Übernahme Reparatur Steckdose - wer muss zahlen?

27. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
dramat
Status:
Schüler
(278 Beiträge, 6x hilfreich)
Übernahme Reparatur Steckdose - wer muss zahlen?

Guten Tag,

mein Mieter hat mir eine defekte Steckdose gemeldet, die der Hausmeister reparieren kann. Dieser bittet um eine Beauftragung durch mich.
Wer muss rechtlich gesehen die Kosten für diese Reparatur zahlen?
Im Mietvertrag steht zu Reparaturen Folgendes:

"1. Während der Dauer des Mietverhältnisses übernimmt der Mieter die Kosten der Schönheitsreparaturen.

Zu den Schönheitsreparaturen gehören insbesondere das Anstreichen bzw. Tapezieren der Wände und Decken sowie der Innentüren, das Lackieren der Heizkörper und Heizrohre und der Fenster und Außentüren von innen.

In der Regel sind Schönheitsreparaturen durchzuführen
-in Küchen, Bädern und Duschen alle 3 Jahre
-in Wohn- und Schlafräumen, Fluren, Dielen und Toiletten alle 5 Jahre
-in allen sonstigen Nebenräumen alle 7 Jahre.

Die Schönheitsreparaturen sind, soweit erforderlich, in fachgerechter „mittlerer Art und Güte" nach § 243 BGB zu leisten und richten sich im konkreten Fall nach dem Renovierungsbedarf, d.h. je nach Zustand früher oder später."

Danke für alle freundlichen Antworten. :)

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6856 Beiträge, 1450x hilfreich)

Schönheitsreparaturen sind aber etwas anderes als die besagte Steckdose

als Basisinfo:
https://www.advocard.de/streitlotse/mieten-und-wohnen/kleinreparaturen-was-zahlt-der-mieter-was-der-vermieter/

Ich sehe hier Sie als Vermieter in der Pflicht. Es handelt sich um eine Kleinreparatur, diese Formulierung fehlt in Ihrem Vertrag wohl

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
dramat
Status:
Schüler
(278 Beiträge, 6x hilfreich)

Hallo, Entschuldigung - ich hatte den falschen Paragrafen aus dem Mietvertrag gewählt. Diese ist der richtige:
§10 Bagatellschäden/Kleinreparaturen

Die Kosten für die Reparatur von Bagatellschäden trägt der Mieter ohne Rücksicht auf ein Verschulden bis zu der nachfolgend angegebenen Höhe. Es handelt sich hierbei um die Instandhaltungskosten an denjenigen Gegenständen und Einrichtungen, die seinem direkten und häufigen Gebrauch unterliegen wie Installationseinrichtungen für Wasser, Strom, Gas, Heiz- und Kocheinrichtungen sowie Rollläden, Jalousien, Fensterläden und Markisen und Fenster und Türverschlüsse.

Die Obergrenze für eine Reparatur beträgt im Einzelfall 95,- EUR inkl. MwSt., bei mehreren Kleinreparaturen maximal 300,-EUR inkl. MwSt. im Jahr, maximal aber nicht mehr als 8% der Jahresmiete (Kalt).

Damit ist der Mieter zuständig bis zu 95 Euro für die Reparatur - richtig?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
dramat
Status:
Schüler
(278 Beiträge, 6x hilfreich)

Hallo, Entschuldigung - ich hatte den falschen Paragrafen aus dem Mietvertrag gewählt. Diese ist der richtige:
§10 Bagatellschäden/Kleinreparaturen

Die Kosten für die Reparatur von Bagatellschäden trägt der Mieter ohne Rücksicht auf ein Verschulden bis zu der nachfolgend angegebenen Höhe. Es handelt sich hierbei um die Instandhaltungskosten an denjenigen Gegenständen und Einrichtungen, die seinem direkten und häufigen Gebrauch unterliegen wie Installationseinrichtungen für Wasser, Strom, Gas, Heiz- und Kocheinrichtungen sowie Rollläden, Jalousien, Fensterläden und Markisen und Fenster und Türverschlüsse.

Die Obergrenze für eine Reparatur beträgt im Einzelfall 95,- EUR inkl. MwSt., bei mehreren Kleinreparaturen maximal 300,-EUR inkl. MwSt. im Jahr, maximal aber nicht mehr als 8% der Jahresmiete (Kalt).

Damit ist der Mieter zuständig bis zu 95 Euro für die Reparatur - richtig?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9808 Beiträge, 4455x hilfreich)

Was genau ist denn kaputt? Wenn das Plastikgehäuse oder andere außen liegende Teile defekt sind, dann würde eine Reparatur prinzipiell unter eine Kleinreparatur fallen. Wenn in der Steckdose Leitungen verschmort oder innenliegende Teile defekt sind, dann nicht. Es kommt darauf an, ob die defekten Teile dem direkten und häufigen Gebrauch durch den Mieter ausgesetzt sind. Die Leitungen in einer Steckdose sind z.B. nicht dem direkten Gebrauch ausgesetzt.

Im übrigen wirst du so oder so dem Hausmeister die Kosten bezahlen müssen, da der Vermieter solche Arbeiten immer selber beauftragen muss. Es geht nur darum, ob du dann wiederum die von dir bezahlten Kosten vom Mieter ersetzt verlangen kannst.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118453 Beiträge, 39575x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
Die Leitungen in einer Steckdose sind z.B. nicht dem direkten Gebrauch ausgesetzt.

Die Muffen für die Steckelemente allerdings schon ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.517 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen