Teppich wird durch Laminat getauscht nach Mietvertrag

9. Dezember 2019 Thema abonnieren
 Von 
go533118-16
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)
Teppich wird durch Laminat getauscht nach Mietvertrag

Hallo,

ich habe folgenden Fall:

Ich habe vor am Mittwoch den 11.12 einen Mietvertrag zu unterzeichnen und am Freitag den 13.12 die Wohnungsübergabe zu machen. Jetzt ist es allerdings so, dass sich in der Wohnung noch in 2 Zimmern Teppichboden befindet, der "in der Zukunft" durch Laminat ausgetauscht werden soll. Laut Makler wird der Austausch auch im Übergabeprotokoll festgehalten.

Ist es für mich als zukünftiger Mieter sicher, dass der Teppichboden ausgetauscht wird und kann ich dafür eine Frist im Übergabeprotokoll verlangen?

Vielen Dank im Voraus
Beste Grüße

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



23 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9003 Beiträge, 4238x hilfreich)

Zitat (von go533118-16):
Ich habe vor am Mittwoch den 11.12 einen Mietvertrag zu unterzeichnen
Wenn der Vermieter an dem Tag auch unterzeichnet, ist der Mietvertrag abgeschlossen. Alles, was dann nicht nachweisbar vereinbart wurde, wirst du im Zweifel nicht mehr durchsetzen können. Insbesondere wirst du nicht durchsetzen können, dass in einem später auszufüllenden Protokoll der Vermieter die Verpflichtung zum Austausch des Bodens übernimmt.

Mein Rat: Alles, was dir wichtig ist, muss Teil des Mietvertrages werden. Notfalls mach eine "Ergänzung zum Mietvertrag" fertig und lass dir vom Vermieter vorm Abschluss des Mietvertrages darin unterschreiben, dass der Boden bis zum (Datum einsetzen) durch Laminat ersetzt wird.

Es mag sein, dass der Vermieter und sein Makler ehrlich sind und es auch ohne was Schriftliches klappt. Nur ist das hier ein Rechtsforum. Da sieht man meistens die Fälle, bei denen es nicht klappt. Daher der Rat.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go533118-16
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich weiß nicht wann der Vermieter den Vertrag unterschreibt. Soweit ich weiß unterschreibe ich den Vertrag im Maklerbüro. Ich bin mir nicht sicher, ob der Vermieter dann auch vor Ort sein wird.

Ich habe vorhin mit der Maklerin telefoniert und habe gefragt, ob man die Fußbodenersetzung in den Mietvertrag übernehmen könnte. Daraufhin meinte Sie, dass man dies nicht machen könne. Man wird es im Übergabeprotokoll festhalten. Ist das Übergabeprotokoll für mich überhaupt eine Sicherheit als Mieter?
Wenn ich die Ergänzung zum Mietvertrag wegen dem Fußboden zur Vertragsunterzeichnung mitnehme, die Maklerin/Vermieter aber ablehnt, diese zu unterzeichen, würden Sie dies als ein schlechtes Zeichen sehen?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9003 Beiträge, 4238x hilfreich)

Zitat (von go533118-16):
Ist das Übergabeprotokoll für mich überhaupt eine Sicherheit als Mieter?
Wurde schon beantwortet, nein. Das Übergabeprotokoll wird typischerweise nach Mietvertragsabschluss angefertigt. Dann ist die Messe bereits gelesen und keiner kann einen anderen zwingen, noch Zusatzbedingungen zuzusagen.

Abgesehen davon ist der Makler nicht der Vermieter. Der kann alles versprechen und muss nichts halten. (Das ist mein Ernst, so ist es nämlich in der Regel).

Zitat (von go533118-16):
Daraufhin meinte Sie, dass man dies nicht machen könne.
Schwachsinn. Nicht machen wollen trifft es wohl eher. Da kann man sich seinen Teil denken.

Aber um das klarzustellen: Es kann alles auch ohne Erwähnung im Mietvertrag gutgehen. Kann. Überlege selber, wie wichtig es dir ist.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
go533118-16
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Ok, vielen Dank für die Beratung.
Also wenn der Makler/Vermieter bei der Unterzeichnung der Zusatzvereinbarung zickt,
ist es, glaube ich, besser den Vertrag nicht zu unterzeichnen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
go533118-16
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Noch eine Sache: Wie formuliert man eine solche Zusatzklausel? Muss ich da auf etwas Bestimmtes achten?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Leo4
Status:
Lehrling
(1617 Beiträge, 268x hilfreich)

Zitat (von go533118-16):
Laut Makler wird der Austausch auch im Übergabeprotokoll festgehalten.


Setze doch selbst ein Schreibeb auf mit der Versicherung des Maklers, dass der Bodenbelag in Zimmer... zeitnah -oder vor Einzug- ersetzt wird.
Wenn Dir dieser Bodenaustausch wichtig ist mußt Du versuchen Dir die Zusage schriftlich gebenzu lassen.

