Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.267
Registrierte
Nutzer

Vermieter teilte mir Stromzählernummer nicht mit

28. April 2021 Thema abonnieren
 Von 
go579838-27
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Vermieter teilte mir Stromzählernummer nicht mit

Hallo, ich habe folgende Frage:

Ich bin letztes Jahr im July in eine Wohnung gezogen, Erstbezug nach Sanierung. Ich wollte sofort den Strom anmelden, der Zähler befindet sich in einem verschlossenen Keller, in den ich nicht rein komme. Ich habe die Hausverwaltung mehrmals darauf hingewiesen, dass ich den Zählerstand, sowie die Zählernummer zwecks Anmeldung brauche. Dies telefonisch, persönlich und per E-Mail. Ich würde immer wieder vertröstet, es würde geklärt, und es kam nie was. Nun 9 Monate später bekomme ich ein Schreiben von der Hausverwaltung über eine Stromrechnung von 791€, die ich sofort zu zahlen habe, und ich solle endlich den Strom anmelden.
Auf meine Antwort, ich habe ihn nicht anmelden können, ohne oben genannte Eckdaten, die Antwort, diese ständen ja jetzt in der Rechnung!

Nun meine Frage, muss ich das bezahlen? Es war ja nicht mein Verschulden!?

Vielen Dank für die Hilfe.

Gruß Dirk

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2979 Beiträge, 1353x hilfreich)

Zitat (von go579838-27):
Nun meine Frage, muss ich das bezahlen? Es war ja nicht mein Verschulden!?

Die Frage ist nicht ernst gemeint? Natürlich musst du den Strom, den du verbraucht hast auch bezahlen, auch wenn du den Zähler nicht anmelden konntest.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44156 Beiträge, 15745x hilfreich)

Richtig ist, dass man den Strom bezahlen muss, den man verbraucht hat.

Ob man dafür allerdings den teuren Grundtarif bezahlen muss, ist eine anderen Frage.

Nach meiner Auffassung müssen dem Vermieter nur die Kosten in der Höhe erstattet werden, die dem Tarif entsprochen hätten, den man gewählt hätte.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3380 Beiträge, 385x hilfreich)

Zitat (von hh):
Richtig ist, dass man den Strom bezahlen muss, den man verbraucht hat.

Ob man dafür allerdings den teuren Grundtarif bezahlen muss, ist eine anderen Frage.


Woher weißt du, dass es der "teure" Grundtarif ist?

Allerdings würde ich die Preise auch mit denen des Anbieters meiner Wahl vergleichen und dann entprechende Abzüge machen (so sie denn gemacht werden können) und dann den Rest dem VM überweisen.

Zitat (von go579838-27):
Nun meine Frage, muss ich das bezahlen? Es war ja nicht mein Verschulden!?


Rechtlich gesehen, hast du keinen Vertrag mit dem Versorger, zahlen muss der Vermieter erstmal. Du kannst dich natürlich weigern zu zahlen, da du weder mit dem Versorger noch mit dem Vermieter eine Stromliefervertrag hast. Wenn du das machst, dann wünsche ich dir ein angenehmes Mietverhältns. Ist wohl eine Einstelungssache.

-- Editiert von Solan196 am 28.04.2021 09:24

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
vundaal76
Status:
Master
(4892 Beiträge, 1908x hilfreich)

Zitat:
Dies telefonisch, persönlich und per E-Mail. Ich würde immer wieder vertröstet, es würde geklärt, und es kam nie was.


Kannst Du den Zugang dieser E-Mails nachweisen?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44156 Beiträge, 15745x hilfreich)

Zitat:
Rechtlich gesehen, hast du keinen Vertrag mit dem Versorger, zahlen muss der Vermieter erstmal.


Das sehe ich anders (§ 2 Abs. 2 StromGVV).

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
vundaal76
Status:
Master
(4892 Beiträge, 1908x hilfreich)

Grundsätzlich ist es so, dass der Mieter dem Grundversorger tatsächlich dieses Geld schuldet.

In diesem Fall ist mir aber nicht ganz klar, wer hier die Stromkosten eigentlich direkt vom Mieter fordert - der Vermieter oder der Grundversorger.

Falls der Grundversorger -> dann würde ich den vollständigen Betrag jetzt zahlen und die Differenz (günstigster Stromanbieter vs. Grundversorger) beim Vermieter über eine reduzierte Mietzahlung aufrechnen;

Falls der Vermieter -> dann würde ich nur den reduzierten Betrag überweisen;

In beiden Fällen muss der Mieter aber den Zugang der E-Mails nachweisen, falls der Vermieter abstreitet, vom Problem mit dem Zugang zum Stromzähler gewusst zu haben.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9685 Beiträge, 3991x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Woher weißt du, dass es der "teure" Grundtarif ist?


Weil man darin automatisch landet, wenn man sich nicht anmeldet und trotzdem Strom abnimmt.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3380 Beiträge, 385x hilfreich)

Zitat (von hh):
Das sehe ich anders (§ 2 Abs. 2 StromGVV).


OK, hab grad gesehen, dass auch der BGH hier schon entschieden hat.

Zitat (von spatenklopper):
Zitat (von Solan196):
Woher weißt du, dass es der "teure" Grundtarif ist?

Weil man darin automatisch landet, wenn man sich nicht anmeldet und trotzdem Strom abnimmt.


Stimmt ...

Zitat (von vundaal76):
Falls der Grundversorger -> dann würde ich den vollständigen Betrag jetzt zahlen und die Differenz (günstigster Stromanbieter vs. Grundversorger) beim Vermieter über eine reduzierte Mietzahlung aufrechnen;


Ja das würde ich dann auch so machen, dem VM mitteilen, dass was und warum man dies macht, ich kann mir gut vorstellen, dass hier der Nacheis über die geringeren Tarife erbracht werden sollte.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25956 Beiträge, 4878x hilfreich)

Käme denn ein monatlicher Betrag von ca. 87,- für Haushaltsenergie für dich hin?
Ist die WW-Bereitung über einen elt. Durchlauferhitzer?
Wieviel hast du vorher gezahlt?

Zitat (von go579838-27):
Es war ja nicht mein Verschulden!?
Nun ja, schon mal was von nachweislichem SCHREIBEN mit Fristsetzung gehört?
Und was heißt denn vertröstet? Bist du der einzige Mieter, der vor verschlossenem Kellerraum steht?

Vermutlich wird es auf Ratenzahlung hinauslaufen...

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3380 Beiträge, 385x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Wieviel hast du vorher gezahlt?


Das kann ich beantworten: 0 EUR :grins:

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
go579838-27
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Nun ja, schon mal was von nachweislichem SCHREIBEN mit Fristsetzung gehört?
Und was heißt denn vertröstet? Bist du der einzige Mieter, der vor verschlossenem Kellerraum steht?
Vermutlich wird es auf Ratenzahlung hinauslaufen...


Hey, alle Mieter haben das gleiche Problem! 6 Parteien, die Hausverwaltung, hat es einfach verpennt, oder was auch immer.

Ich bin 3ine Peron, somit geschätzt 1500kw.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
go579838-27
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von vundaal76):
Kannst Du den Zugang dieser E-Mails nachweisen?


Ja, dem ist so!

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
go579838-27
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Liane46):
Die Frage ist nicht ernst gemeint? Natürlich musst du den Strom, den du verbraucht hast auch bezahlen, auch wenn du den Zähler nicht anmelden konntest.


Wieso, wie soll ich ohne jegliche Daten anmelden, desweiteren habe ich keinen Zählerstand bei Einzug, keinen Vertrag usw. Woher soll ich bitte wissen, was ich verbraucht habe?!
Also ja, es ist mein Ernst...!

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3380 Beiträge, 385x hilfreich)

Zitat (von go579838-27):
Wieso, wie soll ich ohne jegliche Daten anmelden


Das ist ja alles OK, aber wie kommst du auf den Gedanken, dass du den Verbrauch nicht zahlen musst?

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.207 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen