Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.498
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

besorgende Geschäfte im Rahmen der Miete Internet u.s.w.

8.11.2019 Thema abonnieren
 Von 
notsee
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
besorgende Geschäfte im Rahmen der Miete Internet u.s.w.

Meine Freundin war Untermieter für 3 Monate in einer Wohnung mit ihrem Vermieter .
Sie zahlte an den Vermieter als hauptsächlicher Mieter (darüber existiert noch ein Vermieter, dem das Haus gehört) zwei Überweisungen:
1) Miete: 100 Euro
2) Geschäfts -besorgung 100 Euro (Strom, Gas, GEZ, Internet..)
Da der oberste Vermieter (dem das Haus gehört) für kein Gas, Strom im Rahmen des Mietvertrages sorgte, musste der Vermieter Stromverträge, Internetvertrag (wie oben) abschließen, also als Hauptverantwortung in der gemeinsamen Wohnung vorgehen).
Nun stellt meine Freundin fest, dass ihr Vermieter 15 Euro mehr pro Monat verlangt als die tatsächlichen Kosten.
Sie wusste es nicht. Ihr Vermieter sagte, er verlangt etwas mehr, da er das Zahlungsrisiko hat und für Bürokratie als Geschäfts -besorgung für die anderen Untermieter, was extra Arbeit bedeutet, wie Schriftverkehr. Er sagte, bei Nachzahlungen sind plötzlich Untermieter verschwunden und er saß auf den Kosten.
Also eine Aufwandsentschädigung. Deswegen war die Überweisung auch eine Geschäfts -besorgung wie er argumentiert. Mit verschiedenen Firmen Verträge geschlossen, die der Untermieter auch selber hätte schließen können. Mit der Summe war die Freundin vorher auch einverstanden. Darf man das? Wenn nein, wieviel ist erlaubt?


-- Editiert von notsee am 08.11.2019 20:50

-- Editiert von notsee am 08.11.2019 20:54

-- Editiert von notsee am 08.11.2019 20:55

-- Editiert von notsee am 08.11.2019 20:56

Verstoß melden



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71228 Beiträge, 32399x hilfreich)

Zitat (von notsee):
Darf man das?

Ja.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
notsee
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke. Gibt es dafür eine Grenze bei der Höhe?
Gelten die Geschäfts besorgungen hier eigentlich zu Miet Einkünften? Meine Freundin hätte das nicht ohne Mietvertrag bezahlt. Er sagt, dennoch, das hat für ihn nicht allein mit dem Mietvertrag zu tun. Gruß

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
quiddje
Status:
Bachelor
(3784 Beiträge, 2163x hilfreich)

Ist das als Pauschale angegeben oder sollte darüber abgerechnet werden?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
notsee
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Was meinst du?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Anami
Status:
Schlichter
(7874 Beiträge, 1387x hilfreich)

Zitat (von notsee):
Darf man das?
Ja. Wenn im Mietvertrag eine Abrechnung über die Betriebskosten vereinbart ist und ihr Vermieter das später macht (für die 3 Monate)--- dann erhält sie evtl. ein BK-Guthaben.

Geschäftsbesorgungen gehören nicht zu Betriebskosten.
Was du dort nennst, sind Betriebskosten.

Aber: Was ist denn dort noch alles aufgeführt? Müll, Wasser, Grundsteuer, Versicherung---usw.--- das alles gehört auch zu den Betriebskosten, die sie doch anteilig zahlen muss.

Die 100,- Miete ist nur die Grundmiete/Kaltmiete.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
notsee
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke. Die hatten schriftlich nichts vereinbart, weil das normale an Miete gelten soll und der Rest wurde besprochen. Da sie nur drei Monate da war. Vermieter hatte gehofft länger. Dafür hatte sie auf Freundins Anfrage eine Bestätigung bekommen, um nachweisen, dass sie da wohnt fuer Bafög.
Das Internet, gez, strom, gas etc. zu Anbietern. andere Verträge, die nicht mit der Wohnung selber zu tun haben zu deiner letzten Frage. Gehoeren Strom und Gas bei jeder Mieterbeziehung zu Betriebskosten ist deine Meinung?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71228 Beiträge, 32399x hilfreich)

Zitat (von notsee):
Gehoeren Strom und Gas bei jeder Mieterbeziehung zu Betriebskosten

Nein. In der Regel muss der Mieter sich darum selber kümmern. Nur ist das Problem, dass das bei Untermiete nicht geht.



Zitat (von notsee):
Dafür hatte sie auf Freundins Anfrage eine Bestätigung bekommen, um nachweisen, dass sie da wohnt fuer Bafög.

Das hört sich jetzt so an, als habe man da diverse Straftaten begangen um Bafög zu erhalten.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Anami
Status:
Schlichter
(7874 Beiträge, 1387x hilfreich)

Mal langsam:
Der Vermieter=Untervermieter, der an deine Freundin untervermietet hat--- hat die Verträge für Gas, Wasser, Strom, Internet doch sowieso gemacht. Weil er auch in dieser Wohnung wohnt. Und ein Untermieter muss sich daran mit X€ beteiligen, denn er nutzt das doch auch alles.

Zitat (von notsee):
weil das normale an Miete gelten soll
Und das sind 100,-?
Zitat (von notsee):
Dafür hatte sie auf Freundins Anfrage eine Bestätigung bekommen, um nachweisen, dass sie da wohnt fuer Bafög.
Verstehe deine Sprache nicht---sorry. Es geht doch um deine Freundin.
Zitat (von notsee):
Das Internet, gez, strom, gas etc. zu Anbietern. andere Verträge, die nicht mit der Wohnung selber zu tun haben zu deiner letzten Frage.
Wie bitte?
Zitat (von notsee):
Gehoeren Strom und Gas bei jeder Mieterbeziehung zu Betriebskosten ist deine Meinung?
Das habe ich nicht geschrieben.
Aber wer Untermieter ist, hat meist auch einen Mietvertrag und hat auch Betriebskosten zu zahlen. Eben anteilig oder der Vermieter nennt eine Pauschale für alle Betriebskosten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7275 Beiträge, 2562x hilfreich)

Zitat (von quiddje):
Ist das als Pauschale angegeben oder sollte darüber abgerechnet werden?

Beantworte doch erstmal diese wichtige Frage, denn davon hängt die Beantwortung Deiner Fragen ab.

Zitat (von notsee):
Darf man das?

Da Vertragsfreiheit besteht, auch von mir ein ja. Ein schriftlicher Vertrag wäre zu Nachweiszwecken zwar hilfreich, erforderlich ist er allerdings nicht. Es wurde etwas mündlich vereinbart und dann auch erfüllt.
Wo ist jetzt das Problem?

Und mal ganz nebenbei: schriebst Du nicht von nur 15 € Kosten im Monat? Über so einen Minimalbetrag lohnt sich ja nicht mal nachzudenken.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
notsee
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Verstehe ich nicht Anami. Wenn meine Freundin nicht Gas bezahlen braucht, weil der Vermieter den auch nutzt. Dann braucht meine Freundin auch keine Miete bezahlen.
Sie zahlt Miete und er gibt ihr die Wohnung und bestätigt. Dass sie da sohnz. Das ist ok. Abgrsehen davon, dass sir noch nicht beim Amt war.
Glaube 15€ sind nicht viiel. Sir Berrx..

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Anami
Status:
Schlichter
(7874 Beiträge, 1387x hilfreich)

Sorry, ich verstehe dich auch nicht.

Zitat (von notsee):
Wenn meine Freundin nicht Gas bezahlen braucht, weil der Vermieter den auch nutzt.
Auch das habe ich nicht geschrieben.

Zitat (von notsee):
Nun stellt meine Freundin fest, dass ihr Vermieter 15 Euro mehr pro Monat verlangt als die tatsächlichen Kosten.
Nur diese 15,- können für *Geschäftsbesorgung* sein. Die 85,- sind für alle Betriebskosten. Die 100,- sind für Kaltmiete.
Wenn deine Freundin 100,- für Miete + 85,- für Betriebskosten +15,- Geschäftsbesorgung zahlen soll--- dann ist das doch o.k.
Der Vermieter hat die Arbeit und das Risiko. Sie haben besprochen, dass sie dafür 15,- extra bezahlt. Sie war einverstanden.

Alles klar?

Das Bafög-Amt wird aber die 15,- nicht akzeptieren/nicht bezahlen. Im Mietvertrag kann stehen:
100,- Grundmiete
85,- Betriebskosten pauschal.
Denn das Amt zahlt nicht das Risiko und die Arbeit für den Vermieter. Das wäre Betrug.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
cass
Status:
Schüler
(339 Beiträge, 53x hilfreich)

Danke Leute. Dann ist alles gerecht gelaufen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.241 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.532 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.