Untervermieten und Vermieter

16. Dezember 2005 Thema abonnieren
 Von 
azrael
Status:
Master
(4936 Beiträge, 777x hilfreich)
Untervermieten und Vermieter

Hallo ihrs,

kurze Frage: Sohnemann hat einen Kumpel, der vor kurzem aus seiner Wohnung geflogen ist. Kumpel kann bei seinen Eltern nicht mehr einziehen, da verkracht und hat kein Einkommen. Will ALGII beantragen, geht aber nicht, da zZt. keinen festen Wohnsitz, schläft mal hier, mal da...
Kann mein Junior mit eigener Wohnung ihm jetzt kurzfristig ein Zimmer untervermieten, damit Kumpel jetzt erst mal eine feste Adresse hat, um wenigstens ALGII beantragen können und damit auch eine eigene Wohnung finden/finanzieren zu können?
Oder als WG deklarieren? Muss der Vermieter informiert werden? Es soll kein Daueruntervermietungsverhältnis werden, nur dass der *Bengel* endlich von der Straße kommt...
Es geht hier nicht dadrum, irgendjemanden über den Tisch zu ziehen, aber das ist der einzige Ausweg, den ich heute gefunden habe.

Danke für Antworten
gruß azrael"

-- Editiert von azrael am 16.12.2005 18:49:16

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-545
Status:
Praktikant
(567 Beiträge, 220x hilfreich)

Dann lies doch einfach mal, was Du anderen selber GEANTWORTET hast:

>Zusammenziehen

Ääääh Casalover, wie kommst du denn darauf, dass der Staat dir die Wohnung bezahlt??? Ist ja ganz lustig, dass du ausziehen möchtest, aber sowas muss man schon selbst finanzieren können (ICH hab nämlich keinen Bock, dein Vorhaben zu finanzieren und das würde ich mit meinen Steuergeldern tun...) Dein Vater und auch die Eltern deiner Freundin sind euch zum Unterhalt verpflichtet, nicht der Staat. Und wenn Papa das nicht kann, am besten zuhause wohnen bleiben...

-----------------
gruß azrael
von azrael - 29.08.2005 20:44:12
Status: Legende (389 Beiträge)

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
azrael
Status:
Master
(4936 Beiträge, 777x hilfreich)

Der Unterschied ist der, dass die Eltern nicht mehr zum Ausbildungsunterhalt verpflichtet sind. Sohnemann will auch nicht mal eben als fast 18-jähriger zuhause ausziehen, sondern ist 23 und wohnt schon seit 5 Jahren nicht mehr zuhause. Nur ohne Wohnung auch kein Job!
Meine Sicht zum obigen Kommentar hat sich auch nicht geändert, nur weil es ein Kumpel meines Sohnes ist. Aber der ist seit 4 Monaten ohne Bude und Arbeit und kommt nicht mehr auf die Füße.

gruß azrael"

Noch was: Ohne eine Antrag auf ALGII gestellt zu haben, können auch die Eltern nicht zum Unterhalt herangezogen werden.

-- Editiert von azrael am 16.12.2005 21:13:37

-- Editiert von azrael am 16.12.2005 21:18:07

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.050 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.624 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen