Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.211
Registrierte
Nutzer

was gilt

6. August 2014 Thema abonnieren
 Von 
icecycle
Status:
Junior-Partner
(5311 Beiträge, 1987x hilfreich)
was gilt

Ehepaar: Mieterin ging fremd, danach zu dem Liebhaber
gezogen.
Daraufhin ließ der Mieter den Mietvertrag auf nur seinen Namen ändern.

Nach einigen Monaten will die Mieterin zu ihrem Mann zurück. Der Ehemann lehnt ab.

Die Mieterin meldet die alte Wohnung wieder als Wohnsitz.

Inwieweit ist sie noch berechtigt in die Wohnung zu wohnen ?

Was gilt, Mietvertrag oder Einwohneranmeldung ?


-----------------
""

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
xxsirodxx
Status:
Student
(2282 Beiträge, 1330x hilfreich)

Die Ehefrau hat weiterhin das Recht in der Wohnung zu wohnen.Allerdings müßte sie nachweisen können, dass
sie Vertragspartnerin des Vermieters ist.
Denn offensichtlich hat sie die Wohnung nicht gekündigt.
Sie wurde ohne ihre Mitwirkung aus dem Mietvertrag gestrichen.
Seinen Wohnsitz anmelden kann sich jeder irgendwo.
Hauseigentümerbescheinigungen gibt es nicht mehr.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
quiddje
Status:
Master
(4124 Beiträge, 2362x hilfreich)

Keinesfalls spielt die behördliche Meldung eine Rolle, sonst würde ich ja längst in Schloss Bellevue wohnen.

Wir haben hier den Sonderfall, dass es sich um die Ehefrau des Mieters handelt. Da kommt es darauf an, wie lange sie denn weg war. Im Allgemeinen wird bei sechsmonatiger Abwesenheit von Aufgabe des ehelichen Wohnsitzes ausgegangen. wenn sie also "nur" vier Monate ausgezogen war und zurück will, kann der Ehemann nicht viel machen.

Wenn aber die Abwesenheit lange genug war, hat hier der Vermieter ein Problem (wenn er einen neuen Mietvertrag aufgesetzt hat, ohne dass der alte beendet wäre)
Ist aber Problem des Vermieters und nicht des Mieters: Der kann auf seinem neuen Mietvertrag bestehen und die Ehefrau kann vom Vermieter in diesem Fall Schadenersatz verlangen, weil die gemietete Wohnung nicht zur Verfügung steht.
Allenfalls könnte der Vermieter seinen Mieter auffordern, den alten Mietvertrag zu kündigen und die Ehefrau zur Zustimmung zu dieser Kündigung aufzufordern bzw. diese Kündigung gerichtlich durchzusetzen. das dauert...

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3205 Beiträge, 1436x hilfreich)

Der Mietvertrag gilt unverändert.

Ohne die Zustimmung aller am Vertrag beteiligten Personen (mieterseitig hier Zwei)kann der Vertrag nicht geändert werden bzw. wäre die Änderung unwirksam.

Ob eine Person der Partei Mieter unter der Adresse amtlich gemeldet ist oder nicht spielt keine Rolle.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Junior-Partner
(5202 Beiträge, 1761x hilfreich)

quote:
Daraufhin ließ der Mieter den Mietvertrag auf nur seinen Namen ändern.


Ohne Zustimmung der untreuen Ex? Das geht gar nicht, jedenfalls nicht rechtswirksam.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.196 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen