Umlage der Kosten für SAT-Anlage und Rasenmäherroboter auf uns Mieter

30. Mai 2023 Thema abonnieren
 Von 
EnfioII
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Umlage der Kosten für SAT-Anlage und Rasenmäherroboter auf uns Mieter

Hallo,

ich wollte mich über eine Sache bezüglich der Nebenkostenumlage informieren. Gerade habe ich die Jahresabrechnung für 2022 bekommen und mein Vermieter stellt mir wie jedes Jahr die Kosten für die SAT-Anlage und den Rasenmäherroboter als Pauschale in Rechnung. Hier sind die Details aus der Abrechnung:

SAT-Anlage: € 95,00 (kompletter Kostenanteil)
Rasenmähen (Rasenroboter): € 60,00 (Zeitraum: 05/22-10/22 : 6 Monate)
Wir leben jetzt seit knapp 3 Jahren zur Miete in einem 6-Familienhaus. Ich habe neulich gelesen, dass laut dem neuen Gesetz Gemeinschaftliche SAT-Anlagen nicht mehr über die Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden dürfen. Hier ist die Quelle, falls ihr euch das genauer anschauen wollt: https://ivd.net/2021/11/novelle-des...r Bestandsimmobilien gilt eine Übergangsfrist (https://ivd.net/2021/11/novelle-des-telekommunikationsgesetzes-generelle-umlagefaehigkeit-von-tv-kosten-auf-mieter-wird-abgeschafft/#:~:text=Gemeinschaftliche%20Sat%2DAnlagen%20sind%20nach,F%C3%BCr%20Bestandsimmobilien%20gilt%20eine%20%C3%9Cbergangsfrist).

Was denkt ihr dazu? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir weitere Infos dazu geben? Wäre super dankbar für eure Hilfe!

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47303 Beiträge, 16759x hilfreich)

Zitat (von EnfioII):
Ich habe neulich gelesen, dass laut dem neuen Gesetz Gemeinschaftliche SAT-Anlagen nicht mehr über die Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden dürfen.


Pauschale Kosten durften noch nie auf die Mieter umgelegt werden. Umlagefähig waren auch bislang nur tatsächlich angefallene Betriebskosten (z.B. Strom- und Wartungskosten). Ab dem 01.07.2024 können aber auch die Betriebskosten nicht mehr umgelegt werden.

Zitat (von EnfioII):
Rasenmähen (Rasenroboter): € 60,00 (Zeitraum: 05/22-10/22 : 6 Monate)


Hier gilt das Gleiche. Der Vermieter darf für den Rasenroboter keine Pauschale abrechnen. Umlegen darf er Betriebskosten, wie z.B. Strom- und Wartungskosten, für die er jedoch bei einer Belegeinsicht Rechnungen vorlegen muss.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
EnfioII
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Info. Kann ich folgendes meinem Vermieter antworten? Interessant wäre es zu wissen, ob ich die Kosten für die Pauschalen der letzten 3 Jahre zurückfordern kann.

"Sehr geehrter [Vermieter]

vielen Dank für Ihre Nachricht und die Zusendung der Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2022. Wir haben die Abrechnung sorgfältig geprüft und möchten auf einen wichtigen Punkt hinweisen.

Gemäß unseren Informationen dürfen Pauschalkosten für die SAT-Anlage und den Rasenmäherroboter nicht auf die Mieter umgelegt werden. Dies gilt auch für den Zeitraum 2022. Zusätzlich haben wir erfahren, dass ab dem 01.07.2024 auch die Betriebskosten nicht mehr umgelegt werden dürfen.

In Bezug auf den Rasenmäherroboter gilt dasselbe: Der Vermieter darf für diesen keine Pauschale abrechnen. Aus diesem Grund sind wir nicht einverstanden, diese beiden Kosten zu bezahlen.

Wir möchten sicherstellen, dass die Abrechnung gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen erstellt wurde.

Für weitere Fragen oder Unklarheiten stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,
[Mieter]

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Toxic_GER
Status:
Schüler
(490 Beiträge, 36x hilfreich)

editiert

-- Editiert von Moderator am 2. Juni 2023 14:19

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9814 Beiträge, 4456x hilfreich)

Zitat (von Toxic_GER):
editiert
Auf Korrektur besteht kein Anspruch. Auch ein Widerspruch ist rein rechtlich nicht vorgesehen, auch wenn sprachlich das viele so nennen werden.

Zum Schreiben selber: Ich finde dies missverständlich und ein Stück weit belehrend. Das kann für Verstimmung sorgen. Man darf ja davon ausgehen, dass der Vermieter davon ausgeht, korrekt abzurechnen. Der wird wenig begeistert sein, wenn man ihm mitteilt, dass dies nicht stimmt.

Von daher würde ich empfehlen mir genau zu überlegen, ob es Sinn macht, wegen einiger Euro Stress anzufangen. Sollte das Mietverhältnis eh schon angespannt sein, mag das anders sein. Aber ich stelle mir gerade gedanklich ein Zweifamilienhaus mit Vermieter in der anderen Wohnung vor. Es wäre ein Pyrrhussieg, wenn der Vermieter als Reaktion auf das Schreiben einfach kündigt. Und ja, das wäre in der von mir angedachten Situation ohne Grund wahrscheinlich möglich. Alternativ wäre eine Mieterhöhung aus Antwort auch wenig hilfreich. Das natürlich nur, fals eine solche aktuell möglich wäre.

Also bitte vorher genau überlegen, um wieviel Geld es hier eingentlich geht. Wenn man die Nebenkostenabrechnung bestreiten möchte, dann sollte man zuerst möglichst schonend Einsicht in Belege verlangen. Also z.B. "Wir bitten um Einsicht in alle zur Nebenkostenabrechnung gehörenden Belege. Dies bezieht sich insbesondere auch auf die pauschal abgerechneten Nebenkostenarten." Sollte bei der Belegeinsicht nichts zu den pauschalen Nebenkosten vorgelegt werden, kann man dies immernoch bemängeln.



-- Editiert von Moderator am 2. Juni 2023 14:19

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47303 Beiträge, 16759x hilfreich)

Ich würde auch erst einmal Belegeinsicht verlangen und dann beim Termin ganz einfach fragen, wo denn die Belege für die Kosten des Betriebes der SAT-Antenne und den Rasenmäher-Motor zu finden sind.

Dabei sollte man sich dann nicht mit Kaufbelegen für diese Dinge abspeisen lassen, sondern Belege für die Betriebskosten verlangen. Die Kosten für den Kauf dieser Dinge sind nämlich nicht umlegbar.

Zitat (von cauchy):
Also bitte vorher genau überlegen, um wieviel Geld es hier eingentlich geht.


Möglicherweise spekuliert der Vermieter aber auch gerade darauf, dass sich Mieter wegen der paar Euro nicht beschweren.

-- Editiert von User am 30. Mai 2023 17:15

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.078 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen