Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.494
Registrierte
Nutzer

"Krumme" Betriebskostenabrechnung.

30. Juli 2002 Thema abonnieren
 Von 
Maeliciöüs
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)
"Krumme" Betriebskostenabrechnung.

Hallo, ich habe soeben einen Brief bekommen, der eine Betriebskostenabrechnung vom Jahre 1999 beinhaltet hat.
Jetzt meine primäre Frage, ob denn nach solch einem Zeitrahmen (gut 2 1/2 Jahre) überhaupt noch Betriebskosten gefordert werden dürfen???
Vom Inhalt und der Form der Abrechnung ganz zu schweigen, befürchte ich, dass die eigentliche Vermieterin hier von nichts weiß und der von Ihr eingesetzte Verwalter,- von dem die Abrechnug kahm, dass ganze auf eigene Faust, explizit,- für seine eigene Tasche macht.
Wie lange dürfen Forderungen dieser Art zurückliegen und muß ich nach 3 Jahren zahlen ohne das ganze prüfen zu können?
Danke

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 125x hilfreich)

Das Recht auf Geltendmachung von Nebenkostenabrechnungen verjährt erst nach 4 Jahren.
Wieso können Sie die Berechnung nicht prüfen. Der Verwalter muß Ihnen die verwendeten Verteilungsschlüssel darlegen und Einsicht in die Abrechnungsunterlagen gewähren.

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Maeliciöüs
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

Hello again,
Also ich kann sagen, dass das sicher nicht meine erste BKA ist die ich bekomme. Aber noch keiner hat mir diese auf einer schlechten Excel-Kalkulation geschickt wie dieser Verwalter. Keiner seiner augeschlüsselten Posten ist begründet und das Ganze erscheint mir schlichtweg nicht plausibel, da sämtliche im Haus vorhandenen Gewerbeflächen einfach mit verrechnet wurden. Immerhin machen die aber gut 2/3 der vermieteten Fläche aus. Auch Posten von denen ich immer dachte, dass diese der Vermieter trägt sind mit eingerechntet...
Desweiteren habe ich eine horrende Summe für den Wasseverbrauch mit drauf, nur hat das Haus bis heute keine Wasseruhr...
Dazu kommt das alle anderen Mieter ihre Abrechnungen immer in einer Zeitspanne von vier Wochen bekommen haben, was mir auch neu ist.

Nach Rücksprache mit den anderen Mietern wurde mir gesagt, dass diese dem Verwalter schlichtweg eine Zahlung verweigert haben. Rechtliche Folgen: KEINE. Der Verwalter wird sein Geld nicht einklagen, was meine Vermutung bestärkt, dass da irgendetwas "faul" ist.
Ich werde dem Vermieter nun einen Brief schreiben und auf dessen Antwort warten. Würde dann aber auch gerne rechtlichen Beistand in Anspruch nehem. Besteht die Möglichkeit, dieses dann bei Ihnen zu tun?
Danke und Mfg

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 125x hilfreich)

Welche Posten welche Paretei zu tragen hat, muß sich dem MV entnehmen lassen. Nur die dort aufgeführten und auf den Mieter abgewälzten Postionen sind umlagefähig.

Eine Wasseruhr für das ganze Objekt sollte es schon geben, sonst hätte der Energieversorger so seine Probleme.

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt

P.S. Aber selbstverständlich!

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 125x hilfreich)

Achtung Neuveröffentlichung:

Mieter dürfen die Betriebskostennachforderung ihres Vermieters zurückweisen, wenn sie die Abrechnung erst 2 1/2 Jahre nach Beendigung des Mietverhältnisses erhalten.
Nach so langer Zeit ist der Anspruch verwirkt, weil der Mieter nicht mehr damit rechnen konnte, noch für die Nebenkosten zur Kasse gebeten zu werden (LG Berlin 64S158/01)

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.771 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.570 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen