Vermieter will Renovierungskosten

2. September 2007 Thema abonnieren
 Von 
Feuerzahn
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 5x hilfreich)
Vermieter will Renovierungskosten

Hallo!

Ich fasse mich möglichst kurz.
zum 31.08.2007 haben mein Freund und ich unsere alte Wohnung gekündigt.
In die neue Wohnung sind wir allerdings bereits Anfang August gezogen.

Wir haben am 24. August wie mit dem Vermieter abgesprochen das von uns verlegte Laminat herausgerissen und die Wohnung bis auf 2 Kartons komplett geräumt.

Unser Vermieter wohnt im selben Haus und hat durch den Keller Zugang zu unserer Wohnung.
Den hat er scheinbar auch genutzt, denn Anfang der Woche bekamen wir einen brief, in dem die Mängel aufgezählt waren, die der Vermieter beanstandet.
Wir hätten diese bis zum 31. oder nach Absprache mit dem Vermieter zu beseitigen. Ansonsten würde eine Firma beauftragt und die Kosten an uns weitergegeben.

U.a. sollten plötzlich sämtliche Tapeten entfernt werden.
Dazu muss ich sagen, dass wir die Wohnung unrenoviert übernommen haben und alles selbst renoviert haben, inklusive der Fußböden.

Die Tapeten in Wohnzimmer und Küche waren an den Wänden durch uns tatsächlich ziemlich abgewohnt, die Tapeten in den restlichen Räumen waren hingegen völlig in Ordnung, genau wie die Deckentapeten in allen Räumen.
Ein weißer Anstrich hätte da völlig ausgereicht.

Wir schrieben zurück, dass die Mängel bis zum 31. beseitigt werden (innerhalb von 3 Tagen nach Zugang des Schreibens), was vermutlich nicht sehr klug war.
Außerdem haben wir dem Vm einen Termin zur Wohnungsübergabe vorgeschlagen, worauf wir keine Antwort bekamen.

Wie dem auch sei, wir haben die Tapeten in allen Räumen bis auf den Flur entfernt. Die Deckentapeten haben wir belassen.
Mit dem Flur sind wir leider nicht bis gestern fertig geworden.
Wir sind schließlich beide berufstätig.

Zum vorgeschlagenen Übergabetermin erschien niemand.
Auch nach unserem Klingeln an der haustür des VM machte er nicht auf.

Ich machte mich ein bißchen im Internet schlau und fand heraus, dass wir den Schlüssel fristgerecht abgeben müssen, um nicht evt. noch Nutzungsentschädigung an den VM zahlen zu müssen.
Also warfen wir spät abends (das hatte organisatorische Gründe) den Schlüssel mit einem Zeugen in den Briefkasten des Vermieters, damit dieser noch am 31. dort eingeht.
Beigefügt war ein Brief, in dem stand, dass wir den VM leider nicht angetroffen haben, aber die Wohnung fristgerecht übergeben wollten.

Heute bekamen wir dann auf Umwegen(das ist eine andere Geschichte, die auch geklärt werden muss) einen Brief vom VM, in dem er ankündigt, die Renovierungsarbeiten von einer Firma ausführen zu lassen und uns die Kosten in Rechnung zu stellen.
Man wäre sehr wohl zum vorgeschlagenen Termin Zuhause gewesen.

Die Nebenkostenabrechnung würde Anfang 2008 erstellt und uns dann zugesendet.

Meine Fragen:

1. Kann er einfach so eine Firma beauftragen und die Kosten an uns weiterreichen, ohne uns eine Nachfrist für die Renovierung zu setzen?

2. Hat er das Recht, die Nebenkosten erst nächstes Jahr abzurechnen, und das, obwohl wir noch nicht einmal mit ihm zusammen die Zählerstände abgelesen haben (wir haben zu sämtlichen Zählern keinen Zugang).

Über schnelle Antwort würde ich mich freuen!

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 466x hilfreich)

1. Ihr habt Euch doch selbst verpflichtet, bis zum 31.8. fertig zu sein; wozu also noch eine Nachfrist ?

2. Die NK-Abrechnung für 2007 kann doch erst nach Ablauf von 2007, also Anfang 2008, erstellt werden.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Feuerzahn
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 5x hilfreich)

Er muss doch aber die Zählerstände schriftlich festhalten.

Wie gesagt: Wir hatten keine Gelegenheit, die Zähler gemeinsam abzulesen.
Er kann also theoretisch einen Nachmieter in die Wohnung lassen und diesen dann auf unsere Kosten Wasser usw. verbauchen lassen.

Muss er uns die Zählerstände nicht wenigstens mitteilen?

Zum Thema Nachfrist:
Der VM hat noch keinen Nachmieter.
Das wird auch erst frühestens im oktober der Fall sein, weil er vorher das Bad modernisieren möchte.
Er schrieb ja auch, dass die Mängel bis zum 31. oder nach Absprache behoben werden sollen.

Auf die Absprache hätte ich mich dann bei der Wohnungsübergabe berufen und noch um 1-2 Tage Zeit gebeten.

Aber dazu hatte ich ja leider keine Gelegenheit!

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest123-1299
Status:
Student
(2376 Beiträge, 252x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 466x hilfreich)

Feuerzähnchen,

jetzt bring mal bitte nicht den Ablauf der Ereignisse durcheinander:

Er schrieb ja auch, dass die Mängel bis zum 31. oder nach Absprache behoben werden sollen.

Und daraufhin habt Ihr bestätigt, zum 31. fertig zu sein. Die Sache mit der Absprache war damit Geschichte.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Feuerzahn
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 5x hilfreich)

Ich werde morgen mal mit jemandem sprechen, der sich damit auskennt.

Ist vermutlich besser so.

Ich weigere mich ja gar nicht, die Mängel zu beseitigen, aber dafür brauche ich eben Zeit!

2 Tage (und natürlich der Wohnungsschlüssel) würden da völlig ausreichen.

Wie dem auch sein, mein Anwalt wird sich jetzt um die Sache kümmern.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 466x hilfreich)

Sag mal Bescheid, was dabei herausgekommen ist.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47286 Beiträge, 16752x hilfreich)

Interessant wäre noch zu wissen, was zu den Schönheitsreparaturen im Mietvertrag vereinbart wurde.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 466x hilfreich)

@hh

Ist das wirklich noch relevant ?

Wir schrieben zurück, dass die Mängel bis zum 31. beseitigt werden

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.932 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen