Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.304
Registrierte
Nutzer

Was darf der Vermieter und was nicht?

21. Juni 2016 Thema abonnieren
 Von 
Captain ahab
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 6x hilfreich)
Was darf der Vermieter und was nicht?

Hallo,
Kurzfassung da ich nicht lange Pause habe :)

Wir wohnen in einer Kellerwohnung in einem Mehrfamilienhaus mit Terasse und Lüftungsanlage.

Unser Vermieter will das die Lüftungsanlage (Nur für unsere Wohnung, nicht zentral) 24h durchläuft zwecks vermeidung von Schimmel was aber zu Lasten unserer Stromrechnung geht und da die Wohnung gut Durchzug hat wird das auch nicht so schnell passieren.

Da wir aber jeden Tag lüften für mindestens eine halbe Stunde, machen wir sie über Nacht aus (von ~23.00-6.00Uhr) und schalten morgens wieder ein.

Jetzt ist es so das unser Zähler und die eine Sicherung der Anlage sowie Steuerung beim Vermieter im Keller sitzt, wir haben einen Regler mit 3 Stufen zum ein und ausschalten.

Heute morgen (6Uhr) wollte ich die Lüftung einschalten und sie war bereits an obwohl unser Regler auf 0 stand!

Darf der Vermieter die einfach von sich aus einschalten?
Ich meine es ist immerhin unser Strom worüber er nicht zu entscheiden hat!

Wir haben unkosten von ca 15-20€/Monat nur wegen der Lüftungsanlage und der Türsprechanlage die mit über unseren Zähler läuft und da sehe ich es nicht ein 24h durchgängig die Lüftung laufen zu lassen da er immerhin 130€! Nebenkosten pauschal haben will und es nicht einsieht eine Abrechnung zu machen obwohl man zumindest eine für Heizkosten haben muss!

Selbst für Sperrmüll wollen die extra Geld verlangen weil sie der Ansicht sind das dies nicht in den Nebenkosten enthalten sind.

Des weiteren rücken sie den 3. Schlüssel für unsere Wohnung nicht raus obwohl ich erwähnt habe das ich den gerne hätte.

Mit freundlichen Grüßen

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



20 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2979 Beiträge, 1353x hilfreich)

Zitat:
Selbst für Sperrmüll wollen die extra Geld verlangen weil sie der Ansicht sind das dies nicht in den Nebenkosten enthalten sind.

Wenn ihr Sperrmüll verursacht müsst ihr auch für die Entsorgung bezahlen, ist doch logisch. Oder ihr bringt das Zeug selbst zum Recyglinghof.
Wenn du befürchtest, dass der Vermieter in eurer Wohnung "schnüffeln" will, tausche den Schließzylinder an der Einganstür aus und mache es beim Auszug wieder rückgängig.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7206 Beiträge, 1584x hilfreich)

Selbst wenn der Sperrmüll in den Nebenkosten enthalten wäre, dann würde dieser berechnet, wenn er anfällt, da die Nebenkosten ja im Normalfall eine Vorauszahlung sind und am Ende des Jahres die tatsächlichen Kosten abgerechnet werden.

Schlüssel wie schon geschrieben Schloss austauschen, altes Schloss bei Auszug wieder einbauen.

Lüftungsanlage ist nicht ganz so einfach.
Steht da im Mietvertrag dazu was drin ?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Captain ahab
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von Michael32):
Selbst wenn der Sperrmüll in den Nebenkosten enthalten wäre, dann würde dieser berechnet, wenn er anfällt, da die Nebenkosten ja im Normalfall eine Vorauszahlung sind und am Ende des Jahres die tatsächlichen Kosten abgerechnet werden.
Schlüssel wie schon geschrieben Schloss austauschen, altes Schloss bei Auszug wieder einbauen.
Lüftungsanlage ist nicht ganz so einfach.
Steht da im Mietvertrag dazu was drin ?


Zitat (von Liane46):
Zitat:Selbst für Sperrmüll wollen die extra Geld verlangen weil sie der Ansicht sind das dies nicht in den Nebenkosten enthalten sind.
Wenn ihr Sperrmüll verursacht müsst ihr auch für die Entsorgung bezahlen, ist doch logisch. Oder ihr bringt das Zeug selbst zum Recyglinghof.
Wenn du befürchtest, dass der Vermieter in eurer Wohnung "schnüffeln" will, tausche den Schließzylinder an der Einganstür aus und mache es beim Auszug wieder rückgängig.