So ohne weiteres den Vertrag nicht unterschreiben kannst Du Dir nur leisten wenn Du die Wohnung nicht wirklich dringend brauchst.


Signatur:

Meine persönliche Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8229 Beiträge, 3681x hilfreich)


Am besten steht es genauso in einer Vereinbarung drin, wie es gewünscht bzw. mündlich vereinbart war:

"Der VM X verpflichtet sich, die Teppichböden in Zimmer A und B auf eigene Kosten unverzüglich nach Einzug des Mieters, jedoch spätestesn bis zum xy, gegen Laminat auszutauschen"

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
go533118-16
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Gut. Ich habe jetzt ein Dokument aufgesetzt:

Zusatzvereinbarung

Der unten genannte Vermieter verpflichtet sich, die Teppichböden in den Zimmern:

_______________________________________________________________________________________

auf eigene Kosten unverzüglich nach Einzug des Mieters, jedoch spätestens bis zum ___________,
gegen Laminat auszutauschen.

und dann folgt unten noch die Unterschrift von VM und M.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Sir Berry
Status:
Unparteiischer
(9330 Beiträge, 2983x hilfreich)

Zitat (von go533118-16):
Wenn ich die Ergänzung zum Mietvertrag wegen dem Fußboden zur Vertragsunterzeichnung mitnehme, die Maklerin/Vermieter aber ablehnt, diese zu unterzeichen, würden Sie dies als ein schlechtes Zeichen sehen?


ja, unbedingt. Weil die Aussage
Zitat (von go533118-16):
Daraufhin meinte Sie, dass man dies nicht machen könne.
schlicht und ergreifend Unfug ist. Mann kann es, selbst Formularmietverträge bieten ein Feld für Zusatzvereinbarungen, man will es nur nicht, weil man sich sonst verpflichetn würde.

Zitat (von go533118-16):
Zusatzvereinbarung
"zum Mietvertrag vom (Datum) die Wohnung (rechts im xten OG im Hause (Straße, Haus.Nr.)) wäre besser, weil dann die Zusatzvereinbarung eindeutig dem Mietvertrag zugeordnet ist.

Berry

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44601 Beiträge, 15883x hilfreich)

Zitat:
Laut Makler wird der Austausch auch im Übergabeprotokoll festgehalten.


Auch nach meiner Auffassung gehören derartige Vereinbarungen in den Mietvertrag und nicht in das Übergabeprotokoll.

Derartige Vereinbarungen sind zwar auch wirksam, wenn sie im Übergabeprotokoll stehen, aber nach Unterschrift unter den Mietvertrag kann man nichts dagegen machen, wenn der Vermieter es sich dann anders überlegt hat.

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
go533118-16
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Ok, ich werde auf die Unterschrift der Zusatzvereinbarung bestehen und wenn der nicht zugestimmt wird, ist es ein Zeichen für mich, denke ich, das Weite zu suchen.

Vielen Dank für eure Hilfe!

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107646 Beiträge, 38052x hilfreich)

Zitat (von Sir Berry):
Weil die Aussage
Zitat:
Zitat (von go533118-16):
Daraufhin meinte Sie, dass man dies nicht machen könne.

schlicht und ergreifend Unfug ist.

Nö, ist es nicht.
Grundsätzlich darf der Makler nicht einfach Mietverträge ändern, dazu bedarf es der Zustimmung des Vermieters.



Zitat (von Sir Berry):
Mann kann es,

Frauen können es auch ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
go533118-16
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Sir Berry: Die Maklerin hatte es so dargestellt, es wäre es generell nicht möglich und das ist quatsch, oder?

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Sir Berry
Status:
Unparteiischer
(9330 Beiträge, 2983x hilfreich)

Zitat (von go533118-16):
Die Maklerin hatte es so dargestellt, es wäre es generell nicht möglich und das ist quatsch, oder?
Ja, dass ist quatsch. Bis zur Unterschrift ist es nur ein Blatt Papier mit Buschstaben drauf.

ich befürchte, dass die Zusage nicht einehalten werden wird. Aber das ist nur ein Bauchgefühl.

Zitat (von Harry van Sell):
Nö, ist es nicht.


doch Harry, denn zwischen "können" und " nicht dürfen" gibt es dann doch auch Dir bekannte Unterschiede.
Und außerdem, wenn sie berechtigt sind so eine Zusage zu machen, dann sollte auch die Berechtigung zur Änderung des Mietvertrages - zumindest insoweit - bestehen.

Berry

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8229 Beiträge, 3681x hilfreich)


Zitat (von go533118-16):
Gut. Ich habe jetzt ein Dokument aufgesetzt:

Zusatzvereinbarung

Der unten genannte Vermieter verpflichtet sich, die Teppichböden in den Zimmern:

_______________________________________________________________________________________

auf eigene Kosten unverzüglich nach Einzug des Mieters, jedoch spätestens bis zum ___________,
gegen Laminat auszutauschen.

und dann folgt unten noch die Unterschrift von VM und M.


Das ist gut und den Hinweis von Sir Berry einbauen, dann ist alles eindeutig.

Zitat:

zum Mietvertrag vom (Datum) die Wohnung (rechts im xten OG im Hause (Straße, Haus.Nr.)) wäre besser, weil dann die Zusatzvereinbarung eindeutig dem Mietvertrag zugeordnet ist.


-- Editiert von HeHe am 10.12.2019 07:32

1x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
go533118-16
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Ok, super. Dann probiere ich das morgen mal. Eigentlich bin ich insgesamt ziemlich optimistisch, aber wie die schon am Telefon reagiert haben, ist meine Hoffnung gering, dass die sich darauf einlassen. Ist mir dann aber auch recht.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
go533118-16
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Heute habe ich die Vertragsunterzeichnung und jetzt frage ich mich: Ist es besser der Maklerin schon per Mail/Telefon das mit der Zusatzvereinbarung mitzuteilen, oder erst in Person. Was sagt ihr?

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9003 Beiträge, 4238x hilfreich)

Zitat (von go533118-16):
Heute habe ich die Vertragsunterzeichnung und jetzt frage ich mich: Ist es besser der Maklerin schon per Mail/Telefon das mit der Zusatzvereinbarung mitzuteilen, oder erst in Person. Was sagt ihr?
Ist glaube ich wurscht. Natürlich kannst du ihr per email mitteilen, dass du den Mietvertrag nur unter der Bedingung unterschreiben wirst, dass der Austausch des Bodenbelages mit aufgenommen wird. Ich befürchte nur, dann kannst du dir den Gang zum Makler gleich sparen.

1x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
go533118-16
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Das glaube ich auch, aber ich dachte vielleicht kann ich in Person mehr bewirken, als per Mail.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8229 Beiträge, 3681x hilfreich)

Persönlich ist immer besser!

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9003 Beiträge, 4238x hilfreich)

Zitat (von go533118-16):
Das glaube ich auch, aber ich dachte vielleicht kann ich in Person mehr bewirken, als per Mail.
Manche lassen sich in Person auch einfach bequatschen und unterschreiben dann doch ohne die Bestätigung.

Nur noch die Argumenationshilfe: Die Zusage des Maklers ist für den Vermieter nicht verbindlich. Falls "Sie müssen Vertrauen haben" kommt: Wenn wir alle allen Vertrauen, braucht's keinen schriftlichen Mietvertrag. Es gibt einen Nachbarthread mit sehr unschönen Folgen eines solchen Vertrauens (da durch den Vermieter). Wenn der Makler Vertrauen in den Vermieter hat, soll halt der Makler dir schriftlich bestätigen, dass er notfalls aus eigener Tasche den Austausch des Bodens bezahlt. Ich wette, so weit reicht sein Vertrauen dann doch nicht.

1x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
go533118-16
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Also. Ich habe vorhin eine Mail versandt, mit der Bedingung die Zusatzvereinbarung in den Mietvertrag zu nehmen und kurz gesagt, die Hausverwaltung möchte sich nicht darauf einlassen, da die Firma, die den Laminat verlegt, zurzeit sehr beschäftigt ist. Andere Mieter würden wohl schon 2 Monate warten, aber die Baufirma hat zu viel zutun. Allein, dass andere schon 2 Monate warten, verunsichert mich noch mehr... was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Ich sollte noch dazu sagen, dass die Hausverwaltung am Telefon (ich habe sie danach angerufen) verärgert reagiert hat und meinte, dass es nicht der richtige Weg ist, ein Mietverhältnis mit einer Rechtsberatung zu beginnen. Daraufhin meinte ich, dass ich noch nicht viel Mieterfahrung habe und deswegen um rechtlichen Rat fragen eine natürliche Reaktion ist.

-- Editiert von go533118-16 am 11.12.2019 13:52

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9003 Beiträge, 4238x hilfreich)

Zitat (von go533118-16):
Ich sollte noch dazu sagen, dass die Hausverwaltung am Telefon (ich habe sie danach angerufen) verärgert reagiert hat und meinte, dass es nicht der richtige Weg ist, ein Mietverhältnis mit einer Rechtsberatung zu beginnen.
Es ist auch nicht der richtige Weg, ein Mietverhältnis mit einer Lüge (von Seiten des Vermieters) zu beginnen. Offenbar sind sie sich nicht sicher, ob und wenn ja bis wann das Laminat gelegt wird. Versprochen haben sie es dir aber ...

Es bleibt bei meiner ersten Einschätzung: Wenn es dir wichtig ist, muss die Formulierung rein. Dann solltest du nicht abschließen ohne die Zusicherung. Wenn du mit dem jetzigen Boden auch leben kannst, dann miete so an.

Wobei meiner persönlichen Meinung nach von so einem Vermieter abzuraten ist. Wer Zusagen macht, die er dann nicht bereit ist schriftlich zu bestätigen, dem ist nur schwer zu trauen. Und ohne Vertrauen ist jedes Mietverhältnis problematisch.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.010 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.624 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen