Vermieter weigert sich Rückzahlung einzuleiten

24. Januar 2023 Thema abonnieren
 Von 
guest-12314.09.2023 10:42:41
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
Vermieter weigert sich Rückzahlung einzuleiten

Guten Tag zusammen :)

Folgendes Problem:

Der Vermieter weigert sich mehrere Beträge zurück zu zahlen.

Einmal geht es um ca 180 € von 2018.
Rückzahlung über Heizkosten. Vom Jobcenter bestätigt wurden (schriftlich) das es mir zu steht.
Neben Frage ist das schon Verjährt?

Und 350 Euro Miete die er letzten Monat zu viel bekommen hat. (steht mir zu, auch schriftlich durch jobcenter)

Auf Einschreiben reagiert er nicht.
Was kann ich rechtlich tun außer einen Anwalt einzuschalten?

Vielen Dank vorab.

Liebe Grüße

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
vundaal76
Status:
Junior-Partner
(5048 Beiträge, 1959x hilfreich)

Zitat:
Einmal geht es um ca 180 € von 2018.


Wenn der Vermieter hier die Einreide auf Verjährung erhebt, ist diese Forderung im Regelfall verjährt.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9907 Beiträge, 4487x hilfreich)

Das Jobcenter ersetzt keine Rechtsberatung und fungiert auch nicht als Richter. Oft genug müssen Gerichte auch falsche Einschätzungen eines Jobcenters korrigieren.

Da bei dir offenbar das Jobcenter involviert ist, scheint es naheliegend, dass du Anspruch auf Beratungshilfe haben könntest. Die solltest du in Anspruch nehmen. Dort kann eine Fachperson die Unterlagen prüfen und dann sicherlich besseren Rat geben als ein Laienforum wie dieses.

Zitat (von Repression):
Was kann ich rechtlich tun außer einen Anwalt einzuschalten?
Um eine sinnlose Antwort zu geben: Mahnbescheid beantragen, Klage einreichen, Miete mindern, Verlust akzeptieren, im Mondschein im Kreis tanzen, ....

Mal im Ernst: Keiner kann aus den dürftigen Informationen beurteilen, welche weitere Reaktion jetzt sinnvoll ist.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12314.09.2023 10:42:41
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
Mal im Ernst: Keiner kann aus den dürftigen Informationen beurteilen, welche weitere Reaktion jetzt sinnvoll ist.


Es geht um eine stumpfe Heizkosten Rückzahlung.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13742 Beiträge, 4362x hilfreich)

Hallo,

läuft das Mietverhältnis denn noch?

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9907 Beiträge, 4487x hilfreich)

Zitat (von Repression):
Es geht um eine stumpfe Heizkosten Rückzahlung.
Wenn es so stumpf ist, warum ergoogelst du dir nicht selber deine Frage?

Recht ist nicht so einfach. Selbst wenn ich als gegeben annehme, dass du zuviel Heizkosten bezahlt hast, kann ich nicht beurteilen, ob der Vermieter Forderungen gegen dich hat, die er mit deiner Forderung gegenrechnen kann. Die Verjährung ist ohne weitere Details auch nicht zu prüfen.

Aber gut: Wenn du dir sicher bist, dass du eine berechtigte Forderung hast, dann teile dem Vermieter das nachweisbar mit und überweise einen Monat nach dieser Ankündigung entsprechend weniger Miete. Das nennt sich Aufrechnung und ist zulässig. Solltest du dich jedoch irren und du hast keine berechtigte Forderung, dann verlierst du dadurch schlimmstenfalls deinen Mietvertrag, weil der Vermieter kündigt.

Ich rate dir jedoch, vorher Beratungshilfe in Anspruch zu nehmen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.978 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.309 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen