Vermietetes Haus kaufen

14. September 2020 Thema abonnieren
 Von 
BeaP
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Vermietetes Haus kaufen

Hallo,
ich möchte gerne ein Haus kaufen. Die jetzigen Eigentümer haben es an eine Familie mit zwei Kindern vermietet. Der Mietvertrag ist bis Ende September befristet. Die Eigentümer haben aber Ihr Einverständnis gegeben, dass der Mieter noch bleiben kann bis er was Neues hat. Muss ich den Mieter nach dem Hauskauf übernehmen? Würde natürlich gerne selbst in das Haus einziehen. Vielleicht weiß jemand wie hier der Ablauf wäre und wie ich das am besten regeln kann. Danke im Voraus

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



17 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118366 Beiträge, 39557x hilfreich)

Zitat (von BeaP):
Der Mietvertrag ist bis Ende September befristet.

Fraglich ob diese Befristung überhaupt gültig wäre.

Ist aber auch egal, denn das hier
Zitat (von BeaP):
Die Eigentümer haben aber Ihr Einverständnis gegeben, dass der Mieter noch bleiben kann bis er was Neues hat.

hat den Mietvertrag quasi auf "unbefristet" gesetzt.



Zitat (von BeaP):
Muss ich den Mieter nach dem Hauskauf übernehmen?

Ja.



Zitat (von BeaP):
Würde natürlich gerne selbst in das Haus einziehen.

Dafür gibt es das Konstrukt des "Eigenbedarf".
Das sollte man dann aber einen Fachanwalt machen lassen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
philosoph32
Status:
Lehrling
(1338 Beiträge, 153x hilfreich)

Zitat (von BeaP):
Der Mietvertrag ist bis Ende September befristet.


Vermutlich würde der Befristungsgrund mit dem Verkauf sowieso entfallen......

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
eh1960
Status:
Senior-Partner
(6190 Beiträge, 1482x hilfreich)

Zitat (von BeaP):
Muss ich den Mieter nach dem Hauskauf übernehmen?

"Kauf bricht Miete nicht". Der Käufer tritt in bestehende Mietverträge ein.

Befristete Wohnungsmietverträge sind ein komplexes Thema. Es empfiehlt sich dringend, alle Umstände rechtzeitig vor Kauf des Hauses durch einen Rechtsanwalt prüfen lassen, sonst erlebt der Käufer eventuell eine unangenehme Überraschung. Angesichts der Summen, um die es geht, ist der Anwalt billig.

Für einen Immobilienerwerb braucht man ohnehin einen Notar, also bietet es sich an, sich einen Rechtsanwalt und Notar zu suchen, von dem man sich zunächst mal gründlich beraten lässt , und den man dann auch den Kaufvertrag beurkunden lässt.

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47183 Beiträge, 16720x hilfreich)

Zitat:
Befristete Wohnungsmietverträge sind ein komplexes Thema.


Nicht wirklich und hier ist es auch einfach.

Entweder war die Befristung von vornehmeren unwirksam oder der Befristungsgrund ist entfallen.

In beiden Fällen hat der Mieter einen unbefristeten Vertrag. Diesen Mietvertrag kann der Vermieter erst kündigen, wenn er als Eigentümer im Grundbuch steht.

Zitat:
also bietet es sich an, sich einen Rechtsanwalt und Notar zu suchen, von dem man sich zunächst mal gründlich beraten lässt , und den man dann auch den Kaufvertrag beurkunden lässt.


Das geht nicht. Ein Notar darf nicht in einer Sache tätig werden, die er zuvor in seiner Eigenschaft als Rechtsanwalt bearbeitet hat.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38084 Beiträge, 13919x hilfreich)

@ eh ......: der Notar muss neutral sein, darf nicht einseitig beraten. Und ein Rechtsanwalt, der gleichzeitig Notar ist, darf folglich nicht eine Partei beraten und dann auch noch beurkunden. Das kann ihn die Zulassung als Notar kosten. Also, dieser Rat ist unter keinen Umständen umsetzbar.

Warum nicht den legalen Weg gehen? Nach Umschreibung des Grundstücks auf den Käufer Eigenbedarf anmelden. Die lange Kündigungsfrist einberechnen, um selbst nicht in Bedrängnis zu kommen. Und - vielleicht nochmals etwas Geld in die Hand nehmen, um den beschleunigten Umzug schmackhaft zu machen.

Das wäre die korrekte Vorgehensweise!

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13600 Beiträge, 4341x hilfreich)

Hallo,

oder man wartet mit dem Kauf bis die Mieter wirklich ausgezogen sind.
Könnte dann aber auch etwas teurer werden ...

Stefan


-- Editiert von reckoner am 15.09.2020 09:11

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9799 Beiträge, 4452x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Nach Umschreibung des Grundstücks auf den Käufer Eigenbedarf anmelden.
Einem im Mietrecht nicht versierten Käufer würde ich persönlich nicht empfehlen, dieses Haus zu kaufen. Zumindest nicht ohne ganz erhebliche Abstriche beim Kaufpreis.

Wenn das Haus wirklich in Deutschland liegt, dann habe ich - wie andere auch - Zweifel am aktuellen Zeitmietvertrag und damit auch am aktuellen Vermieter. Wer weiß, was da noch so im Vertrag steht. Eine Familie mit Kindern rauszukündigen, ist so einfach auch nicht. Wenn sie sich weigern, wird das ohne Rechtsanwalt (und damit Kosten und Zeit) sehr schwer und für einen nicht versierten Vermieter nahezu unmöglich werden.

Also entweder sollte man den Preis deutlich runterhandeln (so ein Räumungsprozess mit Räumung und nachfolgender Sanierung kann schonmal 5stellig werden) oder das Haus nur ohne Mieter kaufen. Dazu müsste der alte Vermieter aber erstmal die Mieter rausbekommen. Ob er das auf rechtlichem Wege schafft oder ob das nur über eine Einigung mit dem Mieter geht, ist eine andere Frage.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118366 Beiträge, 39557x hilfreich)

Zitat (von hh):
Nicht wirklich und hier ist es auch einfach.

Entweder war die Befristung von vornehmeren unwirksam oder der Befristungsgrund ist entfallen.

Du hast Möglichkeit 3 vergessen: Die Befristung ist wirksam oder der Befristungsgrund ist noch nicht entfallen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47183 Beiträge, 16720x hilfreich)

Zitat:
Du hast Möglichkeit 3 vergessen: Die Befristung ist wirksam oder der Befristungsgrund ist noch nicht entfallen.


Diese Variante kann es logischerweise nicht geben, wenn das Haus an einen Fremden verkauft wird.

-- Editiert von hh am 15.09.2020 18:52

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118366 Beiträge, 39557x hilfreich)

Zitat (von hh):
Diese Variante kann es logischerweise nicht geben, wenn das Haus an einen Fremden verkauft wird.

Doch, denn bis Ende September wäre das Haus höchstvermutlich noch gar nicht verkauft.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
philosoph32
Status:
Lehrling
(1338 Beiträge, 153x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Doch, denn bis Ende September wäre das Haus höchstvermutlich noch gar nicht verkauft.


Welche Befristungsgründe könnten es denn sein ?

Verkauf des Hauses -> Unwirksam, oder ?
Eigenbedarf des Eigentümers -> entfällt bei Verkauf und vermutlich wissen die Mieter bereits davon

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
kathi2008
Status:
Bachelor
(3212 Beiträge, 1001x hilfreich)

Zitat (von philosoph32):
Zitat (von Harry van Sell):
Doch, denn bis Ende September wäre das Haus höchstvermutlich noch gar nicht verkauft.


Welche Befristungsgründe könnten es denn sein ?

Verkauf des Hauses -> Unwirksam, oder ?
Eigenbedarf des Eigentümers -> entfällt bei Verkauf und vermutlich wissen die Mieter bereits davon

Es gibt ja nur drei wirksame Befristungsgründe. Alle drei sind sehr zweifelhaft, sobald man mit Kaufinteressenten das Haus besichtigt.
Selbst wenn es denkbar ist, dass ein Eigentümer sehen will, ob sich der Verkauf in einem Maß lohnt, dass er lieber verkauft statt selbst zu nutzen oder umzubauen, darf der Mieter doch sehr berechtigte Zweifel haben, ob der Befristungsgrund wirksam ist. So würden das Gerichte auch sehen.
Bliebe dann nur die Eigenbedarfskündigung nach Kauf.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
eh1960
Status:
Senior-Partner
(6190 Beiträge, 1482x hilfreich)

Zitat (von hh):
Zitat:
Befristete Wohnungsmietverträge sind ein komplexes Thema.


Nicht wirklich und hier ist es auch einfach.

Das hat schon so mancher geglaubt, und anschließend eine böse Überraschung erlebt...

Zitat:
Entweder war die Befristung von vornehmeren unwirksam oder der Befristungsgrund ist entfallen.

Und genau da liegen die Fallstricke, denn das klären im Streitfall die Gerichte.

In beiden Fällen hat der Mieter einen unbefristeten Vertrag. Diesen Mietvertrag kann der Vermieter erst kündigen, wenn er als Eigentümer im Grundbuch steht.

Zitat:
also bietet es sich an, sich einen Rechtsanwalt und Notar zu suchen, von dem man sich zunächst mal gründlich beraten lässt , und den man dann auch den Kaufvertrag beurkunden lässt.


Das geht nicht. Ein Notar darf nicht in einer Sache tätig werden, die er zuvor in seiner Eigenschaft als Rechtsanwalt bearbeitet hat.
Er darf aber als Notar beraten... ;-) Genau das macht er z.B. beim Abfassen und Beglaubigen eines Testaments, und das macht er auch bei der Aufklärung über die Auswirkungen des Kaufvertrages über eine Immobilie.

-- Editiert von eh1960 am 16.09.2020 00:18

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118366 Beiträge, 39557x hilfreich)

Zitat (von kathi2008):
darf der Mieter doch sehr berechtigte Zweifel haben, ob der Befristungsgrund wirksam ist. So würden das Gerichte auch sehen.

Natürlich darf sehr berechtigte Zweifel haben, ob der Befristungsgrund wirksam ist. Sogar schon ganz lange vorher.
Und natürlich würden Gerichte das auch so sehen.

Ist halt nur doof, wenn seine Klage dann vor die Wand läuft, wenn seine Zweifel nicht bestätigt werden.


Das man andere Optionen prüft wie z.B. ein Verkauf, macht die Befristung nicht üngültig. Wenn innerhalb der Befristung beim Notar der Vertrag unterzeichnet wurde, kann man schon mal darüber diskutieren.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47183 Beiträge, 16720x hilfreich)

Zitat:
Das man andere Optionen prüft wie z.B. ein Verkauf, macht die Befristung nicht üngültig.


Die Prüfung, ob man verkaufen will, macht die Befristung noch nicht unwirksam.

Zitat:
Wenn innerhalb der Befristung beim Notar der Vertrag unterzeichnet wurde, kann man schon mal darüber diskutieren.


Dann braucht man nicht mehr diskutieren, denn dann liegt mindestens ein Fall des § 575 Abs. 3 Satz 2 BGB vor. Selbst dann, wenn nur Verkaufsverhandlungen stattfinden dürfte der § 575 Abs. 3 Satz 3 BGB greifen.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118366 Beiträge, 39557x hilfreich)

Zitat (von hh):
Selbst dann, wenn nur Verkaufsverhandlungen stattfinden dürfte der § 575 Abs. 3 Satz 3 BGB greifen.

Reine Verhandlungen sind nicht verbindlich, von daher würde ich da noch kein entfallen des Grundes sehen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
kathi2008
Status:
Bachelor
(3212 Beiträge, 1001x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von hh):
Selbst dann, wenn nur Verkaufsverhandlungen stattfinden dürfte der § 575 Abs. 3 Satz 3 BGB greifen.

Reine Verhandlungen sind nicht verbindlich, von daher würde ich da noch kein entfallen des Grundes sehen.

Nur bekommt der Alteigentümer bei einer eventuellen Räumungsklage zunehmend schlechtere Karten.
Denn der darf das Haus nur bei Verkaufsabsicht mit Makler/Kaufinteressenten betreten. Und nicht um einfach mal so einen Versuchsballon zu starten.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.343 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.970 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen