Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.367
Registrierte
Nutzer

Vermieter hebt Vertrag mit Nachmieter auf

14. Juni 2004 Thema abonnieren
 Von 
gelsominabella
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Vermieter hebt Vertrag mit Nachmieter auf

Hallo,

Anfang Mai teilte ich meinem Vermieter mündlich mit, dass ich zum 30.06. vorzeitig das Mietverhältnis kündigen möchte, da ich eine neue Wohnung gefunden hatte (eigentliche Kündigungsfrist von 3 Monaten). Er war auch gleich damit einverstanden, dass ich einen Nachmieter suche.

Innerhalb von 4 Tagen habe ich einen Nachmieter gefunden. Vermieter und Nachmieter besichtigten nochmals gemeinsam die Wohnung, der Mietvertrag wurde noch am selben Tag unterschrieben (15.05.). Eine schriftliche Kündigung meinerseits erfolgte dann nicht mehr, da ja bereits ein neuer Vertrag mit dem Nachmieter unterschrieben wurde. Mein Vermieter meinte, ihm reiche die mündliche Kündigung.

Im Mietvertrag wurde festgehalten, dass der alte Teppichboden durch Laminat oder dergl. ersetzt werden würde. 4 Wochen sind nun vergangen, in denen sich Vermieter und Nachmieter über den neuen Bodenbelag auseinandersetzten.

Gestern abend (13.06.) hat der Vermieter den Mietvertrag platzen lassen, da er mit dem Nachmieter nicht einig wurde. Nun verlangt er, dass ich einen neuen Nachmieter suchen muss.

Ist es jetzt wirklich meine Sache, noch einen Nachmieter zu suchen? Schießlich ist ein wirksamer Vertrag zustande gekommen. Wenn er ihn im nachhinein platzen lässt, ist es dann nicht seine Sache, einen neuen Mieter zu finden?

Brauche dringend Hilfe! Vielen Dank

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-16
Status:
Schüler
(352 Beiträge, 48x hilfreich)

> Eine schriftliche Kündigung meinerseits erfolgte dann nicht mehr, da ja bereits ein neuer Vertrag mit dem Nachmieter unterschrieben wurde.

In (fast) jedem Mietvertrag steht, dass
eine Kündigung der SCHRIFTFORM bedarf und mündliche Nebenabredungen wirkungslos sind. Formal haben Sie niemals gekündigt !
Holen Sie das unbedingt schnell nach.
Sonst wird's noch teurer.

Daß der Vermieter inzwischen schon einen neuen Mietvertrag abgeschlossen hat berührt
das Problem Ihrer fehlenden Kündigung nicht.

Hier hat der Vermieter ein großes Problem. Er kann den neuen Miet-Vetrag ( der bereits von beiden Parteien unterschrieben wurde ) nicht einfach 'platzen lassen'. Dies geht nur mit 3 Monatiger Kü-Frist, auch wenn der neue Mieter noch gar nicht eingezogen ist.
Derv Vermieter khat also das Problem, dass er dem neuen Mieter die Wohnung nicht rechtzeitig zur Nutzung überlassen kann, weil Sie ja noch in der Whg. wohnen. Dadurch macht er sich dem Nachmieter gegenüber schadensersatzpflichtig ( der muß deshalb möglicherweise seinen Hausrat bei Spedition enlagern, im einer Hotesuite wohnen usw.
und zwar so lange bis Sie Ihr Mietvertrag abläuft. Da kann schnell ein Mehrfaches dessen zusammenkommen was die Bodenbeläge kosteb.

Machen Sie dies dem Vermieter deutlich.
Der Vermieter wird dannn (wahrscheinlich) etwas bleich um die Nase und wird mit dem
Gezicke aufhören.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest123-57
Status:
Lehrling
(1131 Beiträge, 267x hilfreich)

Na ja, wenn der Vermieter schreckhaft ist, funktioniert das vielleicht.
Bei mir würde sowas nicht funktionieren und ich würde nicht bleich um die Nase werden.

Wolfgang

-----------------
"Wirtschafts-Consult Gesundheitsberufe "

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
gelsominabella
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

>Hier hat der Vermieter ein großes Problem. Er kann den neuen Miet-Vetrag ( der bereits von beiden Parteien unterschrieben wurde ) nicht einfach 'platzen lassen'. Dies geht nur mit 3 Monatiger Kü-Frist, auch wenn der neue Mieter noch gar nicht eingezogen ist.<

Wenn aber ein neuer gültiger Vertrag zwischen Vermieter und Nachmieter besteht, sind dann nicht die Nachmieter zur Zahlung der Miete verpflichtet????
Ich werde auf jeden Fall zum 30.06. ausziehen, so dass die Wohnung frei wäre. Allerdings wollen die Nachmieter unter diesen Umständen natürlich auch nicht mehr einziehen.

>Formal haben Sie niemals gekündigt !
Holen Sie das unbedingt schnell nach.
Sonst wird's noch teurer.<

Kann ich das Datum zurück datieren?

Vielen Dank für Ihre Antwort

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-16
Status:
Schüler
(352 Beiträge, 48x hilfreich)

> Na ja, wenn der Vermieter schreckhaft ist, funktioniert das vielleicht.
Bei mir würde sowas nicht funktionieren und ich würde nicht bleich um die Nase werden.

Der Nachmieter geht ja auch nicht 3+ Monate ins Formule 1 , sondern ins Riz. Danach möchte ich mir Wolfgangs Nasenregion dann aber lieber nicht ansehen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest123-16
Status:
Schüler
(352 Beiträge, 48x hilfreich)

> Wenn aber ein neuer gültiger Vertrag zwischen Vermieter und Nachmieter besteht, sind dann nicht die Nachmieter zur Zahlung der Miete verpflichtet????

selbstverständlich sind die Nachmieter dazu verpflichtet.

> Ich werde auf jeden Fall zum 30.06. ausziehen, so dass die Wohnung frei wäre.

Das müssen Sie selbst entscheiden.
Ich an Ihrer Stelle würde --wie bereits
von mir vorgeschlagen-- mit dem Vermieter wegen der möglicherweise immensen Schadensersatzforderungen des Nachmieters um einen Aufhebungsvertrag pokern.

> Allerdings wollen die Nachmieter unter diesen Umständen natürlich auch nicht mehr einziehen.

Auch die Nachmieter haben ein Problem:
Für die Nachmieter gilt das gleiche wie für den Vermieter: Kündigungsfrist 3 Monate, auch dann wenn noch nicht eingezogen !

>>Formal haben Sie niemals gekündigt !
Holen Sie das unbedingt schnell nach.
Sonst wird's noch teurer.<

> Kann ich das Datum zurück datieren?

Nein.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest123-57
Status:
Lehrling
(1131 Beiträge, 267x hilfreich)

Das Problem ist doch dies, daß nicht der Vermieter den Vertrag hat platzen lassen, sondern daß nach Vertragsabschluß die Besitzüberlassung für den Vermieter unzumutbar wurde.
Wenn im Mietvertrag steht, der alte Bodenbelag würde ersetzt, dann ist es Sache des Vermieters, wie er dies umsetzt.
Einer "Einigung" mit dem neuen Mieter bedarf es hierzu nicht. Und wenn der neue Mieter erklärt, daß er unter diesen Umständen nicht einzieht, wer hat dann den Vertrag platzen lassen ???

Wolfgang

-----------------
"Wirtschafts-Consult Gesundheitsberufe "

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-16
Status:
Schüler
(352 Beiträge, 48x hilfreich)

> Und wenn der neue Mieter erklärt, daß er unter diesen Umständen nicht einzieht, wer hat dann den Vertrag platzen lassen ???

Das entspingt Wolfgangs Fantasie.
Ich jedenfalls kann dies nicht aus dem Posting herauslesen.

Selbst wenn dem so wäre würde dies an der 3 monatigen Kü- Frist für Vermieter und Nachmieter nichts ändern.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
gelsominabella
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

>Und wenn der neue Mieter erklärt, daß er unter diesen Umständen nicht einzieht, wer hat dann den Vertrag platzen lassen ???<

Nicht der Mieter hat erklärt, dass er nicht einziehen würde, sondern dem Vermieter wurde es zu kompliziert! Er sagte zum Nachmieter, dass er den Vertrag zerreißen könne, sie wären zu unterschiedlich!

Klar, dass der Nachmieter unter diesen Umständen jetzt auch gar nicht mehr einziehen würde!

Jetzt weiß ich aber irgendwie immer noch nicht, wer zum jetzigen Zeitpunkt welche Pflichten hat!!??

Ich muss noch schriftlich kündigen, das ist klar!

Wer muss noch einen Nachmieter suchen?
Oder soll ich versuchen einen Aufhebungsvertrag zu bekommen? Bzw. beides?

Wer muss ab dem 1.7. Miete zahlen? (Ich ziehe definitiv aus! Ich habe ab dem 1.7. eine neue Wohnung und würde nur ungern doppelt Miete zahlen, zumal ja ein gültiger Vertrag zwischen den beiden anderen Parteien besteht)

Danke nochmals für die Antworten!

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.274 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.742 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen