Schönheitsreparaturen bei Auszug leidiges Thema

28. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
Leuchtturm193
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)
Schönheitsreparaturen bei Auszug leidiges Thema

Hallo liebe 123recht Gemeinde,

Ich brauche dringend Hilfe, leidiges Thema...

Fakten:
Mietvertrag Wohnung 1-Zimmer mit Wohnküche (ohne Küche bezogen), Bad und Flur.
Einzug Mietvertrag 01.04.23
Gekündigt zum 31.10.23
Wohnung wurde durch Hausmeister übergeben. Lt. Übergabeprotokoll "frisch gestrichen übergeben".
Der Anstrich war katastrophal und die Wohnung wurde von mir erneut komplett weiß gestrichen.
Bohrlöcher 6 Stück wurde geschlossen und erneut alles gestrichen.
Gestern war die Übergabe und Vermieter hat bemängelt und behauptet es wäre NICHT gestrichen worden und die Bohrlöcher wären " nicht glatt" und noch sichtbar (mit Rauhfasertapete tapeziert).
Es gab in diesem Jahr einen Wasserschaden im Bad, durch Mieter darüber verursacht, der durch den Vermieter nicht behoben wurde ( Wasser kam durch die Decke und Vermieter wurde in Kenntniss gesetzt). Lt. Vermieter sollte es nur trocknen...natürlich sind Flecken an der Decke.
Vermieter meint ich müsse das Bad noch streichen!!!
Ich wohnte da bis Ende Oktober 3 Jahre und 7 Monate.
Es gibt zahlreiche Mängel in der Wohnung, die den Vermieter nie interessiert haben (wurde tel. und per eMail informiert), hat nicht reagiert. Wasserhahn im Bad defekt, Schimmel, Hausputz abgebröckelt auf Balkon Feuchtigkeit dringt ein und schimmelt...es kam nichts...

Muss ich überhaupt renovieren, da noch keine 4 oder 5 Jahre verstrichen sind?

Kann ich hier Seiten vom Mietvertrag hochladen?

Ich bin sehr dankbar für Ihre/eure Hilfe, vielen Dank

VG




S 16 Schönheitsreparaturen während der Mietzeit
den Schönheitsreparaturen
Zu Der denen Mieter der übernimmt Fußboden die die gehört Grundreinigung Schönheitsreparaturen das der Anstreichen während Teppichboden oder der Tapezieren (sofern Mietdauer. der Wande
Streichen
Heizkörper einschließlich der Heizrohre, der Innentüren sowie der Fenster
vom Vermieter verleg!). das
und Decken. da
Streichen der
Außentüren von innen
und der übrigen Holzteile innerhalb Wohnung
alo der
und
Arbeiten sind fachgerecht auszufthren.
Die ArDuieen werden die Schönheitsreparaturen in folgenden
Im Allgemeinen werden
in folgenden Zeitabstanden erforderlich sein.
als und aus oder DO die einer Kosten Warmwasser vom ho-asser der nicht nicht Warmellereranten überewr Wärmelieferung Übersteigen. ung die die errichteten Bow Betriebskosten neuen die
oim ale Anlage fur Warme oder mit aus bisherige "y einem verbesserter dle Kosten Warmenetz Eigenversorgung duf Effizienz der die mit geliefert entweder Warmelefenna eigenstns, Wae Mird
2.
3.
a.
in Küchen, Badern und Duschen
alle 5 Jahre
in Wohn- und Schlafraumen, Fluren, Dielen,
alle 8 Jahre
Toiletten
in allen anderen Nebenraume
lalle 10 Jahre
bei Heizkörpern, Heizrohren, Turen, Fenstern lle 10 Jahre.
C.
Die Fristen beginnen zu laufen ab Begin des Mietverhaltnisses bzw. ab dem Zeitpounkt derlerten
Renovierung während der Mietzeit.
Q
5.
Bei der Rückgabe der Mieträume am Ende des Mietverhältnisses müssen
Decken in neutralen, deckenden, hellen Farben und Tapeten ces ussen die Wande und
Tapeten gestrichen oder tapeziert sein.
die sich bei Überlassung in einer anderen farblichen
Satz 1 gilt nicht für die Teile der Mieträume,
Gestaltung befanden.
Lackierte Holzteile sind in dem Farbton zurückzugeben, wie er bei Vertragsbeginn vorgegeben
war; farbig gestrichene Holzteile können auch in weißen oder hellen T Farbtönen arbtonen gestrichen
zurückgegeben werde..
Die vorstehenden Ziffern sind nicht anwendbar, sofern und soweit die VertragschlieBenden eine
andere individuelle Vereinbarung ausgehandelt und schriftlich in S 31 oder einer Anlage zum
Mietvertrag getroffen haben.
Bei einer Renovierungsbedürftigkeit der Mieträume verzichtet der Mieter auf die notwendigen
Instandsetzungs- und Instandhaltungsmaßnahmen durch den Vermieter bei Beginn des
Mietverhältnisses. Er verzichtet weiterhin auf die Geltendmachung eines Minderungsrechs aus
diesem Grund
Der Vermieter ist zur Durchfhrung von Schonheitsreparaturen nicht verpifichtet.

Der Mieter hat bei Beendigung des Mietverhältnisses die nach $ 16 falligen Schönheitsreparaturen
JOU
durchzuführen.
2. Sind die Mieträume dem Mieter in renoviertem Zustand übergeben worden und endet das
Mietverhaltinis, bevor Schönheitsreparaturen erstmals oder erneut fallig geworden sind ($ 16 Ziffer 4)
so ist der Mieter verpflichtet, die zeitanteiligen Kosten der Schönheitsreparaturen (Abgeltungsquote) an
den Vermieter wie folgt zu bezahlen:
a) Verhältnis der seit Beginn des laufenden Renovierungsintervalls verstrichenen Zeit (in vollen
Jahren) zu der in $ 16 Ziffer 4 genannten Renovierungsfris .
Die nach Buchstabe a errechnete Quote ermäßigt oder erhöht sich, soweit nach dem
b)
Erhaltungszustand der Mieträume davon auszugehen ist, dass eine Renovierung bereits zu
einem früheren oder erst zu einem späteren Zeitpunkt als nach der in $ 16 Ziffer 4 genannten
algemeinen Renovierungsfrist erforderlich wäre.
roub
wal
Die Berechnung erfolgt auf der Grundlage des Kostenvoranschlags für die vollständige Ausfuhrung der
Schönheitsreparaturen eines vom Vermieter ausgewählten Malerfachbetriebs. Weist der Mieter binnen
2 Wochen nach Zugang dieses Kostenvoranschlags durch den Kostenvoranschlag eines anderen
Malerfachbetriebs für die gleichen Arbeiten einen geringeren Kostenaufwand nach, so ist dieser
maßgebend, es sei denn, dass dieser Handwerker die Ausführung der Arbeiten ablehnt.
e
Für die Berechnung der im Einzelfall geschuldeten Abgeltungsquote gilt danach Folgendes
(Berechnungsbeispiel).
eləM 100
as12o
sb
a ) Hat das Mietverhältnis 4 Jahre gedauert oder sind seit der letzten Renovierung 4 Jahre ll
verstrichen, so beträgt die Quote - vorbehaltlich der Ermaßigung nach Buchstabe b enial
ielletenl naroiipnspus sisiM neb w01 bnu
Enles eib üt nobnsia
der in einem 5-Jahresturnus zu renovierenden Räume ($ 16 Ziff. 4a),
aa. 4/5 = 80 %
der in einem 8-Jahresturnus zu renovierenden Raume ($ 16 Ziff 4b),
bb. 4/8 = 50 %
der in einem 10-Jahresturnus zu renovierenden Räume bzw. Teile der Mietsache
aie cc. 4/10 = 40 %
($ 16 Ziff. 4c und d). oileneerisl 1et
anejerson no
100
S
b) Ist nach dem Erhaltungszustand der Raume davon auszugehen, dass eine Renovierung erst 2
Jahre später als nach der i in S 16 Zifer 4 genannten allgemeinen Renovierungsfrist erforderlich
ware, SO ermäßigts sich die Quote entsprechend, und. zwar (eweils abgerundet)
(00
us endlelM aeo inaest ala nalaed doon yindsied siegenebenbe nov gnunoe
me
417 " 57 %,
aa. furd die in S 16 Ziff. 4a genannten Räume auf
0
4110 - 40 %
bb. für die in $ 16 Ziff. 4b genannten Raume auf
10187881901s
/12 = 33 %
für die in $ 16 Ziff. 4c + d genannten Raume auf
CC.
pnumm
Bei überdurchschnitlicher Abnutzung erhöht sich die Quote. Far die Berechnung gilt Buchstabe
b sinngemäß
Der Mieter ist zur Zahlung der Abgeltungsquote nicht verpflichtet, wenn er die Raume vor der
Rückgabe an den Vermieter fachmännisch entsprechend $ 16 Ziff 2 renoviert.
Eine etwaige Kostentragung des Nachmieters oder dessen Durchführung von Schönheitsreparaturen
beruhren die in den vorstehenden Ziffern genannten Verpflichtungen des Mieters nicht.
Unberührt bleiben etwaige weitergehende Ansprüche des Vermieters wegen Verzugsschadens oder
aus anderen rechtlichen Gründen. Dies gilt insbesondere, soweit sich die Mietsache in einem über die
normale Abnutzung hinausgehenden Zustand befindet.
6
103
$ 18 Pflege, Kleinreparaturen, Mieterhaftung
ow
11/20

-- Editiert von User am 28. Oktober 2023 11:12

-- Editiert von User am 28. Oktober 2023 11:16

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31518 Beiträge, 5571x hilfreich)

Das ist (zumindest für mich) nicht verständlich. WAS hast du denn hochgeladen?

Zitat (von Leuchtturm193):
Es gibt zahlreiche Mängel in der Wohnung, die den Vermieter nie interessiert haben (wurde tel. und per eMail informiert), hat nicht reagiert. Wasserhahn im Bad defekt, Schimmel, Hausputz abgebröckelt auf Balkon Feuchtigkeit dringt ein und schimmelt...es kam nichts...
Das hat mit dem Auszug nichts zu tun. Jetzt werden die von dir verschlossenen Bohrlöcher bemängelt.
Zitat (von Leuchtturm193):
Muss ich überhaupt renovieren, da noch keine 4 oder 5 Jahre verstrichen sind?
Kommt drauf an.

Evtl. kannst du den Passus zu *Schönheitsreparaturen* richtig hochladen??
Mit einem üblichen Bilderdienst aus dem Netz--- und dann hierher verlinken.
Dann könnte man lesen, was im MV tatsächlich dazu steht.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118518 Beiträge, 39583x hilfreich)

Zitat (von Leuchtturm193):
Einzug Mietvertrag 01.04.23
Gekündigt zum 31.10.23

Zitat (von Leuchtturm193):
Ich wohnte da bis Ende Oktober 3 Jahre und 7 Monate.

Finde den Widerspruch ...



Zitat (von Leuchtturm193):
(wurde tel. und per eMail informiert), hat nicht reagiert.

Hat nie stattgefunden ... das Gegenteil könnte man wie konkret beweisen?



Zitat (von Leuchtturm193):
Muss ich überhaupt renovieren, da noch keine 4 oder 5 Jahre verstrichen sind?

Niemand wird hier beurteilen können, ob
Zitat (von Leuchtturm193):
Im Allgemeinen werden in folgenden Zeitabstanden erforderlich sein.

erfüllt ist



Zitat (von Leuchtturm193):
es wäre NICHT gestrichen worden und die Bohrlöcher wären " nicht glatt" und noch sichtbar (mit Rauhfasertapete tapeziert).

Das Gegenteil könnte man wie konkret beweisen?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Leuchtturm193
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

So nochmal NEU

Fakten:
Mietvertrag Wohnung 1-Zimmer mit Wohnküche (ohne Küche bezogen), Bad und Flur.
Einzug Mietvertrag 01.04.20
Gekündigt zum 31.10.23
Wohnung wurde durch Hausmeister übergeben. Lt. Übergabeprotokoll "frisch gestrichen übergeben".
Der Anstrich war katastrophal und die Wohnung wurde von uns erneut komplett weiß gestrichen (04/2020)

Jetzt bei Auszug 6 Bohrlöcher wurden geschlossen und es wurde erneut alles weiß gestrichen.
Auf Nachfrage bei der Übergabe was denn noch sei außer die sichtbaren Bohrlöcher kam als Antwort "nichts".
Gestern war die Übergabe und Vermieter hat eine EMail gesendet und hat bemängelt und behauptet es wäre NICHT gestrichen worden und die Bohrlöcher wären " nicht glatt" und noch sichtbar (Raum mit Rauhfasertapete tapeziert) - minimale Unebenheit.
Die von der Verwaltung meinte nur "ja also so kann ich das nicht abnehmen u. wir müssen die Übergabe abbrechen". Somit verzögert der Vermieter die Wohnungsübergabe und ein erneuter Termin soll am 01.11.23 sein. Auf Nachfrage warum nicht am 30.10.23 kam nur "da geht es nicht".


Es gab in diesem Jahr einen Wasserschaden im Bad, durch Mieter darüber verursacht, der durch den Vermieter nicht behoben wurde ( Wasser kam durch die Decke und Vermieter wurde in Kenntnis gesetzt). Lt. Vermieter sollte es nur trocknen...natürlich sind Flecken an der Decke...
Vermieter meint ich müsse das Bad noch streichen!!! Ich wohnte da bis Ende Oktober 3 Jahre und 7 Monate.
Es gibt zahlreiche Mängel in der Wohnung, die den Vermieter nie interessiert haben (wurde tel. und per eMail informiert), hat nicht reagiert. Wasserhahn im Bad defekt, Schimmel, Hausputz abgebröckelt auf Balkon Feuchtigkeit dringt ein und schimmelt...es kam nichts...

Muss ich überhaupt renovieren, da noch keine 4 oder 5 Jahre verstrichen sind?
Ich bin einfach nur entsetzt...

VG


Anbei Auszug aus Mietvertrag:


§ 16 Schönheitsreparaturen während der Mietzeit

1. Der Mieter übernimmt die Schönheitsreparaturen während der Mietdauer.
2. Zu den Schönheitsreparaturen gehört das Anstreichen oder Tapezieren der Wände und Decken, das Streichen der Fußböden, die Grundreinigung der Teppichböden (sofern vom Vermieter verlegt) das Streichen der Heizkörper einschließlich der Heizrohre, der Innentüren sowie der Fenster und Außentüren von innen und der übrigen Holzteile innerhalt der Wohnung.
3. Die Arbeiten sind fachgerecht auszuführen.
4. Im Allgemeinen werden die Schönheitsreparaturen in folgenden Zeitabständen erforderlich sein:

a. in Küchen, Bädern und Duschen alle 5 Jahre
b. in Wohn- und Schlafräumen, Fluren, Dielen, Toiletten alle 8 Jahre
c. in allen anderen Nebenräumen alle 10 Jahre
d. bei Heizkörpern, Heizrohren, Türen, Fenstern alle 10 Jahre

Die Fristen beginnen zu laufen ab Beginn des Mietverhältnisses bzw. ab dem Zeitpunkt der letzten Renovierung während der Mietzeit.
5. Bei der Rückgabe der Mieträume am Ende des Mietverhältnisses müssen
Decken in neutralen, deckenden, hellen Farben und Tapeten gestrichen oder tapeziert sein.
Satz 1 gilt nicht für die Teile der Mieträume, die sich bei Überlassung in einer anderen farblichen Gestaltung befanden.
6. Lackierte Holzteile sind in dem Farbton zurückzugeben, wie er bei Vertragsbeginn vorgegeben war; farbig gestrichene Holzteile können auch in weißen oder hellen Farbtönen gestrichen zurückgegeben werden.
7. Die vorstehenden Ziffern sind nicht anwendbar, sofern und soweit die Vertragsschließenden eine andere individuelle Vereinbarung ausgehandelt und schriftlich in § 31 oder einer Anlage zum Mietvertrag getroffen haben.
8. Bei einer Renovierungsbedürftigkeit der Mieträume verzichtet der Mieter auf die notwendigen Instandsetzungs- und Instandhaltungsmaßnahmen durch den Vermieter bei Beginn des Mietverhältnisses. Er verzichtet weiterhin auf die Geltendmachung eines Minderungsrechts aus diesem Grund.
9. Der Vermieter ist zur Durchführung von Schönheitsreparaturen nicht verpflichtet.



§ 17 Schönheitsreparaturen bei Auszug

1. Der Mieter hat bei Beendigung des Mietverhältnisses die nach § 16 fälligen Schönheitsreparaturen durchzuführen.
2. Sind die Mieträume dem Mieter in renoviertem Zustand übergeben worden und endet das Mietverhältnis, bevor Schönheitsreparaturen erstmals oder erneut fällig geworden sind (§ 16 Ziffer 4) so ist der Mieter verpflichtet, die zeitanteiligen Kosten der Schönheitsreparaturen (Abgeltungsquote) an den Vermieter wie folgt zu bezahlen:
a) Verhältnis der seit Beginn des laufenden Renovierungsintervalls verstrichenen Zeit (in vollen Jahren) zu der in § 16 Ziffer 4 genannten Renovierungsfrist .
b) Die nach Buchstabe a errechnete Quote ermäßigt oder erhöht sich, soweit nach dem
Erhaltungszustand der Mieträume davon auszugehen ist, dass eine Renovierung bereits zu einem früheren oder erst zu einem späteren Zeitpunkt als nach der in § 16 Ziffer 4 genannten allgemeinen Renovierungsfrist erforderlich wäre.
3. Die Berechnung erfolgt auf der Grundlage des Kostenvoranschlags für die vollständige Ausführung der Schönheitsreparaturen eines vom Vermieter ausgewählten Malerfachbetriebs. Weist der Mieter binnen 2 Wochen nach Zugang dieses Kostenvoranschlags durch den Kostenvoranschlag eines anderen Malerfachbetriebs für die gleichen Arbeiten einen geringeren Kostenaufwand nach, so ist dieser
maßgebend, es sei denn, dass dieser Handwerker die Ausführung der Arbeiten ablehnt.

4. Für die Berechnung der im Einzelfall geschuldeten Abgeltungsquote gilt danach Folgendes (Berechnungsbeispiel).
a) Hat das Mietverhältnis 4 Jahre gedauert oder sind seit der letzten Renovierung 4 Jahre verstrichen, so beträgt die Quote - vorbehaltlich der Ermäßigung nach Buchstabe b

aa. 4/5 = 80 % der in einem 5-Jahresturnus zu renovierenden Räume (§ 16 Ziff. 4a),

bb. 4/8 = 50 % der in einem 8-Jahresturnus zu renovierenden Raume (§ 16 Ziff. 4b),

cc. 4/10 = 40 % der in einem 10-Jahresturnus zu renovierenden Räume bzw. Teile der Mietsache (§ 16 Ziff. 4c und d).
b) Ist nach dem Erhaltungszustand der Raume davon auszugehen, dass eine Renovierung erst 2 Jahre später als nach der in § 16 Ziffer 4 genannten allgemeinen Renovierungsfrist erforderlich wäre, so ermäßigt sich die Quote entsprechend, und zwar (jeweils abgerundet)

aa. für die in § 16 Ziff. 4a genannten Räume auf 4/7 = 57 %,

bb. für die in § 16 Ziff. 4b genannten Raume auf 4/10 = 40 %

cc. für die in § 16 Ziff. 4c + d genannten Raume auf 4/12 = 33 %
c) Bei überdurchschnittlicher Abnutzung erhöht sich die Quote. Für die Berechnung gilt Buchstabe b sinngemäß.

5. Der Mieter ist zur Zahlung der Abgeltungsquote nicht verpflichtet, wenn er die Raume vor der Rückgabe an den Vermieter fachmännisch entsprechend § 16 Ziff. 2 renoviert.
6. Eine etwaige Kostentragung des Nachmieters oder dessen Durchführung von Schönheitsreparaturen berühren die in den vorstehenden Ziffern genannten Verpflichtungen des Mieters nicht.
7. Unberührt bleiben etwaige weitergehende Ansprüche des Vermieters wegen Verzugsschadens oder aus anderen rechtlichen Gründen. Dies gilt insbesondere, soweit sich die Mietsache in einem über die normale Abnutzung hinausgehenden Zustand befindet.



0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Leuchtturm193
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

...wir waren bei der Übergabe zu Zweit, die Dame von der Verwaltung war allein da...

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9809 Beiträge, 4456x hilfreich)

Erstmal das Praktische: Du bist als Mieter verpflichtet, die Wohnung nach Ende der Mietzeit zurückzugeben. Je nach Bundesland ist der 31.10. oder der 1.11. eventuell Feiertag. Das kann es komplizierter machen. Ich empfehle dir, spätestens zum Termin am 1.11. mit Zeugen da zu sein und alle Schlüssel zu übergeben. Wegen solcher Kleinigkeiten darf der Vermieter bzw. seine Beauftragten eine Übergabe nicht ablehnen. Ich empfehle weiter, vorher den Zustand der Wohnung haarklein mit Fotos und Videos zu dokumentieren und die Zählerstände so weit wie möglich zu notieren.

Wenn es bei der Übergabe Stress gibt, dann versuche ruhig zu bleiben. Du musst nichts unterschreiben. Du solltest auch nichts unterschreiben, wenn du es nicht wirklich komplett verstanden hast und richtig findest. Wenn du im Übergabeprotokoll unterschreiben würdest, dass bestimmte Mängel vorhanden sind, dann ist daran hinterher nur schwer etwas zu rütteln. Also besser nicht unterschreiben als irgendwelche indirekten Schuldeingeständnisse.

Ein Übergabeprotokoll sollte, wie das Protokoll eines Verkehrsunfalls, keine Angaben über Schuld machen. Es wird nur festgestellt, wie der aktuelle Zustand ist. Wenn man sich da nicht einig ist, gibt es im Zweifel vom Mieter und Vermieter unterschiedliche Kommentare. Da die Hausverwaltung in sowas vermutlich geübt ist, gehe ich aber von einem gewissen Druck auf den Mieter und von Formulierungen aus, die den Mieter dann doch benachteiligen. Daher der Rat, wirklich genau hinzuschauen, was du unterschreibst.

Zur eigentlichen Frage: Die Abgeltungsvereinbarungen sind laut BGH Urteil von 2015 komplett unwirksam. Der Vermieter müsste beweisen, dass eine derart übermäßige Abnutzung vorliegt, dass deutlich vor Ablauf der 5 Jahre ein Neuanstrich fällig ist. Das ist in der Regel ziemlich aussichtslos. Bohrlöcher hättest du sogar offen lassen dürfen. Da müsste der Vermieter ebenfalls nachweisen, dass dort eine Beschädigung durch dich stattgefunden hat.

Ich kenne die Wohnung natürlich nicht. Für mich klingt das ein wenig danach, als ob da viel Lärm gemacht wird, damit du möglich noch einmal streichst oder die Kaution einbehalten werden kann. Wenn du bei der Übergabe nichts Problematisches unterschreibst, sollte das für den Vermieter aber rechtlich schwierig werden.

PS: Sollte die Übergabe am 1.11. nicht klappen, versuche trotzdem irgendwie die Schlüssel loszuwerden. Notfalls von einem Zeugen in einem dicken Umschlag in den Briefkasten des Vermieters stecken. Solange du die SChlüssel hast, bist du in der Verantwortung für die Wohnung und musst im Zweifel beweisen, dass der Vermieter die Annahme der Schlüssel verweigert hat. Das ist nicht gut.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Leuchtturm193
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallöchen

...Übergabe der Wohnung war am 27.10.23, ist geplatzt, da die Dame der Verwaltung die sichtbaren Bohrlöcher und die nach ihrer Sicht nicht gestrichene Wohnung nicht abgenommen hat.
Erneut alles weiß gestrichen, Bohrlöcher alles rausgeholt und neu geschlossen und gemalert. Sichtbarer Wasserschaden im Bad wurde durch uns nicht behoben.

Heute war erneut Übergabe der Wohnung...was soll ich sagen...wieder hat sie gesagt/behauptet es wäre nicht gestrichen worden. Sie meinte bei Auszug müsse die Wohnung lt. Mietvertrag und Übergabeprotokoll gestrichen werden.
Habe darauf nur gesagt, dass das nicht richtig ist. Sie behauptet ja. Ich bin sprachlos...
Übergabeprotokoll mussten wir unterschreiben (wurde nur "nicht gestrichen" als Mangel aufgeführt.

Kann da noch was vom Vermieter kommen? Der Vermieter ist doch für die Beseitigung des Wasserschadens verantwortlich. Somit haben wir dies nicht gemalert.
Lt. Mietvertrag gibt es eine Abgeltungsquote, die ja unwirksam ist.
Wir haben zur Sicherheit alles fotografiert und gefilmt.

Abwarten...


VG

-- Editiert von User am 1. November 2023 20:02

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31518 Beiträge, 5571x hilfreich)

Zitat (von Leuchtturm193):
Übergabeprotokoll mussten wir unterschreiben
Nö. Sonst wäre was passiert?
Frage: Warum hast du ins Protokoll den Streitpunkt mit dem Wasserschaden nicht aufnehmen lassen?
Zitat (von Leuchtturm193):
Kann da noch was vom Vermieter kommen?
Ja. Abwarten.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Familienmensch1971
Status:
Beginner
(78 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Leuchtturm193):
...Übergabe der Wohnung war am 27.10.23, ist geplatzt, da die Dame der Verwaltung die sichtbaren Bohrlöcher und die nach ihrer Sicht nicht gestrichene Wohnung nicht abgenommen hat.


Nicht Euer Problem.....

Zitat (von Leuchtturm193):
Übergabeprotokoll mussten wir unterschreiben


Sagt welches Gesetz?

Signatur:

User auf Ignore-Liste:
Anami, da keine sinnvollen Beiträge zu erwarten sind.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9809 Beiträge, 4456x hilfreich)

Zitat (von Leuchtturm193):
Habe darauf nur gesagt, dass das nicht richtig ist. Sie behauptet ja. Ich bin sprachlos...
Übergabeprotokoll mussten wir unterschreiben (wurde nur "nicht gestrichen" als Mangel aufgeführt.
Ich habe versucht vorher zu erklären, dass genau das nicht der Fall ist. Du hast dies offenbar ignoriert. Was genau erwartest du jetzt hier im Forum?

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118518 Beiträge, 39583x hilfreich)

Zitat (von Leuchtturm193):
Kann da noch was vom Vermieter kommen?

Selbstverständlich.



Zitat (von Leuchtturm193):
Abwarten...

Mehr bleibt derzeit auch nicht über ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.638 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen