Warmmiete Nebenkosten

27. Februar 2021 Thema abonnieren
 Von 
Phillo
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Warmmiete Nebenkosten

Hallo zusammen,
Ich bin diese Woche aus meiner ehemaligen Wohnung ausgezogen. Meine ehemalige Vermieterin und ich haben eine Warmmiete (Kaltmiete inkl. Wasser, Strom und Gaskosten) schriftlich im Mietvertrag vereinbart. Die Kosten für Strom, Wasser und Gas sind extra aufgeführt. Es handelt sich um eine Oberwohnung und ich habe keine eigenen Zähler. Meine ehemalige Vermieterin kam Anfang dieser Woche zu mir und sagte, ich müsse eine Nachzahlung in Höhe von 300€ begleichen. Sie hat alles handschriftlich ausgerechnet, jedoch kann sie mir nicht nachweisen, dass ich das alles verbraucht habe.
Meine Frage deshalb:
Bin ich verpflichtet, die Nachzahlung zu leisten, oder ist das alles hinfällig, da es sich ja sozusagen um eine "all inklusive" Miete handelt?
Gruß Phillo

-- Editiert von Phillo am 27.02.2021 23:51

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



17 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122290 Beiträge, 40117x hilfreich)

Zitat (von Phillo):
Meine ehemalige Vermieterin und ich haben eine Warmmiete (Kaltmiete inkl. Wasser, Strom und Gaskosten) schriftlich im Mietvertrag vereinbart. Die Kosten für Strom, Wasser und Gas sind extra aufgeführt.

Finde den Widerspruch ...



Zitat (von Phillo):
Sie hat alles handschriftlich ausgerechnet, jedoch kann sie mir nicht nachweisen, dass ich das alles verbraucht habe.

Wie konnte sie das dann ausrechnen?



Zitat (von Phillo):
ich müsse eine Nachzahlung in Höhe von 300€ begleichen.

Schlechte Aussichten für die Vermieterin würde ich sagen ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Phillo
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Harry,
Danke für deine Antwort!
Ja genau der Meinung bin ich auch, sie kann mir schließlich nichts nachweisen..
Sie hatte mir nach meinem ersten verneinen damit gedroht, das ganze über einen Anwalt laufen zu lassen. Deshalb wollte ich mich nur nochmal versichern..

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(48025 Beiträge, 16965x hilfreich)

Zitat:
Meine ehemalige Vermieterin und ich haben eine Warmmiete (Kaltmiete inkl. Wasser, Strom und Gaskosten) schriftlich im Mietvertrag vereinbart.


Wie genau ist das denn formuliert?

Die Vereinbarung einer Warmmiete sagt noch nichts darüber aus, ob es sich um eine Pauschalmiete oder eine Kaltmiete zzgl. Nebenkostenvorauszahlung handelt.

Zitat:
Sie hat alles handschriftlich ausgerechnet, jedoch kann sie mir nicht nachweisen, dass ich das alles verbraucht habe.


Nach welchem Umlageschlüssel wurden die Kosten verteilt?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Phillo
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Es ist folgendermaßen formuliert:
Kaltmiete 250€
Strom 40€
Gas 40€
Wasser 20€
Desweiteren gab es im November letzten Jahres eine Mieterhöhung über 50€, für die ich nicht unterschrieben hatte, aber das ist ja auf meinen Kontoauszügen ersichtlich.
Ich habe die Papiere verlangt, um die Grundlage der Berechnung nachvollziehen zu können. Sie hat alles ziemlich genau auseinander gerechnet, aber im Mietvertrag steht nichts von einer möglichen Nachzahlung und diese wurde auch nicht vereinbart. Einen Übergabeschein der Wohnung mit Auflistung über Kosten die ich mittragen muss, habe ich mit dem Papieren erhalten, datiert auf meinen Einzugstermin. Diesen habe ich aber vorher noch nie gesehen und nicht unterschrieben. Mein Name steht dennoch darauf - falsch geschrieben.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3660 Beiträge, 584x hilfreich)

Ohne eigene Zähler kann die Vermieterin rechnen wie sie will.

Anhand welcher Kosten begründet sie die Nachzahlung?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Phillo
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Sie hat die Gesamtkosten von Schornsteinfeger, Wasser, Abwasser, Strom, Gas, Versicherungen usw in Prinzip alles genommen und durch zwei geteilt.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Leo4
Status:
Lehrling
(1714 Beiträge, 273x hilfreich)

Zitat (von Phillo):
Es ist folgendermaßen formuliert:
Kaltmiete 250€
Strom 40€
Gas 40€
Wasser 20€


Nachdem für den M keine eigenen Zähler vorhanden sind, kann die Vermieterin
auch nicht abrechnen. Diese angegebenen Zahlungen dürften feste Pauschal-
zahlungen sein. Es sei denn, es wurden anderweitige Vereinbarungen etroffen,
was nicht vom TE erwähnt wird

.
Zitat (von Phillo):
Mein Name steht dennoch darauf - falsch geschrieben.


Das wäre nach § 267 StGB Urkundenfälschung - dejure.org

Signatur:

Meine persönliche Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3660 Beiträge, 584x hilfreich)

Bei einer Pauschalmiete gibt es idR keine Nachzahlung.

Sind beide Wohnungen gleich groß und in jeder Wohnung nur eine Person?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(33145 Beiträge, 5775x hilfreich)

Wie lange hast du dort gewohnt?
Hat es vorher schon mal solch eine Rechnerei gegeben?

Zitat (von Phillo):
Sie hat die Gesamtkosten von Schornsteinfeger, Wasser, Abwasser, Strom, Gas, Versicherungen usw in Prinzip alles genommen und durch zwei geteilt.
Die kann sie doch noch gar nicht wissen. Alle Abrechnungen für 2020--- kommen erst noch.
Alle Abrechnungen für 2021 kommen noch lange nicht.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Phillo
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Die Wohnungen sind nicht gleichgroß, laut ihr läuft der Zähler aber für das gleichgroße Stück vom Haus. Sie wohnt alleine dort und ich habe auch alleine gewohnt. Ich habe in der Wohnung 1 1/2 Jahre gewohnt, dann wurde ihrerseits Eigenbedarf angemeldet.
Ob es diese rechnerei beim Vormieter bereits gab, kann ich nicht beurteilen. Ich bezweifle es aber.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(33145 Beiträge, 5775x hilfreich)

Meine Empfehlung:

In Ruhe abwarten, was die Vermieterin demnächst bringt/schreibt/verlangt.
Dann bei Bedarf hier nachfragen.

Vermutlich wird der *Anwalt* ihr erklären, dass es nicht so geht, wie sie es versucht hat.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3660 Beiträge, 584x hilfreich)

Zitat (von Phillo):
Die Wohnungen sind nicht gleichgroß, laut ihr läuft der Zähler aber für das gleichgroße Stück vom Haus.


Würde ich nicht glauben, mit dem gleichgroßen Stück.
Üblicherweise benötigt man im EG mehr Heizung, weil der kalte Keller drunter ist. Im OG dagegen weniger, weil die Wärme nach oben geht und somit der Fußboden wärmer ist als im EG.

Nachtrag: Wenn sie 1 1/2 Jahre abrechnen will, benötigt sie eine Simulationsrechnung, weil Gas für dieses Jahr erst gegen Jahresende abgerechnet wird.




-- Editiert von Loni12 am 28.02.2021 15:36

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122290 Beiträge, 40117x hilfreich)

Zitat (von Phillo):
Es ist folgendermaßen formuliert:

Wenn das genau so da steht, dann gilt auch nur das zu zahlen - das sind Pauschalen und damit alles abgegolten.

Ich würde jetzt erst mal die Kommunikation mit der Vermieterin einstellen. Wenn noch mal was kommt wieder hier melden.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Phillo
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo zusammen,
Kurzes Update:
Heute war die Wohnungsübergabe. Diese ist ohne Mängel erfolgt und wurde mir auch seitens der VM schriftlich bestätigt. Als ich sie auf die Kaution (500€) ansprach, sagte sie dass sie das verrechnen möchte. Daraufhin habe ich gesagt, dass ich nichts Zahlen muss. Hierauf sagte sie, dass sie das dann an ihren Anwalt weiterleiten würde.
Wir sind jetzt so verblieben, dass ich mich melden werde.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(33145 Beiträge, 5775x hilfreich)

Zitat (von Phillo):
Wir sind jetzt so verblieben, dass ich mich melden werde.
Warum solltest DU dich melden?
Dafür kann ich keinen Grund erkennen.

Bitte warte ab, was die VM bzw. der Anwalt dir schreibt.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3660 Beiträge, 584x hilfreich)

Zitat (von Phillo):
Wir sind jetzt so verblieben, dass ich mich melden werde.


Zum erinnern an die Rückerstattung der Kaution, dafür hat sie 6 Monate Zeit.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122290 Beiträge, 40117x hilfreich)

Zitat (von Phillo):
Wir sind jetzt so verblieben, dass ich mich melden werde.

Damit sollte man dann aber mal 7 Monate abwarten, bis die Verjährung der Kautionsabrechnung eingetreten ist.

Es sei denn der Anwalt oder Vermieter meldet sich vorher. Dann wider hier melden.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.647 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.109 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen