Widerspruch gegen Nebenkostenabrechnung - Vermieter gibt Mieter Teilschuld

24. Januar 2018 Thema abonnieren
 Von 
guest-12320.06.2018 11:32:36
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Widerspruch gegen Nebenkostenabrechnung - Vermieter gibt Mieter Teilschuld

Wir sind 2015 in eine Mietswohnung eingezogen und haben aufgrund diverser Gründe in 2017 gekündigt und sind ausgezogen. Bereits die erste Nebenkostenabrechnung für 2015/2016 (verschobenes Abrechnungsjahr) enthielt diverse Fehler, die rechtlich und mietvertraglich nicht korrekt waren. Bei einem Ortstermin haben wir den Vermieter mündlich auf die Fehler hingewiesen. Von einem Einspruch gegen die Abrechnung haben wir abgesehen, ihn aber darauf hingewiesen, dass wir dies bei der nächsten Abrechnung tun werden sofern diese wieder falsch ist.
Nun haben wir die nächste Abrechnung bekommen und es sind genau die selben Fehler enthalten. Daher haben wir mit einer anderen Mietpartei gemeinsam Widerspruch gegen die Abrechnung eingelegt. Er hat eine Pauschale für die Gemeinschaftsantenne angesetzt und bei diversen Positionen falsche Verteilerschlüssel angewandt. Diese Fehler hat er schriftlich bestätigt. Im gleichen Schreiben hat er 30% von der uns zustehenden Erstattung abgezogen, da einer von uns bei einer Hausverwaltung arbeitet und nach seiner Meinung deshalb als "Fachmann" bereits verpflichtet gewesen wäre die erste Abrechnung zu bemängeln (was ja mündlich gemacht wurde, die entsprechenden Erstattungen aus der ersten Abrechnung musste er nicht zahlen!). Dadurch wäre den anderen Mietern ein finanzieller Schaden entstanden für den wir nun aufkommen müssten. Daher der Abzug.

Meines Erachtens ist dieser Abzug von 30% nicht gerechtfertigt. Immerhin schuldet der Vermieter eine korrekte Abrechnung und kann den Mietern keine Teilschuld für seine Fehler geben. Welchen beruflichen Hintergrund die Mieter haben ist für diesen Sachverhalt unerheblich. Immerhin hat er den Abrechnungsfehler ja zugegeben...

Was meint ihr dazu? Lohnt sich ein weiterer Einspruch um die 30% noch zu erhalten?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3205 Beiträge, 1436x hilfreich)

Zitat (von svb15):
Bereits die erste Nebenkostenabrechnung für 2015/2016 (verschobenes Abrechnungsjahr)


Was heißt verschoben?

Der Abrechnungszeitraum darf maximal 12 Monate betragen.

Ob das nun der 1.1. - 31.12. eines Kalenderjahres oder der 1.6. - 31.5. des Folgejahres z. B. sind ist irrelevant.

Signatur:

„Sie hören von meinem Anwalt"
ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12320.06.2018 11:32:36
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Er rechnet 01.06. bis 31.05. ab. Die Abrechnung 2015/2016 haben wir im Februar 2017 erhalten und die Abrechnung 2016/2017 im Dezember 2017 also alles fristgerecht.

0x Hilfreiche Antwort


#4
 Von 
guest-12309.11.2018 09:43:45
Status:
Lehrling
(1613 Beiträge, 606x hilfreich)

Zitat (von svb15):
Lohnt sich ein weiterer Einspruch um die 30% noch zu erhalten?


Nein, Fristsetzung zur Auszahlung und danach Mahnbescheid.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11824 Beiträge, 3169x hilfreich)

Zitat (von Tasti123):
Zitat (von svb15):
Lohnt sich ein weiterer Einspruch um die 30% noch zu erhalten?


Nein, Fristsetzung zur Auszahlung und danach Mahnbescheid.


jo

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.288 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen