Vermieten einer Wohnung mit Nießbrauchsrecht

6. April 2007 Thema abonnieren
 Von 
wayneschlegel
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Vermieten einer Wohnung mit Nießbrauchsrecht

Guten Tag zusammen,

folgende fiktive Situation einmal angenommen…

Person A bewohnt mit ihren Kindern ein Haus dass sie geerbt hat und ihr damit gehört. In diesem Haus hat die Mutter von Person A, die nicht in diesem Haus lebt, ein Nießbrauchrecht über die Wohnräume im ersten Stock dieses Hauses. Diese Wohnräume werden derzeit als Kinderzimmer genutzt und könnte, abgesehen von der nicht abschließbaren „Wohnungseingangstür“, als eigenständige Wohnung angesehen werden zumal hier auch ein Bad vorhanden ist.

Nun kommt die Inhaberin des Nießbrauchsrecht (also die Mutter von Person A) auf die Idee, diese Wohnräume an jemand anders vermieten zu wollen. Mit dem Mieter wird ein Mietvertrag über eine Warmmiete inklusive Heizung und Warmwasser abgeschlossen. Die Haustechnik läßt eine getrennte Abrechnung von Heiz und Wasserkosten nicht zu, da es sich hier um einen Heizkreis fürs gesamte Haus handelt, auch der Verbrauch von Warmwasser läßt sich nicht separat aufschlüsseln.

Person A beschließt die neuerlich vermietete Wohnung nicht mit ihrem Heizöl heizen zu wollen und schaltet im Keller den Heizkessel aus. Dieses verstimmt den Mieter, da es plötzlich kalt in der Wohnung ist und das Wasser auch kalt bleibt.

Kann der Mieter nun von Person A verlangen die Heizung wieder einzuschalten, oder wäre hier die Vermieterin (also die Inhaberin des Nießbrauchsrecht) verpflichtet dafür zu sorgen dass geheizt werden kann?

mfg

wayneschlegel


Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-1047
Status:
Praktikant
(986 Beiträge, 557x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44629 Beiträge, 15895x hilfreich)

Gegenüber dem Mieter ist natürlich die vermieterin dazu verpflichtet, für die Heizung zu sorgen.

Sie ist aber nicht dazu verpflichtet, eine eigene Heizungsanlage einzubauen. das dürfte sie auch gar nicht, denn so eine Maßnahme müsste ohnehin der Eigentümer und nicht der Nießbraucher bezahlen.

Sie ist vielmerh verpflichtet, dadurch für die heizung Sorge zu tragen, das sie sich mit dem Eigentümer darüber einigt bzw. diesen im Zweifel verklagt.

Eine mutwillige Abschaltung der Heizung verpflichtet den Eigentümer zu Schadenersatz.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.203 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen