Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.716
Registrierte
Nutzer

Übergabe Wohnung als Besenrein

22. April 2021 Thema abonnieren
 Von 
Gehrechtkeit
Status:
Beginner
(84 Beiträge, 6x hilfreich)
Übergabe Wohnung als Besenrein

Es gab doch vor vielen Jahren bei Wohnungsmietverträgen, also Mietverträge die schon seit mindestens 30 Jahren bestehen keine Renovierungsklausel sondern die Wohnung darf"Besenrein" übergeben werden ohne sie renovieren zu müssen.
Ist das nicht auch anwendbar im Wohnungsrecht, wenn dieses schon so lange besteht?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103804 Beiträge, 37567x hilfreich)

Zitat (von Gehrechtkeit):
Es gab doch vor vielen Jahren bei Wohnungsmietverträgen,

Zitat (von Gehrechtkeit):
Ist das nicht auch anwendbar im Wohnungsrecht,

Dunkel ist der Worte Sinn ...


Was genau möchte man wissen?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3216 Beiträge, 353x hilfreich)

Zitat (von Gehrechtkeit):
Es gab doch vor vielen Jahren bei Wohnungsmietverträgen, also Mietverträge die schon seit mindestens 30 Jahren bestehen keine Renovierungsklausel sondern die Wohnung darf"Besenrein" übergeben werden ohne sie renovieren zu müssen.


Ja aber auch damals galt die Beseitigung von Schäden nicht als Renovierung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Gehrechtkeit
Status:
Beginner
(84 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
ja aber auch damals galt die Beseitigung von Schäden nicht als Renovierung.

Die Schäden mal außen vorgelassen, wie sieht es dann aus im Wohnrecht

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3216 Beiträge, 353x hilfreich)

Zitat (von Gehrechtkeit):
Die Schäden mal außen vorgelassen, wie sieht es dann aus im Wohnrecht


Wenn explizit nichts anderes vereinbart war (auch im Notarvertrag), dann würde ich von besenrein ausgehen.

Ich weiß, du wohnst 800 km entfernt, da es aber um 7.000 EUR geht, würde ich mich mal auf den Weg machen und das Ding fotografieren.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Gehrechtkeit
Status:
Beginner
(84 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Ich weiß, du wohnst 800 km entfernt, da es aber um 7.000 EUR geht, würde ich mich mal auf den Weg machen und das Ding fotografieren.

Das wäre in Zeiten von Corona nicht möglich, Risikopatient. Außerdem ließe der Eigentümer das auf Grund seiner Behauptung nicht zu die Wohnung zu besichtigen. Nun habe ich aber den vollständigen Notarvertrag vorliegen. In diesem gibt es weder einen Hinweis, daß Reparaturkosten noch Schönheitsreparaturen
und auch keine Renovierung bei Tod oder Auszug auszuführen sind. Damit könnte die Forderung der Renovierungskostenübernahme hinfällig sein, oder? Wenn dem so ist, kann ich mir vorstellen, daß der Eigentümer und Miterbe nun eine Katze vorschiebt um eben nicht allein die Renovierungskosten tragen zu müssen.
Auch hier habe ich mit der Malerfirma telefoniert um mich nach dem Umfang der Beschädigungen durch die Katze zu informieren. Ihm ist in keiner Richtung ein Schaden aufgefallen und hat bestätigt, daß sich nur die Tapeten an Stoss lösen, altersbedingt. Wie sieht die Sache jetzt für mich aus? Bitte noch eeine letzte Antwort

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3216 Beiträge, 353x hilfreich)

Zitat (von Gehrechtkeit):
In diesem gibt es weder einen Hinweis, daß Reparaturkosten noch Schönheitsreparaturen
und auch keine Renovierung bei Tod oder Auszug auszuführen sind.


Dann gelten die gesetzlichen Bestimmungen. Dazu gehört die Renovierung, wenn diese mietvertraglich vereinbart war, oder eben besenrein.

Beschädigungen an der Mietsache müssen selbstverständlich repariert werden. Wenn die Wand durch Kratzer beschädigt ist, dann muss das gemacht werden, dazu würde dann wohl auch zumindest eine neue Tapete nebst Anstrich gehören.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25087 Beiträge, 4781x hilfreich)

Zitat (von Gehrechtkeit):
Damit könnte die Forderung der Renovierungskostenübernahme hinfällig sein, oder?

Wenn ihr beiden Brüder als Miterben sowieso schon zerstritten seid und nur über Anwälte kommuniziert, dann lass doch alles (Alles) von deinem Anwalt beantworten, was der Bruder da will.

Es bringt hier im Forum tatsächlich nichts, über Kratzspuren oder Malerkosten oder Corona zu diskutieren.

Zitat (von Gehrechtkeit):
Bitte noch eeine letzte Antwort
Als Miterbe hat man durchaus Kosten zu tragen, wenn der Erblasser auch nicht jedes Detail zu Lebzeiten schon vermerkt hat.
Ob es dann 7.000,- kosten muss, bleibt weiterhin die Frage.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Gehrechtkeit
Status:
Beginner
(84 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Ob es dann 7.000,- kosten muss, bleibt weiterhin die Frage.

Selbstverständlich würde ich für die anteiligen "normalen" Kosten meinen Abteil leisten.
Vielen Dank nochmals

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Intiron
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 30x hilfreich)

Wie viele Threads zu dem Thema kommen eigentlich noch von dir?

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25087 Beiträge, 4781x hilfreich)

Zitat (von Gehrechtkeit):
Selbstverständlich würde ich für die anteiligen "normalen" Kosten meinen Abteil leisten.
Und wer ermittelt den normalen Kostenanteil?
Merkst du, dass wir das hier im Forum auf keinen Fall können?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.548 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.467 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen