Tierhaltung Hund - 4 Eigentümer sind dafür, einer dagegen

7. November 2007 Thema abonnieren
 Von 
quitschi32
Status:
Beginner
(121 Beiträge, 11x hilfreich)
Tierhaltung Hund - 4 Eigentümer sind dafür, einer dagegen

Hallo fogendes

wir haben unseren Vermieter gefragt ob wir uns einen kleinen Hund zulegen dürfen dieser meite er hätte damit kein problem ihm währe es egal

Nun ist es aber so das wir in einem Mehrfamilienhaus mit 6 Parteien wohnen das sind alles Eigentumswohnungen.Laut der Hausverwaltung dürfen keine Tiere gehalten werden.4 der Eigentümer hätten nichts gegen einen Hund nur einer hat sich dagegen ausgesprochen.

Wie seht ihr die sachlage nun dürfen wir uns einen zulegen oder nicht?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Morthingale
Status:
Master
(4838 Beiträge, 537x hilfreich)

Zulegen schon, nur nicht im Haus halten.

Bei einer ETW unterliegt auch Dein Vermieter den Regelungen der Eigentümergemeinschaft.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
quitschi32
Status:
Beginner
(121 Beiträge, 11x hilfreich)

Wie sieht den die sachlage nun aus mit dem neuen urteil?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Was weiss ich?
Status:
Student
(2270 Beiträge, 802x hilfreich)

Das neue Urteil besagt ja m.E. nur, dass der Vermieter nicht generell eine Tierhaltung verbieten kann, d.h. Hamster, Meer*******chen und anderes Kleingetier ist nicht mehr zustimmungspflichtig.

So soll es bei Hunde- und Katzenhaltung aber nach wie vor eine Zustimmungspflicht des Vermieters geben. Es gibt ja Hunde von der Größe, die kannste in die Tasche stecken, und Hunde von der Sorte 'machen die das Maul auf, haben die ein Ferkel verschluckt'.

Wenn die Eigentümergemeinschaft generell keine Hunde- und Katzenhaltung wünscht, kann der Vermieter m.E. nichts machen, d.h. er dürfte dir keine Zustimmung erteilen.

Ich denke, das Problem ist oft, dass die einfach Angst davor haben, weil sie nicht wissen, wie der Hund erzogen wird. Es kann auch schon echt nervig sein, wenn du einen Kläffer hast. Bist du außer Haus, fängt der Hund an. Unter uns wohnt ein Ehepaar mit zwei riesen Viehern. Sobald die was hören, geht das Gekläffe los. Und der eine stachelt den anderen auch noch an. Manchmal ist das nicht zum aushalten. Beide Besitzer übrigens berufstätig. Also ich finde: das geht gar nicht.

Wir haben z.B. unserer Tochter dieses Jahr einen Zwergschnauzer geschenkt. Da ich aber den ganzen Tag über zu Hause bin, bin ich quasi das 'Alphtier' für ihn. Kaum bin ich weg, fängt er an zu jaulen (Verlustängste - vermute ich mal). Da wir das noch nicht in den Griff bekommen haben, muss ich ihn halt mitnehmen. Das ist aber auch die einzige 'Macke' die er hat. Ansonsten bekomme ich von allen Seite zu hören, dass er liebenswert ist und sehr gut erzogen.

Vielleicht könnt ihr noch mal mit dem Eigentümer reden, der auch nicht die Zustimmung gibt. Erzählt ihm was für einen Hund ihr euch anschaffen wollt - vor allen Dingen rate ich euch: besucht eine Hundeschule. Nicht nur die Welpenschule, sondern auch mind. einen Erziehungskurs. Selbst wenn man Ahnung von Hunden hat. Es hilft einen Dinge wieder aufzufrischen, dem Tier macht das Spaß und er hat Abwechslung.

Vor allen Dingen solltet ihr von euch aus sagen, dass wenn sie sich wirklich gestört fühlen, dass ihr euch dann bereit erklären würdet, den Hund wieder abzuschaffen.

-----------------
"Scientia potentia est."

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Dinsche
Status:
Master
(4228 Beiträge, 1187x hilfreich)

Im Prinzip ist es ja so: Euer Ansprechpartner ist der Vermieter. Wenn der sagt, ihr dürft, dann muss er sich spätestens bei der nächsten ETV damit auseinandersetzen.. :grins: Seine Schuld!

Mit 18 bezog ich meine erste Wohnung. Wollte einen Hund, kaufte einen Westie, und danach teilte ich dies meinem damaligen Vermieter mit :augenroll: Er war nicht begeistert, und ich tischte ihm auf, der Hund wurde mir geschenkt, und ich wüsste jetzt nicht was ich machen sollte, da ich ihn so lieb gewonnen hätte, etc. Gut, ich nahm meinen Hund jeden Tag mit ins Büro, er war so gut wie nie allein zu Hause, und das war das beste Argument! Er erlaubte mir, das Tier weiterhin in der Wohnung zu halten, und alles war gut.

Ich hatte Glück, denn was ich da tat war natürlich nicht korrekt. Jung halt ;)

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Gast
Status:
Praktikant
(533 Beiträge, 144x hilfreich)

Zitat: Wollte einen Hund, kaufte einen Westie, und danach teilte ich dies meinem damaligen Vermieter mit... Zitat Ende

Auch nicht die feine Art und Weise. Aber ein Mieter darf ja eh alles, und wenn nicht, dann nimmt er es sich heraus.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.346 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.970 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen