Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.309
Registrierte
Nutzer

Schönheitsreparaturen bei Auszug nach 2 Jahren


#31
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34674 Beiträge, 12395x hilfreich)

Zitat:
Laut Aussage unseres Vermieters müssen die Decken gestrichen werden und die Tapete abgemacht werden.

Das fällt wohl eher unter das Motto, dass man den Mieter mit einer völlig haltlosen Forderung verunsichert und dadurch deutlich mehr bekommt als einem zusteht.

Du hast Dich ja hier im Forum auch grandios verunsichern lassen und schon bist Du bereit, Dich mit der Hälfte zu beteiligen. Ist Dir nicht aufgefallen, dass die Vorstellungen über den Zustand der Decke bei einigen der Antwortenden ganz massiv von der tatsächliche Sachlage abgewichen sind? Und dass die Empfehlung einen Kompromiss einzugehen auf der Fehlvorstellung basiert waren, dass sich die Decke in einem verwohnten Zustand befindet?

Wenn Du Dir die Antworten von Harry van Sell, AltesHaus und Sir Berry noch einmal genau und in Ruhe durchliest, dann sagen auch diese Forenteilnehmer, dass die Forderungen des Vermieters unberechtigt sind, wenn sich die Decke noch in einem guten Zustand befindet.

Und im Hinblick auf diese Klarstellung:

Zitat (von Elnopp0):
Die Decken sind weiß. Vormieter sowie wir sind/waren Nichtraucher. Selbst wenn man drüber streicht, wird man wohl kaum einen Unterschied feststellen, deshalb finde ich es persönlich nur rausgeschmissenes Geld.

hat sich die Diskussion nach meiner Auffassung sowieso erledigt. Es ist dadurch völlig sonnenklar, dass der Mieter die Wohnung besenrein übergeben kann.

Wenn die Decke offensichtlich noch gar nicht renovierungsbedürftig ist, dann kommt es nicht darauf an, ob der Mieter beweisen kann, dass die Decke bei Übergabe nicht renoviert war.

Zitat:
allerdings ist es wohl wirklich 50/50.

Nein, spätestens nach den Klarstellung in Deiner letzten Antwort 100:0

Zitat:
Aber 100% bei uns sehe ich jetzt auch nicht...

Ich sehe Dich bei 100%

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#32
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34674 Beiträge, 12395x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Damit hat man eventuell auch Rückbauverpflichtungen mit übernommen.

Lies Dir noch einmal genau durch, was der Fragesteller geschrieben hat und interpretiere da nicht Dinge hinein, die da gar nicht stehen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#33
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69679 Beiträge, 32095x hilfreich)

Zitat (von hh):
Lies Dir noch einmal genau durch, was der Fragesteller geschrieben hat

Kläre mich mal auf?


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#34
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34674 Beiträge, 12395x hilfreich)

Der Fragesteller übergibt die Tapeten an seinen Nachmieter. Daher hat der Fragesteller keine Rückbauverpflichtungen übernommen. Oder war mit "man" der Nachmieter gemeint?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#35
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69679 Beiträge, 32095x hilfreich)

Zitat (von hh):
Oder war mit "man" der Nachmieter gemeint?

Genau.

Sehe gerade das das unklar formuliert war.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#36
 Von 
Elnopp0
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 10x hilfreich)

@hh, vielen Dank für deine sehr aufschlussreiche Antwort.

Unser Nachmieter möchte die Tapeten nicht übernehmen.
Den Auszug aus der E-Mail habe ich in Gänsefüßchen gesetzt, das war was unsere Vormieter an unsere Vermieterin geschrieben haben.
Damit wollte ich nur zeigen, dass durchaus dokumentiert ist, dass wir die Wohnung so übernommen haben...

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#37
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10463 Beiträge, 2817x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Bei den Tapeten könnte das der Fall sein, wenn dort nicht mehr drüber tapeziert werden kann.
Anderenfalls dürften die auch hängen bleiben.

In mir regt sich Widerstand, ob des Satzes:

Zitat (von Elnopp0):
- Die Tapete finden wir natürlich hübsch, sonst hätten wir sie nicht übernommen (Es sind Mustertapeten, mit "Akzenten". Sprich, bspw. sind in einem Zimmer 3 Wände mit weißer Tapete, eine Wand in "Holzlatten-Optik" oder der andere Raum dann äquivalent, nur mit "Stein-Optik" anstatt Holz-Optik, klar, muss man mögen...)

und da bin ich ziemlich sicher, dass die Holzoptik tatsächlich entfernt werden sollte. Bei den Decken ... na ja lohnt sich gerichtliche Zannkerei für die paar Euronen? Eher nicht.

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#38
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34674 Beiträge, 12395x hilfreich)

Zitat:
Bei den Decken ... na ja lohnt sich gerichtliche Zannkerei für die paar Euronen? Eher nicht.


Für den Vermieter lohnt sich das noch viel weniger, denn der hat außer der Zankerei auch noch die Kosten am Hals, weil er den Prozess verlieren wird.

Sehr auffällige Tapeten müssen beim Auszug entfernt werden. LG Berlin (Az.: 65 S 63/16 ). Ob das auch gilt, wenn die Tapeten vom Vormieter übernommen wurden, ist mir nicht ganz klar.

Das Entfernen von Tapeten ist im Regelfall aber auch schnell und einfach selbst gemacht.

-- Editiert von hh am 21.09.2018 08:16

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#39
 Von 
Anami
Status:
Senior-Partner
(6539 Beiträge, 1222x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Und hier das zweite Mal:
Zitat (von Elnopp0):
Das Übergabeprotokoll haben wir damals unterschrieben.
Moin, ich sehe was, was du nicht siehst??
Ich lese , dass beim Einzug das Übergabe/Übernahme-Protokoll die Zählerstände auswies. Und dass die Wohnung mängelfrei übergeben wird. Der TS hat das Protokoll doch rausgekramt.
Der VORmieter hat seine vertraglichen Pflichten erfüllt.
Der VORmieter und der TS haben sogar noch weitere Vereinbarungen getroffen.
Wie die Wohnung beim Auszug (nach 2 oder 5 oder x Jahren) an den Vermieter zu übergeben ist-------- das steht hier bisher nirgends.
Der Vermieter verlangt Unsinn (zum Glück nicht schriftlich).

Der TS will weder Decken streichen noch die Tapeten abmachen. Es wäre auch sinnfrei. Eine Wohnung ohne jegliche Tapeten, aber mit frisch gestrichenen Deckenflächen zu übergeben, entspricht keiner vertraglichen Vereinbarung.

Zitat (von Elnopp0):
Da unser Nachmieter die Küche leider nicht übernehmen möchte
Oha. Ein Nachmieter ist schon da.
Durchaus ist es doch üblich, dass sich Mieter und Nachmieter darüber einig werden. Ich würde das auf jeden Fall versuchen. Ohne Gericht und ohne Vermieter-Streit.
Ob allerdings diese Tapeten einfach und schnell zu entfernen sind?
Wer weiß denn, wie viele Schichten drunter sind?

-- Editiert von Anami am 21.09.2018 11:03

-- Editiert von Anami am 21.09.2018 11:06

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#40
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10463 Beiträge, 2817x hilfreich)

Zitat (von hh):
Sehr auffällige Tapeten müssen beim Auszug entfernt werden. LG Berlin (Az.: 65 S 63/16 ). Ob das auch gilt, wenn die Tapeten vom Vormieter übernommen wurden, ist mir nicht ganz klar.


Als VM sage ich Ihnen, dass "Holzoptik" auffallend ist, wenn alles andere in weiß gehalten wird, da würde ich den M auch auffordern das Zeug runterzunehmen und die Decken dann weiß zu streichen, ist scheinbar notwendig, man weiß es nicht. Und hier würde ich (schon ob der Tapeten) auch etwas kriegslustiger sein, wenn der M sich hier querstellt.

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#41
 Von 
Anami
Status:
Senior-Partner
(6539 Beiträge, 1222x hilfreich)

Zitat (von Elnopp0):
Unser Nachmieter möchte die Tapeten nicht übernehmen.

Ein langer Zopf und am Ende wird erklärt, was Sache ist?
Ich nehme meine Beiträge also wieder an mich, nehme alles zurück.
Der TS wird wohl in den sauren Apfel der Renovierung beißen müssen oder sich anders mit dem Nachmieter einigen.
:augenroll:

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#42
 Von 
Elnopp0
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 10x hilfreich)

Nochmal kurz erklärt.
Tapeten abmachen habe ich kein Problem damit, lediglich Decke streichen finde ich aufgrund der angeführten Gründe unsinnig.
Mal schauen was der Vermieter dann sagt, dann melde ich mich nochmal.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#43
 Von 
Elnopp0
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 10x hilfreich)

So, wir haben uns nun mit unserem Vermieter geeinigt, dass wir die Tapeten abmachen und die Decke im Wohnzimmer streichen, sowie Löcher zumachen, Dübel entfernen und (da unsere Vormieter die dran gelassen haben) die Bleistiftstriche in einem Raum an der Wand überstreichen.

Danke für die Hilfe von allen!

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#44
 Von 
Sir Berry
Status:
Senior-Partner
(6958 Beiträge, 2490x hilfreich)

Danke für die Rückmeldung.

Damit habt ihr eine einvernehmliche Lösung gefunden, mit der beide Seiten leben können und die euch nicht über Gebühr finanziell belastet. Finde ich gut.

Berry

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.742 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.581 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.