technische Probleme

17. Mai 2004 Thema abonnieren
 Von 
Hans Peter
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
technische Probleme

Hallo, vielleicht kann mir jemand raten, wie man folgende Probleme als Mieter einer seit 09/2003 angemieteten Wohnung vernünftig angeht:
1) Eine defekte Steckdose hat dazu geführt einen Elektromeister die Anlage überprüfen zu lassen. Die elektrische Anlage ist wohl nicht mehr auf dem neuesten Stand. Oberflächlich betrachtet sieht man einheitliche Schalter und Steckdosen neuerer Bauart. Darunter befindet sich aber oft untaugliches Leitungsmaterial und eine unzureichende Absicherung. Der Elektriker darf wohl aus rechtlichen Gründen keine Teilsanierung vornehmen. Im Grunde würde dabei eine Baustelle entstehen. Wie sind dann die Rechte als Mieter? Darf man (also auch der Vermieter) die sachkundige Aussage des Elektromeisters ignorieren?
2) Die Wohnung verfügt über einen restaurierten Holzfußboden, der wunderschön aussieht, aber oftmals Splitter in den Fingern und Füßen der Kinder hinterläßt. Muß man das hinnehmen?
Danke im Voraus für Ihre Mühe!
Hans Peter

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
tomtom82
Status:
Schüler
(237 Beiträge, 14x hilfreich)

Hallo Hans Peter,

in der Tat darf ein Elektromeister keine Teilsanierung bei so alten Anlagen vornehmen, in diesem Fall würde ich die Miete kürzen.
Im zweiten Punkt ebenfalls da es sich offenbar um einen Mangel handelt.

Grüße

tomtom

-----------------
"Wer einen Fehler begangen hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen weiteren Fehler."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12323.02.2010 16:51:31
Status:
Beginner
(89 Beiträge, 14x hilfreich)

Hallo,
also erst einmal muß der Vermieter informiert (schriftlich) werden damit er dies in Ordnung bringt. Eine Frist von ca. 2 Wochen muß man ihm schon geben. Sollte er sich nicht rühren, dann kann man erst Mietminderung androhen. Die Höhe erfährst Du im Forum.
Dies gilt für den Strom und Holzboden.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Hans Peter
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,
vielen Dank für die ersten Antworten. Der Vermieter weiß Bescheid (mündlich). Was uns noch interessiert ist die Phase der notwendigen Reparaturen. Unsere Wohnung gleicht dann wohl einer Baustelle!
Welche Rechte haben wir dann?
Schon mal vielen Dank!
Hans Peter

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
stormrider
Status:
Frischling
(38 Beiträge, 0x hilfreich)

hallo,

ich möchte hier eine Frage einwerfen, die mich selbst in ähnlicher Form betrifft:

kann man hier überhaupt die Miete mindern, wo die Anlage zwar veraltet ist aber doch funktioniert?

grüße von stormrider
#################

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
tomtom82
Status:
Schüler
(237 Beiträge, 14x hilfreich)

@Hans Peter

wenn Deine Wohnung nachher einer Baustelle ähnelt, dann hast Du die gleichen Rechte.
Eine Mietminderung (klar ist immer vorher schriftlich anzukündigen) oder gleich schriftlich mit dem Vermieter in der Baustellen- Phase eine Minderung vereinbaren er wird ja wohl einsehen das man auf einer Baustelle schlecht leben kann.
Infos auch unter: http://www.steuernetz.de/homepages/vv/mmlex/b.html


@ stormrider

Bei einer noch funktionierenden Anlage ist das nicht möglich, da gilt gemietet wie gesehen

Grüße

-----------------
"Wer einen Fehler begangen hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen weiteren Fehler."

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Konfuzius
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 7x hilfreich)

"Die elektrische Anlage ist wohl nicht mehr auf dem neuesten Stand"
Eine elektrische Anlage, die keine Gefahr für Menschen und Tiere darstellt, muss meines Erachten nach nicht unbedingt auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden (Bestandschutz???)

Der Vermieter muß elektrische Anlage alle 4 Jahre auf Sicherheit zu prüfen oder prüfen lassen. Fodern Sie solche Prüfprotokolle vom Vermieter an.

-----------------
"Reiskörner fallen nicht vom Himmel"

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
tomtom82
Status:
Schüler
(237 Beiträge, 14x hilfreich)

Hallo Konfuzius,

jetzt aber mal das habe ich noch gar nicht gehört... das der Vermieter muß.

Du meinst bestimmt die BGV A 2 Prüfung ehemals VBG 4. Da habe ich was zu Deiner Info gefunden:

Private Nutzung
Grundsätzlich gilt: Der Eigentümer einer Elektroanlage ist auch für deren Zustand verantwortlich. Somit ist der Eigentümer in der Regel auch für Schäden, die aus dem nicht ordnungsgemäßen Zustand einer Anlage entstehen, haftbar.
Dazu kommt die neue VDE-Bestimmung DIN VDE 105-100 (VDE 0105 Teil 100). Hierzu schreibt die Deutsche und Elektrotechnische Kommision im DIN und VDE: "Im Gegensatz zur früheren Bestimmung sind elektrische Anlagen von einer Prüfpflicht nicht mehr ausgenommen. Somit müssen Wohnungen und Gebäude, auch wenn Sie nach Art und Nutzung ausschließlich Wohnzwecken dienen, in angemessenen Zeitabständen geprüft werden."
Zwar besteht mit dieser Novellierung für Privatkunden keine ausdrückliche Rechtspflicht. Bei Schadensfällen rekurieren Gerichte aber auf Richtlinien, wie eben die VDE-Norm. Damit erlangt der E-CHECK nicht nur für den Mieter, sondern auch für Hausverwaltungen, Wohnungsbaugesellschaften und Wohnungseigentümern eine besondere Bedeutung. Da er die Einhaltung der geltenden technischen Vorschriften schwarz auf weiß nachweist, schützt er vor unliebsamen Überraschungen. Im Ernstfall können so beispielsweise etwaige Schadensersatzansprüche abgewiesen werden.

tomtom

-----------------
"Wer einen Fehler begangen hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen weiteren Fehler."

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Konfuzius
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 7x hilfreich)

hallo tomtom82,
"Der Eigentümer einer Elektroanlage ist auch für deren Zustand verantwortlich"
Der Vermieter ist doch auch der Eigentümer der el. Anlage. oder?
"Im Gegensatz zur früheren Bestimmung sind elektrische Anlagen von einer Prüfpflicht nicht mehr ausgenommen"
Das sagt doch alles aus, dass der Vermieter die el. Anlage zu prüfen hat.
Gruß

-----------------
"Reiskörner fallen nicht vom Himmel"

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest123-57
Status:
Lehrling
(1131 Beiträge, 271x hilfreich)

Prüfen ja, instandhalten ja
Aber keine mietrechtliche Verpflichtung, die Anlage jeweils auf den neuesten VDE-Standard zu halten.
Tut er dies, kann er die Kosten umlegen.

Wolfgang

-----------------
"Wirtschafts-Consult Gesundheitsberufe "

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
tomtom82
Status:
Schüler
(237 Beiträge, 14x hilfreich)

@ kunfuzius

Weiter unten steht aber:

"Zwar besteht mit dieser Novellierung für Privatkunden keine ausdrückliche Rechtspflicht."

tomtom

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Hans Peter
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo und vielen Dank für die vielen Beiträge!
Wenn ich das alles richtig verstanden habe, muß der Vermieter eigentlich nichts machen, haftet aber ggf. für die Folgen. D. h., wenn die Wohnung samt Insassen abbrennt, würde der Vermieter haften!?
Hinsichtlich der bereits defekten Steckdosen besteht die Möglichkeit die Miete zu kürzen, ebenfalls für die Schäden am Fußboden! Besteht denn hier wegen der konkreten Unfallgefahr (Splitter) die Pflicht zum Handeln für den Vermieter?
Mit freundlichem Gruß
Hans Peter

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.693 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen