Whatsapp Nachricht als gültiger Mietvertrag?

30. Januar 2018 Thema abonnieren
 Von 
SonnenscheinMai2018
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Whatsapp Nachricht als gültiger Mietvertrag?

Liebes Team,
ich habe folgendes Problem:
Ich habe für ein Zimmer in einer Wohnung (400 Euro pro Monat) bei einer Dame eine Zusage per whatsapp erhalten. Nun habe ich allerdings eine andere Option und habe der Eigentümerin des Zimmers (der Dame) per whatsapp geschrieben, dass ich das Zimmer nun doch nicht benötige. Sie ist nun der Meinung, dass ich dennoch 250,00 Euro von mir erhalten möchte, da ja eine Whatsappnachricht auch ein Mietvertrag ist. Sie hat weder eine Kaution von mir, noch liegt ein schriftlicher Mietvertrag vor. Muss ich nun wirklich die 250 Euro zahlen? Gilt der Chatverlauf bei Whatsapp wirklich als Mietvertrag?
Vielen Dank für Ihre Einschätzung!

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
0815Frager
Status:
Master
(4953 Beiträge, 2375x hilfreich)

Zitat (von SonnenscheinMai2018):
Sie hat weder eine Kaution von mir, noch liegt ein schriftlicher Mietvertrag vor.

Nur die Kündigung muss in der Schriftform erfolgen.
Zitat (von SonnenscheinMai2018):
Gilt der Chatverlauf bei Whatsapp wirklich als Mietvertrag?

Kommt darauf an, was geschrieben wurde, Chat ist eher ein Beweis als mündlich.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
SonnenscheinMai2018
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

vielen lieben Dank für die schnelle Antwort!
In dem Chatverlauf steht, dass ich ab dem 4. Februar bis Mitte April dort wohnen wollen würde. Der Mietzins läge bei 400,00 Euro.
Muss ich nun wirklich die 250 Euro zahlen?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9787 Beiträge, 4452x hilfreich)

Es hängt stark davon ab, was abgesprochen wurde.

In der Regel ist es so, dass nur eine Absichtserklärung getroffen wird. Denn in den allermeisten Fällen möchte der Vermieter einen schriftlichen Mietvertrag abschließen. Wenn nun aber schon ein Mietvertrag fernmündlich geschlossen wurde, dann wäre das nicht mehr nötig. Insbesondere wären die Bedingungen dieses fernmündlichen Mietvertrages im wesentlichen die des BGB und das ist normalerweise vom Vermieter nicht erwünscht.

Wenn also vereinbart wurde, dass ein schriftlicher Mietvertrag abgeschlossen werden soll und wenn dieses Schriftstück dem Mietinteressenten noch nicht vorliegt, so wird in der Regel noch kein mündlicher Mietvertrag bestehen. Schlicht weil die Bedingungen, zu denen der Vermieter den Mietvertrag schließen will, dem Mietinteressenten noch nicht bekannt sind. Es gibt damit noch keine übereinstimmenden Willenserklärungen.

Aber natürlich muss man sich im Detail anschauen, was denn nun genau besprochen wurde.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
SonnenscheinMai2018
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ein schriftlicher Mietvertrag war nicht vorgesehen, da ich die Dame schon länger kenne. Denken Sie es ist sinnvoll die 250 Euro zu zahlen, damit das Thema abgeschlossen ist oder hat so ein Fall wirklich Gewicht bei einem Anwalt?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9787 Beiträge, 4452x hilfreich)

Was ich denke, ist irrelevant. Ich bin nicht in der Lage aus den bisherigen Informationen abzuschätzen, ob ein Mietvertrag bereits vorliegt oder nicht. Nachdem kein schritflicher Mietvertrag mehr folgen sollte, ist ein bestehender Mietvertrag zumindest nicht ausgeschlossen. Ich frage im übrigen absichtlich nicht nach mehr Details. Denn ich glaube nicht, dass damit eine eindeutige Bewertung möglich sein wird.

Meiner Meinung nach musst du selber einzuschätzen versuchen, ob ihr einen Mietvertrag hattet oder nicht. Wenn du am 4.2. dort aufgetaucht wärst und sie hätte gesagt "nö, kein Mietvertrag", hättest du das so akzeptiert oder hätten wir dann einen Thread mit "besteht nicht schon ein Mietvertrag" gehabt? Beurteile bitte selber.

Unabhängig davon können 250 Euro viel oder wenig sein. Im Zweifel hast du nach Meinung des Vermieters Anrecht auf das Zimmer bis Mitte April für ca. 1000 Euro. Je nach Vereinbarung kannst du entweder gar nicht kündigen oder zum Ende Februar kündigen. Letzteres wären dann 400 Euro. Wenn du mit dem Zimmer nichts mehr anfangen kannst, sind 250 Euro eher wenig. Zumindest wenn du selber zu dem Schluß kommst, das ein Mietvertrag geschlossen wurde.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118284 Beiträge, 39550x hilfreich)

Zitat (von SonnenscheinMai2018):
Gilt der Chatverlauf bei Whatsapp wirklich als Mietvertrag?

Kommt auf den Wortlaut des Chats an.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.174 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.901 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen