Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
558.229
Registrierte
Nutzer

Sonderkündigung nach §573a BGB - Fragen wg. Konstellation

 Von 
sibo_nd
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 3x hilfreich)
Sonderkündigung nach §573a BGB - Fragen wg. Konstellation

Hallo zusammen,

folgend gegebener Sachverhalt:
Meine Mutter hat in einem Zweifamilienhaus eine Wohnung vermietet, eine davon bewohnt sie selbst. Zwei Jahre nachdem Einzug der Mieterin wurde das Haus auf mich überschrieben - sie hat das Wohnrecht auf Lebenszeit. Die Mieteinnahmen gehen aber nach wie vor auf das Konto meiner Mutter.

Nun würde meine Mutter gerne vom §573a Abs. 1 BGB Gebrauch machen - weil es zwischen der Mieterin und ihr nur noch Spannungen gibt. Die Kündigung nach dem o.g. Paragraphen setzt voraus, dass der Vermieter eine Wohnung in dem Zweifamilienhaus bewohnt.

Und hier beginnt meine Fragestellung:
Formell - durch die Überschreibung des Hauses - bin der Eigentümer des Hauses und somit auch der Vermieter. Somit wäre eine Kündigung nach §573a Abs. 1 BGB nicht möglich, da ich diese Wohnung nicht selbst bewohne.

Aber: Die Miete überweist die Mieterin seit Ihren Einzug auf das Konto meiner Mutter.

Wäre demnach trotzdem eine Kündigung nach §573a Abs. 1 BGB möglich?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kündigung BGB Wohnung Eigentümer


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cauchy
Status:
Schlichter
(7446 Beiträge, 3725x hilfreich)

Zitat (von tomby):
sie hat das Wohnrecht auf Lebenszeit.
Hat sie auch das Nießbrauchrecht an der vermieteten Wohnung?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(81326 Beiträge, 33956x hilfreich)

Zitat (von tomby):
Meine Mutter hat in einem Zweifamilienhaus eine Wohnung vermietet,

Damit ist sie der Schilderung nach die Vermieterin.



Zitat (von tomby):
Formell - durch die Überschreibung des Hauses - bin der Eigentümer des Hauses und somit auch der Vermieter

Nö, der Status "Eigentümer" verleiht einem nicht automatisch den Status "Vermieter" - und umgekehrt.


Also, erst mal klären, wer genau steht denn nun im Mietvertrag?
Von wann ist der Mietvertrag?
Wurde bei der Überschreibung was zum Thema "Vermietung" und / oder "Nutzung" vereinbart? Wenn ja, was genau?


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3099 Beiträge, 1383x hilfreich)

Zitat (von tomby):
Wäre demnach trotzdem eine Kündigung nach §573a Abs. 1 BGB möglich?


Ja, denn die Tatsache das Du jetzt Eigentümer bist ändert nichts daran das deine Mutter die Vermieterin ist und mit ihrem Mieter in einem 2FH wohnt.

Signatur: „Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(37679 Beiträge, 13521x hilfreich)

Zitat:
Ja, denn die Tatsache das Du jetzt Eigentümer bist ändert nichts daran das deine Mutter die Vermieterin ist 


Das ist falsch.

Der Mietvertrag geht nach § 566 BGB auf den neuen Eigentümer über es sei denn der alte behält sich den Nießbrauch vor.

Es spielt auch keine Rolle, was im Mietvertrag steht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3099 Beiträge, 1383x hilfreich)

Zitat (von hh):
Der Mietvertrag geht nach § 566 BGB auf den neuen Eigentümer über


Jetzt wo Du es sagst ...

Signatur: „Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 198.091 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.077 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.