Trennung vom Partner - Kündigung der Wohnung - Ich zog aus - Er wohnt noch immer dort

15. Februar 2004 Thema abonnieren
 Von 
katja1985
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Trennung vom Partner - Kündigung der Wohnung - Ich zog aus - Er wohnt noch immer dort

Hallöchen..

Ich weiss nicht so wirklich ob ich hier richtig bin. Ich habe ein etwas grösseres Problem - und dachte man kann mir hier vielleicht helfen. Ich habe mich mitte September von meinem Freund getrennt. Ich bin nach der Trennung und einem Suizid-Versuch(lange Geschichte...) direkt aus der Wohnung die wir gemeinsam angemietet hatten wieder zu meinen Eltern gezogen - nachdem er mir Wohnungsschlüssel usw. nicht wieder geben wollte (bin ohne was ins Krankenhaus gekommen...). Er hat sich nach langem Hin und Her und mehreren Gesprächen mit meinem Vater trotzdem bereit erklärt die Kündigung für den Mietvertrag mit zu unterschreiben. Der Mietvertrag ist also am 31.12.2003 ausgelaufen.

Nun sieht es aber so aus, das er nicht wie abgesprochen aus der Wohnung ausgezogen ist. Bei der Rechtsberatung des Studentenwerks sagte man mir als ich im Oktober (aus einer dummen Vorahnung heraus) nachfragte was denn passieren könne wenn er nicht auszieht, das man mich nichts könne, weil ich zum 31.12 ausgezogen bin (gezwungenermaßen schon Mitte September).

Nun sieht es aber so aus das mein ehemaliger Vermieter jetzt UNS BEIDE (meinen EX und mich) verklagt - weil er die Wohnung nicht weiter vermieten kann - weil ja immernoch jemand in der Wohnung wohnt.

Wie sieht es denn nun aus? Muss ich mir Sorgen machen??

Ach ja, der Vermieter wurde mit Übersendung der Mietkündigung darüber informiert das mir mein Ex die Schlüssel abgenommen hat und den Zutritt zur Wohnung verweigert und das ich wieder bei meinen Eltern wohne (mit Angabe der Adresse). Das heisst er ist seit Ende September darüber informiert das ich nicht mehr in der Wohnung wohne - davon steht aber in der Klageschrift nichts.. Aber sie ist an meine §neue\" Adresse gegangen...

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Odil
Status:
Student
(2165 Beiträge, 849x hilfreich)

Wenn es so ist, dass du und dein Freund
den Mietvertrag zum 31.12. 04 schriftlich gekündigt habt, so ist es nicht mehr deine Sache wenn dein Freund sich unbefugterweise in der Wohnung noch aufhält.

Ich denke der Vermieter versucht erst einmal mit diesem Vorgehen, auch dich mit ins Boot zu holen.
Sollte es aber wirklich zu einer Verhandlung kommen, wird sich die Sache ja schnell klären lassen. Du bist ja schließlich nicht die
Erziehungsberechtigte von deinem Freund !!!
und für seine Taten nicht verantwortlich.

Um wlechen Klage handelt es sich denn?
Ist es eine Räumungsklage?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
KBehrens
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Es gibt möglicherweise eine Nachhaftung. Da Ihr beide unterschrieben habt, haftet Ihr auch gemeinsam für den rechtzeitigen Auszug, bzw, dafür, daß nicht rechtzeitig ausgezogen wurde.

Alles klar ?

Viele grüße

KBehrens

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
katja1985
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Wir haben die Kündigung beide unterschrieben - was das jetzt genau für eine Klage ist, kann ich nicht sagen. War am Samstag total mit den Nerven runter als der Brief vom Amtsgerichtr kam. Hab mir erstmal Notizen gemacht - was wann war, die Kopien vom Schreiben an den Vermieter mit rausgesucht usw. Aber ich kann wenn ich wieder zu Hause bin mal nachsehen und schreibe dann nochmal. Könnt ihr mir eventuell irgendwelche Paragraphen oder sowas sagen, wo ich diesbezüglich was nachlesen kann??

Ich will erstmal an das Gericht schreiben und alles darlegen und wenn möglich auch mit etwas das Hand und Fuß hat begründen (Urteile, Paragraphen o.ä.).

Hab schonmal versucht bei Google was einzugeben aber unter den Stichworten "Trennun, Auszug, Mietrecht" findet sich so viel und es ist nix dabei das wirklich zu trifft...

Viele Liebe Grüsse und herzlichen Dank!!!

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47243 Beiträge, 16733x hilfreich)

Die Klage wird sich auf die §§ 546a und 571 BGB berufen, wonach der Mieter schadenersatzpflichtig ist, wenn er die Wohnung nicht zurück gibt.

Im Gesetz ist immer von dem Mieter die Rede, d.h. mehrere Einzelmieter haften gesamtschuldnerisch. Daneben übergibst die Wohnung selbst erst mit der Schlüsselübergabe bzw. einem Übergabeprotokoll an den Vermieter.

Da Du weder den Schlüssel abgegeben hast, noch eine formelle Übergabe durchgeführt hast (nehme ich an) bist Du wohl leider noch mit im Boot und gemeinsam mit Deinem Ex für die nicht durchgeführte Übegabe haftbar.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
katja1985
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Der Vermieter ist seit Anfang September darüber informiert, dass ich nicht im Besitz irgendeines Schlüssels bin und mein Ex mir jeglichen Zutritt zur Wohnung verweigert. Ich habe damals - weil er u.a. im Besitz meines Autos und den dazugehörigen Schlüsseln war Strafanzeige wg. Unterschlagung bei der Polizei gestellt. Die Tatsache das er u.a. auch im Besitz meiner Wohnungsschlüssel ist, habe ich auch mit angegeben... Hilft mir das irgendwie weiter??

LG

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
TomH
Status:
Schüler
(243 Beiträge, 60x hilfreich)

Hallo Katja,

...Strafanzeige wegen Unterschlagung, was ist denn dabei herausgekommen bezüglich der Wohnungsschlüssel?
Ich bin der Meinung, Sie sollten zu einem Fachanwalt gehen und Ihn die Sache klären lassen, der kennt auch die Paragrafen und ggf. ähnlich gelagerte Fälle mit entspr. Urteil.
Jetzt bloß nicht verrücktmachen lassen und auf Teufel komm raus das Mietrecht studieren wollen und durch die Gegend googl`n. Um himmelswillen nur nicht als Laie das Gericht in irgendwelchen selbstverfassten Schreiben mit Paragrafen oder Urteilen zutexten.

Geh´n Sie`s bitte in Ruhe mit fachlicher Hilfe an, da ist Ihnen sicher mehr geholfen.

Alles Gute wünscht
TomH

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.642 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen