Vereinbarung mit Vermieter bzgl. Nachmieter... jetzt ärger!

27. November 2006 Thema abonnieren
 Von 
guest-12328.05.2019 10:12:58
Status:
Schüler
(184 Beiträge, 31x hilfreich)
Vereinbarung mit Vermieter bzgl. Nachmieter... jetzt ärger!

Hallo zusammen,

ich bin Azubi und bin nun mit meiner Frau und meiner kleinen Tochter in eine neue Wohnung umgezogen.

Der Mietvertrag für die alte Wohnung konnte leider wegen der kurzfristig gefundenen bzw. zugesagten neuen Wohnung nur 1 Monat verspätet gekündigt werden (2 Monate statt der üblichen 3 Monate Kündigungsfrist). Da die neue Wohnung auch nicht später beziehbar gewesen wäre, ging das nicht anders.

Der alte Vermieter hat dem Zugestimmt. Es kam zu einer mündlichen Absprache bzgl. der Miete für den 3. Monat: Wenn wir einen Nachmieter finden, welcher zum 1.12. (also direkt im Anschluss) einzieht, dann würde für uns die zusätzliche Miete für diesen Monat entfallen.

Wir haben enorme Anstrengungen getätigt (diverse teils auch kostenpflichtige Zeitungsanzeigen etc.) um das auch zu schaffen und haben ca. 20 Interessanten vermittelt bis der Vermieter uns gesagt hat, dass er jemand ausgewählt hätte. Einer kam dann auch in die engere Auswahl des Vermieters und wird nun einziehen. Wir hatten mit dieser "potentiellen" Nachmietern ebenfalls eine mündliche Absprache, dass Sie dann zum 01.12. einzieht und somit als direkter Nachmieter eintritt. Hiervon haben wir erst mitten im Umzug erfahren, als der Vermieter uns praktisch während des Umzugs angesprochen hat.

Nun haben Nachmieter und Vermieter eine Absprache geschlossen, dass Sie nun doch zum 01.01.2007 einzieht und wir sollen nun zusätzlich nochmal die Hälfte der Miete+Nebenkosten für den Leerstand zahlen! Obwohl der Vermieter von unserer Absprache wusste (und der Mietvertrag für den Nachmieter schon länger unter Dach und Fach ist) hat er das neue Einzugsdatum bisher verschwiegen (sonst hätten wir ggf. weitere Nachmieter gesucht).

Ich fühle mich nun ziemlich "verarscht" da wir ja nun auch viel Zeit und Geld investiert hatten und es ja eine Absprache gab - sowohl zwischen Vermieter als auch Nachmieter. Ich kann mir als Azubi nach dem Umzug auch eigentlich garkeine Mehrkosten leisten! Dazu sollte man wissen, dass wir monatelang mit Schimmel und überschwemmung auf dem Balkon (uvm.) in dieser Wohnung leben mussten, da die Handwerker des Vermieters "was besseres zu tun hatten" (rennovierung anderer Wohnungen / Umbauten etc.).

Kann mir jemand Rat geben? Ich möchte versuchen das ganze "gütlich" zu klären. Gibt es irgendeine Rechtsgrundlage auf die ich mich berufen kann? Gibt es irgendwelche Chancen?

Falls ein anwalt mich nur gegen ein Entgeld Beraten würde, bitte ich um Angebote (per email bitte).

Gruß
Gabriel

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
murgab123
Status:
Student
(2959 Beiträge, 647x hilfreich)

Solche Vereinbarungen, wenn sie so wichtig sind, sollte man auch nicht mündlich sondern schriftlich vereinbaren!

Sie wären hier in der Beweispflicht, dass tatsächlich eine Zusage erfolgte, dürfte schwer werden.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12328.05.2019 10:12:58
Status:
Schüler
(184 Beiträge, 31x hilfreich)

Hallo,

tja... den Fehler mache ich Sicherlich auch nicht noch einmal! Nächstes mal lasse ich mir von potentiellen Nachmietern vielleicht auch besser schriftl. den Einzugstermin Bestätigen...

Ich hoffe mir kann dennoch irgendjemand der rechtskundig ist einen guten Rat geben, was man vielleicht noch richten kann! Meine Frau ist übrigens Zeuge aller mündlichen Absprachen (aber ob das hilfreich ist weiß ich nicht...)

Gruß
Gabriel

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7269 Beiträge, 1591x hilfreich)

Bestätigung vom VERMIETER wäre wichtiger, da dieser Ihr Vertragspartner ist !

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.286 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen