Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
600.491
Registrierte
Nutzer

Streit mit Hausverwaltung

 Von 
guest-12306.04.2018 06:01:03
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Streit mit Hausverwaltung

Hallo Zusammen,
Im August letzten Jahres bin ich mit meinem Freund in eine Wohnung gezogen. Dazu gehört auch eine Terrasse. Diese Terrasse sollte laut Versprechungen des Verwalters schon VOR Einzug renoviert werden, was leider nicht geschehen ist. Daraufhin hat uns der Verwalter erst auf September, dann auf Oktober vertröstet. Nachdem dann natürlich nichts über den Winter geschehen ist, stand der Verwalter im März dann nun UNANGEKÜNDIGT auf der Terrasse mit einem Handwerker. Aus diesen Gründen schaltete ich daraufhin einen Anwalt ein.
Die Bauarbeiten haben nun gestartet, nun lässt der Verwalter nicht mehr mit sich reden. In einem Telefonat sagte er mir, ich solle ihn nie mehr anrufen, auch mein Anwalt solle ihn nicht mehr kontaktieren. Mit solchen Mietern wie uns möchte er nichts zu tun haben. Es wäre ein Unding so miteinander umzugehen und einen Anwalt einzuschalten.
Jetzt ist das Mietverhältnis natürlich gestört, was gar nicht meine Absicht war.
Soll ich nun mit dem Vermieter ein klärendes Gespräch suchen oder die Sache ruhen lassen?

Verstoß melden

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Einzug Vermieter Anwalt Mieter


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2979 Beiträge, 1330x hilfreich)

Zitat (von Loreletta):
etzt ist das Mietverhältnis natürlich gestört, was gar nicht meine Absicht war.

Und du hast aus reiner Freundlichkeit einen Anwalt eingeschaltet, weil jetzt die Reparatur der Terrasse gemacht wird. Merke: Mit der Einschaltung eines Anwalts macht man sich keine Freunde.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8394 Beiträge, 4031x hilfreich)

Zitat (von Liane46):
Merke: Mit der Einschaltung eines Anwalts macht man sich keine Freunde
Nach der Darstellung war der Hausverwalter auch nicht zwingend auf Freundschaft aus. Wenn Arbeiten vor Einzug fertiggestellt werden sollten, dies nicht geschiet und dann 8 Monate nach Einzug unangekündigt jemand auf der Terasse erscheint, dann ist das zumindest nicht freundlich. Jetzt kann man anfangen zu diskutieren, wer nun Schuld am Streit ist. Im Zweifel ist es immer der andere.

Aber erstmal eine Nachfrage zur Funktion des Verwalters: Wofür ist dieser zuständig? In Häusern mit mehreren Eigentümern muss mann z.B. zwischen dem Hausverwalter der Eigentümergemeinschaft und einem Verwalter für die Mietwohnung eines oder mehrerer Eigentümer unterscheiden. Ersterer hat mit dem Mieter zumindest direkt nichts zu tun. Den kann der Mieter also mehr oder weniger ignorieren und sich direkt an den Vermieter wenden. Wenn der Verwalter jedoch vom Vermieter mit der Durchführung von Aufgaben betraut wurde, welche den Mieter angehen (Beaufsichtigung von Arbeiten, Einsicht in die Belege der Nebenkostenabrechnung oder ähnliches), dann ist es möglicherweise der Job des Verwalters auf Anfragen des Mieters und seiner Beauftragten (hier Anwalt) zu reagieren. Dann sollte man zumindest dem Vermieter mitteilen, dass der Verwalter offenbar seinen Job nicht mehr erledigen will.

Also: Für was ist der Verwalter zuständig?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
quiddje
Status:
Master
(4089 Beiträge, 2335x hilfreich)

Zitat (von Loreletta):
Aus diesen Gründen schaltete ich daraufhin einen Anwalt ein.
Könntest du mal spezifizieren, was "diese" Gründe waren?
War dass die Tatsache, dass du über Winter deine Terrasse nicht nutzen konntest oder der Hausfriedensbruch durch Betreten der zurzeit sicherlich intensiv genutzten Terrasse?
Und was genau hat der Anwalt denn gemacht? Das bloße "Einschalten" sagt ja nicht viel.

Wenn man das genauer weiß, ist vielleicht auch die Reaktion des Verwalters nachvollziehbar. Wenn man nur einen Anwalt besucht um sich über seine Rechte zu informieren, lässt das einen Dritten ja eigentlich erst mal kalt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest-12306.04.2018 06:01:03
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Der Verwalter ist für das ganze Mietshaus zuständig. Er soll sich laut Vermieter um Behebung von Mängel etc. kümmern.
Ich habe den Anwalt eingeschaltet um zum einen den Verwalter darauf aufmerksam zu machen, dass er sich vor Betreten der Terrasse anzumelden hat und zum anderen, um ein wenig Druck zu machen, dass die Arbeiten auf der Terrasse endlich starten.

Mit dem Vermieter habe ich übrigens vorhin telefoniert, er war sehr erschrocken über das Verhalten des Verwalters.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11827 Beiträge, 3138x hilfreich)

Sie wollten Druck ausüben, obwohl der Mensch ... schon mit einem Handwerker bewaffnet ... auf der Terrasse stand? Und jetzt wundern Sie sich, dass der Schuss nach hinten losgegangen ist? Und jetzt schieben Sie den erschrockenen Vermieter noch llächelnd hinterher?

Das idt doch Kinderkram. Es ist durchaus möglich, dass der Verwalter richtig liegt und Sie Ihren überflüssigen Brief hätten an den Vermietet schicken müssen, kommt ganz auf das Vertragswerk an.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(95958 Beiträge, 36361x hilfreich)

Zitat (von Loreletta):
In einem Telefonat sagte er mir, ich solle ihn nie mehr anrufen, auch mein Anwalt solle ihn nicht mehr kontaktieren.

Zitat (von Loreletta):
er war sehr erschrocken über das Verhalten des Verwalters.

Warum? Das Verhalten des Verwalter ist doch nur logisch und konsequent.

Man macht seine Arbeit und dann hat man plötzlich den Anwalt vom Mieter am Hals.
Das man da aus Gründen der Sicherheit nichts mehr mündlich machen möchte ist aus Gründen des Selbstschutzes logisch.
Und eine Pflicht mit dem Anwalt zu kommunizieren gibt es für ihn nicht.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 223.833 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
92.521 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.