Tod des Vermieters

17. Mai 2005 Thema abonnieren
 Von 
alexandra29
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Tod des Vermieters

Hallo,

ein alter Mann (83) muß zum Pflegeheim und möchte seine Wohnung vermieten.
Aber er hat keine Ahnung vom Mietpreis: er möchte € 500,- warm für eine 4-Zi. Wohnung (95m² - renovierungsbedürftig) im Stadtzentrum (Stadt mit 50.000 Bewohnern). Für solche Wohnungen beträgt die Miete in BW mindestens € 700,- / € 750,-
Der Mann ist wirklich sehr nett und wir wollen nicht eine geringe Miete zahlen, nur weil er vom Mietpreis keine Ahnung hat...
Was würdet ihr tun?

Meine andere Frage wäre: falls wir die Wohnung mieten und der Mann in x Jahren
stirbt, dürfen die Erben verlangen, daß wir die Wohnung verlassen? Falls ja (was ich
vermute), wie wäre der Kündigungsfrist? Was im Vertrag steht? kürzer oder länger?

Und falls wir uns einigen, daß der Mietvertag uns bis 20XX bindet, dürfen die Erben verlangen, daß wir die Wohnung vor diesem Datum verlassen?

Vielen Dank und viele Grüße
Alexandra

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fix
Status:
Praktikant
(977 Beiträge, 334x hilfreich)

Das mit der "fairen" Miete ist immer so eine Frage, weil da sehr viele Faktoren eingehen und man das kaum pauschal sagen kann. Zum Beispiel kann die Renovierungsbedürftigkeit den Mietwert mindern.

Beim Tode des Vermieters treten die Erben mit allen Rechten und Pflichten in den Mietvertrag ein. Ein besonderes Kündigungsrecht deswegen besteht nicht. Allerdings könnten die Erben dann u.U. (unter Beachtung der Kündigungsfristen) etwa eine Eigenbedarfskündigung aussprechen, falls die entsprechenden Voraussetzungen gegeben sind.

Ein beidseitiger Kündigungsverzicht für eine bestimmte Zeit wäre zwar möglich und auch für die Erben bindend. Aber nicht selten schadet sich dabei auch der Mieter. Was ist, wenn man als Mieter aus jetzt noch nicht vorhersehbaren Gründen vorzeitig umziehen will?

Denkbar wäre auch, daß der Vermieter einseitig auf sein Recht zur ordentlichen Kündigung verzichtet (wäre ebenso für die Erben bindend). Nur ist die Frage, ob sich der Vermieter darauf einlassen wird, da eine solche Regelung ihm ja keine Vorteile bringt.

-- Editiert von fix am 17.05.2005 15:16:14

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
alexandra29
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Fix,

danke für deine Antwort.

"Was ist, wenn man als Mieter aus jetzt noch nicht vorhersehbaren Gründen vorzeitig umziehen will?"
Ja klar, kann auch Nachteile haben. Aber falls wir umziehen und diese Wohnung mieten, werden wir auch alles neu machen. D.h. wir wollen nicht in 4 oder 5 Jahren umziehen...

Ich hätte noch eine Frage wegen Kündigungsfrist. Vielleicht weißt du Bescheid?
Wir haben einen unbefristeten Mietvertrag im Juli 1999 abschlossen. Drin steht als Kündigungsfrist "am 3. Werktag eines Monats zum Ablauf des übernächsten Monats".
Da es am 1. September 2001 eine neue Reform gab, kann man nach den im Vertrag aufgeführten Fristen kündigen oder braucht man 6 Monate (Wohndauer von mehr als 5 Jahren)?

Noch einmal danke für deine Hilfe.

Alexandra

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
fix
Status:
Praktikant
(977 Beiträge, 334x hilfreich)

Am 01.06. kommt schon die nächste Reform. ;)

Der Mieter ist dann berechtigt, unabhängig von der Wohndauer mit normaler Kündigungsfrist (ca. 3 Monate, wie geschildert) zu kündigen. Ausnahmen nur, wenn eine längere Kündigungsfrist durch Individualabrede (nicht formularvertraglich) vereinbart wurde.

Diese Regelung wird aber erst zum 01.06. wirksam. Das heißt, für Kündigungen, die dem Vermieter bis zum 31.05. zugehen, gilt noch die alte Regelung mit längerer Kündigungsfrist.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47263 Beiträge, 16740x hilfreich)

Ergänzung zu fix:

Wenn im Mietvertrag von der Verlängerung der Kündigungsfrist nach 5 Jahren nichts erwähnt ist, dann gilt auch jetzt schon die 3-monatige Kündigungsfrist für den Mieter.

Ansonsten stimme ich fix zu. Die Erben sind Rechtsnachfolger des Verstorbenen und daher an die von ihm getroffenen Vereinbarungen gebunden.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
alexandra29
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

noch eine neue Reform?!

Zum Glück gibt es Leute wie du, die Leute wie ich (mit Null Ahnung über Mietrecht :-) weiterhelfen!
Vielen Dank für die super schnelle Hilfe!

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.773 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen