befristeter Mietvertrag wegen Eigenbedarf, Vermieter erbt nun das ganze Haus

4. Juli 2016 Thema abonnieren
 Von 
Maxmama78
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
befristeter Mietvertrag wegen Eigenbedarf, Vermieter erbt nun das ganze Haus

Hallo, wir haben einen befristeten Mietvertrag bis Ende 2016 wegen Eigenbedarf für den Sohn unseres Vermieters. Wir wohnen in einem Zweifamilienhaus im Obergeschoss, dem Bruder unseres Vermieters gehört die Erdgeschoss Wohnung. Nun ist der Bruder verstorben und unsrer Vermieter erbt das ganze Haus. Entfällt in diesem Fall der Eigenbedarf da die untere Wohnung nun zur Verfügung steht? Wir haben bereits zweimal mit unserem Vermieter gesprochen wie er es nun weitergeht und dass wir gern in die Erdgeschoss Wohnung einziehen würden. Wir bekommen keine klare Antwort ob er die untere Wohnung vermietet, ob er das Haus verkauft. Wir sagten ihm dass es schwer ist derzeit eine passende Wohnung für uns zu finden, darauf antwortete er dass er den befristeten Mietvertrag auch verlängern könnte...ich dachte dass sein Sohn hier einziehen möchte. Alles in allem schwammige Antworten. Wie ist die rechtliche Lage?

-- Editiert von Moderator am 04.07.2016 10:52

-- Thema wurde verschoben am 04.07.2016 10:52

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118552 Beiträge, 39593x hilfreich)

Und die Frage zum Thema Arbeitsrecht war jetze welche?

Oder :forum:



Fakt ist: der Mietvertrag war befristet, der Grund war auch gegeben, damit ist die Befristung gültig wenn sie denn genau genug gefasst war. Dazu müsste man die Klausel im Wortlaut kennen. Ansonsten wäre es eh ein unbefristerer Mietvertrag.



Zitat:
Entfällt in diesem Fall der Eigenbedarf da die untere Wohnung nun zur Verfügung steht?

Der Vermieter entscheidet welche Wohnung er im Rahmen des Eigenbedarfs nutzen möchte. Wenn das euere ist, hätte man Pech.



Wenn der Befristungsgrund wegfällt, dann könnte der Mieter einen unbefristeten Mietvertrag beanspruchen.
In eurem Fall könnte man dann auch die freie Wohnung beanspruchen, sofern diese tatsächlich noch frei wäre.




Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9809 Beiträge, 4456x hilfreich)

§ 575 (2) BGB lautet

Zitat:
Der Mieter kann vom Vermieter frühestens vier Monate vor Ablauf der Befristung verlangen, dass dieser ihm binnen eines Monats mitteilt, ob der Befristungsgrund noch besteht. Erfolgt die Mitteilung später, so kann der Mieter eine Verlängerung des Mietverhältnisses um den Zeitraum der Verspätung verlangen.

Wenn der Zeitmietvertrag 31.12.2016 ausläuft, dann könnt ihr also ab dem 1.9.2016 die entsprechende Erklärung verlangen.
Zitat (von Maxmama78):
Wir bekommen keine klare Antwort ob er die untere Wohnung vermietet, ob er das Haus verkauft.

Soweit ich weiß kann man den Grund aus dem Zeitmietvertrag nicht austauschen. Wenn der Sohn des Vermieters nicht mehr in eure Wohnung einziehen will, dann ist der Grund weggefallen. Nach § 575 (3) BGB habt ihr dann einen Anspruch auf ein unbefristetes Mietverhältnis.

Der Vermieter muss im übrigen beweisen, dass der Befristungsgrund greift, d.h. dass der Sohn des verstorbenen Vermieters einziehen wird. Tut der das dann doch nicht und das Haus wird z.B. verkauft, dann braucht der Vermieter schon ausnehmend gute Gründe, um keinen Schadensersatz leisten zu müssen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7357 Beiträge, 1615x hilfreich)

Evtl. nicht vergessen, der Vermieter könnte auch selber einziehen und über das erleichterte Kündigungsrecht dem Mieter kündigen.....

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.774 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen