Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.367
Registrierte
Nutzer

Vermieter möchte in die Wohnung

9. März 2020 Thema abonnieren
 Von 
fb452674-59
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 3x hilfreich)
Vermieter möchte in die Wohnung

Hallo

Ich wohne seit über 10 Jahren in einer Mietwohnung

Vor zwei Tagen hat mich die Vermieterin angerufen das sie mit ihrem Sohn sich die Wohnung ansehen möchte da der Sohn im Herbst eine Wohnung braucht und sehen möchte ob die Wohnung etwas für ihn ist

Ich habe bisher keine Kündigung erhalten

Was muss ich tun?
Darf die Vermieterin jederzeit in die Wohnung obwohl ich nicht gekündigt bin?

Schriftlich ist nichts gekommen

Seit 10 Jahren hat sich die Vermieterin noch nie um mich gekümmert, angerufen ob alles passt und ist nie vorbei gekommen

Was gibt es zu beachten und was gibt es für Tipps für mich als Vermieter?

Ich bin berufstätig und 6 Tage pro Woche in wechselschicht in der Arbeit

Ich fühle mich bedrängt und in meiner Privatsphäre verletzt

Mir ist klar das sich die Vermieterin und ihr Sohn die Wohnung ansehen wollen und ich wahrscheinlich kurz darauf die Kündigung erhalte

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



44 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11824 Beiträge, 3164x hilfreich)

Hallo, nein sie darf nicht einfach so in die Wohnung. Gekündigt oder nicht spielt gar keine Rolle. Jedoch hat sie hier einen Grund genannt, der schwerlich aus dem Weg zu räumen ist. Sie könnten sich natürlich weigern und die Vermieterin kann dann auf dem Gerichtsweg den Zugang erstreiten. Das ist aber wohl nicht wirklich das was sie wollen? Nach 10 Jahren Mietzeit, liegt die Kündigungsfrist bei 9 Monaten, sodass der Sohn sich hier den Herbst schon aus den Haaren kämmen kann.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(15000 Beiträge, 5579x hilfreich)

Zitat (von fb452674-59):
Ich fühle mich bedrängt und in meiner Privatsphäre verletzt
Weswegen?

Zitat (von fb452674-59):
Was muss ich tun?
Reinlassen oder auch nicht, das ist deine Entscheidung.

Zitat (von fb452674-59):
Was gibt es zu beachten und was gibt es für Tipps für mich als Vermieter?
Ich dachte, du bist der Mieter?

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8916 Beiträge, 4209x hilfreich)

Zitat (von fb452674-59):
Vor zwei Tagen hat mich die Vermieterin angerufen
Wenn dich die Vermieterin angerufen hat, hast du doch vermutlich schon mit ihr gesprochen und irgendwie auf die Anfrage reagiert. Was hast du denn gesagt? Denn unabhängig von der rechtlichen Situation sollte man sich an Absprachen halten.

Zitat (von fb452674-59):
Darf die Vermieterin jederzeit in die Wohnung obwohl ich nicht gekündigt bin?
Nein. Wenn der Vermieter einen ausreichenden Grund hat, dann hat er das Recht auf einen Besichtigungstermin. Dieser ist jedoch mit dem Mieter abzusprechen. Es ist also nicht so, dass der Vermieter einen bestimmten Termin vorgeben kann.

Zitat (von fb452674-59):
Was gibt es zu beachten und was gibt es für Tipps für mich als Vermieter?
Ich vermute, du meinst Mieter. Der Vermieter darf zum abgesprochenen Zeitpunkt die Wohnung besichtigen. Er darf keine Schränke öffnen und auch keine Fotos machen, auf denen Eigentum des Mieters zu sehen wäre. Der Mieter hat zumindest in der Theorie das Recht vor dem Termin zu erfahren, wer alles aus welchem Grund zur Besichtigung kommen wird. Besichtiger ohne ausreichenden Grund kann er ablehnen. Und er hat das Recht, die Identität der Besichtiger durch Ausweiskontrolle zu überprüfen. Zumindest letzteres würde ich nicht empfehlen, sofern es keinen konkreten Anlass zum zweifeln gibt.

Ich bin im übrigen der Meinung, dass der Vermieter hier einen ausreichenden Grund genannt hat.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Loni12
Status:
Student
(2471 Beiträge, 399x hilfreich)

Zitat (von fb452674-59):
Ich fühle mich bedrängt und in meiner Privatsphäre verletzt


Würden sie kündigen, dann müssten sie Interessenten auch in die Wohnung lassen um diese zu besichtigen.

So ist es nur die Vermieterin und ihr Sohn.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
fb452674-59
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 3x hilfreich)

Hab mich vertippt

Ich bin natürlich der Mieter

Danke für die vielen Auskünfte

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
fb452674-59
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 3x hilfreich)

Okay und darf ich einen Termin vorschlagen?

Wieviel Termine muss ich vorschlagen?

Die Vermieterin meinte am Wochenende oder in meinem Urlaub hab ich ja bestimmt Zeit ....

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
fb452674-59
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 3x hilfreich)

Reicht das alles mündlich von der Vermieterin aus?

Sollte ich nicht etwas schriftlich über Wohnungsbesichtigungen erfahren

Was gibt es bei der Besichtigung zu beachten? Ich meine schön reden werde ich die Wohnung dem Sohn garantiert nicht. Ich würde wahrscheinlich gar nichts sagen und nach 45 Minuten spätestens bitten die Wohnung zu verlassen

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8916 Beiträge, 4209x hilfreich)

Zitat (von fb452674-59):
Okay und darf ich einen Termin vorschlagen?
Klar.

Termine sind untereinander abzusprechen. Wie ihr das macht, ist eure Sache. Ich finde es am einfachsten, das Telefon in die Hand zu nehmen und miteinander zu reden. Da sollte sich eigentlich schnell ein Termin finden lassen. Alternativ kann der Mieter wie der Vermieter auch Briefe schreiben mit typischerweise mehreren Terminangeboten.

Zitat (von fb452674-59):
Die Vermieterin meinte am Wochenende oder in meinem Urlaub hab ich ja bestimmt Zeit ....
Termine an Sonn- und Feiertagen muss keine Seite akzeptieren. Wobei auch nichts dagegen spricht, wenn sich beide Parteien darauf einigen. Das ist normalerweise tatsächlich die Zeit, wo eine Terminfindung am einfachsten ist.

Nachtrag:
Zitat (von fb452674-59):
Reicht das alles mündlich von der Vermieterin aus?
Natürlich kannst du die Kontaktaufnahme per Telefon ablehnen und die Vermieterin auffordern, Ihr Anliegen schriftlich zu formulieren. Vermutlich hat der Mieter sogar tatsächlich ein Anrecht darauf, dass die Besichtigungsgründe und die Besichtiger schriftlich genannt werden. Ob das sinnvoll oder fair ist, ist eine andere Frage. Dabei sollte man bedenken, dass das Mietverhältnis noch läuft. Beide Seiten können sich das Leben noch schwermachen.

-- Editiert von cauchy am 09.03.2020 13:25

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25976 Beiträge, 4880x hilfreich)

Zitat (von fb452674-59):
Sollte ich nicht etwas schriftlich über Wohnungsbesichtigungen erfahren
Von wem denn?

Du weißt schon, dass der Sohn der V. dort evtl. einziehen will.
Du weißt schon, dass der Sohn die Wohnung erst mal ansehen will.
Du weißt schon, dass du dir den Termin aussuchen kannst.
Was denn noch? Mehr ist nicht nötig.
Zitat (von fb452674-59):
Ich würde wahrscheinlich gar nichts sagen und nach 45 Minuten spätestens bitten die Wohnung zu verlassen
Wie kommst du auf 45 Minuten? Wohnst du in einer 3geschossigen Villa mit 17 Zimmern?
Lass die beiden doch *besichtigen*. Du brauchst nur antworten, wenn du etwas gefragt wirst.

Immerhin hat die V. nicht einfach bestimmt, dass ihr Sohn dort einziehen soll.
Vielleicht passt es ihm gar nicht? Dann würde auch keine Kündigung folgen.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12314.08.2020 22:54:59
Status:
Praktikant
(769 Beiträge, 114x hilfreich)

Meiner Meinung nach besteht bei dem geschilderten Sachverhalt KEIN Besichtigungsrecht durch den Vermieter/Eigentümer! Ein Besichtigungsrecht bestünde nur nur wenn die Wohnung bereits gekündigt wäre.

Der Mieter könnte also die Besichtigung verweigern, natürlich müsste er dann damit rechnen das der Vermieter einen anderen rechtfertigenden Grund vorschiebt, bzw. eine Eigenbedarfskündigung unmittelbar ausspricht. Aber damit begibt sich dann der Vermieter auf dünnes Eis.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Spezi-2
Status:
Junior-Partner
(5759 Beiträge, 2230x hilfreich)

Zitat:
Meiner Meinung nach besteht bei dem geschilderten Sachverhalt KEIN Besichtigungsrecht durch den Vermieter/Eigentümer! Ein Besichtigungsrecht bestünde nur nur wenn die Wohnung bereits gekündigt wäre.

Sehe ich nicht so.
Mich würde aber mal eine rechtliche Grundlage (Urteil, Kommentar, Gesetz) interessieren, welche diese Meinung bestätigt.

Ich meine ein Vermieter kann sein Eigentum in gewissen Abständen besichtigen, einfach um den Zustand (Wände, Boden, Decken usw.) zu überprüfen.

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8916 Beiträge, 4209x hilfreich)

Zitat (von Spezi-2):
Ich meine ein Vermieter kann sein Eigentum in gewissen Abständen besichtigen, einfach um den Zustand (Wände, Boden, Decken usw.) zu überprüfen.
Nein und irgendwie doch ja.

Das BGH Urteil dazu ist wohl BGH, 04.06.2014 - VIII ZR 289/13. Aus dem Tenor: "Eine Nebenpflicht des Mieters, dem Vermieter -nach entsprechender Vorankündigung -den Zutritt zu seiner Wohnung zu gewähren, besteht nur dann, wenn es hierfür einen konkreten sachlichen Grund gibt, der sich zum Beispiel aus der Bewirtschaftung des Objektes ergeben kann."

Es braucht also einen konkreten Grund. Die Hürde dazu scheint mir aber nicht allzu hoch zu sein. Hier ist sie meiner Meinung nach erfüllt, wenn ein möglicher Eigenbedarf überprüft werden soll. Wie soll der Vermieter sonst vorgehen? Vorsoglich kündigen und wenn der Sohn dann doch nicht will die Kündigung zurücknehmen? Geht sicherlich nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
guest-12314.08.2020 22:54:59
Status:
Praktikant
(769 Beiträge, 114x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
Wie soll der Vermieter sonst vorgehen? Vorsoglich kündigen und wenn der Sohn dann doch nicht will die Kündigung zurücknehmen?


Man sollte doch davon ausgehen das der Eigentümer seine eigene Wohnung kennt und seinen engen Verwandten auch entsprechend nahebringen kann.
Man sollte auch nicht vergessen das der Mieter ein Recht auf Privatsphäre hat in das nur durch einen wichtigen Grund eingegriffen werden darf. Ein "ich schaue mir das mal an" für potentiell interessierte Verwandte erscheint mit da auch zu wenig Substanz zu haben.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
guest-12314.08.2020 22:54:59
Status:
Praktikant
(769 Beiträge, 114x hilfreich)

Zitat (von Spezi-2):
Mich würde aber mal eine rechtliche Grundlage (Urteil, Kommentar, Gesetz) interessieren, welche diese Meinung bestätigt.


https://www.mietrecht.org/mietvertrag/besichtigungsrecht-vermieter

In allen mir bekannten Informationen wird ein Besichtigungsrecht für Wohninteressenten immer nur i Verbindung mit Kauf/Verkauf oder NACH Kündigung des Mietverhältnisses benannt. Die Eigenbedarfskündigung stellt mittlerweile den Vermieter-Kündigungsgrund Nr. 1 da, daher würde es mich wundern wenn zu diesem Fall "Besichtigungsrecht VOR eventueller Eigenbedarfskündigung" keine abweichenden Information im Netz zu finden wären.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
philosoph32
Status:
Lehrling
(1258 Beiträge, 145x hilfreich)

Zitat (von fb452674-59):
Seit 10 Jahren hat sich die Vermieterin noch nie um mich gekümmert, angerufen ob alles passt und ist nie vorbei gekommen


Zitat (von fb452674-59):
Ich fühle mich bedrängt und in meiner Privatsphäre verletzt


Was ist denn nun recht und was nicht ?

Ich finde, hier wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Die Vermieterin spielt mit offenen Karten, eventuell will sie dem Sohn die Wohnung geben und wegen Eigenbedarf kündigen. Meiner Meinung nach ist das Grund genug und wenn dem Sohn die Wohnung nicht gefällt, besteht das Mietverhältnis weiter in Frieden........ (sofern man einfach eine Besichtigung zugelassen hat...)

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Spezi-2
Status:
Junior-Partner
(5759 Beiträge, 2230x hilfreich)

@PK2019
Der ziterte Link
https://www.mietrecht.org/mietvertrag/besichtigungsrecht-vermieter
bestätigt eindeutig meine Meinung. Das Wohungsbesichtigungsrecht ist keineswegs so eingeschränkt wie in #14 falsch behauptet wird.

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
guest-12314.08.2020 22:54:59
Status:
Praktikant
(769 Beiträge, 114x hilfreich)

Zitat (von Spezi-2):
Das Wohungsbesichtigungsrecht ist keineswegs so eingeschränkt wie in #14 falsch behauptet wird.


Dann wäre aber mal interessant aus welchen Inhalt des Links das abgeleitet wird!

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11824 Beiträge, 3164x hilfreich)

Ich bin der Ansicht, dass der Vermieter hier durchaus einen Anspruch hat die Wohnung zu begehen.

Nebenbei bemerkt muss man auch damit rechnen, dass Mieter Umbaumaßnahmen vornehmen, auch ohne vorher dies mit dem Vermieter abzusprechen. Da haben wir schon das eine oder andere Mal staunen müssen.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(106019 Beiträge, 37852x hilfreich)

Das der Vermieter hier einen ausreichenden Grund genannt hat, mag ich nicht erkennen.

Was genau wollen Sohn und Vermieter denn besichtigen, was sit Sinn und Zweck der Besichtigung?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Loni12
Status:
Student
(2471 Beiträge, 399x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Das der Vermieter hier einen ausreichenden Grund genannt hat, mag ich nicht erkennen.

Was genau wollen Sohn und Vermieter denn besichtigen, was sit Sinn und Zweck der Besichtigung?


Vermutlich die Aufteilung der Wohnung. Der Sohn kennt vielleicht die Wohnung gar nicht. Und bevor die Mutter auf Eigenbedarf kündigt, will der Sohn sich diese ansehen, ob sie seinen Wünschen entspricht oder nicht.
Eine Wohnung nur auf dem Plan zu sehen, ersetzt keine Besichtigung.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8916 Beiträge, 4209x hilfreich)

Einige Ansichten finde ich irgendwie weltfremd. Die allermeisten Mietinteressenten wollen die Wohnung sehen, bevor sie sie mieten. Warum soll für den Sohn der Vermieterin anderes gelten?

Abgesehen davon fände ich es ziemlich daneben, wenn die Vermieterin erstmal vorsorglich für den Sohn kündigt , der zieht irgendwann ein und entscheidet sich dann nach einem Monat, dass es ihm in der Wohnung doch nicht gefällt. Da ist es doch deutlich besser, wenn der Sohn sich jetzt die Wohnung anschaut und darüber klar wird, ob er überhaupt da wohnen will.

1x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
guest-12314.08.2020 22:54:59
Status:
Praktikant
(769 Beiträge, 114x hilfreich)

Weltfremd finde ich den Mieter zum Spielball des Eigentümers zu machen!

Der Vermieter sollte seine eigene Wohnung kennen, und wenn ein Verwandter einziehen soll dann wird auch kein separates Besichtigungsrecht im Vorfeld benötigt. Vermieter und Verwandter sollten schon wissen was sie wollen bevor sie in dem Privatbereich des Mieters eindringen wollen. Irgend etwas vom Geist des Art. 13 GG sollte doch auch hier übrig bleiben!

Leider gibt sich das Netz hier sehr informationsarm, ich habe aber folgendes Urteil gefunden.

LG Frankfurt/Main, Beschl. v. 10.4.2014 – 2-11 S 57/14, unveröffentlicht

Leitsätze
1. Nach Ausspruch einer Eigenbedarfskündigung hat der Vermieter Anspruch auf Zutritt zur Wohnung des Mieters, da er sich nur so über den Zustand der Räume und über erforderliche Umbau- oder Ausbauarbeiten vergewissern und diese planen kann.

2. Den Interessen des Mieters und dem Schutz seiner Privatsphäre wird dadurch Rechnung getragen, dass er den – in diesem Fall einmaligen – Zutritt nur nach rechtzeitiger Ankündigung und zu angemessener Tageszeit dulden muss.


Nach Ausspruch einer Eigenbedarfskündigung , dies heißt dann logischer Weise "vor der Kündigung" besteht eben kein Besichtigungsrecht aus diesem Anlass.

Im übrigen täte der Gesetzgeber gut daran die Regelungen zur Eigenbedarfskündigung neu zu formulieren und den derzeit stattfindenden Wildwuchs einzudämmen. Z.B. durch Verdoppelung der gesetzlichen Kündigungsfrist im Falle einer Eigenbedarfskündigung und einer erhöhten Strafandrohung im Falle einer Missbräuchlichen Eigenbedarfskündigung.



-- Editiert von pk2019 am 10.03.2020 11:32

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
guest-12314.08.2020 22:54:59
Status:
Praktikant
(769 Beiträge, 114x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
Die allermeisten Mietinteressenten wollen die Wohnung sehen, bevor sie sie mieten. Warum soll für den Sohn der Vermieterin anderes gelten?


Kein Mieter in Deutschland braucht einen Mietinteressenten in die Wohnung lassen wenn das Mietverhältnis noch nicht gekündigt ist!!!

Warum soll dann für den Sohn der Vermieterin etwas anderes gelten?



-- Editiert von pk2019 am 10.03.2020 11:36

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11824 Beiträge, 3164x hilfreich)

Richtig ist, dass der Vermieter nur mit berechtigtem Interesse die Wohnung begehen darf, ob eine bevorstehende Eigenbedarfskündigung dazugehört oder nicht, wird dann ein Gericht entscheiden müssen. Viel Spaß dabei.

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8916 Beiträge, 4209x hilfreich)

@ pk2019: Wir sind unterschiedlicher Meinung, kann passieren. Ich habe nur den Eindruck, du fährst dich gerade etwas fest.

In #12 wurde ein Urteil des höchsten deutschen Gerichts genannt. Lies bitte die für diese Frage relevanten Urteilspassagen und du siehst, dass ein Besichtigungsrecht nicht nur nach einer Kündigung existiert. Der Vermieter braucht aber - wie auch geschrieben wurde - einen Grund.

Diese Argumentation

Zitat (von pk2019):
Nach Ausspruch einer Eigenbedarfskündigung , dies heißt dann logischer Weise "vor der Kündigung" besteht eben kein Besichtigungsrecht aus diesem Anlass.
ist logischer Blödsinn. Tut mir leid, anders kann ich es nicht formulieren.

Mal abgesehen davon, dass das Urteil offenbar vor dem oben genannten BGH Urteil gefällt wurde. Wenn du das BGH Urteil liest, erkennst du auch, dass vor dem BGH Urteil unterschiedliche Auffassungen vertreten wurden. Mit dem BGH Urteil wurde die Situation zumindest bis zu einem gewissen Grade geklärt. Daher machen Referenzen nur dann Sinn, wenn sie sich auf die Rechtslage nach dem BGH Urteil beziehen.

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25976 Beiträge, 4880x hilfreich)

Zitat (von pk2019):
Weltfremd finde ich den Mieter zum Spielball des Eigentümers zu machen!
Bisschen sehr hoch geworfen, den Ball, oder?
Zitat (von pk2019):
Irgend etwas vom Geist des Art. 13 GG
Keine Sorge. Da bleibt ALLES.

Die Vermieterin hat freundlich gefragt.
Nicht nur nach gekündigtem Mietverhältnis darf der Vermieter oder Mietinteressent in die Wohnung.
Aber der TE muss den Besichtigungswunsch nicht erfüllen... ich bin gespannt, was dann kommt.
Zitat (von pk2019):
Kein Mieter in Deutschland braucht einen Mietinteressenten in die Wohnung lassen
Dann kommt eben die Vermieterin. Die darf endlich mal in ihre Wohnung, die sie seit Jahren vermietet. Alles weitere ergibt sich.

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
guest-12314.08.2020 22:54:59
Status:
Praktikant
(769 Beiträge, 114x hilfreich)

@Cauchy

Da liegt offenbar ein Interpretationsfehler vor, bzw. habe ich mich auch unklar ausgedrückt.

Ich habe immer von einen "Besichtigungsrecht für Mietinteressenten" geschrieben, dieses existiert nur beieinem bereits gekündigten Mietvertrag. Aber natürlich gibt es auch andere berechtigte Gründe für einen Vermieter die zu Wohnung zu besichtigen, bei geplanten Umbaumaßnahmen, bei begründetem Verdacht das der Mieter die Wohnung missbräuchlich nutzt, etc..., aber eben nicht für einen potentiellen Nachmieter wenn der Mietvertrag noch nicht gekündigt ist.

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(106019 Beiträge, 37852x hilfreich)

Zitat (von Loni12):
Vermutlich die Aufteilung der Wohnung. Der Sohn kennt vielleicht die Wohnung gar nicht.

Kann er sich auf dem Grundriss ansehen.



Zitat (von Loni12):
Eine Wohnung nur auf dem Plan zu sehen, ersetzt keine Besichtigung.

Mag für den einen oder anderen so sein, aber bis eine Kündigung vorliegt wird es ihm reichen müssen.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11824 Beiträge, 3164x hilfreich)

Das bleibt abzuwarten.

0x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
smartysmart34
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)

Irgendwie scheine ich anders gepolt zu sein als manche hier. In meiner Welt geht es immer noch darum, freundlich miteinander um zu gehen. Ich sehe die Situation derzeit aus zwei Sichten. Zum einen bin ich selber Mieter, andererseits habe ich eine Wohnung vermietet.

Ich finde, wenn der Vermieter höflich anfragt, kann man als Mieter entweder zustimmen, oder ablehnen.
Stimt man zu, kann es passieren dass der Sohn einziehen will - dann folgt die Kündigung, oder er will die Wohnung nicht und alles bleibt beim alten.
- Stimmt man nicht zu, dann ist man zwar im Recht, aber erstens ist der Vermieter verärgert ob der Sturheit und im Zweifel folgt die Eigenbedarfskündigung dann sowieso.
Durch die Verweigerung der Besichtigung hat man am Ende doch die Eigenbedarfskündigung am Hals oder zumindest einen genervten und ggf. nicht mehr kulanten Vermieter. Was solls also?

Man kann sich das MIteinander auch echt schwer machen, oder?
Martin

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.274 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.742 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12