Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
557.705
Registrierte
Nutzer

Sonderkündigungsrecht bei Mindestmietdauer

25.1.2020 Thema abonnieren
 Von 
Wilfried123mitglied
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Sonderkündigungsrecht bei Mindestmietdauer

Meine Mindestmietdauer läuft bis zum 30.04.2021.
Da mein Arbeitsplatz gekündigt wurde und ich Aussicht auf einen Arbeitsplatz in 62 km Entfernung habe würde ich gerne den Wohnort wechseln.
Es soll ein Sonderkündigungsrecht geben wenn der neue Arbeitsplatz unzumutbar weit von der Wohnung liegt.
Ab welcher Entfernung kann man von unzumutbar reden.
Wenn man kein Auto besitzt, ist man dann verpflichtet ein anzuschaffen.?



Verstoß melden



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Spezi-2
Status:
Master
(4643 Beiträge, 2070x hilfreich)

Zitat:
Es soll ein Sonderkündigungsrecht geben

sagt/schreibt wer ??

Signatur:Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12314.08.2020 22:54:59
Status:
Praktikant
(770 Beiträge, 110x hilfreich)

Ich befürchte das sie die Wohnung ordentlich erst zum 30.04.2021 gekündigt können..
Eine außerordentliche Kündigung (Sonderkündigungsrecht) scheidet aus weil der Vermieter hierzu keine Gründe gesetzt hat.


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
cauchy
Status:
Schlichter
(7432 Beiträge, 3724x hilfreich)

Der Sachverhalt wird auf folgender Seite aufgedröselt: https://www.mietrecht.org/kuendigung/ausserordentliche-kuendigung-eines-mietvertrages-bei-jobwechsel-oder-jobverlust/ und dann https://www.mietrecht.org/kuendigung/mietvertrag-drei-nachmieter-stellen-und-frueher-ausziehen/ .

Kurzzusammenfassung: Kündigungsrecht wird nicht bestehen. Es kann in diesem Fall jedoch tatsächlich ein Recht auf Entlassung aus dem Mietvertrag gegen Stellung von Nachmietern geben. In genau der hier geschilderten Situation hat diese Legende ihren wahren Kern.

Aber da die Situation nicht besonders häufig vorkommt, sind koknkrete Einschätzungen schwierig. Daher kann ich die eigentliche Frage nach der benötigten Entfernung leider nicht einschätzen. Der Vermieter wird das aber genausowenig einschätzen können. Daher würde ich dem Mieter empfehlen, das Gespräch zu suchen und zu schauen, ob man sich einvernehmlich einigen kann.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14110 Beiträge, 2144x hilfreich)

Zitat (von Wilfried123mitglied):
Ab welcher Entfernung kann man von unzumutbar reden.
Das kommt drauf an. Aber nicht die Entfernung, sondern der Zeitaufwand für den Weg zur Arbeitsstelle ist das Kriterium.
Ein Auto muss man nicht anschaffen.
Mancher kann mit dem ÖPNV fahren.
Mancher kann mit der Bahn fahren.
Mancher kann eine Mitfahrgelegenheit nutzen.

Mancher versucht, mit dem Vermieter eine individuelle Vereinbarung zu treffen.

Seit wann besteht der Mietvertrag schon?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
RMHV
Status:
Lehrling
(1106 Beiträge, 437x hilfreich)

Zitat (von Anami):
... Seit wann besteht der Mietvertrag schon?

Das ist für den hier in Rede stehenden Sachverhalt eine völlig sinnfreie Rückfrage. :sad:

Ein wichtiges Kriterium in der erforderlichen Interessenabwägung ist die verbleibende Mindestmietzeit. Je länger desto schwerer wiegt das Mieterinteresse.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Leo4
Status:
Praktikant
(514 Beiträge, 133x hilfreich)




Wenn der Wechsel des Arbeitsplatzes nicht vom Mieter selbst veranlasst wurde
d.h. er wurde vom Arbeitgeber in eine andere Stadt versetzt, die für den Arbeitsweg zu weit entfernt ist, gab es noch vor einiger Zeit die Möglichkeit zur außerordentlichen Kündigung.

Signatur:Meine persönliche Meinung.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest-12314.08.2020 22:54:59
Status:
Praktikant
(770 Beiträge, 110x hilfreich)

Zitat (von RMHV):
Zitat (von Anami):
... Seit wann besteht der Mietvertrag schon?

Das ist für den hier in Rede stehenden Sachverhalt eine völlig sinnfreie Rückfrage.

Diese Rückfrage ist keineswegs sinnfrei! Eine Kündigungsverzicht/Mindestmietdauer ist nur für max. 4 Jahre zulässig. Sollte der Mietvertrag also vor mehr als vier Jahren abgeschlossen worden sein (was ich nicht glaube), so wäre der Kündigungsverzicht unwirksam.

-- Editiert von pk2019 am 25.01.2020 13:15

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Wilfried123mitglied
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Der Mietvertrag besteht seit März 2019.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14110 Beiträge, 2144x hilfreich)

Zitat (von RMHV):
Ein wichtiges Kriterium in der erforderlichen Interessenabwägung ist die verbleibende Mindestmietzeit.
Ja eben darum ... fragte ich.
Zitat (von Wilfried123mitglied):
Der Mietvertrag besteht seit März 2019.
Nun also haben wir Beginn, Dauer und Ende.--- März 2019-- 2 Jahre----30.4.2021
Zitat (von RMHV):
Je länger desto schwerer wiegt das Mieterinteresse.
Na also. Bisher weniger als 1 Jahr. Und noch etwa mehr als 1 Jahr Mietzeit.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
guest-12314.08.2020 22:54:59
Status:
Praktikant
(770 Beiträge, 110x hilfreich)

Damit gilt der 30.04.2021.

Versuchen sie mit dem Vermieter eine einvernehmliche Lösung zu finden. Die meisten Vermieter sind verständliche Menschen die ihre Mieter nicht ärgern wollen. Sie wollen halt nicht durch Leerstand auf Mieteinnahmen verzichten und die Kosten, bzw. der Aufwand für die Suche nach einem zuverlässige Nachmieter möchten sie auch meist vermeiden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 197.829 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.010 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.