Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.422
Registrierte
Nutzer

Untermieter zahlt Miete nicht mehr und stellt Nachforderungen


#31
 Von 
Spezi-2
Status:
Master
(4263 Beiträge, 1999x hilfreich)

Also es gab immer Abrechnungen und die hat der Untermieter anerkannt ?
Ich vermute die Abrechungen werden nicht korrekt gewesen sein. Wurde etwa vorher erfolglos eine Berichtigung verlangt ?

Abrechnungen für Heizung, Gas, Strom und Wasser nach Verbrauch bei dauernder Abwesenheit ??
Oder was für ein Verteilerschlüssel wurde gewählt, vereinbart ist der ja nicht.

Signatur:Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#32
 Von 
Anami
Status:
Senior-Partner
(6555 Beiträge, 1223x hilfreich)

Zitat (von TorstenT123):
ich kann und werde als am 06.04. fristlos kündigen und die Räumungsklage auf seine Kosten androhen.
Warum am 6.4.?
Und warum Räumungsklage androhen? Mit dem Drohen ist es so eine Sache.

ICH würde ihm die Gelegenheit geben, sein Zimmer bis zum xx. zu räumen, noch sämtliche vertraglichen Vereinbarungen zu erfüllen (evtl. gibts doch noch welche?), am xx. die Übergabe des Zimmers mit Übergabeprotokoll verlangen.
Das alles schriftlich und als Kündigung des Untermietvertrages nachweisbar zustellen. Nichts mit e-mail oder WhatsApp auf den Weg bringen.

Da er knapp bei Kasse ist, bringt das mit einer Räumungsklage auf lange Sicht nichts. Und als Kläger gehst du erstmal in Vorleistung. Eine Räumungsklage dauert und ist nicht billig.

Hat er bei Einzug eine Kaution gegeben? Mindestens DIE hättest du relativ sicher, wenn er sich stur stellt.

Warte bitte hier, was andere User mit mehr Mietrechts-Erfahrung meinen.

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#33
 Von 
TorstenT123
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Spezi-2):
Also es gab immer Abrechnungen und die hat der Untermieter anerkannt ?
Ich vermute die Abrechungen werden nicht korrekt gewesen sein. Wurde etwa vorher erfolglos eine Berichtigung verlangt ?

Abrechnungen für Heizung, Gas, Strom und Wasser nach Verbrauch bei dauernder Abwesenheit ??
Oder was für ein Verteilerschlüssel wurde gewählt, vereinbart ist der ja nicht.

Es gab jährliche Abrechnungen, die der Untermieter anerkannt und bis letzten Monat auch bezahlt hat. Es wurde eine Pauschale für die Wasser, Heizung, Strom und Kabel-TV vereinbart

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#34
 Von 
TorstenT123
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Zitat (von TorstenT123):
ich kann und werde als am 06.04. fristlos kündigen und die Räumungsklage auf seine Kosten androhen.
Warum am 6.4.?

Weil dann die Frist für die zweite Mietrate verstrichen ist.


Zitat (von Anami):
Und warum Räumungsklage androhen? Mit dem Drohen ist es so eine Sache.


Weil er aus meiner SIcht anders einfach nicht versteht, dass ich es Ernst meine.

Zitat (von Anami):
ICH würde ihm die Gelegenheit geben, sein Zimmer bis zum xx. zu räumen, noch sämtliche vertraglichen Vereinbarungen zu erfüllen (evtl. gibts doch noch welche?), am xx. die Übergabe des Zimmers mit Übergabeprotokoll verlangen.


Die Chance hat er aus meiner Sicht verwirkt. Ein Untermietverhältnis kann ich mir mit ihm nicht mehr vorstellen.

Zitat (von Anami):
Das alles schriftlich und als Kündigung des Untermietvertrages nachweisbar zustellen. Nichts mit e-mail oder WhatsApp auf den Weg bringen.


Auf jeden Fall. Mein Schreiben werde ich unter Zeugen an ihn übergeben.


Zitat (von Anami):
Da er knapp bei Kasse ist, bringt das mit einer Räumungsklage auf lange Sicht nichts. Und als Kläger gehst du erstmal in Vorleistung. Eine Räumungsklage dauert und ist nicht billig.

Hat er bei Einzug eine Kaution gegeben? Mindestens DIE hättest du relativ sicher, wenn er sich stur stellt.


Was kostet das unsanfte Vergnügen? Da bei ihm nichts zu holen ist, bleibe dann wohl ich oder der Staat auf dem Geld sitzen.

Ja, die Kaution habe ich. Aber die deckt durch Mieterhöhungen und Nebenkosten nur 1,25 Monate ab.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#35
 Von 
Spezi-2
Status:
Master
(4263 Beiträge, 1999x hilfreich)

Zitat:
Es gab jährliche Abrechnungen, die der Untermieter anerkannt und bis letzten Monat auch bezahlt hat.
Es wurde eine Pauschale für die Wasser, Heizung, Strom und Kabel-TV vereinbart

Satz 1 und Satz 2 widersprechen sich.
Mehr widersprechen kann man sich doch gar nicht.
Wodurch erfolgte denn das Anerkenntnis der Abrechnung, etwa durch das Schweigen ?

Und warum gibt es keine Antwort auf die Frage nach dem Verteilerschlüssel wenn nicht nach Verbrauch abgerechnet wurde ?

Signatur:Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#36
 Von 
TorstenT123
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Spezi-2):
Zitat:
Es gab jährliche Abrechnungen, die der Untermieter anerkannt und bis letzten Monat auch bezahlt hat.
Es wurde eine Pauschale für die Wasser, Heizung, Strom und Kabel-TV vereinbart

Satz 1 und Satz 2 widersprechen sich.
Mehr widersprechen kann man sich doch gar nicht.
Wodurch erfolgte denn das Anerkenntnis der Abrechnung, etwa durch das Schweigen ?

Und warum gibt es keine Antwort auf die Frage nach dem Verteilerschlüssel wenn nicht nach Verbrauch abgerechnet wurde ?

Kein Widerspruch, kein Einspruch, begleichen der neuen Pauschale.

Eine Abrechnung war jährlich erforderlich, da das Arbeitsamt (ein anderer Mitbewohner ist Hartz 4-Empfänger), diese Nachweise für das Amt benötigt.

Der Verteilerschlüssel entsprach paritätisch der Anzahl der Mietparteien.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#37
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10463 Beiträge, 2817x hilfreich)

Zitat (von TorstenT123):
Kein Widerspruch, kein Einspruch, begleichen der neuen Pauschale.

Natürlich ist das ein Widerspruch! Entweder rechnen Sie ab, dann sind es Vorauszahlungen oder Sie rechnen nicht ab und passen lediglich die Pauschale an. Und wenn das letztere so ist, dann müssen Sie abrechnen und zwar für ab 2016 für jedes Abrechnungsjahr (davor ist es verjährt). Sollten da Guthaben für den Untermieter herauskommen, müssen Sie die auszahlen, auf Nachforderungen bleiben Sie sitzen.

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#38
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10463 Beiträge, 2817x hilfreich)

Zitat (von Ratsuchender@123net):
Das ist falsch. Wir sprechen hier über ein Untermietverhältnis. Für eine Kündigung bedarf es schlichtweg keines Kündigungsgrundes.

Angedacht war die fristlose Kündigugn und doch da muss schon ein Grund herhalten, und da gelten halt die geseetzlichen Vorgaben analog zu den "normalen" Mietverträgen.

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#39
 Von 
Anami
Status:
Senior-Partner
(6555 Beiträge, 1223x hilfreich)

Zitat (von TorstenT123):
Weil dann die Frist für die zweite Mietrate verstrichen ist.
OK. Richtig.
Zitat (von TorstenT123):
Weil er aus meiner SIcht anders einfach nicht versteht, dass ich es Ernst meine.
OK. Dann drohe ihm.
Zitat (von TorstenT123):
Ein Untermietverhältnis kann ich mir mit ihm nicht mehr vorstellen.
Soll ja auch nicht mehr.
Aber du willst die Schlüssel, du willst, dass er sein Zimmer besenrein übergibt. Du willst alles schnell und korrekt abwickeln. Oder willst du die Bude selbst leerräumen? Und wohin mit dem Krempel?
Zitat (von TorstenT123):
Da bei ihm nichts zu holen ist, bleibe dann wohl ich oder der Staat auf dem Geld sitzen.
Wer klagt, geht in Vorleistung. Da bei ihm nichts zu holen ist, bleibst du drauf sitzen. Also drohe ihm, aber klage nicht wirklich auf Räumung. Gib ihm eine kurze Frist, selbst das Feld zu räumen.
Zitat (von TorstenT123):
Ja, die Kaution habe ich
Na ja, besser als nichts. Das ist dann viel Lehrgeld für künftige Untermietverträge....


Zitat (von AltesHaus):
Angedacht war die fristlose Kündigugn
Ja. Und am 6.4. ist der Untermieter mit 2 Mieten im Rückstand.
Damit dürfte der Kündigungsgrund gegeben sein, oder?

-- Editiert von Anami am 23.03.2019 12:30

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#40
 Von 
Spezi-2
Status:
Master
(4263 Beiträge, 1999x hilfreich)

Zitat:
Der Verteilerschlüssel entsprach paritätisch der Anzahl der Mietparteien.

Und der hat keinerlei Grundlage. Weder einer gestzlichen, noch einer vereinbarten.

Fazit: Es ist schon im Grundsatz von falschen Abrechungen auszugehen.

Alles wird in einem Gerichtsverfahren aufgerollt werden, wenn es nicht vorher eine Einigung gibt.
Die Argumente des Untervermieters halten keiner rechtlichen Überprüfung stand.

Signatur:Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#41
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10463 Beiträge, 2817x hilfreich)

Zitat (von Spezi-2):
Die Argumente des Untervermieters halten keiner rechtlichen Überprüfung stand.

Was aber natürlich nichts daran ändert, dass der Untermieter Miete zu zahlen hat.

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#42
 Von 
Spezi-2
Status:
Master
(4263 Beiträge, 1999x hilfreich)

Warum hat der Gesetzgeber wohl eine Regelung gettroffen, wenn die Mietparteien nichts vereinbart haben ?

Zitat:
§ 556a Abrechnungsmaßstab für Betriebskosten
(1) Haben die Vertragsparteien nichts anderes vereinbart, sind die Betriebskosten vorbehaltlich anderweitiger Vorschriften nach dem Anteil der Wohnfläche umzulegen. Betriebskosten, die von einem erfassten Verbrauch oder einer erfassten Verursachung durch die Mieter abhängen, sind nach einem Maßstab umzulegen, der dem unterschiedlichen Verbrauch oder der unterschiedlichen Verursachung Rechnung trägt.

Daher denke ich weiterhin, alle diese "Abrechnungen" sind unwirksam und der Mieter kann
1.) Seine Vorauszahlungen zurück verlangen, da es keine ordentlichen Abrechnungen gibt.
2.) Seine Forderungen auch gegen die laufenden Mietzahlungen aufrechnen.

Signatur:Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#43
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10463 Beiträge, 2817x hilfreich)

Zitat (von Spezi-2):
Daher denke ich weiterhin, alle diese "Abrechnungen" sind unwirksam und der Mieter kann
1.) Seine Vorauszahlungen zurück verlangen, da es keine ordentlichen Abrechnungen gibt.
2.) Seine Forderungen auch gegen die laufenden Mietzahlungen aufrechnen.

Ich denke, das müsste der UM ordentlich formulieren und denke weiterhin, dass dies bis jetzt nicht der Fall ist. Der VM kann durchaus die Abrechnungen nachreichen (sollte er auch) ab 2016, alles davor ist verjährt, auch für den UM.

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.762 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.606 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.