Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
613.993
Registrierte
Nutzer

Open Air

5. August 2022 Thema abonnieren
 Von 
honis56
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 6x hilfreich)
Open Air

Hallo,

gibt es Entschädigungsansprüche wegen Lärm-Belästigung durch mehrtägige Open-Air-Konzerte und wenn ja, gegen wen (Veranstalter, Ordnungsamt)?

Beispiel: Ein Arbeitnehmer (z.B. Krankenpfleger) kann wegen des Lärms, der laut Ordnungsamt legal ist, nicht schlafen und wegen Übermüdung seinen Dienst nicht antreten.

Zum Erhalt seiner Arbeitskraft wäre er wohl verpflichtet, in ein Hotel auszuweichen? Auf wessen Kosten?

Ärgert der Nachbar?

Ärgert der Nachbar?

Ein erfahrener Anwalt im Nachbarschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Nachbarschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hiphappy
Status:
Junior-Partner
(5198 Beiträge, 2406x hilfreich)

Auf seine eigenen Kosten. Wenn der "Lärm" wirklich legal ist, ist er so leise, dass er normale Menschen nicht vom Schlafen abhält.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2413 Beiträge, 354x hilfreich)

Zitat (von honis56):
Zum Erhalt seiner Arbeitskraft wäre er wohl verpflichtet, in ein Hotel auszuweichen?
Oder Ohrenstöpsel zu verwenden ... oder ... oder ...

Zitat (von honis56):
Auf wessen Kosten?
Auf eigene Kosten.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
honis56
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von hiphappy):
Wenn der "Lärm" wirklich legal ist, ist er so leise, dass er normale Menschen nicht vom Schlafen abhält.


Das ist ein Irrtum:
Einmal pro Jahr dürfen angeblich die Lärmschutzwerte ganz legal überschritten werden.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Daggi40
Status:
Schüler
(378 Beiträge, 88x hilfreich)

So pauschal geht das nicht. Da sind mehrere Kriterien zu betrachten:
- Wohngebiet oder Mischgebiet
- Veranstaltung 1x im Jahr oder mehr
- an nur einem Wochenende oder mehr
- mehr als 14/18 Tage und Nächte im Jahr (seltene Ereignisse)?
- liegen Messungen vor an relevanten Immissionsorten?
- siehe TA Lärm Punkt 7.2 oder Freizeitlärm-Richtlinie
- wurde die Anlage eingemessen und verplombt?

Wurde bereits eine Beschwerde beim zuständigen Ordnungsamt eingereicht? Was war die schriftliche Antwort?
Der Zivielrechtweg steht noch offen.
Ohrstöpsel wären auch möglich gewesen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Kalanndok
Status:
Lehrling
(1202 Beiträge, 192x hilfreich)

Ich versuche mal den Ort der Lärmbelästigung zu erraten: Wacken?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
honis56
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von Kalanndok):
Ich versuche mal den Ort der Lärmbelästigung zu erraten: Wacken?


Nein, aber die Entschädigungsregelung dort wäre interessant. Wie handhabt man den Konflikt dort?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102324 Beiträge, 37364x hilfreich)

Zitat (von honis56):
Wie handhabt man den Konflikt dort?

Es gibt keinen ...



Zitat (von honis56):
Ein Arbeitnehmer (z.B. Krankenpfleger) kann wegen des Lärms, der laut Ordnungsamt legal ist, nicht schlafen und wegen Übermüdung seinen Dienst nicht antreten.

Wennnder Lärm legal wäre, fehlt die Rechtsgrundlage fürmirgend welche Entschädigungen.

In der Regel finden diese Sachen ja auch nicht ununterbrochen 24h statt, in der Regel ist 22-0 Uhr Schluss bis zum nächsten Tag.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24299 Beiträge, 4711x hilfreich)

Zitat (von honis56):
gibt es Entschädigungsansprüche wegen Lärm-Belästigung durch mehrtägige Open-Air-Konzerte und wenn ja, gegen wen (Veranstalter, Ordnungsamt)?
Nur, wenn der Veranstalter gegen die kommunalen/ordnungsbehördlichen Auflagen verstoßen hat.
Diese Auflagen sollte man als Gestörter zunächst kennen. Dann den Verstoß nachweisen und dann auf zivilrechtl. Wege eine Entschädigung beim Veranstalter einklagen.
Zitat (von honis56):
Einmal pro Jahr dürfen angeblich die Lärmschutzwerte ganz legal überschritten werden.
Wenn das also in diesem Ort für diese Veranstaltung/diesen Veranstalter auch gilt, hat man als gestörter AN wenig Chancen auf Schadensersatz. 1x pro Jahr ist diese *Ruhestörung* auch von schlafgestörten Bürgern hinzunehmen.
Zitat (von honis56):
wegen Übermüdung seinen Dienst nicht antreten.
Schneller ginge ein Besuch beim Arzt wegen Arbeitsunfähigkeit. Schließlich ist ein übermüdeter Krankenpfleger im Dienst viel gefährlicher als die 3Tage >>Dezibel.

In Wacken *spielt* das ganze Dorf doch fröhlich mit oder? Woanders nörgeln gestörte Bürger so lange im LRA herum, bis der Landrat sich genötigt sieht, dem Veranstalter die unerlaubten X Lärme, die die erlaubten übersteigen, bei Strafe zu untersagen. Dazu entsendet er einen Beauftragten, der die Überschreitungswerte feststellt, misst, protokolliert usw.
Der Veranstalter zahlt brav das Ordnungsgeld. Dann ist Ende der Saison und der ganzen Lärmerei, nächstes Jahr kommt was Neues...

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Tehlak
Status:
Praktikant
(566 Beiträge, 173x hilfreich)

Zitat (von honis56):
Nein, aber die Entschädigungsregelung dort wäre interessant. Wie handhabt man den Konflikt dort?


Die Wenigen die mit dem Wacken Open Air nicht einverstanden sind bekommen von der Gemeinde tatsächlich einen "Festivalurlaub" bezahlt. Allerdings soll sich die Anzahl der Urlauber extrem in Grenzen halten. Die meisten versuchen tatsächlichd das Beste (sprich Profit) aus dem Ganzen zu schlagen.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Kalanndok
Status:
Lehrling
(1202 Beiträge, 192x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Der Veranstalter zahlt brav das Ordnungsgeld. Dann ist Ende der Saison und der ganzen Lärmerei, nächstes Jahr kommt was Neues...

Nö...nächstes Jahr kommen weder Veranstalter noch die Touristen wieder her, weil die dann irgendwo sind, wo sie willkommen sind :)

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24299 Beiträge, 4711x hilfreich)

Zitat (von Kalanndok):
Nö. Das sit nicht absehbar. Es geht jedes Jahr so. Jedes Jahr findet das ** statt und jedes Jahr nörgeln ein paar Ein-/Anwohner daran herum. Immer an etwas anderem.
Wenn der Veranstalter nächstes Jahr diesen X-Lärm mal nicht macht, finden die gestörten Nörgler was anderes.
Dann hat die Behörde wieder viel *wichtiges* zu tun, Nörgler abweisen oder O-Geld an Veranstalter verfügen. Oder Veranstaltung untersagen ??--- dann treten die Fans und Nicht-Gestörten massiv ran ans LRA--- wegen der möglich absehbaren Verhinderung der Kulturverbreitung o.s.ä..
:smile:
Es gibt die Gestörten immer und überall. Ebenso wie die Störer. Offenbar haben wir alle wenig wirkliche Sorgen.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.450 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.681 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen