fehlende Nebenkostenabrechnung und Kaution?

22. November 2013 Thema abonnieren
 Von 
MC.Iglo
Status:
Schüler
(234 Beiträge, 37x hilfreich)
fehlende Nebenkostenabrechnung und Kaution?

folgender fiktiver Fall:
Die Mieter kündigen den Mietvertrag und ziehen zum z.B. 30.04. aus.
Wie lange hat der Vermieter jetzt Zeit, eine NK-Abrechnung zu erstellen?
Google-Ergebnisse gehen hier stark auseinander.
6 Monate, 31.12., 12 Monate oder 31.12. des Folgejahres?

Und weiter: der Vermieter hebt die gesamte Kaution vom Kautionskonto ab und "rechtfertigt" das mit "Es fehlen noch Monatsmieten und außerdem ist das zur Deckung der NK" (offensichtlich umstritten!)

Wäre das Diebstahl oder Unterschlagung? Oder etwas ganz andres?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
SueCologne
Status:
Lehrling
(1910 Beiträge, 424x hilfreich)

Wann der Mieter auszieht, ist irrelevant, wenn er die Wohnung ordnungsgemäss zum Ende des Mietvertrages zurückgibt. Wann ist also der Mietvertrag beendet?

Der Vermieter hat zur NK-Abrechnung 12 Monate Zeit beginnend mit Ende des letzten Abrechnungszeitraumes. Der Abrechnungszeitraum ist das Wirtschaftsjahr, siehe Angabe der letzten Nk-Abrechnung, nicht immer entspricht das Wirtschaftsjahr auch dem Kalenderjahr. Würde das in diesem Fall zutreffen, so hätte der VM Zeit mit der NK-Abrechnung bis Dezember 2014=31.12. des Folgejahres

Die Kaution dient dem VM zur Deckung von Forderungen aus dem Mietverhältnis. Er hat bis zu 6 Monate nach MV-Ende eine Kautionsabrechnung zu erstellen, d.h. darzulegen, gegen welche Forderungen die Kaution aufgerechnet wird. Ist mit Nachzahlungen aus den NK zu rechnen, kann er eine angemessene Summe einbehalten. Die kann sich an der letzten Nachzahlung orientieren. Daher weder Diebstahl noch Unterschlagung, nur schriftlich nachweisen muss er es. Damit müsste er auch nachweisen, dass noch Mieten fehlen etc.

-----------------
"MfG
Susanne

Das Gute gehört in die Mitte sprach der Teufel und setzte sich zwischen die Anwälte [Shakespeare (Heinrich IV, 6. Akt)]
"

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
xxsirodxx
Status:
Student
(2282 Beiträge, 1331x hilfreich)

Der Vermieter darf sich nicht ohne weiteres an der Kaution bedienen.Erst wenn er z.B. einen Mietprozess gewonnen
hat, darf er aufrechnen.
Will er vorher aufrechnen, bedarf es das Einverständnis des Mieters.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1455x hilfreich)

Das stimmt nicht. Wenn Mietrückstände bestehen, darf er natürlich die Kaution dafür hernehmen. Dazu ist sie da, da muß er nicht jedes Mal erst zu Gericht rennen. Denn dann bräuchte es keine Kaution, wenn man, um Forderungen beglichen zu kriegen, in jedem Fall, auch wenn eine Kaution vorliegt, trotzdem klagen müßte. Erst wenn der Mieter bestreitet, dass er noch Mieten schuldet, geht es vor Gericht.

Also Mciglo, sind Mieten offen oder nicht? Wieso wurden die nicht beglichen? Was sagte eigentlich die letzte Nebenkostenabrechnung, die du erhalten hast?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.474 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.450 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen