Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.783
Registrierte
Nutzer

WG: Unterschiedlicher Quadratmeterpreis

 Von 
lady lockenlicht
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 1x hilfreich)
WG: Unterschiedlicher Quadratmeterpreis

Hallo Leute,

ich bin echt verzweifelt. Ich wohne in einer 4er WG. Als ich vor einem Jahr hier eingezogen bin, waren wir nur 3 Leute, unter anderem hat mein Vermieter mit in der WG gewohnt. Nachdem uns unser Mitbewohner und zugleich Vermieter ständig terrorisiert hat, ist mein einer Mitbewohner ausgezogen und ein anderer eingezogen (da hatte ich Mitsprache!). Als ich vor ein paar Wochen von der Arbeit nach Hause kam, schleppten 2 Leute Kisten in meine WG. Mein Vermieter zog also aus, und hat ohne mein Wissen seine 2 Zimmer an andere weitervermietet. Ist das zulässig? Habe ich nicht ein Mitspracherecht? Immerhin benutzen wir die gleichen Gemeinschaftsräume inklusive meinem Kücheninventar?
Weiter wurde bei meinem Einzug mündlich besprochen, dass ich einen fixen Mietbetrag zahle und er die Nebenkosten übernimmt. Das hat er mit allen hier abgesprochen. Jetzt kommts: Der nette Herr wohnt hier schon seit 2 Monaten nicht mehr und nun verlangt er, dass wir eine Nebenkostennachzahlung von 2007 machen und dass wir die Nebenkosten nun selbst tragen müssen. Weiter haben wir heute alle mal unsere Zimmer vermessen. Mein Zimmer ist 15 qm groß und ich zahlt 350 Euro. Das Zimmer von Mitbewohner 2 ist 20qm groß und er zahlt 400 Euro. Die beiden Zimmer (das eine ist ein Durchgangszimmer und die beiden sind ein Paar) sind zusammen 38 qm groß und sie zahlen 580 Euro. Nun haben wir jeder den Preis pro qm ausgerechnet. Ich zahle pro qm ca. 23,30 Euro, Mitbewohner 2 zahlt 20 Euro/qm und die anderen beiden zahlen ca. 13 Euro/qm. Ist das überhaupt zulässig? Ich will hier unbedingt ausziehen und würde gerne wissen, ob das ein Grund ist mein WG-Zimmer fristlos zu kündigen.

Ich würde mich riesig über baldige Antworten freuen, da ich eventuell eine neue Wohnung hätte und ich sofort einziehen könnte.

Vielen Dank euch schon mal im Voraus.


-- Editiert von lady lockenlicht am 08.01.2008 21:08:00

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Mieter Mitbewohner qm Zahl


14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Morthingale
Status:
Master
(4838 Beiträge, 454x hilfreich)

So einfach geht 'fristlos' nicht.

Ich zahle pro qm ca. 23,30 Euro

Das war doch von Anfang an klar, oder nicht ?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
lady lockenlicht
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 1x hilfreich)

Hi,

mir wurde beim Einzug versichert, das ich 18 qm habe. In meinem Mietvertrag steht allerdings nur, dass ein Zimmer vermietet wurde. Ich finde die variablen Quadratmeterpreis schon etwas unverschämt. Zumal ist die Wohnung erst zu 80% renoviert und ich hab noch nicht mal Fußleisten geschweige denn sind noch nicht mal meine Heizungsrohe verkleidet. Außerdem wußte ich anfangs nicht, was meine Mitbewohner für ihr Zimmer zahlen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
oha
Status:
Praktikant
(668 Beiträge, 181x hilfreich)

@ ladylockenlicht

An deiner Stelle würde ich sofort fristgerecht kündigen und gut ist. Eine Möglichkeit aus diesem Vertrag fristlos herauszukommen sehe ich nicht.

Irgendwie scheinst du mir ein bisschen zu sonnig zu sein. Glaubst du wirklich, dass du 23,30 € pro m² bezahlst? Hast du schon mal darüber nachgedacht, dass du Küche, Flur und Bad auch mitnutzt? Soll das der VM zahlen?
Die Berechnung der Miete in WG kenne ich normalerweise so:
Mieter a: Zimmer z.B. 15 m² + 1/3 von Gemeinschaftsfläche (z.B. 18 m² ;) = 33 m²
Mieter b: Zimmer z.B. 11m² +…
Mieter c: ……

So und nach dem jeweiligen Anteil an der Gesamtwohnungsgröße wird der Mietanteil berechnet.

quote:
Weiter wurde bei meinem Einzug mündlich besprochen, dass ich einen fixen Mietbetrag zahle und er die Nebenkosten übernimmt.

Was steht diesbezüglich genau in deinem Vertrag?


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
lady lockenlicht
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 1x hilfreich)

Hi, mir ist schon klar das die Gemeinschaftsflächen auf alle Mitbewohner verteilt werden. Ich habe deshalb, weil ich nicht genau weiß, wieviel qm die Gemeinschaftsflächen sind, die miete auf die qm der jeweiligen zimmer berechnet. wir nutzen ja alle die gemeinschaftsräume gleichermaßen. wie du bestimmt siehst, habe ich das auch bei meinen mitbewohner gemacht. ich finde es echt heftig, dass ich zum Teil doppelt so viel bezahle, als meine mitbewohner.
ich will eigentlich nur wissen, ob mein vermieter so unterschiedliche qm-preise in der gleichen wohnung berechnen kann und ob ich ggf. geld zurück bekommen könnte. mein zimmer hat keine extras (balkon, etc.), was einen höheren preis gerechtfertigt.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
oha
Status:
Praktikant
(668 Beiträge, 181x hilfreich)

Ich hoffe doch sehr, dass du nicht gerade ein Diplom in Mathe machst… :grins:

Nach deiner Rechnung

Hast du: 15m² für 350,00 €
Mieter b: 20m² für 400,00 €
Mieter c: 38m² für 580,00 €

Gesamtmiete zahlt ihr also 1330,00 €

Nach deiner Meinung müsstest also
Du: 15m² von insgesamt 73m² zahlen = 1330,00 € / 73 x 15 = 273,29 €
Mieter b: 20m² von insgesamt 73m² zahlen = 1330,00 € / 73 x 20 = 364,38 €
Mieter c: 38m² von insgesamt 73m² zahlen = 1330,00 € / 73 x 38 = 692,33 €

Jetzt gehen wir mal davon aus, dass ihr eine Gemeinschaftsfläche von 60m² habt.
Pro Person haben wir nun 20m² mehr. Insgesamt sind es nun 133 m²

Dann müsstet ihr zahlen:
Du: 35m² von insgesamt 133m² zahlen = 1330,00 € / 133 x 35 = 350,00 €
Mieter b: 50m² von insgesamt 133m² zahlen = 1330,00 € / 133 x 50 = 500,00 €
Mieter c: 58m² von insgesamt 133m² zahlen = 1330,00 € / 133 x 58 = 580,00 €

Huiuiui, diese 60m² Gemeinschaftsfläche habe ich einfach mal so angenommen und nun kommt das auch gleich noch so schön hin.

Verstehst du nun was ich meine? Das Verteilungsverhältnis verändert sich doch total, wenn ich alle drei Parteien um die gleiche fixe Anzahl an Quadratmetern erhöhe.

Gruß von der Mathefront

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
lady lockenlicht
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 1x hilfreich)

:augenroll:
ich glaub du verstehst nicht, wie die rechnung ist. in den jeweiligen Mieten ist die Nutzung der Gemeinschaftsräume schon enthalten. Wieso rechnest du die dann drauf?
Nochmal: Ich zahle 350 € für 15qm inkl. Gemeinschaftsräume, Mitbewohner 3 zahlt 400 € für 20qm inkl. Gemeinschaftsräume, Mitbewohner 3+4 zahlen für 38 qm zusammen 580 € inkl. Gemeinschaftsräume.
Dann wäre die Rechnung:
1330 € / 73 qm = 18,20 €/qm (nochmal: da ich z.Z. keine genauen Angaben der Gemeinschaftsräume in Bezug auf die qm habe und die sowieso mit gleichem Anteil berechnet werden, habe ich die nicht aufgeführt. Der tatsächliche folgende Mietbetrag ändert sich dadurch nicht (nur der Betrag pro qm, aber es geht ja um die jeweilige Gesamtmiete).)
dann müsste ich bei 15 qm inkl. Gemeinschaftsräume 273,9 €,
Mitbewohner 2 bei 20qm inkl. Gemeinschaftsräume 364,40 € und Mitbewohner 3+4 zusammen bei 38 qm inkl. Gemeinschaftsräume 692,35 € zahlen.
Seh ich das richtig, dass ich ca. 70 € zuviel miete zahle? Kann ich eine Mitrückzahlung verlangen, auch wenn jeder Bewohner hier einen seperaten Mietvertrag hat.

Auch wenn Mathe ein ********* ist, hab ich meinen Matheschein :rock:

Trotzdem vielen Dank :grins:

-- Editiert von lady lockenlicht am 09.01.2008 16:41:14

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest123-2125
Status:
Junior-Partner
(5337 Beiträge, 1622x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
oha
Status:
Praktikant
(668 Beiträge, 181x hilfreich)

NEEEEEEEEIN

:bang:

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Morthingale
Status:
Master
(4838 Beiträge, 454x hilfreich)

Solange es sich nicht um Wucher handelt, gibt es keine Rückzahlungsansprüche.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
guest123-2125
Status:
Junior-Partner
(5337 Beiträge, 1622x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
lady lockenlicht
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 1x hilfreich)

@Scalar12: Aber in der selben Wohnung find ich schon sehr ungewöhnlich.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
oha
Status:
Praktikant
(668 Beiträge, 181x hilfreich)

Sorry Scalar,

das Mathegenie war gemeint. (nix für ungut lady)

Aber bitte glaube mir, das Verteilungsverhältnis stimmt nicht nach deiner Rechnung.

Zur Verdeutlichung das ganze mit anderen Zahlen

Zimmer A: 10 m²
Zimmer B: 20 m²
Zimmer C: 30 m²

Gemeinschaftsraum 100m²

Miete 1200,00 €

Deine Rechnung.

Miete geteilt durch 60 m² = 20,00 € / m²

Mieter A = 200,00 €
Mieter B = 400,00 €
Mieter C = 600,00 €

Also Mieter C soll dreimal so viel zahlen wie Mieter A?

Mitnichten, denn dann würdest du auch die Gemeinschaftsfläche im gleichen Verhältnis bezahlen und erkläre mal dem mit dem 30 m² Zimmer, dass er die Gemeinschaftsfläche dreimal so sehr nutzt wie Mieter A.

Also müssen die Kosten für die 100m² Gemeinschaftsfläche erst einmal abgezogen werden.

1.200,00 € Miete geteilt durch 160 m² = 7,50 € / m²

Die Gemeinschaftsfläche kostet somit 750,00 € (250,00 pro Person) und die restlichen 450,00 € können dann aber wirklich erst dann nach deinem Prinzip verteilt werden.

Oder man rechnet es gleich so wie eingangs von mir beschrieben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
lady lockenlicht
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 1x hilfreich)

Es geht hier nicht um exakte zahlen, wie ich schon ein paar mal erwähnt habe, sondern einfach nur darum, dass ich im Vergleich zu anderen zu viel pro qm bezahle. mir ist schon klar, dass ich nur 1/4 bei insgesamt 4 bewohnern der gemeinschaftsräume zahlen muss. das ganze war exemplarisch! mir geht es aber darum, dass ich für mein zimmer pro qm mehr zahle als meine mitbewohner für ihre zimmer.
ich hab mal die Gemeinschaftsräume auf 35 qm geschätz. Da ja 4 Leute hier wohnen werden auch die Kosten durch 4 geteilt. Abzüglich meines Anteils von meiner Zimmermiete ergibt sich mein tatsächlicher Preis für mein Zimmer. Wenn ich das bei jedem Bewohner berechne und den qm-Preis fair aufteile müsste jeder pro gm 12,70 zahlen. Das ist aber nicht der Fall: ich zahle 16, Bewohner 2 zahlt 14,50 und die anderen zahlen zusammen 10,30 pro qm.
Außerdem ist meine Frage gewesen, ob mein Vermieter in der gleichen Wohnung unterschiedliche qm´s berechnen darf und NICHT hilfe, ich bin zu blöd zum Rechnen. Einfach mal lesen, bevor man sich an irgendwelchen Dingen hochzieht die gar nicht zur Frage standen! Deine Beleidigungen kannst du übrigens für dich behalten! Erst denken, dann handeln!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
oha
Status:
Praktikant
(668 Beiträge, 181x hilfreich)

So, ein abschließendes Wort:

Eingangsfrage war:

quote:
Ich zahle pro qm ca. 23,30 Euro, Mitbewohner 2 zahlt 20 Euro/qm und die anderen beiden zahlen ca. 13 Euro/qm. Ist das überhaupt zulässig?

Dafür muss man zunächst mal klären, ob deine Vermutungen, dass die Preise so stark abweichen denn stimmen.

Nun hast du ja schon selbst relativiert

quote:
Wenn ich das bei jedem Bewohner berechne und den qm-Preis fair aufteile müsste jeder pro gm 12,70 zahlen. Das ist aber nicht der Fall: ich zahle 16, Bewohner 2 zahlt 14,50 und die anderen zahlen zusammen 10,30 pro qm.

Also kommst du von einem ehemaligen Preisunterschied von 10,30 € / m² vom günstigsten zum teuersten Zimmer zu einem Preisunterschied von 5,70 € /m².

Weiterhin teilst du nun die Gemeinschaftsfläche durch 4 Personen, ihr seid aber am Anfang 3 Personen gewesen und nach diesen Vorgaben wurde alles berechnet.

Damit will ich sagen: wenn du noch länger rechnest, wirst du merken, dass sich die m²-Preise immer mehr anpassen werden.

quote:
Es geht hier nicht um exakte zahlen, wie ich schon ein paar mal erwähnt habe, sondern einfach nur darum, dass ich im Vergleich zu anderen zu viel pro qm bezahle.

Wie willst du das wissen ohne exakte Zahlen? M.E. sind die dringend nötig.

Also alles zusammengefasst: Da sich auch bei deiner Rechnung die m²-Preise immer mehr angleichen ist hier auf keinen Fall von Wucher auszugehen. Ein Recht auf eine fristlose Kündigung kann ich nicht erkennen und denke deshalb, dass eine Fristgerechte Kündigung die einzige reelle Lösung ist.

quote:
und NICHT hilfe, ich bin zu blöd zum Rechnen

q.e.d.







-- Editiert von oha am 10.01.2008 10:55:19

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen