Vermieter renoviert ohne Ankündigung

26. Februar 2020 Thema abonnieren
 Von 
DatAim
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Vermieter renoviert ohne Ankündigung

Hallo,

Ich wohne in einer WG und habe einen Untermietvertrag.
Seit ein paar Wochen hat der Vermieter bzw. Eigentümer angefangen regelmäßig unter uns, und um das Haus zu renovieren und verursacht dabei Schmutz und Lärm.
Wir haben weder vom Hauptmieter, (der nicht hier wohnt), noch vom Eigentümer ein schriftliches Schreiben bekommen.
Es greift ja auf jeden fall das Sonderkündigungsrecht, da aber jetzt schon renoviert wird, will ich hier nicht noch 2 Monate wohnen, sondern am besten sofort raus.
Leider hab ich nicht herausgefunden bis wann ich jetzt kündigen kann, wenn der Vermieter sich nicht an die Regeln hält.
Daher meine Frage: Welches Auszugsdatum kann ich in das Kündigungsschreiben schreiben?

Viele Grüße!

-- Editiert von DatAim am 26.02.2020 13:36

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8994 Beiträge, 4232x hilfreich)

Es tut mir leid, aber ich kann dir nicht folgen. Daher ein paar einfache Fragen zur Einordnung:

1) Die Wohnung liegt in Deutschland?
2) Warum soll es ein Sonderkündigungsrecht geben, wenn außerhalb der Wohnung renoviert wird?
3) Hast du einen befristeten oder einen unbefristeten Mietvertrag? Gibt es einen Kündungsausschluss?

Bitte verstehe mich nicht falsch, die Frage 2 ist ernstgemeint. Ich kann nämlich nicht erkennen, wo ein solches Sonderkündigungsrecht herkommen soll. Da du davon ausgehst, wäre es sinnvoll, wenn du die Grundlagen dafür nennen könntest. Notfalls durch Nennung entsprechender Internetfundstellen. Dann kann man sich anschauen, warum du falsch liegst. Denn davon gehe ich stark aus. Ich glaube nicht, dass du ein Sonderkündigungsrecht hast.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
DatAim
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

1) Es handelt sich um ein (altes) Haus in Deutschland. Es wird das erste und zweite Obergeschoss vermietet.
2) Der Eigentümer reist unter uns, im Erdgeschoss Wände, Decken, etc raus. Dabei wackelt wirklich das ganze Haus, und laut ist es sowieso. (Wir sind alle Studenten und mussten während der Prüfungsphase zum lernen immer das Haus verlassen)
Mit außerhalb der Wohnung ist gemeint dass er draußen mit einem Bagger vor dem Haus arbeitet.
https://www.hausgold.de/sonderkuendigungsrecht/
" Die Wohnung soll modernisiert werden und der Mieter möchte den damit verbundenen Lärm und Schmutz nicht mitbekommen. In diesem Fall hat er dann also ein Sonderkündigungsrecht, welches im § 555 BGB geregelt wird."
Also Lärm und Schmutz haben wir reichlich.
Es gibt nur einen Hauseingang, und wenn der Eigentümer unter uns arbeitet, zieht auch der ganze Dreck hoch in unsere zwei Etagen. Es gibt nämlich keine extra Haustüre zu unserer Wohnung. (Ich glaube das ist auch nicht zulässig)
3) Ich habe einen ganz normalen unbefristeten Untermietvertrag ohne Kündigungsausschluss.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12321.04.2020 21:07:37
Status:
Schüler
(325 Beiträge, 106x hilfreich)

Die Wohnung soll modernisiert werden ...

Damit ist die Wohnung des Mieters gemeint - nicht irgendeine nebenan oder untendrunter oder obendrüber ...

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8994 Beiträge, 4232x hilfreich)

Zitat (von DatAim):
n diesem Fall hat er dann also ein Sonderkündigungsrecht, welches im § 555 BGB geregelt wird.
§ 555 BGB lautet: "Eine Vereinbarung, durch die sich der Vermieter eine Vertragsstrafe vom Mieter versprechen lässt, ist unwirksam."Da ist kein Sonderkündigungsrecht geregelt.

Es gibt bei Modernisierungsmaßnahmen der Mietsache ein Sonderkündigungsrecht nach § 555e BGB. Aber die Wohnung selber wird ja nicht modernisiert. Von daher trifft das hier nicht zu.

Es kann ein Recht auf Mietminderung bestehen. Aber das zu beurteilen, ist aus der Ferne nicht einfach.

Zitat (von DatAim):
3) Ich habe einen ganz normalen unbefristeten Untermietvertrag ohne Kündigungsausschluss.
Dann gehe ich davon aus, dass sich deine Kündigungsfrist nach § 573c (1) BGB richtet.

Eine Grundlage für eine fristlose Kündigung nach § 543 BGB sehe ich persönlich nicht. Aber ich weiß auch nicht, was vor Ort passiert. Für eine fristlose Kündigung müsste ein Festhalten am Mietvertrag für den Mieter unzumutbar sein.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26577 Beiträge, 4935x hilfreich)

Zitat (von DatAim):
will ich hier nicht noch 2 Monate wohnen, sondern am besten sofort raus.
Endet dein MV in 2 Monaten?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
DatAim
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Angenommen ich berufe mich darauf dass es keine Haustüre zwischen dem Erdgeschoss, in dem renoviert wird, und dem vermieteten Teil des Hauses gibt, dann wird ja quasi IN der Wohnung renoviert.
Hätte ich dann hätte ich doch ein Sonderkündigungsrecht, auch wenn die Renovierungsarbeiten nicht angekündigt wurden?
Und wie lange wäre in so einem Fall die Kündigungsfrist, bzw. wann könnte ich dann am frühsten ausziehen.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
DatAim
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Endet dein MV in 2 Monaten?

Nein, ich dachte wenn das Sonderkündigungsrecht greift, kann man nach Eingang der Kündigung nach 2 Monaten raus.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107567 Beiträge, 38039x hilfreich)

Zitat (von DatAim):
Angenommen ich berufe mich darauf dass es keine Haustüre zwischen dem Erdgeschoss, in dem renoviert wird, und dem vermieteten Teil des Hauses gibt,

Die wird es wohl in keinem Haus geben ... dürfte also sinnlos sein.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
DatAim
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Dann ist es aber keine eigene Wohnung die er da vermietet.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11824 Beiträge, 3169x hilfreich)

Sie haben lt. Mietvertrag eine Wohnung gemietet?

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8994 Beiträge, 4232x hilfreich)

Zitat (von DatAim):
Angenommen ich berufe mich darauf dass es keine Haustüre zwischen dem Erdgeschoss, in dem renoviert wird, und dem vermieteten Teil des Hauses gibt, dann wird ja quasi IN der Wohnung renoviert.
Du hast in der WG vermutlich ein Zimmer und die Mitbenutzung von einigen Räumen wie Küche und Bad gemietet. Wird dein Zimmer oder einer dieser Gemeinschaftsräume modernisiert/renoviert?

Das wäre die relevante Frage. Ob es eine Wohnungstür gibt oder nicht, spielt für ein Sonderkündigungsrecht wegen einer Modernisierung meiner Meinung nach keine Rolle.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
DatAim
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Ist n WG-Zimmer.
Wenn das mit der Wohnungstüre keine Rolle spielt, kann ich dann immerhin die 25% Mietminderung einklagen? (LG Düsseldorf WuM 1973, 187)

Aber generell habe ich den Verdacht dass wir hier alle ganz schön übern Tisch gezogen werden.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2979 Beiträge, 1355x hilfreich)

Zitat (von DatAim):
kann ich dann immerhin die 25% Mietminderung einklagen?

Eine Mietminderung muss man nicht einklagen. Eine Mietminderung tritt kraft Gesetz in Kraft. Nur sollte man diesen Schritt nicht alleine vornehmen, sondern nur mithilfe eines Anwaltes oder dem örtlichen Mieterverein.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107567 Beiträge, 38039x hilfreich)

Zitat (von DatAim):
Dann ist es aber keine eigene Wohnung die er da vermietet.

Wie kommt man denn bitte darauf?

Selbst wenn es da gar keine Haustüre gäbe, wäre das bezüglich der Wohnung irrelevant.
Es wird aber wohl mindestens eine Haustüre geben.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.742 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.520 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen