Strompreise über Vermieter

27. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
vermieter.1
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
Strompreise über Vermieter

Guten Morgen,

unsere Tochter möchte nun ihre eigene Wohnung beziehen und hat sich einige Wohnungen angeschaut. Eine Wohnung ist ideal, hier gibt es jedoch einen Haken.

Der Vermieter hat einen Stromanschluss für sich privat, dieser ist angemeldet und dafür bezahlt er seine Abschläge. Soweit so gut.

An der nun möglichen Wohnung für unsere Tochter ist lediglich ein nicht geeichter Zwischenzähler von Eltako angebracht, sodass unsere Tochter keine Möglichkeit hat, einen eigenen Stromvertrag abzuschließen und sie somit an den Vertrag des Vermieters gebunden ist. Dieser würde dann einfach den Verbrauch mit unserer Tochter abrechnen.

Nun meine Frage, ist das rechtens, dass unsere Tochter keine Möglichkeit hat, einen eigenen Stromvertrag abzuschließen?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118553 Beiträge, 39594x hilfreich)

Zitat (von vermieter.1):
ist das rechtens, dass unsere Tochter keine Möglichkeit hat, einen eigenen Stromvertrag abzuschließen?

Ja.


Nur dürfte die Art und Weise der Umsetzung nicht rechtens sein - ist halt die Frage wie sehr man diese Wohnung möchte ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Roland-S
Status:
Student
(2591 Beiträge, 1199x hilfreich)

Zitat (von vermieter.1):
Eine Wohnung ist ideal, hier gibt es jedoch einen Haken.
Och, wenn das der einzige "Haken" ist, sollte man sich evtl. damit arrangieren können-wollen. Alternativ steht es der Tochter frei, eine andere Wohnung ohne (jeglichen) Haken zu suchen.


Zitat (von vermieter.1):
An der nun möglichen Wohnung für unsere Tochter ist lediglich ein nicht geeichter Zwischenzähler
Hier hätte man evtl. Anspruch auf einen geeichten Zwischenzähler. Dessen Installation ist nicht besonders aufwändig - außer die elektrische Anlage wäre so alt, dass der Elektriker da nicht mehr rangehen darf... Die Installation eines geeichten Zählers könnte man ja beim Vermieter anregen.


Zitat (von vermieter.1):
Nun meine Frage, ist das rechtens, dass unsere Tochter keine Möglichkeit hat, einen eigenen Stromvertrag abzuschließen?
Bei diesen Gegebenheiten ist es sogar unumgänglich.

Wo liegt hier der große Nachteil für die Tochter? Oder fürchtet man der Vermieter bezieht seinen Strom extrem teuer?


VG
Roland

Signatur:

Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2231 Beiträge, 347x hilfreich)

Zitat (von Roland-S):
Oder fürchtet man der Vermieter bezieht seinen Strom extrem teuer?


In dem Fall wäre der Vermieter aber zur Wirtschaftlichkeit verpflichtet und wird im Rahmen der Betriebskostenabrechnung darlegen müssen, aus welchem konkreten Grund er einen "extrem teuren" Stromtarif hat.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6902 Beiträge, 1458x hilfreich)

Wenn man bedenken bei den Kosten hat, kann man ja fragen wo der Vermieter denn aktuell seinen Strom herbezieht. Ist natürlich keine Garantie auf Dauer, klar.

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
vermieter.1
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo zusammen,

wir haben den Mietvertrag nun zum 01.01.2024 unterschrieben. Wir können uns mit dem Thema Strom arrangieren. Danke für eure Hilfe.

Nun habe ich eine weitere Frage.

Wir haben erfahren, dass der Vermieter eine PV-Anlage auf dem Dach hat. Der Vermieter hat die Dachfläche verpachtet und erhält als Pachteinnahme einen vergünstigten Strompreis. Die Anlage gehört somit nicht ihm selber. Nun stellt sich uns folgende Frage mit Beispielwerten:

- Verbrauch über Hauptzähler 5000kWh
- unsere Tochter verbraucht davon 1000kWh, also Vermieter deren 4000kWh

Nun die beiden Fragen:

- Zu welchem Preis muss uns der Vermieter den Strom berechnen? Zu dem Preis, den er beim Versorger bezahlt? Er zahlt ja für den Strom quasi auch weniger (Pachteinnahme)

- Wenn der Eigenverbrauch laut Zähler bei bspw. 2000kWh liegt, wie kann der Vermieter nachweisen, wie viel davon unsere Tochter in Anspruch genommen hat.

Danke vorab.

Mit freundlichen Grüßen

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31543 Beiträge, 5573x hilfreich)

Zitat (von vermieter.1):
wir haben den Mietvertrag nun zum 01.01.2024 unterschrieben.
Zieht ihr zusammen mit eurer Tochter ein?
Zitat (von vermieter.1):
Nun stellt sich uns folgende Frage mit Beispielwerten:
Warum stellt sich euch die Frage nun? Der Mietvertrag ist unterschrieben. Der Zähler für die Wohnung ist vorhanden, ihr arrangiert euch mit dem Thema Strom.
Ist der Eltako-Zähler nicht mehr da?

Man könnte abwarten, was der Vermieter später berechnet.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.811 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen