Vermieter verlangt Kaution nach über einem Jahr

27. September 2018 Thema abonnieren
 Von 
Mahoney
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Vermieter verlangt Kaution nach über einem Jahr

Mein Vermieter verlangt die Kaution nach einem Jahr und drei Monaten Mietverhältnis. Im Vertrag steht eindeutig das die Kaution bei Einzug zu zahlen ist. Kann es quasi als erledigt gelten da ich nicht mehr mit einer Zahlungsaufforderung gerechnet habe ?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9939 Beiträge, 4494x hilfreich)

Wenn im Mietvertrag eine Kaution vereinbart wurde, so muss diese auch geleistet werden. Andernfalls droht sogar die fristlose Kündigung. Der Anspruch des Vermieters auf Kautionszahlung verjährt meines Wissens nach mit der regulären Verjährung, also mindestens 3 Jahre. Verjährt ist der Anspruch also noch nicht.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11821 Beiträge, 3207x hilfreich)

Ich gehe davon aus, dass ein Jahr zur Verwirkung nicht ausreicht.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121104 Beiträge, 39985x hilfreich)

Verjährung würde zum 01.01.2021 eintreten.

Über Verwirkung könnte man nachdenken - ist aber sehr dünnes Eis.


Ich würde die ganz schnell zahlen...



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

3x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7400 Beiträge, 1620x hilfreich)

So kommt es zu anderen Threats wo die Mieter sich beschweren, dass der VM die Kaution bei Vertragabschluss in bar auf dem Tisch liegen haben will.....

Bin gespannt, was von Dir noch kommt, bist anscheinend ein ganz unproblematischer Mieter.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3201 Beiträge, 1445x hilfreich)

Bitte sag das das eine Scherzfrage ist.

Ansonsten lies bitte das hier:

§ 569
Außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund

(2a) Ein wichtiger Grund im Sinne des § 543 Absatz 1 liegt ferner vor, wenn der Mieter mit einer Sicherheitsleistung nach § 551 in Höhe eines Betrages im Verzug ist, der der zweifachen Monatsmiete entspricht.

https://dejure.org/gesetze/BGB/569.html

Signatur:

„Sie hören von meinem Anwalt"
ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121104 Beiträge, 39985x hilfreich)

Verjährung und Verwirkung schlagen Verzug ...



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11821 Beiträge, 3207x hilfreich)

Wobei das Ding noch lange nicht verjährt ist und die Verwirkung - zumindest für mich - fraglich erscheint.

Besser ist ZAHLEN! Natürlich kein Geld da ..., dann mit dem VM Kontakt aufnehmen und versuchen eine Ratenzahlung hinzubekommen, ich würde darauf nicht eingehen, da der Mieter ja Zeit genug hatte redlich zu handeln, aber es gibt VM die sind nicht ganz so streng wie wir ;)

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
der_böse_Vermieter
Status:
Schüler
(398 Beiträge, 180x hilfreich)

Ich würde den Threaderöffner abmahnen und wenn nichts kommt, fristlos kündigen.
Einfach nur frech meiner Meinung nach.
Sorry

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 269.928 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.085 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen