Vermieter reagiert nicht auf Anfrage

26. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
pa517628-35
Status:
Schüler
(240 Beiträge, 8x hilfreich)
Vermieter reagiert nicht auf Anfrage

Hallo zusammen,

Wir haben an den Vermieter schriftlich eine Anfrage zwecks Anschaffung eines Haustieres gestellt. Dieser hat sich sehr zeitnah geantwortet und dann nach der genauen Tasse des Tieres geregt. Daraufhin habe ich zeitnah geantwortet. Und seitdem stille. Auch auf nachfragen keine Reaktion. Ich kann ja verstehen wenn es ein Nein geben sollte aber es gibt hier überhaupt keine Antwort.

Was kann man hier tun? Ich will hier nicht direkt mit Kanonen auf Spatzen schiessen

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Spezi-2
Status:
Senior-Partner
(6366 Beiträge, 2308x hilfreich)

Vermutlich gibt es zur Tierhaltung im Mietervertrag eine klare Regelung.
Warum wird diese in der Frage nicht geschildert ?
Vermutlich enthält diese Regelung auch das Thema Rassen, da ein Vermieter nicht alle Rassen vertraglich aussschließen darf. Wenn die Genehmigung für eine solche Rasse beantragt wurde, geht die Bitte auch ins Leere
da der Mietervertrag solche Genehmigungen bereits ausschließt !!

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
pa517628-35
Status:
Schüler
(240 Beiträge, 8x hilfreich)

Nein. Im Mietvertrag steht nur Tiere auf Anfrage bzw. Rücksprache möglich.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118455 Beiträge, 39576x hilfreich)

Zitat (von pa517628-35):
Im Mietvertrag steht nur Tiere auf Anfrage bzw. Rücksprache möglich.

Wenn das tatsächlich so da stehen würde, dann wäre das nichtig.



Zitat (von pa517628-35):
aber es gibt hier überhaupt keine Antwort.

Auch eine Form des "nein" ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Spezi-2
Status:
Senior-Partner
(6366 Beiträge, 2308x hilfreich)

Zitat:
Im Mietvertrag steht nur Tiere auf Anfrage bzw. Rücksprache möglich.

Mit welchen Worten genau ?
Und welche Rasse ist das Tier ? Wie lautete die Anfrage ?

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
pa517628-35
Status:
Schüler
(240 Beiträge, 8x hilfreich)

Der exakte Wortlaut aus dem Mietvertrag lautet:

Die Haltung eines sonstiges Haustieres, insbesondere eine Katze oder eines Hundes ist nur mit vorheriger Zustimmung des Vermieter zulässig. Sie wird nur für den Einzelfall erteilt und kann bei vorliegen eines wichtigen Grundes wiederrufen werden. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn Dritte durch die Tierhaltung beeinträchtigt werden.



Wir haben den Vermieter gesagt das wir noch nicht wissen welche rasse wir genau wollen,bzw haben ihm 3 mögliche vorgeschlagen weil wir diesen aus Therapiehund ausbilden lassen wollen und wir uns noch nicht schlüssig sind. Die Größe ist da ca bei 50-60cm. Im übrigen wäre der Hund niemals alleine zuhause.


-- Editiert von User am 27. Oktober 2023 06:03

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
quiddje
Status:
Master
(4232 Beiträge, 2417x hilfreich)

Na wenn das ein Therapiehund werden soll ist das doch etwas ganz anderes als ein Haustier!
Bei Bedarf für einen ausgebildeten Therapiehund wird der Vermieter kaum ablehnen können, solche Tiere machen eigentlich auch nie Ärger. Dann teilt ihm (gerichtsfest) mit, wann die Ausbildung des Tieres beginnen soll und setzt eine Frist von z.B. 14 Tagen für die Zustimmung zum Einzug des ausgebildeten Therapiehunde, mit Versprechen, die Zertifikate dann vorzuweisen. Da wird der Vermieter keine Chance haben, diesen Einzug abzulehnen. Wenn es zeitlich eng wird, könnt ihr den vorläufigen Einzug dieses benötigten(!!!) Hundes im Eilverfahren erst mal abwickeln lassen und die Zustimmung später einklagen.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
pa517628-35
Status:
Schüler
(240 Beiträge, 8x hilfreich)

Wobei ich sagen muss der Hund ist nicht für mich oder meinen Partner als therspiehund gedacht sondern für unsere Arbeit.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9808 Beiträge, 4455x hilfreich)

Die Rechtsprechung zu Hunden in Mietwohnungen ist aus Mietersicht problematisch. Der Vermieter darf einen Hund nur verbieten, wenn er ausreichende, individuelle (!) Gründe vorbringt. Allgemeinsätze wie "ich mag keine Hunde", "Hunde verdrecken das Haus" oder "Hunde bellen" reichen nicht. Es muss konkret vorgetragen werden, warum genau dieser Hund nicht in der Wohnung leben darf.

Wenn der Vermieter aber gar nicht reagiert, wird es für den Mieter knifflig. Daraus ist keine Erlaubnis zur Hundehaltung abzuleiten. Aber eben auch kein Verbot. Der Mieter kann sich theoretisch den Hund anschaffen, dies dem Vermieter mitteilen und abwarten. Wenn der Vermieter dann verbietet, kommt es wie oben gesagt auf die Gründe an. Mit Pech muss dann der Hund wieder weg, was für Tierhalter und Tier sehr schlecht wäre. Allerschlimmstenfalls kann sogar eine Kündigung der Mietwohnung durch den Vermieter erfolgen, wenn der Mieter den Hund nicht weggibt, obwohl die vom Vermieter vorgetragenen Gründe für die Ablehnung des Hundes von einem Richtes als ausreichend bewertet wurde.

Wenn irgenden möglich würde ich empfehlen, das Gespräch mit dem Vermieter zu suchen. Vielleicht bekommt der Mieter so einen Eindruck, woran der Vermieter zweifelt. Wenn der Vermieter z.B. Angst vor Hundebissen hat, so könnte der Mieter vertraglich zusichern, den Hund in den Allgemeinbereichen (Hausflur, Garten) nur an der Leine und nur mit Beoßkorb zu führen. Wenn der Vermieter Angst vor Beschädigungen der Wohnung hat, dann könnte vielleicht eine passende Haftpflichtversicherung diese abmildern. Sowas kann man aber nur absprechen, wenn Mieter und Vermieter miteinander sprechen.

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Spezi-2
Status:
Senior-Partner
(6366 Beiträge, 2308x hilfreich)

Zitat:
Die Haltung eines sonstiges Haustieres, insbesondere eine Katze oder eines Hundes ist nur mit vorheriger Zustimmung des Vermieter zulässig.


Der zitierte Text "Haltung eines sonstiges Haustieres" ergibt scih für mich deutlich daß das Zitat nicht alle Regelungen zu Haustieren enthält.
Denn wenn von "sonstigen Haustieren" die Rede ist, gibt es auch noch andere Haustiere.
Warum ist derText unvollständig ? Was steht davor im Mietvertrag ?



-- Editiert von User am 27. Oktober 2023 11:43

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
pa517628-35
Status:
Schüler
(240 Beiträge, 8x hilfreich)

Weil ich den Text heute morgen vom Mietvertrag abgetippt habe. Unter paragraph 1 stand nur sinngemäß das Kleintiere wie Fische oder Vögel ohne Erlaubnis sind.

IcH kann es j verstehen wenn er dagegen ist oder Zweifel hat, mir ist nur nicht klar warum es das nicht mitteilt. Es wäre ja kein Problem zu sagen will ich nicht, weil: xy.

Aber wie gesagt wir können garantieren das der Hund niemals alleine wäre.

-- Editiert von User am 27. Oktober 2023 12:43

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.532 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen