Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.560
Registrierte
Nutzer

Vermieter zeichnet Daten auf.

26. Februar 2008 Thema abonnieren
 Von 
caju
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Vermieter zeichnet Daten auf.

Hallo,
ich wußte nicht genau in welche Rubrik, aber in erster Linie geht es um meinen Vermieter.
Wir haben ein Reihenhaus gemietet, welches eine Dachterrasse hat. Diese Dachterrasse ist undicht und somit haben wir im unterhalb gelegenen Wohnzimmer mehrere Nassflecken und erhöhte Luftfeuchtigkeit, da ja die Decke ,je nach Wetterlage mal mehr mal weniger durchfeuchtet ist. Diese undichte Dachterrasse wird vom Vermieter per Klage abgestritten. Zusätzlich stellte er uns Raumluftmessgeräte in die Wohnung, (LufftOPUS 10) die die Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit aufzeichnen, ohne uns darüber zu informieren, welche Daten , aus welchen Gründen er sammelt, eine tatsächliche einwilligung erhielt er von uns nicht. Mittlerweile befinden wir uns mitten im Klagestreit und sind natürlich nicht bereit, so ohne weiteres dem Vermieter Daten einsehen zu lassen, die wir nicht gesehen haben bzw. die er jederzeit abändern kann, ohne das wir das mitbekommen. Wir haben nun rausbekommen das diese geräte die Raumtemperatur und Luftfeuchte im 10Minuten Takt aufzeichnen und mir sind wilde Sachen eingefallen die man Aus den Daten lesen könnte, z.B., wann wir zu Hause sind, wann wir Lüften, wann wir Kochen, wann wir Duschen etc. da diese Aktionen ja mit der Luftfeuchte direkt zusammenhängen. Nun möchten wir dem Vermieter untersagen die Daten zu verwenden. Haben wir Anspruch darauf, das er uns die Daten aushändigt? Können wir über Datenschutz erreichen das er die Daten nicht verwenden darf? Dürfen wir die Daten auf den Geräten selbst löschen? Über eine schnelle Antwort wäre ich dankbar.
Liebe Grüsse, caju

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Morthingale
Status:
Master
(4838 Beiträge, 530x hilfreich)

Haben wir Anspruch darauf, das er uns die Daten aushändigt?

Eine Ausfertigung, sicher.

Alles andere würde ein bißchen danach aussehen, daß Ihr das Ergebnis zu fürchten habt.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12321.12.2010 11:06:01
Status:
Lehrling
(1893 Beiträge, 173x hilfreich)

'befinden wir uns mitten im Klagestreit '
Hopp hopp zum Anwalt. Der wird euch auch beraten welche Strategie ihr fahren solltet.

Was für Werte zeigen die Geräte denn so hübsches an?

Was meinst du mit 'eine tatsächliche einwilligung'? Das Wort tatsächlich irritiert mich.

Die erste Frage wäre: wie kommt der VM in eure Wohnung? Das darf er ohne eure Zustimmung nicht ohne weiteres. Er darf noch nicht mal einen Schlüssel haben. => Ein guter Ansatzpunkt für einen anderen Prozess.

'Können wir über Datenschutz[...]'
Über Datenschutz wohl nicht. Eine höhere Chance sehe ich, dass die Daten ohne eure Zustimmung aufgezeichnet wurden und der VM sich unter Begehung einer Straftat die Daten hat aufzeichnen lassen. Wäre mir neu, dass sowas akzeptiert wird. (Bin gespannt auf den Ausgang im 'Lichtensteinprozess')

Ich hoffe nur ihr lüftet richtet...

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Morthingale
Status:
Master
(4838 Beiträge, 530x hilfreich)

Eine höhere Chance sehe ich, dass die Daten ohne

Wäre da ein 'wenn' statt eines 'dass' nicht passender ?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12321.12.2010 11:06:01
Status:
Lehrling
(1893 Beiträge, 173x hilfreich)

Erbsenzähler. Aber hast ja Recht. ;)

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest123-1593
Status:
Praktikant
(990 Beiträge, 81x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest123-1698
Status:
Student
(2977 Beiträge, 822x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-1593
Status:
Praktikant
(990 Beiträge, 81x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
bernmuel
Status:
Praktikant
(698 Beiträge, 212x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest123-1593
Status:
Praktikant
(990 Beiträge, 81x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
bernmuel
Status:
Praktikant
(698 Beiträge, 212x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Dinsche
Status:
Master
(4228 Beiträge, 1174x hilfreich)

Wenn die Geräte aber dazu dienen, einen Mangel zu beheben, und die Mieter weigern sich, dann könnten eventuelle Folgeschäden sehr teuer werden... für den Mieter, oder nicht?

Der VM hat das Recht, sein Eigentum vor Schaden zu schützen, und wenn diese Geräte nun mal dazu beitragen, dann verstehe ich ehrlich nicht diese ganze Aufregung. Das kann doch nur für alle Beteiligten zum Vorteil sein. Was soll er an den Daten großartig verfälschen können? Kenne solche Geräte nicht, daher meine Unwissenheit.

Wie lange sollen diese Geräte in der Wohnung überhaupt stehen bleiben? 2-3 Wochen würde ich mir wohl gefallen lassen. Ist doch Schnuppe, wenn der VM weiß, wann ich dusche, koche, Heim komme, etc. Wenn man nichts zu verheimlichen hat, dann kann man das durchaus ertragen.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
guest123-1593
Status:
Praktikant
(990 Beiträge, 81x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44085 Beiträge, 15719x hilfreich)

Solange der Mietvertrag läuft, kann M doch bestimmen, wer in der Wohnung was macht.

Der Aussage kann ich in vollem Umfang zustimmen. Daher liegt offensichtlich auch eine tatsächliche Einwilligung des Mieters vor, wenn sich die Geräte bereits in der Wohnung befinden. Eine ausdrückliche (schriftliche) Einwilligung ist nicht notwendig.

Wenn die Feuchtigkeit tatsächlich durch die Terrasse eindringt, dann helfen Euch die Messungen doch. Warum ihr diese unterbinden wollt, kann ich daher nicht so richtig nachvollziehen.

Wenn die Messungen nicht durch einen gerichtlich beauftragen Gutachter veranlasst wurden, dann haben sie für den Vermieter nur geringen Beweiswert. Sie können dann nur dazu dienen, dass der Vermieter sich selbst davon überzeugt, dass er das Problem hat und dann auf den Klageweg lieber verzichtet.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
bernmuel
Status:
Praktikant
(698 Beiträge, 212x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Morthingale
Status:
Master
(4838 Beiträge, 530x hilfreich)

Wenn die Terrasse tatsächlich schadensursächlich ist.
Ansonsten kann man dadurch vielleicht einen ganz anderen 'Mangel' feststellen.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
guest123-1593
Status:
Praktikant
(990 Beiträge, 81x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.792 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.600 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen