Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
586.747
Registrierte
Nutzer

Was bestätigt den Auszug und Ende des Mietzeitraumes

 Von 
CirilBol
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Was bestätigt den Auszug und Ende des Mietzeitraumes

Hallo zusammen, bin mir nicht ganz sicher, ob das so funktioniert, dass man ohne Weiteres einfach so etwas fragen kann. Aber hier der Fall.

Rahmenbedingungen: Mietzeitraum 3 Monate, Nebenkostennachforderung übersteigen das 3 Fache der vereinbarten Abschlagszahlung.

Streitiger Punkt ist eine Forderung der Nebenkosten für den kompletten Februar. Die Bestätigung der Kündigung bezieht sich auf den 1. März 2019, Auszug war am 4. Februar 2019. Der frühere Auszug kam dem VM ebenso entgegen, weil die Wohnung renoviert werden musste, dem Mieter kam das entgegen, weil die Wohnung ein Schimmelproblem von vornerein hatte. Im Gegensatz zu der Kündigungbestätigung wurde der Auszug zum 04.02 auf dem Übergabeprotokoll erlaubt. Die Schlüsselübergabe fand auch am 4.2. statt, das ÜP ist auf den 4.2 datiert. Die Miete wurde bis zum 4.2. bezahlt, es wurde keine Nachzahlung der Miete gefordert.

In der Nebenkostenabrechnung für den Zeitraum wird nun der Februar komplett angerechnet. Muss das der Mieter in diesem widersprüchlichen Fall zahlen und kann froh sein, dass er nicht auch noch die Miete nachzahlen muss?
Im Übergabprotokoll sieht die Stelle wie folgt aus: https://ibb.co/nLBjs7g

Würde mich über Hilfe sehr freuen.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Miete Mieter Auszug zahlen


10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
user08154711
Status:
Lehrling
(1902 Beiträge, 257x hilfreich)

Zitat (von CirilBol):
In der Nebenkostenabrechnung für den Zeitraum wird nun der Februar komplett angerechnet.
Heißt was genau?

P.S.: Wann ist die NK Abrechnung denn bei Dir eingegangen? Erst in diesem Jahr?

-- Editiert von user08154711 am 23.02.2021 12:18

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
CirilBol
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

In der Abrechnung steht als Abrechnungszeitraum nicht bis 04.02 sondern bis 01.03. Die Jahresgesamtsumme aller Nebenkosten wird durch den Mietzeitraum geteilt. Die Zeit, in der die Wohnung nicht mehr bewohnt wurde, nach dem 04.02 wurde auch mit in den Mietzeitraum genommen.
Die NK-Abrechnung kam rechtzeitig an, innerhalb eines Jahrs nach Abrechnungszeitraum.

-- Editiert von CirilBol am 23.02.2021 14:17

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Spezi-2
Status:
Junior-Partner
(5047 Beiträge, 2134x hilfreich)

Zitat:
Im Gegensatz zu der Kündigungbestätigung wurde der Auszug zum 04.02 auf dem Übergabeprotokoll erlaubt.


Das Ende eines Mietverhältnisses ergibt sich nicht durch einen Auszug oder die Erlaubnis des Auszuges.
Der Vermieter muss dem Mieter keinen Auszug erlauben.

Der Teil des kopierten Übergabeprotokolls bestätigt lediglich die Zahlungspflichten. Man könnte daraus die Vereinbarung eines Mietvertragsbeendigung schließen, wenn es nicht Umstände gibt, welche dagegen sprechen.
Sind am Übergabetage denn auch Zählerstände abgelesen worden und diese im Protkoll vermerkt ?

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
vundaal76
Status:
Master
(4085 Beiträge, 1756x hilfreich)

Zitat:
Der frühere Auszug kam dem VM ebenso entgegen, weil die Wohnung renoviert werden musste,


Die Strom-, Wasser- und Heizungskosten während der Renovierung muss der Mieter selbstverständlich nicht tragen.

Zitat:
Muss das der Mieter in diesem widersprüchlichen Fall zahlen und kann froh sein, dass er nicht auch noch die Miete nachzahlen muss?


Da der Vermieter den verbliebenen Zeitraum im Februar für die Renovierung genutzt hat, schuldet der Mieter dem Vermieter für diesen Zeitraum keinen Mietzins.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Anami
Status:
Legende
(19248 Beiträge, 3490x hilfreich)

Zitat (von CirilBol):
Was bestätigt den Auszug
Den Auszug bestätigt mE die Schlüsselübergabe an den Vermieter, vermutlich auch 4.2. und im ÜP zu finden.
Zitat (von CirilBol):
Ende des Mietzeitraumes
Dürfte der 1.3. sein.
Kann der Mieter nicht beweisen, dass der Mietvertrag/Mietzeitraum eher als am 28.2. endete?

Die Eintragung auf dem Ü-Protokoll bestätigt, dass bis 4.2. sowohl Miete als auch NK-Abschlag bezahlt wurde.
Und was wurde bezahlt? 4 Tage Miete und 4 Tage NK?

Eine Nachforderung für NK ab 5.2.---- würde ich (zunächst) abwehren.

Der, der die NK-Jahresabrechnung erstellt hat, weiß vermutlich nichts von der Vereinbarung.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
CirilBol
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Antworten.

Die Zählerstände der Wohnung sind korrekt zum 04.02. notiert worden.

Die Verbrauchswerte der Wohnung sind jedoch nicht die einzigen Kostenstellen. Nur als Beispiel sind Stromkosten für Flurbeleuchtung/Heizungsbetrieb, Wartung jeglicher Installationen, Garten-Grundstückspflege (die nie stattgefunden hat) usw. auch für den nicht bewohnten Zeitraum abgerechnet. Die Renovierung wurde durch Mitarbeiter der Hausverwaltung durchgeführt. Der Chef der Hausverwaltung ist der Vermieter eben dieser Wohnung. Der Wärmedienstleister ist alter Geschäftspartner des VM.

Steht der Mieter mit Beweisfähigkeit im Ganzen eher auf verlorenem Posten?

Nachtrag zum Beitrag von Anami:

Zitat:
Kann der Mieter nicht beweisen, dass der Mietvertrag/Mietzeitraum eher als am 28.2. endete?

Die Eintragung auf dem Ü-Protokoll bestätigt, dass bis 4.2. sowohl Miete als auch NK-Abschlag bezahlt wurde.
Und was wurde bezahlt? 4 Tage Miete und 4 Tage NK?


Da VM und HV eins sind, würde ich nicht von Unkenntnis ausgehen. Das Mietende wurde nur zum 28.02 bestätigt. In dem Schreiben des Mieters wurde wegen des Schimmelproblems außerordentlich ohne Einhaltung der Frist gekündigt (was jedoch wenig Relevanz haben sollte). VM wußte rechtzeitig über das Schimmelproblem bescheid, wollte es jedoch nicht beseitigen. Da aus seiner Sicht natürlich der Mieter dafür verantwortlich sein soll. (das beißt sich mit der Höhe der Heizkosten, welche sehr hoch ausfielen)
Die Miete und NK wurden nach dem 4.2 überwiesen, der Vermerk auf dem ÜP kann demnach keine Bestätigung sein, sondern war als Abmachung notiert, dass nur bis dahin bezahlt werden muss. Genau, es wurden anteilig nur die 4 Tage Miete und NK bezahlt.

-- Editiert von CirilBol am 23.02.2021 16:09

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Anami
Status:
Legende
(19248 Beiträge, 3490x hilfreich)

Zitat (von CirilBol):
Das Mietende wurde nur zum 28.02 bestätigt.
Und am 4.2. wurde der Auszug vollständig belegt und erledigt. Der Schlüssel abgegeben, die 4 Tage längst bezahlt.
Zitat (von CirilBol):
Steht der Mieter mit Beweisfähigkeit im Ganzen eher auf verlorenem Posten?
Hellseher haben dienstfrei. :)

Also weise doch die Forderung der NK-Nachzahlung zurück.
Kurz, schriftlich, nachweisbar. Fertig.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Spezi-2
Status:
Junior-Partner
(5047 Beiträge, 2134x hilfreich)

Zitat:
Die Zählerstände der Wohnung sind korrekt zum 04.02. notiert worden.


Unvollständig Anwort ! Gefragt war:
Zitat:
Sind am Übergabetage denn auch Zählerstände abgelesen worden
und diese im Protkoll vermerkt ?

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
CirilBol
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Die Zählerstände wurden im ÜP aufgeschrieben.

Die Befürchtung besteht, dass wenn man die (HV) darauf aufmerksam macht, dass die noch eine Mietnachzahlung fordern wollen könnten.
Das ist auch die Weiche für das nächste Handeln. Kann eine Mietnachzahlung für den Rest des Februars mit Sicherheit nicht rechtens gefordert werden, könnte man mutig den Anteil für Februar kürzen, bzw auf eine Neuberechnung bestehen.

Andererseits kann man auch vermuten, dass erst die NK-Nachzahlung gefordert wird und danach trotzdem eine Mietnachzahlung, um die Streitschwelle niedrig zu halten.

-- Editiert von CirilBol am 23.02.2021 22:19

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Anami
Status:
Legende
(19248 Beiträge, 3490x hilfreich)

Zitat (von CirilBol):
dass die noch eine Mietnachzahlung fordern wollen könnten.
Man könnte endloses befürchten wollen und noch viel mehr vermuten können wollen. :)
Allerletzten Endes würde erst ein Gericht entscheiden können und vielleicht müssen.

Ich schlage vor: Man weist gar nichts zurück, sondern lehnt sich zurück und wartet ab, was der Vermieter als nächstes tut.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 214.831 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
89.301 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen