Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
520.279
Registrierte
Nutzer

Lärmbelästigung im Industriegebiet / unmöglicher Nachbar

11.7.2019 Thema abonnieren
 Von 
Waldfee2019
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Lärmbelästigung im Industriegebiet / unmöglicher Nachbar

Hallo liebe Community

Ich wäre dankbar wenn mir hier vlt jemand weiterhelfen könnte bzw. zumindest ein paar Tipps wie ich weiter vorgehen könnte.

Ich habe ein Haus inkl. Industriegelände von meinem Vater geerbt. Es ist Industriegebiet, angrenzend daran direkt Wohn/Mischgebiet. Wir sind gerade noch am renovieren, bewohnen aber schon längere Zeit das EG. Direkt an unser Grundstück grenzt eine große Auto und LKW Werkstatt. Letzten Sommer war dort wohl Besuch mit Hund und der Hund hat die ganze Nacht gebellt, wir haben daraufhin die Polizei gerufen, da das Gelände komplett umzäunt und abgeschlossen ist und es keine Chance gibt zu klingeln o.ä., die hat aber leider gesagt sie können auch nichts machen da zudem der Hund auch ruhig war bis die Polizei dann da war. Wir haben uns dann am nächsten Tag direkt bei den Nachbarn beschwert, dann war auch Ruhe und für uns die Sache eigentlich erledigt. Anfang des Jahres wurde dann eine Party auf dem Gelände (im Gebäude) gefeiert. Gegen 5Uhr immer noch laute Musik, auch hier haben wir die Polizei gerufen da an Schlaf nicht zu denken war. Es erging ein Bußgeld gegen den Nachbar, der hat Einspruch eingelegt, morgen wurde dazu nun eine Hauptverhandlung angesetzt.

Seit dieser Party und der Anzeige ist der Nachbar allerdings beleidigt und schikaniert uns wo er nur kann. So hat er eine große, laute Maschine direkt an die Grundstücksgrenze gestellt die immer wieder anspringt und extrem laut ist. Diese steht direkt angrenzend zu unserem Freisitz, aber es ist nicht daran zu denken dorthin zu sitzen wenn dieses Ding rattert! Ich war dann dort und habe nachgefragt ob man dies nicht irgendwo anders platzieren könnte und wie lange das denn noch geht. Die Antwort war nur, aufgrund diverser Anschlüsse müsse die Maschine dort stehen und das geht so lange bis die Maschine wieder ordnungsgemäß funktioniert da diese gerade repariert wird. Lange Rede kurzer Sinn, ich bin mir sicher der Nachbar macht dies mit voller Absicht. Sobald wir draußen sind, wird die Maschine eingeschaltet. Die Ruhezeiten werden dabei aber eingehalten. Dann hat er noch stinkende Behälter mit Abfall auf einen Platz direkt zum Grundstück gestellt. Man kann sich vorstellen wie das ist bei 35°C wenn so etwas quasi direkt unter dem Schlafzimmerfenster steht!

Ich war dann gestern nochmals dort, aber ich wurde nur höflich hinauskomplementiert, dass es eben ein Industriebetrieb ist und es da auch mal Lärm gibt und da Abfall steht und man damit eben rechnen muss wenn man in ein Industriegebiet zieht.

Was kann ich hier am besten tun? Wie viel DB müssen wir auch tagsüber aushalten? Kann man hier wirklich gar nichts auch wegen dem Gestank tun? Ich gehe davon aus dass es keinen Sinn macht nochmals mit dem Nachbarn zu reden sondern es nur noch immer schlimmer wird.

Vielen Dank für ein paar Tipps

Grüsse
Waldfee

Verstoß melden



33 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
HeHe
Status:
Schlichter
(7245 Beiträge, 3181x hilfreich)

Zitat:
Ich gehe davon aus dass es keinen Sinn macht nochmals mit dem Nachbarn zu reden

Kommunikation ist das A und O für eine gute Nachbarschaft und die wurde in der Vergangenheit vernachlässigt bzw. m. E. wurde überreagiert:

Im letzten Jahr hat ein Hund gebellt und ihr habt die Polizei verständigt.
Angang diesen Jahres wurde ein Party gefeiert und ihr habt die Polizei wieder gerufen.
Ich wundere mich nicht, dass der Nachbar etwas unumgänglich wurde ;)

....ansonsten könnt ihr euch z. B. beim Ordnungsamt erkundigen, was in einem Industrie-/Mischgebiet zu ertragen ist.


-- Editiert von HeHe am 11.07.2019 12:22

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(10971 Beiträge, 4816x hilfreich)

Wie auch mein Vorschreiber habe ich kein Verständnis für euer Vorgehen. Keiner von uns lebt alleine auf dieser Welt. Meiner Meinung nach habt ihr völlig überzogen reagiert. Der Nachbar macht jetzt anscheinend nur das was erlaubt ist.

Zitat (von Waldfee2019):
Was kann ich hier am besten tun?
Grundstück verkaufen, eine andere Wohnung suchen und es sich dann nicht mit den neuen Nachbarn, wegen solch Pillepalle, wieder verscherzen.

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Daggi40
Status:
Schüler
(207 Beiträge, 51x hilfreich)

Es ist also planungsrechtlich ein Industriegebiet gem. § 9 BauNVO? Dann dürfen dort ausnahmsweise Betriebsinhaber und Hausmeister wohnen. Gemäß TA Lärm sind tags und nachts 70 dB(A) als Richtwert einzuhalten. Wenn du den Betrieb in dem Industriegebiet nicht führst, kannst du da nicht wohnen.
Es gibt keine Ruhezeiten in einem Industriegebiet.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Waldfee2019
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Wie auch mein Vorschreiber habe ich kein Verständnis für euer Vorgehen. Keiner von uns lebt alleine auf dieser Welt. Meiner Meinung nach habt ihr völlig überzogen reagiert. Der Nachbar macht jetzt anscheinend nur das was erlaubt ist..

Nunja, was soll man den tun wenn ansonsten kein herankommen möglich ist?

Zitat (von Waldfee2019):
Es ist also planungsrechtlich ein Industriegebiet gem. § 9 BauNVO? Dann dürfen dort ausnahmsweise Betriebsinhaber und Hausmeister wohnen. Gemäß TA Lärm sind tags und nachts 70 dB(A) als Richtwert einzuhalten. Wenn du den Betrieb in dem Industriegebiet nicht führst, kannst du da nicht wohnen.
Es gibt keine Ruhezeiten in einem Industriegebiet.

Ich denke nicht dass das so korrekt ist, tagsüber 70dB(A) ist wohl korrekt, doch nachts ist dies entsprechend weniger. Und auch in einem Industriegebiet gibt es daher so etwas wie Nachtruhe. Und ohrenbetäubende Musik ist sicher kein Lärm den man ertragen muss, auch nicht in einem Industriegebiet!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Anami
Status:
Junior-Partner
(5276 Beiträge, 1059x hilfreich)

Zitat (von Daggi40):
Wenn du den Betrieb in dem Industriegebiet nicht führst, kannst du da nicht wohnen.
Und Beschwerden wegen 70 noch über 90dB(A) oder Hundegebell oder Gestank bringen gar nichts.

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
HeHe
Status:
Schlichter
(7245 Beiträge, 3181x hilfreich)

Zitat:
Nunja, was soll man den tun wenn ansonsten kein herankommen möglich ist?

Es hat mal ein Hund gebellt, dann wurde einmal eine Party gefeiert.....meine Güte, da ruft man doch nicht die Polizei! Das ist nichtmal ein Gespräch wert - erst dann, wenn es sich wiederholt.


Zitat:
Ich denke nicht dass das so korrekt ist, tagsüber 70dB(A) ist wohl korrekt, doch nachts ist dies entsprechend weniger. Und auch in einem Industriegebiet gibt es daher so etwas wie Nachtruhe. Und ohrenbetäubende Musik ist sicher kein Lärm den man ertragen muss, auch nicht in einem Industriegebiet!


Warum fragst du, wenn du doch die Antwort zu kenne glaubst?
Im Industriegebiet gibt es keinen Nachtruheanspruch, weil dort niemand ruht, da wird gearbeitet!
Deshalb wohnt dort normalerweise auch niemand, es sei denn, in Verbindung mit seinem Gewerbe.

-- Editiert von HeHe am 11.07.2019 16:00

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(68219 Beiträge, 31822x hilfreich)

Sollte man tatsächlich in einem Industriegebiet wohnen und keinen Bestandschutz haben, dann müsste der Nachbar nur mal kurz beim Amt anrufen und man hat ganz andere Probleme in Form einer Nutzungsuntersagung...



Zitat (von Waldfee2019):
doch nachts ist dies entsprechend weniger. Und auch in einem Industriegebiet gibt es daher so etwas wie Nachtruhe.

Wir sprechen also nicht von Deutschland?


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
fb367463-2
Status:
Junior-Partner
(5907 Beiträge, 2592x hilfreich)

Zitat (von Waldfee2019):
Nunja, was soll man den tun wenn ansonsten kein herankommen möglich ist?
Zitat (von Waldfee2019):
Wir haben uns dann am nächsten Tag direkt bei den Nachbarn beschwert,
Offensichtlich konnte man doch am nächsten Tag zum Nachbarn gehen, um sich zu beschweren. Ich gehe davon aus, dass das am Folgetag der Party auch so möglich war oder gewesen wäre.

Altes deutsches Sprichwort sagt "Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus" . Ich denke, der Ratschlag von weiter oben, vermieten und sich eine andere Wohnung suchen, dürfte der Beste sein, denn da werden Sie garantiert nicht mehr glücklich werden. Oder Sie versuchen es mit KratzFüßchen beim Nachbarn und entschuldigen sich mit Bückling für Ihr Verhalten.

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Daggi40
Status:
Schüler
(207 Beiträge, 51x hilfreich)

Zitat (von Waldfee2019):
Ich denke nicht dass das so korrekt ist, tagsüber 70dB(A) ist wohl korrekt, doch nachts ist dies entsprechend weniger. Und auch in einem Industriegebiet gibt es daher so etwas wie Nachtruhe. Und ohrenbetäubende Musik ist sicher kein Lärm den man ertragen muss, auch nicht in einem Industriegebiet!

Gemäß der TA Lärm gibt es nur einen Immissionsrichtwert für ein Industriegebiet und der ist 70 dB(A). Es gibt dort keine Nachtruhe.

Dann möchte ich noch erwähnen, dass der Beurteilungspegel tags auf 16 h gemittelt wird, d. h. wenn es mal kurz laut ist, kommt da auf 16 h nix raus. Nachts zählt zwar die lauteste Stunde, jedoch bezweifele ich in diesem Fall hier, dass das Wohnen legal ist.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
cirius32832
Status:
Lehrling
(1853 Beiträge, 649x hilfreich)

Liebe Waldfee,
ein Industriegebiet heisst Industriegebiet weil Industrie dort laut sein darf. Läuft der geerbte Betrieb eigentlich noch? Ansonsten kann es Probleme mit dem Wohraum geben den ihr dort schafft / renoviert.

Signatur:https://www.antispam-ev.de
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#12
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Praktikant
(879 Beiträge, 205x hilfreich)

Zitat (von ClauKoCel):
Kommt man nicht selber auf die Idee, dass das Gebelle nerven könnte und Nachts die Musik stört?

In einem Industriegebiet? Da ist doch jeder an- und abfahrende LKW lauter.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28006 Beiträge, 11659x hilfreich)

Und kommt man sicht selber auf die Idee, dass Gleiches mit Gleichem vergütet wird?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Ribisel
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 3x hilfreich)

Hallo,
eine gute Nachbarschaft kann nur aus beidseitiger Rücksichtnahme bestehen und nicht aus Egoismus eines Einzelnen, der meint, tun und lassen zu können, wie er möchte. Entschuldigen sollte sich der Lärmverursacher, nicht jener, der mit Lärm belästigt wird. Oft ist es so, dass derjenige der belästigt wird, auch noch als Übeltäter dasteht. Man muss hinterfragen, wo der Weg mit diesem Egoismus hinführt?
Da wird ein Umdenken des Miteinander gefordert. In wieweit das möglich ist, hängt von einer gewissen sozialen Intelligenz ab, die man in jungen Jahren schon fördern und erlernen sollte. Schönes Wochenende

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Praktikant
(879 Beiträge, 205x hilfreich)

Zitat (von Ribisel):
In wieweit das möglich ist, hängt von einer gewissen sozialen Intelligenz ab, die man in jungen Jahren schon fördern und erlernen sollte.

Mimimi ... man sollte erstmal mit Intelligenz hinterfragen, warum man in einem Industriegebiet wohnt und dort die Ruhe einer reinen Wohngegend erwartet.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#17
 Von 
Anami
Status:
Junior-Partner
(5276 Beiträge, 1059x hilfreich)

Zitat (von Waldfee2019):
Anfang des Jahres wurde dann eine Party auf dem Gelände (im Gebäude) gefeiert. Gegen 5Uhr immer noch laute Musik, auch hier haben wir die Polizei gerufen da an Schlaf nicht zu denken war. Es erging ein Bußgeld gegen den Nachbar, der hat Einspruch eingelegt, morgen wurde dazu nun eine Hauptverhandlung angesetzt.
Zitat (von Ribisel):
eine gute Nachbarschaft kann nur aus beidseitiger Rücksichtnahme bestehen
Das ist wohl hier nicht mehr machbar.

Spannend ist eigentlich nur, was die gestrige Hauptverhandlung ergab.
Vllt. lesen wirs?

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
hiphappy
Status:
Bachelor
(3873 Beiträge, 2047x hilfreich)

Zitat (von ClauKoCel):
Auch in einem Industriegebiet kann man machen was man will.

Richtig. Selbst Lärm ist da erlaubt.

Zitat (von ClauKoCel):
Aber wer noch nie Lärm ausgesetzt war, kann und wird das nie verstehen.

Wer sich vor Lärm schützen will, sollte nicht in ein Industriegebiet ziehen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(10971 Beiträge, 4816x hilfreich)

Zitat (von Ribisel):
eine gute Nachbarschaft kann nur aus beidseitiger Rücksichtnahme bestehen und nicht aus Egoismus eines Einzelnen,
Trifft hier aber nicht zu, denn es geht hier um ein Industriegebiet. Hier versucht eine Privatperson Zustände eines Wohngebietes in einem Industriegebiet durchzusetzen. Wer ist hier also derjenige, der versucht die andere Partei in dessen Rechten zu beschneiden?
Zitat (von ClauKoCel):
Auch in einem Industriegebiet kann man machen was man will.
Ja innerhalb der geltenden Gesetze darf man das natürlich auch in einem Industriegebiet. Gut erkannt.

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
Ribisel
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 3x hilfreich)

Hallo, auch im Industriegebiet gibt es Nachbarn, da sind auch Nachbarschaftsgesetze einzuhalten. Es versucht hier keine Privatperson jemanden sein Recht zu beschneiden, sondern der Verursacher des Lärms kann nicht tun und lassen was er will, trotz Industriegebiet. Hundegebell und überdimensionierter Partymusiklärm die ganze Nacht hat nichts mit Industriegebietlärm zu tun.
Auch in einem Industriegebiet kann man natürlich "NICHT" machen, was man will.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
Anami
Status:
Junior-Partner
(5276 Beiträge, 1059x hilfreich)

Zitat (von Ribisel):
Hundegebell
Als die Polizei kam, waren die Hunde still. Die Polizei hat nichts gehört---außerdem konnte sie eh nichts machen. Was sollte die Polizei wegen Hundegebell unternehmen?
Zitat (von Ribisel):
überdimensionierter Partymusiklärm die ganze Nacht
Woraus schließt du das?
Könnte es die Silvesterparty gewesen sein? 1x Party und schon wieder die Polizei?

Was jetzt folgt, ist lediglich die (üble) Rache der Nachbarn. Ohne Hunde und ohne Party.---So sind Nachbarn manchmal.
Die TE wohnen dort Tag und Nacht . Ob das im Industriegebiet erlaubt ist--- ist noch klärungsbedürftig.
Es gab doch eine Gerichtsverhandlung, vielleicht gabs einen Vergleich?

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#22
 Von 
Ribisel
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 3x hilfreich)

Hallo, es geht ja im Gesamten darum, dass man nicht unnötigen Lärm erzeugt und die Nachbarn damit belästigt. Der TE hat sich ja nicht über Industrielärm beschwert. Warum bellen Hunde? Situationsbedingt! Der Hundebesitzer muss sich darum kümmern, dass die Nachtruhe Anderer dadurch nicht gestört wird, dasselbe trifft auch auf überdimensionale laute Musik zu. Man kann gerne mal eine Party feiern, vorher bei den Nachbarn anfragen und Bescheid sagen, dann hat bestimmt niemand was dagegen. Jetzt mit "Rache" und Willkür das Problem zu lösen, ist kein guter Ansatz. So beginnen Kleinkriege unter Nachbarn, weil Einer damit anfängt und tut, wie es ihm gefällt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#23
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(10971 Beiträge, 4816x hilfreich)

Nochmal: Es gibt im Industriegebiet Lärmgrenzen. Werden diese eingehalten, so ist nichts zu beanstanden. Es wird nicht unterschieden zwischen unerlaubtem Lärm und erlaubtem Lärm.

Zitat (von Ribisel):
Hallo, es geht ja im Gesamten darum, dass man nicht unnötigen Lärm erzeugt und die Nachbarn damit belästigt.
Es geht hier darum, dass jemand im Industriegebiet wohnt und glaubt, dass er anderen sein persönliches Lärmempfinden als Grenze aufzwingen kann.
Zitat (von Ribisel):
Der Hundebesitzer muss sich darum kümmern, dass die Nachtruhe Anderer dadurch nicht gestört wird, dasselbe trifft auch auf überdimensionale laute Musik zu.
Der Hundebesitzer braucht sich, in einem Industriegebiet, nur darum zu kümmern, dass die Hunde nicht lauter sind als Lärm generell in einem Industriegebiet erlaubt ist. Das gleiche gilt für die Musik. Es spielt schlicht und einfach keine Rolle von welcher Art der Lärm ist.

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#24
 Von 
Anami
Status:
Junior-Partner
(5276 Beiträge, 1059x hilfreich)

Zitat (von Ribisel):
Jetzt mit "Rache" und Willkür das Problem zu lösen
Ich denke, das Problem wird sich keineswegs lösen. Auch mit anderen Aktionen nicht. Das meinte ich auch nicht. Ich schätze die Reaktion eben als *Rache* ein.
Zitat (von Ribisel):
dass man nicht unnötigen Lärm erzeugt und die Nachbarn damit belästigt.
Schon klar. Nun ist das Rettungsboot namens *Rücksichtnahme* längst versenkt--- man hat sich bei Gericht getroffen.

Man könnte seiten-und wochenlang über *unnötigen Lärm* diskutieren, vor allem unter Nachbarn. Da kann man was HÖREN...
Und jeden Tag bzw. nach jeder Seite könnte man einen Appell einfügen--- bitte nehmt Rücksicht und stört euch nicht gegenseitig.
Und das hilft? Ich zweifle ganz stark, zumal es beim TE noch um ganz andere Aspekte geht.

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden



#27
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(10971 Beiträge, 4816x hilfreich)

Zitat (von ClauKoCel):
Und nein, extremer Lärm und dazu gehört laute Musik, ist auch da nicht zu dulden und sollte gleich eingedämmt werden.
Solange sich das im Rahmen der erlaubten Lärmgrenzen abspielt ist deine Aussage schlicht falsch.

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#29
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(10971 Beiträge, 4816x hilfreich)

Du hast immer noch nicht verstanden, dass es um ein Industriegebiet geht. Auch in der Nacht darf dort der Lärm (die Musik) zum Nachbarn hin dröhnen solange die gesetzlichen Grenzwerte nicht überschritten werden.
Die sind im Industriegebiet ziemlich hoch.
Einfach mal verstehen.

-- Editiert von -Laie- am 18.07.2019 16:06

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#30
 Von 
Daggi40
Status:
Schüler
(207 Beiträge, 51x hilfreich)

Zitat (von Daggi40):
Es ist also planungsrechtlich ein Industriegebiet gem. § 9 BauNVO? Dann dürfen dort ausnahmsweise Betriebsinhaber und Hausmeister wohnen. Wenn du den Betrieb in dem Industriegebiet nicht führst, kannst du da nicht wohnen. /quote]

Und, wie verhält es sich nun, Waldfee2019?

-- Editiert von Daggi40 am 19.07.2019 06:50

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12