An erster Stelle steht natürlich die erste Frage, das mit den Sperrmüll war nur nebensächtlich.

In unserer vorherigen Wohnung wurde Sperrmüll IMMER über die Nebenkostenabrechnung abgewickelt.
Da war der Ablauf zwar geregelt aber hier würden wir ja eh den Müll zusammenlegen und nicht nur wir.


Schließzylinder tauschen würde auch gehen aber warum soll ich Geld investieren nur weil mein Vermieter meint den Schlüssel nicht geben zu wollen?


Im Mietvertrag steht nichts drin wegen der Belüftung, ist ein standard Ausdruck von Immobilienscout meine ich da die Vermieter allgemein nicht wirklich Ahnung vom Mietrecht haben.


Wir schauen bereits wieder nach einer anderen Wohnung....



-- Editiert von Immerwieder am 21.06.2016 10:11

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Ver
Status:
Master
(4314 Beiträge, 2264x hilfreich)

Zitat (von Immerwieder):
Da wir aber jeden Tag lüften für mindestens eine halbe Stunde, machen wir sie über Nacht aus (von ~23.00-6.00Uhr) und schalten morgens wieder ein.



Im Keller ist das mal grundsätzlich anders, als in einer "normalen" Wohnung.

Im Winter wäre das richtig, nur nicht im Sommer.

Im Sommer (Wenn es draußen wärmer ist als drinnen!) sollte nur zu den Zeiten gelüftet werden, wenn die Temperaturen innen höher sind als draußen! Und das ist nun einmal hauptsächlich in der Nacht der Fall.

Zitat (von Immerwieder):
Darf der Vermieter die einfach von sich aus einschalten? Ich meine es ist immerhin unser Strom worüber er nicht zu entscheiden hat!


Und es ist die Bausubstanz des Vermieters und jeder Mieter muss so Lüften, dass die Bausubstanz nicht geschädigt wird. Die Lüftungsanlage verhindert Schimmel und deshalb müsst ihr die Anlage zu den Zeiten einschalten, in denen Schimmel verhindert wird und nicht, an denen es Euch passt.

Mit Tagsüber Lüften im Sommer züchtet man Schimmel im Keller! Googelt das mal. Und eine Schimmelbeseitigung ist teuer. Außerdem habt ihr den Keller gemietet.

Zitat (von Michael32):
Schlüssel wie schon geschrieben Schloss austauschen, altes Schloss bei Auszug wieder einbauen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7206 Beiträge, 1584x hilfreich)

Kellerwohnung hatte ich überlesen.....
Da kann es durchaus problematisch sein im Sommer zu lüften, da dann die warme, feuchte Luft in die Wohnung kommt und an den meist kühlen Kellerwänden kondensiert.

Trotzdem nochmal zum Sperrmüll:
Du hast da einen Denkfehler, die Kosten sind hier jetzt gleich mit denen, die Du vorher hattest.
Am Ende des Jahres wird abgerechnet und fertig.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Spezi-2
Status:
Junior-Partner
(5728 Beiträge, 2227x hilfreich)

Alle Punkte kann man so oder so sehen.

Zitat:
Schließzylinder tauschen würde auch gehen aber warum soll ich Geld investieren nur weil mein Vermieter meint den Schlüssel nicht geben zu wollen?

Richtig, aber wie willst du wissen wieviel Schlüssel der Vermieter hat. Es kann vor der Rückgabe einen weiteren nachmachen lassen.
Belüftung:
Zitat:
Im Mietvertrag steht nichts drin wegen der Belüftung, ist ein standard Ausdruck von Immobilienscout

Meinst du hier haben alle Kenntnis was in diesem Vordruck steht. Bestimmt nicht.
Gehört die Lüftungsanlage zum Umfang der Mietsache ?
Mindestens war sie bei der Anmietung zu erkennen und man hat die Wohnung damit gemietet.
Zitat:
Selbst für Sperrmüll wollen die extra Geld verlangen weil sie der Ansicht sind das dies nicht in den Nebenkosten enthalten sind.

Wenn die Kosten nicht in den Nebenkosten enthalten sind, fallen sie nicht regelmäßig an. Das ist auch normal.
Sie sind von dem zu zahlen, der sie verursacht, also nicht selbst entsorgt, denn das ist nicht Vermieter Pflicht. Kein Mieter darf Sperrmüll außerhalb der Mietsache lagern.
Zitat:
wegen der Lüftungsanlage und der Türsprechanlage die mit über unseren Zähler läuft

Soll das heißen für alle Gegensprechanlagen, also auch in den Wohnungen ? Für die Anlage an der Haustürdürfte der Stromverbrauch minimal sein.

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Ver
Status:
Master
(4314 Beiträge, 2264x hilfreich)

Zitat (von Immerwieder):
Im Mietvertrag steht nichts drin wegen der Belüftung, ist ein standard Ausdruck von Immobilienscout meine ich da die Vermieter allgemein nicht wirklich Ahnung vom Mietrecht haben.


Mieter haben relativ wenige Pflichten, das wären z.B. Miete zahlen, ausreichend Lüften und Heizen ....

Die ausreichende Belüftung der Mietsache gehört dazu. Das ist eine der nebenvertraglichen Mieterpflichten.

Zitat (von Immerwieder):
Ich meine es ist immerhin unser Strom worüber er nicht zu entscheiden hat! Wir haben unkosten von ca 15-20€/Monat nur wegen der Lüftungsanlage


Ein Vermieter könnte auch einen Mieter dazu "zwingen" die Wohnung zu heizen, auch das kostet das Geld des Mieters.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Captain ahab
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von Michael32):
Kellerwohnung hatte ich überlesen.....
Da kann es durchaus problematisch sein im Sommer zu lüften, da dann die warme, feuchte Luft in die Wohnung kommt und an den meist kühlen Kellerwänden kondensiert.
Trotzdem nochmal zum Sperrmüll:
Du hast da einen Denkfehler, die Kosten sind hier jetzt gleich mit denen, die Du vorher hattest.
Am Ende des Jahres wird abgerechnet und fertig.


In unseren Fall ist die Wohnung derzeitig immer 3-4 Grad wärmer als draußen also es ist eine Souterrainwohnung mit 2 Terrassen und nicht so ein kalter Keller ;)
Ich sag halt nur immer Kellerwohnung dazu.

Das ist schon meine 2. Kellerwohnung und ich habe noch NIE irgendwo Schimmel gehabt, so schlimm wie sich das einige wieder vorstellen ist es nicht...

Aber es geht mir in erster Linie darum, ich miete das Objekt und bin selbst dafür verantwortlich und deshalb würde ich nur gern wissen ob mein Vermieter dazu berechtigt ist außerhalb an der Lüftung rumzuspielen oder nicht.


Zitat (von Michael32):
Soll das heißen für alle Gegensprechanlagen, also auch in den Wohnungen ? Für die Anlage an der Haustürdürfte der Stromverbrauch minimal sein.


Nein nur unsere aber die ist mit (gemessenen) 15-20W! konstant Leistung ziemlich verschwenderig.

Zitat (von Michael32):

Trotzdem nochmal zum Sperrmüll:
Du hast da einen Denkfehler, die Kosten sind hier jetzt gleich mit denen, die Du vorher hattest.
Am Ende des Jahres wird abgerechnet und fertig.


Die Sache ist, sie wollen es bar haben und nicht mit Nebenkosten berechnen.


-- Editiert von Immerwieder am 21.06.2016 12:35

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Ver
Status:
Master
(4314 Beiträge, 2264x hilfreich)

Zitat (von Immerwieder):
Aber es geht mir in erster Linie darum, ich miete das Objekt und bin selbst dafür verantwortlich und deshalb würde ich nur gern wissen ob mein Vermieter dazu berechtigt ist außerhalb an der Lüftung rumzuspielen oder nicht.


Ich halte das für eine Zwangslüftung, die der Vermieter bestimmt nicht ohne Grund eingebaut hat. Ich frage mich i.A. eher, ob der Mieter berechtigt ist, diese in selbst festgelegten Zeiträumen abzuschalten.

Zitat (von Immerwieder):
In unseren Fall ist die Wohnung derzeitig immer 3-4 Grad wärmer als draußen also es ist eine Souterrainwohnung mit 2 Terrassen und nicht so ein kalter Keller


Ich habe hier aktuell 24 °C Außentemperatur und 28° C wären mir definitiv zu warm. Außerdem geht es nicht um die Raumtemperatur sondern um die Wandtemperatur und den Taupunkt. Ist die Wandtemperatur niedriger als der Taupunkt, kondensiert dort Wasser. Und nur 3-4 Tage falsches Lüften läßt schon den ersten Schimmel sprießen.

Zitat (von Immerwieder):
Die Sache ist, sie wollen es bar haben und nicht mit Nebenkosten berechnen.


Trotzdem einen Quittung geben lassen.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Captain ahab
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 6x hilfreich)

Naja ich werde es jetzt hinnehmen da ich eh vor habe wieder auszuziehen mich hat es nur generell mal interessiert aber anscheinend gibt es dazu wohl keine eindeutige Regelung...

Quittung bringt ja auch nichts, sie weigern sich ja eine Abrechnung zu machen abscheined weil die die Nebenkosten ("pauschal") zu hoch gesetzt haben und nun Angst haben das es auffliegt ;)

Die Vormieter haben nämlich weniger als die Hälfte bezahlt sowohl Nebenkosten als auch weniger Miete.

Trotzdem danke.

mfg

-- Editiert von Immerwieder am 21.06.2016 15:08

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Ver
Status:
Master
(4314 Beiträge, 2264x hilfreich)

Zitat (von Immerwieder):
sie weigern sich ja eine Abrechnung zu machen abscheined weil die die Nebenkosten ("pauschal") zu hoch gesetzt haben und nun Angst haben das es auffliegt


Bei einer Nebenkostenpauschale muss auch nicht abgerechnet werden und der Vermieter braucht auch keine Angst zu haben, dass da was auffliegt. (Nur bei einer Vorauszahlung muss der Vermieter abrechnen!)

Zitat (von Immerwieder):
Die Vormieter haben nämlich weniger als die Hälfte bezahlt sowohl Nebenkosten als auch weniger Miete.


Das ist völlig egal. Außer die Wohnung fällt unter die Mietpreisbremse. Vielleicht gibt es auch eine bessere Ausstattung? (z.B. die Lüftung?)

Und es ist legitim bei Neuvermietung eine Anpassung der Nebenkosten-Pauschale vorzunehmen.

Zitat (von Immerwieder):
Quittung bringt ja auch nichts


Doch, einen Beweis, dass es bezahlt wurde.

Wenn der Sperrmüll nicht im Mietvertrag bei der NK-Pauschale genannt ist, muss der eben von dem Verursacher gezahlt werden. Warum sollte die gesamte Hausgemeinschaft damit belastet werden?

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Captain ahab
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von Ver):
Bei einer Nebenkostenpauschale muss auch nicht abgerechnet werden

Das ist so nicht ganz richtig, soweit ich nachgelesen habe MÜSSEN die Heizkosten abgerechnet werden, auch bei einer Pauschale.

Zitat (von Ver):
Warum sollte die gesamte Hausgemeinschaft damit belastet werden?


Wie ich schon sagte wenn wir anmelden würden, dann würden wir uns austauschen und zusammenschmeißen.
Der Witz dabei, sie schmeißen schon seit Jahren den Sperrmüll auf die Straße und dieser wird abgeholt ohne das es angemeldet/bezahlt wurde weil der Müllwagen durch die Ortschaft fährt.

-- Editiert von Immerwieder am 21.06.2016 15:31

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Rene1982
Status:
Beginner
(95 Beiträge, 9x hilfreich)

Mal so nebenbei, in welcher Gegend ist das? Ich muss auf nem anderen Planeten Leben, was hat der Sperrmüll mit dem Vermieter zu tun? Ruf den Stadtreinigung an, melde den Sperrmüll an und lass ihn abholen oder bring ihn gleich zum Recyclinghof. Noch nie gehört, dass das der Vermieter macht, wieso soll der das tun?

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Rene1982
Status:
Beginner
(95 Beiträge, 9x hilfreich)

Mal so nebenbei, in welcher Gegend ist das? Ich muss auf nem anderen Planeten Leben, was hat der Sperrmüll mit dem Vermieter zu tun? Ruf den Stadtreinigung an, melde den Sperrmüll an und lass ihn abholen oder bring ihn gleich zum Recyclinghof. Noch nie gehört, dass das der Vermieter macht, wieso soll der das tun?

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Rene1982
Status:
Beginner
(95 Beiträge, 9x hilfreich)

Mal so nebenbei, in welcher Gegend ist das? Ich muss auf nem anderen Planeten Leben, was hat der Sperrmüll mit dem Vermieter zu tun? Ruf den Stadtreinigung an, melde den Sperrmüll an und lass ihn abholen oder bring ihn gleich zum Recyclinghof. Noch nie gehört, dass das der Vermieter macht, wieso soll der das tun?

1x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Captain ahab
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 6x hilfreich)

Hups, verwechsel Hilfreiche Antwort mit zitieren :)


Es ist in Baden-Württemberg ehr ländliche kleine Gemeinde.

Es ist doch nicht schwer zu verstehen, ich habe in einer Stadt gewohnt (Haus mit ca 10 Wohnungen) da war es üblich das der Sperrmüll (geregelt) alle paar Monate kommt und den Krempel abholt und dies wird natürlich über die Nebenkosten abgerechnet!

Hier in diesen kleinen Kaff ist das wohl auch so das (geregelt) nur 2x im Jahr Sperrmüll kommt und abgeholt wird was man aber auch normalerweise bezahlen muss.


Allerdings so wie ich das mitbekommen habe muss man aber den Sperrmüll anmelden (auch wenn es geregelt ist) damit er auch abgeholt wird oder werden darf.
Unser Vermieter stellt nun schon Jahre lang (laut Aussage) den Sperrmüll einfach so an den Straßenrand und es wurde immer mit abgeholt weil die Müllwagen natürlich nicht jede Hausnummer checken ob es angemeldet/bezahlt ist.


Also im Prinzip ist das Betrug würde ich mal behaupten.
Und wenn wir das nun auch dazustellen, würden wir uns mit strafbar machen würde ich mal meinen da ja nichts bezahlt wurde.

Und wenn wir den Sperrmüll geregelt anmelden wollen, dann sollen wir das "nebensächtlich" der Nebenkosten bezahlen.

Ist schwerer zu erklären als es ist.
Es geht NICHT um Einzelabholung!

Ich bin es halt gewohnt das Sperrmüll, egal ob man welches hat oder nicht, immer abgeholt wird bzw der Müllwagen immer durch die Straßen fährt.
Ob das hier in ner kleinen Gemeinde auch so ist weiß ich nicht.



mfg






-- Editiert von Immerwieder am 21.06.2016 16:41

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Spezi-2
Status:
Junior-Partner
(5728 Beiträge, 2227x hilfreich)

Zitat:
Ich bin es halt gewohnt das Sperrmüll, egal ob man welches hat oder nicht, immer abgeholt wird bzw der Müllwagen immer durch die Straßen fährt. Ob das hier in ner kleinen Gemeinde auch so ist weiß ich nicht.


Dann wird es aber Zeit sich daran zu gewöhnen, dass nicht überall alles gleich ist.
Und bevor man meint, es sei so geregelt wie man es gewohnt ist, sollte man sich informieren.
Gewohnheiten sind nicht gesetzlich geschützt und können teuer werden.

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

1x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Ver
Status:
Master
(4314 Beiträge, 2264x hilfreich)

Zitat (von Immerwieder):
Das ist so nicht ganz richtig, soweit ich nachgelesen habe MÜSSEN die Heizkosten abgerechnet werden, auch bei einer Pauschale.


Jein. Ist das zufällig ein Haus mit nur 2 Parteien, wovon eine Einheit vom Vermieter bewohnt wird? Das wäre nämlich eine der berühmten Ausnahmen. Und es gibt noch mehr, nachzulesen in der Heizkostenverordnung § 11.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Captain ahab
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat:
Jein. Ist das zufällig ein Haus mit nur 2 Parteien, wovon eine Einheit vom Vermieter bewohnt wird? Das wäre nämlich eine der berühmten Ausnahmen. Und es gibt noch mehr, nachzulesen in der Heizkostenverordnung § 11.


Genau so ist es.
Hmm dann werd ich mich mal in den Paragraphen reinlesen, danke :)

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Ver
Status:
Master
(4314 Beiträge, 2264x hilfreich)

Zitat (von Immerwieder):
Genau so ist es.
Hmm dann werd ich mich mal in den Paragraphen reinlesen, danke


Die Sache mit dem 2 Familienhaus steht in §2.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.632 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.533 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen