ausgezogen (mündliche Kündigung) Mietrücksstände werden bei mir eingefordert

25. Mai 2020 Thema abonnieren
 Von 
I bins
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
ausgezogen (mündliche Kündigung) Mietrücksstände werden bei mir eingefordert

Hallo,

ich hatte eine Wohnung, eine Vermieterin und eine Mitmieterin.
Ich selbst bin zum Anfang des Jahres 2017 ausgezogen und habe der noch in der Wohnung verbleibenden Person sowie natürlich auch der ehemaligen Vermieterin davon in Kentniss gesetzt.
Eine Mietauszugsbestätigung bekam ich auch zugeschickt, ähem... find die aber nirgends mehr wieder.
Vor Kurzem kam ein neuer Vermieter dieser Wohnung auf mich zu, in der noch meine ehemalige Mitbewohnerin wohnt, durch ein Inkasso Unternehmen und möchte nun Mietrückstände von mir haben.

Ich hab meine ehemalige Vermieterin angeschrieben mit Bitte auf eine Auszugsbestätigung, wobei nur zurück kam, diese hätte der ehemalige Vermieter, in seinen Unterlagen und sie wäre seit April 2017 nicht mehr für diese Wohnung zuständig.

Hab sie natürlich nochmals darauf angeschrieben.

Aber: das dauert! Bis da was kommt...

Das Inkasso Unternehmen möchte in 10 Tagen die Mietrückstände aus der ehemaligen gemeinsamen Mietwohnung, in der ich seit zweieinhalb Jahren nicht mehr wohne, nun von meinem Konto pfänden.
Geht das ohne einen vollstreckbaren Titel eigentlich?

Würde das einem Inkasso Unternehmen denn diese Antwort reichen als Abwermaßnahme von meiner ehemaligen Vermieterin: es wurde weiter gegeben, hat er alles in seinen Unterlagen, bin nicht mehr zuständig?

Und warum kann der neue Vermieter meiner ehemaligen Mitbewohnerin nicht einfach mal nachfragen?
Wäre es nicht einfach toll zu erfahren wer denn nun in seiner Wohnung wohnt?

Danke mal im Voraus für Eure Antworten

Grüße









Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120887 Beiträge, 39952x hilfreich)

Zitat (von I bins):
Ich selbst bin zum Anfang des Jahres 2017 ausgezogen und habe der noch in der Wohnung verbleibenden Person sowie natürlich auch der ehemaligen Vermieterin davon in Kentniss gesetzt.

Ausziehen und Info an Mitmieter und Vermieter reicht aber nicht.



Zitat (von I bins):
Eine Mietauszugsbestätigung bekam ich auch zugeschickt

Was auch immer diese "Mietauszugsbestätigung" sein soll, eine Auszugsbestätigung reicht halt nicht.
Man hätte entweder zusammen mit der Mitmieterin kündigen müssen oder einen Aufhebungsvertrag schließen müssen.



Zitat (von I bins):
Und warum kann der neue Vermieter meiner ehemaligen Mitbewohnerin nicht einfach mal nachfragen?

Warum und für was?



Zitat (von I bins):
Wäre es nicht einfach toll zu erfahren wer denn nun in seiner Wohnung wohnt?

Er sieht das wohl anders, ihn interessiert nur wo die Miete herkommt.



Zitat (von I bins):
Würde das einem Inkasso Unternehmen denn diese Antwort reichen als Abwermaßnahme von meiner ehemaligen Vermieterin: es wurde weiter gegeben, hat er alles in seinen Unterlagen, bin nicht mehr zuständig?

Ich vermute das das nicht als Scherz gemeint ist?



Zitat (von I bins):
nun von meinem Konto pfänden.
Geht das ohne einen vollstreckbaren Titel eigentlich?

Nein, es braucht einen vollstreckbaren Titel.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3201 Beiträge, 1445x hilfreich)

Mündliche Kündigung ist unwirksam.

Die Auszugsbestätigung besagt nur das Du ausgezogen bist, nicht das Du aus dem Mietvertrag entlassen bist.

Kurz, für den Vermieter bist Du immer noch Mieter und somit haftbar.

Signatur:

„Sie hören von meinem Anwalt"
ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2343 Beiträge, 364x hilfreich)

Nur zur Klarstellung:
Gegenüber der ehemaligen Mitbewohnerin hast Du möglicherweise noch einen Anspruch auf Beteiligung an den Kosten...aber dieses Innenverhältnis geht den Vermieter nichts an. Blöd natürlich, wenn die jetzt in Insolvenz geht.

Auf jeden Fall sollte man unverzüglich (gemeinsam mit der ehemaligen Mitbewohnerin!) den Mietvertrag kündigen.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120887 Beiträge, 39952x hilfreich)

Zitat (von Kalanndok):
Auf jeden Fall sollte man unverzüglich (gemeinsam mit der ehemaligen Mitbewohnerin!) den Mietvertrag kündigen.

Und wenn die ehemalige Mitbewohnerin unkoperativ bei der Kündigung ist, verklagt man sie auf Zustimmung zur Kündigung.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 269.410 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.891 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen