Vermieter "besucht" öfter mal die Wohnung. Ist das Hausfriedensbruch?

1. März 2023 Thema abonnieren
 Von 
DoRanger
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Vermieter "besucht" öfter mal die Wohnung. Ist das Hausfriedensbruch?

Guten Tag Jura-Kosmos,

wie wahrscheinlich viele Menschen in Deutschland habe auch ich Probleme mit einem unliebsamen Vermieter. Neben vielen anderen Ärgernissen ist das zentrale Problem dieser Person das sie gerne mit Ihrem Generalschlüssel Besuche abstattet.
Diese Besuche sind nicht angekündigt und abgesprochen, es handelt sich um keine Notfälle etc. Neuste Beispiele sind: einen Teppich für das Bad vorbeigebracht, einen Teppich für das Zimmer gebracht oder einfach mal die Küche kontrolliert. Wobei die Teppiche wahrscheinlich nur Vorwände sind um einmal "nach dem Rechten zu sehen."
Nach Recherche weiß ich natürlich, das ist Hausfriedensbruch. Leider ist die Wohnsituation etwas speziell weswegen ich nochmal genau nachfragen möchte.
Also: ein dreistöckiges Haus (EG, OG, 2. OG), der Vermieter vermietet alles im gesamten Haus. Direkt hinter der Haustür ist das Treppenhaus welches nahtlos alle Etagen verbindet. Der Teil zwischen den Treppen ist gleichzeitig sozusagen der Flur für die Etagen von diesem Flur aus zu erreichen sind 5 Zimmer quasi ringsrum angeordnet. Jeweils drei "Apartments", die separat abschließar sind, ein Zimmer mit Bett Schreibtisch Schrank etc. für eine Person. Es handelt sich hierbei um Studentenwohnungen. Neben den drei Zimmern gibt es in der Etage ein Bad und die Küche die durch die entsprechenden Leute des Stockwerks gemeinsam genutzt wird. Bad und Küche sind aus dem Flur heraus frei zugänglich, es gibt zwar Türen, die aber nicht abschließbar sind (es sei denn jemand sitzt auf dem Pott ;) .
Dieser Aufbau ist im EG und OG identisch. Im 2.OG wohnt ein fester Mieter auf dem gesamten Stockwerk. Ich bewohne mit meinen 3 Studienkollegen die 3 Zimmer im OG sowie eins im EG. Bisher kam es beim Vermieter zu ca. 5 Fällen in denen wir wissen, dass er sicher im Haus war (unangemeldet, wir waren nicht da). Ob er dabei auch in unseren Privatzimmern (er hat für Haustür und alle Apartments Schlüssel) wissen wir nicht. Er war auf jeden Fall in Flur, Küche und Bad.
In einem Fall (Vermieter testet unangekündigt die Rauchmelder mit einem Handwerker, wir waren im Haus) ist der Vermieter auch in das Privatzimmer meines Kollegen gegangen ohne zu fragen (Der Studienkollege war rauchen und hat das Zimmer abgeschlossen). Nach dem Rauchmelder-Vorfall haben wir ihm eine Mail geschrieben das er sich doch bitte künftig anmelden soll. 2 Wochen später hat er die Frechheit uns am Telefon zu sagen " Ihr Heizverhalten gefällt mir über auch nicht, in ihrer Küche ist das Fenster auf und die Heizung auf 3". Also auf seiner Seite keinerlei Schuldbewusstsein.
Im Mietvertrag ist vermerkt, dass der Hausmeister einen Schlüssel für Notfälle hat. Ich denke hierbei ist der Vermieter auch der "Hausmeister", trotz Schlüssel darf er ja nicht unabgesprochen kommen.

Meine Frage: ist jeder "Besuch" ein Hausfriedensbruch oder nur das Eindringen ind die Privatzimmer? Und wie sollen wir da am Besten vorgehen? Wir befinden uns kurz vor Studienabschluss also erwischen wir ihn vielleicht nicht mehr auf frischer Tat. Aber wir wollen uns das Geschehene auf keinen Fall gefallen lassen und Ihn ziehen lassen.
Danke für eure Hilfe :)

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



20 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6918 Beiträge, 1459x hilfreich)

Zitat (von DoRanger):
Und wie sollen wir da am Besten vorgehen? Wir befinden uns kurz vor Studienabschluss also erwischen wir ihn vielleicht nicht mehr auf frischer Tat. Aber wir wollen uns das Geschehene auf keinen Fall gefallen lassen und Ihn ziehen lassen.


Konkret angesprochen hat man den Vermieter aber nicht? Würde ich ja mal ansprechen

Alternativ:
Schon mal überlegt, die Tür zusätzlich zu sichern oder das Schloss auszutauschen?

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
JoachimFelida
Status:
Schüler
(164 Beiträge, 6x hilfreich)

Schritt 1 bei Bezug einer Mietwohnung: Schloss austauschen und aufheben bis Auszug, dann wieder einbauen....

Somit ist Dein Problem sofort erledigt

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
DoRanger
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Konkret angesprochen hat man den Vermieter aber nicht? Würde ich ja mal ansprechen

Alternativ:
Schon mal überlegt, die Tür zusätzlich zu sichern oder das Schloss auszutauschen

1. Wie ich in meinem Beitrag bereits geschrieben hatte, wir haben es angesprochen. Es hat nichts geändert.

2. Wir wohnen in den Apartments jeweils ein Semester und zwischen den Semestern wohnt dort jemand anderes.
Wie ich auch geschrieben habe ist das Studium bald vorbei also lohnt sich das auch nicht mehr. Generell beantwortet das auch die zentrale Frage meines Beitrags nicht.
Trotzdem danke für deine Antwort

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
DoRanger
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von JoachimFelida):
Somit ist Dein Problem sofort erledigt

Dein Rat ist vielleicht sinnvoll, in dieser Situation jedoch nicht. Welche Tür soll man austauschen? Die Haustür? Da wohnen auch noch andere. Die Zimmertür? Wir wohnen dort nicht für lang und der Vermieter könnte trotzdem noch in die Küche etc. Außerdem beantwortet er auch nicht die eigentliche Frage die ich gestellt habe.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
JoachimFelida
Status:
Schüler
(164 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von DoRanger):
Meine Frage: ist jeder "Besuch" ein Hausfriedensbruch oder nur das Eindringen ind die Privatzimmer? Und wie sollen wir da am Besten vorgehen? Wir befinden uns kurz vor Studienabschluss also erwischen wir ihn vielleicht nicht mehr auf frischer Tat.


Das hielt ich für die zentrale Frage.....

Für den Rest müsste man wissen, was genau gemietet wurde.... die ganze Wohnung, nur ein Zimmer.....?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
DoRanger
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von JoachimFelida):
Für den Rest müsste man wissen, was genau gemietet wurde.... die ganze Wohnung, nur ein Zimmer.....?

Wirklich, danke für deine Antwort und deine Zeit. Es ist jedoch ein bisschen frustrierend, ich habe im Original genauestens die gesamte Wohnsituation gerade aus diesem Grund geschildert. Ich miete eins der angesprochenen Studentenzimmer. meine Kollegen 3 weitere.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
JoachimFelida
Status:
Schüler
(164 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von DoRanger):
Ich miete eins der angesprochenen Studentenzimmer. meine Kollegen 3 weitere.


Dann sind die anderen Zimmer Gemeinschaftsräume und nicht explizit mit vermietet?
In diesem Fall wird der Vermieter diese Räume wohl betreten dürfen.

Hättet Ihr als WG die ganze Wohnung gemietet, sähe das anders aus.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
DoRanger
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von JoachimFelida):
Hättet Ihr als WG die ganze Wohnung gemietet, sähe das anders aus.

Alles klar, der Vermieter hat aber auch schon das Privatzimmer betreten, wie sieht es dabei aus?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
JoachimFelida
Status:
Schüler
(164 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von DoRanger):
Alles klar, der Vermieter hat aber auch schon das Privatzimmer betreten, wie sieht es dabei aus?


Das geht nicht.
Am besten wie oben schon geschrieben Türschloss (nicht die Tür) austauschen.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
DoRanger
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von JoachimFelida):
Am besten wie oben schon geschrieben Türschloss (nicht die Tür) austauschen.

Meine Güte, wir ziehen in einem Monat aus. Außerdem steht im Mietvertrag das der Hausmeister einen Schlüssel für Notfälle hat. Das würde null Sinn ergebennund nur mehr Stress verursachen. Außerdem will ich nicht das blöde Schloss ändern, ich will das dieser Vermieter für diese Taten zur Rechenschaft gezogen wird. Fertig.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
JoachimFelida
Status:
Schüler
(164 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von DoRanger):
Das würde null Sinn ergebennund nur mehr Stress verursachen.


Naja, wenn es Dir gefällt, dass da andere einen Schlüssel haben und jederzeit reinkommen.....

Zitat (von DoRanger):
Außerdem will ich nicht das blöde Schloss ändern, ich will das dieser Vermieter für diese Taten zur Rechenschaft gezogen wird.


Dann anzeigen bei der Polizei wegen Hausfriedensbruches und Beweise sichern....

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16314 Beiträge, 9237x hilfreich)

Zitat (von DoRanger):
ich will das dieser Vermieter für diese Taten zur Rechenschaft gezogen wird.

Das ist aber eine (zu) hohe Erwartung.
Für Hausfriedensbruch wird man in Deutschland - realistisch gesehen - nicht zur Rechenschaft gezogen.
Da hat die Justiz wichtigeres zu tun - zumal hier jeder Staatsanwaltschaft die Situation erkennt, dass die Anzeige eigentlich nur erfolgt, weil der Mieter keine Lust hat, seine Mieterrechte selbst in die Hand zu nehmen.
Staatsanwaltschaften haben im Regelfall keine Lust, sich in Mietstreitigkeit vor den Karren einer Seite (egal ob Mieter oder Vermieter) spannen zu lassen.
Eine Anzeige wird mit 99% Wahrscheinlichkeit im Sande verlaufen und folgenlos für den Vermieter bleiben.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

2x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16827 Beiträge, 5864x hilfreich)

Zitat (von DoRanger):
ich will das dieser Vermieter für diese Taten zur Rechenschaft gezogen wird. Fertig.
Dann Anzeige wegen Hausfriedensbruchs stellen und abwarten was passiert.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31574 Beiträge, 5575x hilfreich)

Zitat (von DoRanger):
Meine Güte, wir ziehen in einem Monat aus
Meine Güte, warum machst du jetzt noch solch eine Kosmos-Anfrage draus?
Wenn du es für Hausfriedensbruch hältst, dann mach du eine Anzeige bei der Polizei. Was es ist und was draus wird, entscheiden andere, und kein Forum.
Zitat (von DoRanger):
ich will das dieser Vermieter für diese Taten zur Rechenschaft gezogen wird. Fertig.
Das hätte in den ersten Satz deines Beitrages gehört.
Ich will dass die Polizei unbedingt auch noch mit solchen, fast schon luftleeren Forderungen belastet wird.
Fertig.
:augenroll:

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
DoRanger
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Eine Anzeige wird mit 99% Wahrscheinlichkeit im Sande verlaufen und folgenlos für den Vermieter bleiben.

Endlich, danke. Die erste wirklich gute und passende Antwort auf meine Frage. Der Rest war leider nur dumme Lösungen oder Sprüche die den Beitrag nicht Mal vernünftig lesen können.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10573 Beiträge, 4182x hilfreich)

Zitat (von DoRanger):
ich will das dieser Vermieter für diese Taten zur Rechenschaft gezogen wird. Fertig.

Dann sollte man damit beginnen, dem Vermieter erstmal ein Hausverbot für das eigene Zimmer zu erteilen, dann sind wir aber auch wieder hier angelangt ->
Zitat (von DoRanger):
Das würde null Sinn ergebennund nur mehr Stress verursachen.
weil ->
Zitat (von DoRanger):
Meine Güte, wir ziehen in einem Monat aus.


Davon mal abgesehen, sind solche Klauseln
Zitat (von DoRanger):
Außerdem steht im Mietvertrag das der Hausmeister einen Schlüssel für Notfälle hat.
in aller Regel nichtig.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2233 Beiträge, 348x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Dann sollte man damit beginnen, dem Vermieter erstmal ein Hausverbot für das eigene Zimmer zu erteilen, dann sind wir aber auch wieder hier angelangt

Warum sollte man jemandem etwas verbieten, was diesem ohnehin schon nicht gestattet ist?

Eher fordert man ausnahmslos sämtliche Zimmerschlüssel ein. Darauf hat der Vermieter nämlich grundsätzlich keinen Anspruch. Auch nicht für Notfälle. Im Notfall muss er halt die Tür aufbrechen (oder aufbrechen lassen...die Feuerwehr besitzt dafür z. B. Universalschlüssel :) ) und wenn dem Vermieter dann die Tür doch zu schade ist, dann kann der Notfall gar nicht so dringend sein.

Dazu noch das Schloss austauschen um sicherzugehen, dass nicht doch noch ein Schlüssel nicht zurückgegeben wurde.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16314 Beiträge, 9237x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Davon mal abgesehen, sind solche Klauseln in aller Regel nichtig.

Das mag zwar sein.
Aber strafrechtlich kann sich der Vermieter damit retten. Falls die Staatsanwaltschaft nicht schon von vornherein die Sache einstellt, wird das Argument "Ich als Vermieter war der Auffassung, die Wohnung aufgrund des Mietvertrags betreten zu dürfen. Dass die Klausel möglicherweise nichtig sein könnte, kann ich ja nicht wissen." den Vorsatz wegfallen lassen. Und Hausfriedensbruch setzt Vorsatz voraus.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
JoachimFelida
Status:
Schüler
(164 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von DoRanger):
Der Rest war leider nur dumme Lösungen oder Sprüche die den Beitrag nicht Mal vernünftig lesen können.


Danke! Es war echt eine Freude, Dir zu antworten.... :augenroll:

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118602 Beiträge, 39602x hilfreich)

Zitat (von DoRanger):
Meine Frage: ist jeder "Besuch" ein Hausfriedensbruch oder nur das Eindringen ind die Privatzimmer?

Das wird - mit sehr viel Glück - ein Gericht entscheiden.
Vermutlich wird das ganze aber eingestellt.



Zitat (von drkabo):
Eine Anzeige wird mit 99% Wahrscheinlichkeit im Sande verlaufen und folgenlos für den Vermieter bleiben.

Aber eventuell nicht für den Mieter - Falsche Verdächtigung ist strafbar (§ 164 StGB).
Man sollte seine Worte bei der Anzeige also genau und mit Bedacht wählen und in jedem Falle besser formulieren als hier ...



Zitat (von DoRanger):
Welche Tür soll man austauschen? Die Haustür? Da wohnen auch noch andere. Die Zimmertür?

Gar keine.

Soviel zu Leuten die Beiträge nicht Mal vernünftig lesen können ...
Oder ist der Unterschied zwischen "Tür" und "Schloss" unbekannt?



Zitat (von DoRanger):
Es ist jedoch ein bisschen frustrierend, ich habe im Original genauestens die gesamte Wohnsituation gerade aus diesem Grund geschildert.

Nö, hat man nicht.
Man schrieb
Zitat (von DoRanger):
Ich bewohne mit meinen 3 Studienkollegen die 3 Zimmer im OG sowie eins im EG.

Und das ist so ziemlich was ganz anderes als
Zitat (von DoRanger):
Ich miete eins der angesprochenen Studentenzimmer. meine Kollegen 3 weitere.




Zitat (von DoRanger):
Außerdem steht im Mietvertrag das der Hausmeister einen Schlüssel für Notfälle hat. Das würde null Sinn ergeben

Mein Güte ... was Studenten heutzutage für ein Niveau von Logik haben ... da wird einem ja Angst und Bange bei solcher "Bildungs-Elite"

Selbstverständlich gibt das Sinn, und zwar 100%.
Denn wenn das Schloss getauscht wurde, hat der Hausmeister denknotwendigerweise keinen Schlüssel mehr für "Notfälle" ... es sei denn man ist so grenzenlos "naiv" und liese den Vermieter oder den Hausmeister das Schloss tauschen ...

Und bei einfachen Zimmertüren kann man sich sogar für ein paar EUR ein Steckschloss kaufen, da muss das Schloss gar nicht gewechselt werden ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.930 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen