Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
536.075
Registrierte
Nutzer

SCHMUTZIGES ROSTWASSER DURCH HANDWERKER DER NACHBARN - SCHADENSERSATZ ?

12.1.2020 Thema abonnieren
 Von 
engel99
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 1x hilfreich)
SCHMUTZIGES ROSTWASSER DURCH HANDWERKER DER NACHBARN - SCHADENSERSATZ ?

Hallo,

am 19.12.2019 hatten Mitbewohner hier im Hause, die selbst im Urlaub waren, beauftragte Handwerker in ihrer neuen Wohnung, die sie gekauft hatten, wegen Renovierungsarbeiten.

Nur weil ich dort zufälligerweise geklingelt hatte, um eigentlich etwas ganz anderes zu fragen, öffneten diese Handwerker und sagten, die neuen Eigentümer seien nicht am Ort, und informierten mich bei der Gelegenheit, dass irgendwann im Laufe des Tages wohl das Wasser abgestellt würde, am späteren Nachmittag. Eine offizielle Vorwarnung gab es nicht über diese Wasserabstellung.

Dieses geschah dann aber bereits viel früher, und es war ärgerlich, weil ich es gegen 15 Uhr eilig hatte und mir noch einen Kaffee brühen wollte. Ich musste dazu Mineralwasser nehmen, von dem ich zufälligerweise noch etwas in einer Flasche hatte. Ich wohne hier abgeschieden in einem kleinen Schwarzwalddorf mit sehr bescheidener Sozialhilfe, drehe jeden Cent um, und ohne Auto und bringe wenn überhaupt auf dem Hinterkorb meines Fahrrades ein paar PET Flaschen mit unten aus der Stadt.

Ich brachte keine weiteren Wasserflaschen am Abend mit, da ich doch davon ausging, dass das Wasser wieder sauber sein würde. Bevor ich ging hatte ich alle Hähne der Maisonettewohnung in der Küche, in 2 kleinen Bädern, Badewanne, Dusche, bereits aufgedreht, doch es war noch braun. Nach meiner Rückkehr war das Wasser aber noch immer sehr braun und schmutzig, und selbst nach stundenlangem starken Laufenlassen wurde das Wasser nicht wieder sauber. Und auch am folgenden Tag, 20.12.2019, blieb es noch lange braun und schmutzig und immer wieder musste ich es lange laufen lassen an allen Hähnen.

Da ich die Nebenkosten, Wasserkosten hier bezahlen muss, die ja nur zu einem sehr geringen Teil vom Sozialamt übernommen werden, und das Wasser teuer ist, habe ich diese neuen Mitbewohner/Eigentümer gebeten, mir aufgrund meiner knappen finanziellen Situation mir eine kleine Schadensersatzsumme zukommen zu lassen. Ich hatte im Internet gefunden, dass es als Wasserverschwendung gilt wenn das Wasser mehr als 2 Sekunden laufen muss, und dass im Falle einer Mietminderung 50 Euro gezahlt werden müssten wenn dieser Zustand anhält.

Das Warmwasser kostet hier über 10 Euro pro Kubikmeter, wird nach qm Wohnfläche und Verbrauch abgerechnet. Ich hatte fast 2 Tage lang kein sauberes Trinkwasser und bin leider darauf angewiesen, Wasser ist lebensnotwendig.

Ich hatte diese Nachbarn um eine kleine Entschädigung in Höhe von 20 Euro gebeten, für den übermässigen Wasserverbrauch und den Aufwand und die Unannehmlichkeiten. Hierauf haben sie erst reagiert, nachdem ich ihnen eine Frist gesetzt hatte zur Zahlung,. Es ist ein junges Ehepaar, Weinbauern, denen es finanziell nicht schlecht geht, sie wollten mir bei Einzug 2 Flaschen Wein schenken, die ich ablehnte da ich keinen Wein trinke, die haben sie ja nun doch gespart.

Sie schreiben mir nun, sie fühlen sich nicht für den Schaden verantwortlich, für das schmutzige Wasser. Wie es mir dabei ergeht, dass ich kein Geld habe für sauberes Mineralwasser, und auch gar keine Transportmöglichkeiten, ist ihnen auch vollkommen egal.

Was kann ich tun, um von ihnen einen Schadensersatz zu bekommen?

Verstoß melden



27 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(73146 Beiträge, 32715x hilfreich)

Zitat (von engel99):
Was kann ich tun, um von ihnen einen Schadensersatz zu bekommen?

Sofern die nicht freiwillig zahlen wollen:
1. Nachweisen das es die Schuld der Nachbarn ist.
2. Den Schaden in EUR nachweisen.



Zitat (von engel99):
Ich hatte im Internet gefunden, dass es als Wasserverschwendung gilt wenn das Wasser mehr als 2 Sekunden laufen muss, und dass im Falle einer Mietminderung 50 Euro gezahlt werden müssten wenn dieser Zustand anhält.

Das ist schlicht falsch.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7636 Beiträge, 2640x hilfreich)

Zitat (von engel99):
Was kann ich tun, um von ihnen einen Schadensersatz zu bekommen?

Objektiv gesehen nichts.

Einerseits weil weder die Handwerker noch die Auftraggeber daran Schuld sind, andererseits - aber dass wird hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt - weil Du selbst trotz vorheriger Information nichts unternommen hast um den Schaden zu mindern (vorher etwas sauberes Wasser zu Kaffeekochen bunkern).

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
engel99
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 1x hilfreich)

Wie gesagt gab es keine offizielle Vorwarnung, und das, was ich zufällig erfuhr, war sehr vage - "wahrscheinlich heute irgendwann", mit dem Zusatz "wir sagen dann aber noch extra bescheid", und da erfolgte gar nichts mehr. Gegen 15 Uhr war einfach das Wasser schmutzig und wurde auch nicht sauber, und ich musste dringend fort.

Und wer sonst hat "Schuld" daran als diejenigen, die die Wasserrohre abgestellt haben, die am status quo etwas verändert haben? Wer eine Massnahme trifft, muss sich auch der Folgen bewusst sein, und dafür sorgen, dass dabei keiner zu Schaden kommt. Wenn diese Nachbarn wussten, dass es Kupferrohre sind, die rostig sind, wie sie schreiben, dann hätten ihre Handwerker das gründlich ausspülen müssen, egal wie, ich kann nicht irgendwo Wäsche waschen und dann mich nicht verantwortlich fühlen für das dabei entstehende Schmutzwasser und für die Schäden, die dieses Schmutzwasser dann an anderen tut, an deren Sachen, oder gar an anderen selbst. Wenn ich Schmutz verursache, muss ich mich auch um die Beseitigung kümmern und um den Schaden, den dieser Schmutz verursacht.



-- Editiert von engel99 am 12.01.2020 23:12

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(73146 Beiträge, 32715x hilfreich)

Zitat (von engel99):
Wenn diese Nachbarn wussten, dass es Kupferrohre sind, die rostig sind,

Kupfer rostet nicht.



Zitat (von engel99):
wie sie schreiben,

Was genau schreiben die denn? Den Wortlaut bitte.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
cirius32832
Status:
Student
(2194 Beiträge, 728x hilfreich)

Für mich wäre als erstes mal der Vermieter in der Pflicht. Sie wohnen also im Keller (Maisonette) und die andere Wohnung ist obendrüber?

Signatur:https://www.antispam-ev.de
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(29136 Beiträge, 11957x hilfreich)

seit wann zahlt das Jobcenter die Kosten für Wasser nicht mehr bzw. nur in geringem Umfang?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
engel99
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 1x hilfreich)

@Harry van Sell:

"Zu Ihren vergangenen Mails möchten wir prinzipiell klar stellen, dass wir die Schuld hierfür nicht bei uns sehen. Weder bei dem braunen Wasser, noch bei Ihren Lebensumständen, die Sie uns geschildert haben. In den ersten Nachrichten direkt am 20.12.2019 haben wir bereits gemeinsam mit unseren Handwerkern erläutert, dass das braune Wasser leider von den verkupferten Rohren im Haus kommt und auftritt, sobald einmal das Wasser abgestellt und wieder angestellt wurde. Das passiert aber auch in jedem anderen Haus.
Wie bereits geschrieben sollte dieses Problem nachdem Sie das Wasser kurz haben laufen lassen, wieder weg sein."

War es leider nicht, das Wasser musste fast 2 Tage stundenlang laufen. Gerade das Warmwasser war sehr hartnäckig, es wurde und wurde nicht sauber.

Und wer das Wasser abstellt und weiss, dass dadurch Verschmutzungen auftreten, ist doch wohl für diese dann verantwortlich und auch für entstehende "Schäden", i.e. hier übermässigen Wasserverbrauch und Unannehmlichkeiten für Menschen, die auf irgendwelche Weise benachteiligt sind.

Es ist eine Maisonettewohnung im 3. OG, die mir ein älterer Franzose, 75 Jahre, aufgrund meiner perfekten Französischkenntnisse im Juli 2017 vermietete, mich damit vor der Obdachlosigkeit rettete, und die er mir sehr günstig vermietete, insgesamt etwa 95 qm für 380 Euro KM, wobei er mir die obere Etage "überlässt", das Sozialamt kommt nur für 50 qm auf. Die NK für den Rest zahle ich selbst.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(29136 Beiträge, 11957x hilfreich)

Ich wusste nicht, dass der Wasserverbrauch von der Größe einer Wohnung abhängig ist. Die ist zumindest bei mir nicht in die Wasseruhr eingebaut, bzw. wird durch die berücksichtigt. Und Du hattest beim Jobcenter doch eh nur deutlich weniger QM angegeben als tatsächlich da sind.

Hast Du Dich mal damit befasst, wieviel Wasser durchgelaufen ist, was der Kubikmeter Wasser kostet? Bis so viel durchgelaufen ist, muss ein Hahn schon sehr lange aufgedreht sein, wirklich. Und das wären dann bei uns gemeinsam mit den Abwassergebühren etwa 3 €. Deshalb so viel, weil das Grundstück komplett versiegelt ist. Und davon zahlt dann das JC zumindest erhebliche Teilbeträge. Abgesehen davon kannst Du den Mehrverbrauch nicht beziffern, also keine Zahl nennen.

Auf die genaue Schadensbezifferung bin ich gespannt.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
engel99
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 1x hilfreich)

@Harry van Sell:

Die Nachbarn machen widersprüchliche Aussagen und bezeugen damit eigentlich nur ihre Unkenntnis, in der mail vom 20.12.19 sprechen sie von "verzinkten Leitungen":

"Die Firma hat eine neue Wasseruhr zur korrekten Abrechnung gesetzt und dabei entsteht in verzinkten Leitungen leider Rostwasser. Nach einer Spülung an jedem Hahn müsste das Problem schnell wieder erledigt sein. "

Wenn ich mich recht erinnere, hatte ich den Hausverwalter schon einmal gefragt, ob es hier Kupferleitungen sind, und ich meine, er hatte diese Frage mit "ja" beantwortet.

Ich werde den Hausverwalter noch einmal anschreiben, allerdings ist es bis nächste Woche nicht im Büro.

Auf jeden Fall sind die Aussagen dieser Nachbarn sehr widersprüchlich und sie versuchen lediglich, sich aus der Verantwortung zu ziehen. Dieses meinte auch der Mitarbeiter des Hausverwalters, mit dem ich soeben telefonierte.


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(29136 Beiträge, 11957x hilfreich)

Sie sind Dir gegenüber in keiner Verantwortung.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
engel99
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 1x hilfreich)

Aha - also wenn ich Schmutz verursache bin ich nicht für den dadurch entstandenen Schaden verantwortlich? Sehr unlogisch und seltsam.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(29136 Beiträge, 11957x hilfreich)

WEder seltsam noch unlogisch, sondern in Übereinstimmung mit der Rechtslage. Dein Vertragspartner ist DEin Vermieter. Dort aber gleich eine saubere Berechnung mit einreichen.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Anami
Status:
Unparteiischer
(9255 Beiträge, 1561x hilfreich)

Die neuen Wohnungseigentümer sind dir gegenüber in gar keiner Verantwortung.
Rostiges Wasser ist weder ungenießbar noch gesundheitsgefährdend.
Ob es nun Kupfer-, Zink-oder güldene Wasserleitungen sind, die repariert, saniert oder was auch immer wurden--- Weinbauern müssen sowas gar nicht wissen. An solchen Widersprüchen brauchst du dich nicht aufreiben. Weder mit noch ohne Hausmeister.

Dass du über einen solch kurzen Zeitraum mal mehr Wasser (ohne echten Nutzen) verbraucht hast, wird weder deine Nachbarn noch das Sozialamt interessieren.
Unabhängig von den örtl. Wasser-und Abwasserkosten wird das Sozialamt dir auch den geringfügig höheren Betrag aus der Jahresabrechnung über die Betriebskosten erstatten.
Auch deine BK-Abrechnung wird den Wasserverbrauch nicht nach falsch vermieteten Wohnungsflächen oder für 50 qm erstatten, sondern nach verbrauchten Kubikmeter Wasser.

Du hast also aus vollen Rohren über X Stunden das kalte und das warme Wasser weglaufen lassen?
1 x Küche, 2x Bad--- wo noch?
Alles geht in die BK-Jahresabrechnung ein.

Lass gut sein.
Übertreibs nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7636 Beiträge, 2640x hilfreich)

Zitat (von engel99):
Aha - also wenn ich Schmutz verursache bin ich nicht für den dadurch entstandenen Schaden verantwortlich?

Doch, kannst Du durchaus sein.

Nur haben die Handwerker keinen Schmutz verursacht. Den feinen Unterschied scheinst Du nicht zu begreifen.

Der Schmutz, besser die Ablagerungen waren im Leitungssystem und wurden nur durch die zulässige Absperrung verbunden mit der Entleerung freigesetzt.

So etwas kommt immer vor und ist nach wenigen Minuten weggespült.
und selbst wenn du stundenlang den Hahn aufgedreht hast, dürfte sicher nicht mehr als ein m³ Wasser durchgeflossen sein. Die Kosten dafür, sind marginal - mach dich mal schlau. Dass wäre mir noch nicht mal eine Erwähnung wert.

Du hast keinen erkennbaren juristischen Anspruch.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
engel99
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 1x hilfreich)

War leider nicht nach wenigen Minuten weggespült. Es dauerte fast 2 Tage. Die Handwerker hätten die Leitungen besser durchspülen müssen. Dann sollen diese Nachbarn es von den Handwerkern einfordern, oder von der Haftpflicht.

Und wer soetwas auslöst, ist auch dafür verantwortlich, dieses ist mehr als logisch.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(29136 Beiträge, 11957x hilfreich)

Wieviel sollen sie einfordern? 1€, 2€ ....... Mach eine saubere nachvollziehbare Rechnung auf, das wirst Du ja sicher können, unter Zeitangaben, Kubikmeternagaben u.s.w. Teile in der Rechnung gleichzeitig mit, dass die Rechnung beim Jobcenter zu begleichen ist, und begründe Deine Aktiv-Legitimation. Und schon klappt das, insbesondere dann, wenn die Mieter gar nicht zuständig sind, für was auch immer. Auch das wirst Du begründen können.


wirdwerden

-- Editiert von wirdwerden am 13.01.2020 18:49

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(73146 Beiträge, 32715x hilfreich)

Man müsste immer noch nachweisen das es die Schuld der Nachbarn ist. Das geschriebene wird dazu nicht ausreichen.

Und die nach wie vor größte Herausforderung: den Schaden in EUR nachweisen. Das sehe ich schwarz ...


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
pk2019
Status:
Schüler
(170 Beiträge, 32x hilfreich)

@engel99
Sie scheiben das das "braune Wasser" hauptsächlich aus der Warmwasserleitung kam.

Wie wird bei Ihnen den das Warmwasser bereitgestellt, über Durchlauferhitzer oder über eine zentrale Warnwasserversorgung? Ich vermute einmal über eine zentrale Warmwasserversorgung! Ansonsten wäre die lange Nachspülzeit (mehrere Stunden) um das Wasser wieder "sauber" zu bekommen nicht erklärbar.

Und wenn man den Wasserverbrauch für das Nachspülen schätzt (pro Wasserhahn ca 10-20 l/min), dann kommt man bei zwei Wasserhähnen und 10h Spülzeit auf mengen von ca. 20 m3 und entsprechend auf Kosten von ca. 100€.

Hier stellen sich nun zwei Fragen. Hätte der Installationsbetrieb entsprechend der durchgeführten Arbeiten damit rechnen müssen das der Inhalt des Warmwasserspeicher verschmutzt wird? Beantwortet man diese Frage mit Ja, so kann man durchaus von einem Versäumnis des Installationsbetriebes ausgehen. Der Warmwasserspeicher hätte separat gespült werden müssen, das hätte nur einen Bruchteil des Wassers verbraucht wie die Spülung durch eine entfernten Entnahmestelle irgendwo im Haus. Hier sähe ich dann schon einen Schadensersatzanspruch.

Allerdings sind Sie zum großen Teil auch selbst für den entstandenen Schaden (Kosten für Frisch- und Abwasser, plus Energiekosten) verantwortlich. Wenn das Wasser nach eine paar Minuten immer noch nicht klar ist muss man die Hausverwaltung verständigen und nicht stundenlang das Wasser laufen lassen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
Anami
Status:
Unparteiischer
(9255 Beiträge, 1561x hilfreich)

Zitat (von engel99):
Dann sollen diese Nachbarn es von den Handwerkern einfordern, oder von der Haftpflicht.
Wieso denn? DIE hatten doch gar keinen *Schaden*.
Und ob sie DIR einen Schaden zugefügt haben, müsstest du nachweisen---- Schadensumme in EURO.

hier schon mal meine 50 Cent

Zitat (von wirdwerden):
dass die Rechnung beim Jobcenter zu begleichen ist
Das wird nicht funktionieren.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(29136 Beiträge, 11957x hilfreich)

Das ist doch klar. Ich wollte nur die Absurdität der Forderung vor Augen führen. Die Fragestellerin ist doch wieder mal dabei, sich mit allen zu verkrachen und dann gibt es erneut böse Blicke u.s.w. Muss doch nicht sein.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
engel99
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 1x hilfreich)

@pk2019

Ja, es ist eine zentrale Warmwasserversorgung, und wird zu 70 % nach Verbrauchskosten und zu 30 % Grundkosten je qm Wohnfläche berechnet und kostet über 10 Euro.

Ja, so sehe ich es auch, die Installateure hätten die Warmwasserleitungen besser durchspülen müssen, da ist etwas schief gelaufen. Und die Installateure wurden von den Nachbarn beauftragt.

Den Verwalter und Vermieter hatte ich ja informiert, und der Verwalter hatte sich mit diesen neuen Eigentümern in Verbindung gesetzt, und diese schrieben mir dann o.g. aus dem "Urlaub". Es ist sehr unangenehm, ohne sauberes Wasser zu sein, und kein anderes Wasser zur Verfügung zu haben. Was sollte ich anderes tun, als das Wasser solange laufen zu lassen, bis es wieder sauber ist? Ich habe hier immer sehr viele Dinge zu erledigen, bin tagsüber unterwegs, und habe Termine und kann mich mit solchen Dingen eigentlich gar nicht aufhalten. Der Hausverwalter hätte auch ganz sicherlich gesagt, bitte wenden Sie sich an die neuen Nachbarn, denn diese haben das initiiert. Und die waren im Urlaub.

Ich wohne hier im 3. OG und nicht im "Keller", und habe auch mit dem Jobcenter nichts, aber auch gar nichts zu tun. Ich bin erwerbsgemindert, habe gesundheitliche grössere Probleme, bin körperlich nicht mehr belastbar, beziehe Sozialhilfe und eine kleine Erwerbsminderungsrente.

Und ich bin sicher - wenn ich es gewesen wäre, die das Wasser abgestellt hätte und die anderen hätten diese Unannehmlichkeiten durch mich, dann hätte ich gleich wieder grossen Ärger, würde zur Verantwortung gezogen, mir würde mit Kündigung gedroht etc. Als hier von der Markise Wasser nach unten ins EG gefallen ist, haben sie die unteren Nachbarn beim Vermieter beschwert, der drohte mit Kündigung, mir wurden deswegen Wa sser, Steine und ro he Eier in die Scheiben geworfen. Wenn ich hier etwas tue, bin ich gleich dran, so war es auch beim Einzug, nur wenn hier die anderen etwas machen ist es alles in Ordnung. Also das lasse ich mir nicht länger gefallen, diese seltsame Logik. Danke nochmals für den Hinweis mit den Warmwasserleitungen.

Am Donnerstag Abend kommt dieses Ehepaar hier zu mir, und ich werde das dann noch einmal so vortragen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#22
 Von 
Anami
Status:
Unparteiischer
(9255 Beiträge, 1561x hilfreich)

Zitat (von engel99):
Am Donnerstag Abend kommt dieses Ehepaar hier zu mir, und ich werde das dann noch einmal so vortragen.
Da du tatsächlich dermaßen beratungs-und hinweisresistent bist (und früher auch schon warst ) und deshalb mit mehreren solchen und ähnlichen Wohnungsproblemen Erfahrung haben müsstest--- machs halt, wie du denkst. Mach dich lächerlich. Und zum Verlierer. So wie sonst auch. Dir ist leider einfach nicht zu helfen.
Man kann auch nur hoffen, dass dein frz.Vermieter nicht kündigt, nachdem du mit diesem ähnlichen Terz durchhast.


Absurd bleibt, was du anderen als Schuld zuweist.

Zitat (von engel99):
Gegen 15 Uhr war einfach das Wasser schmutzig und wurde auch nicht sauber, und ich musste dringend fort.
DU hast das Wasser weglaufen lassen. Das war und bleibt unnötig.
Warmwasserkosten von 10,- /m³ sind einfach nicht nachvollziehbar, nicht glaubhaft.

Der Leistungsträger deiner ergänzenden Grundsicherung ist das Sozialamt. O.K.
Die monetäre Behandlung dieser Wasserorgie macht dieses Amt trotzdem genauso wie das JC bei erwerbsfähigen Personen.

Das *Unglück* geschah in 2019, wird also wahrscheinlich in die BK-Jahresabrechnung von 2019 einfliessen. Diese Abrechnung könntest du auch ganz ruhig in 2020 abwarten, dann dem Sozialamt einreichen und die Kostenübernahme beantragen--- und wenn das Amt dann *unangemessenen Wasserverbrauch* entdeckt und bemeckert--- dann erst hättest du hier Frage-und Handlungsbedarf.
--------------------------------------
Zitat (von pk2019):
dann kommt man bei zwei Wasserhähnen und 10h Spülzeit auf mengen von ca. 20 m3 und entsprechend auf Kosten von ca. 100€.
Sie schreibt von fast 2 Tage lang aus 3 Hähnen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#23
 Von 
spatenklopper
Status:
Schlichter
(7168 Beiträge, 3343x hilfreich)

Zitat (von engel99):
Bevor ich ging hatte ich alle Hähne der Maisonettewohnung in der Küche, in 2 kleinen Bädern, Badewanne, Dusche, bereits aufgedreht

Das ist natürlich auch geil....
Man dreht alle Wasserhähne auf und macht sich dann vom Acker?

Mal drüber nachgedacht was passiert, wenn aus welchen Gründen auch immer das Wasser nicht abließt?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#24
 Von 
pk2019
Status:
Schüler
(170 Beiträge, 32x hilfreich)

Zitat (von engel99):
Am Donnerstag Abend kommt dieses Ehepaar hier zu mir, und ich werde das dann noch einmal so vortragen.

Nur ist dieses Paar der Auftraggeber der Arbeiten, nicht der Schadensverursacher, insofern ist das Paar der falsche Ansprechpartner für Sie. Wie ich bereits geschrieben habe ist der Installationsbetrieb eventuell (!!!) der Schadensverursacher, bestimmt aber haben sie den "Schaden" durch das stundenlange Spülen massiv vergrößert und wenn wir von einem Schaden von 100€ ausgehen dann sind Sie sicherlich für mindestens 75€ selbst verantwortlich.

Wir reden hier also von maximal 25€, dafür lohnt es sich nicht mit dem Nachbarn einen Streit anzufangen, zumal der Nachbar ihnen als Wiedergutmachungsgeste auch zwei Flaschen Wein schenken wollte. Gut, sie trinken keinen Wein, aber das konnte der Nachbar ja nicht wissen. Deshalb kann ich ihnen nur raten versuchen sie mit ihrem Nachbarn ohne Streit auszukommen, vielleicht übernimmt er ja auch freiwillig die 25€, und reden sie mit ihm ohne Schuldzuweisungen und ohne Forderungen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#25
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8095 Beiträge, 3327x hilfreich)

Zitat (von pk2019):
Wir reden hier also von maximal 25€, ..
Eher von max. 5€, denn die Wassermenge wird allen Mietern angelastet durch die qm-Umrechnung. Durch die Situation der Kostenverteilung und die Kostenübernahme durch das Sozialamt wäre der gewünschte "Schadensersatz" ein Reingewinn. :augenroll:

Signatur:Vernunft ist wichtiger als Paragraphen
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#26
 Von 
engel99
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 1x hilfreich)

Leider lesen hier offenbar alle immer wie der nur verkehrt. Erst einmal richtig lesen.

Die Warmwasserkosten belaufen sich hier auf 10,xx Euro, dieses ist NA CHWEISLICH zu sehen auf der Abrechnung von Techem, daran führt kein Weg vorbei. Wer hier meint, er wüsste das besser - dem ist nicht zu helfen. Es ist so, und daran führt kein Weg vorbei.

Auch haben mir diese Nachbarn keine Flaschen Wein zur Wiedergutmachung angeboten - WO habe ich das bitte geschrieben?????

Sie wollten mir zu ihrem Einzug 2 Flaschen Wein schenken, das war irgendwann Ende Oktober. Diese haben sie sich nun gespart. In dieser Angelegenheit nicht.

Ich hatte ja um 20 Euro gebeten und nicht um mehr.

Ausserdem habe ich das Wasser nicht unkontrolliert laufen lassen, das ist doch reiner Unfug und eine böse Zunge, die soetwas schreibt. Bevor ich fortging habe ich das Wasser lange laufen lassen, und als es nicht sauber wurde, natürlich wieder abgestellt, wer macht denn soetwas über 8 Stunden die Wasserhähne aufdrehen? So ein Unfug, habe ich nirgendwo geschrieben.

Und noch einmal: mit dem Jobcenter habe ich nichts zu tun, und mit dem Sozialamt läuft das alles ganz anders. Da gehe ich auch nicht hin, das läuft alles über mail.

Und mit meinem französischen Vermieter habe ich ein sehr gutes Verhältnis, er ist sehr froh, dass ich hier wohne, und dass ich mich um alles kümmere, und er war auch sofort auf meiner Seite wegen des unsauberen Wassers. So und nicht anders ist es, da ist weit und breit keine Kündigung in Sicht.

Also böse Zungen, die ihr nicht einmal richtig lesen könnt, sucht Euch andere Ziele.

Alles Gute.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#27
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(73146 Beiträge, 32715x hilfreich)

Zitat (von engel99):
So ein Unfug, habe ich nirgendwo geschrieben.

Doch, im Eingangsposting:
Zitat (von engel99):
Bevor ich ging hatte ich alle Hähne der Maisonettewohnung in der Küche, in 2 kleinen Bädern, Badewanne, Dusche, bereits aufgedreht, doch es war noch braun. Nach meiner Rückkehr war das Wasser aber noch immer sehr braun und schmutzig, und selbst nach stundenlangem starken Laufenlassen wurde das Wasser nicht wieder sauber.



Zitat (von engel99):
und mit dem Sozialamt läuft das alles ganz anders.

Es wird so laufen wie im Rest von Deutschland auch. Man reicht die Nebenkostenabrehnung ein und wenn das Amt dann die Kosten der Spülaktion nicht zahlen will, erst dann hat man überhaupt einen Schaden den man fordern könnte.
Vorher hat man genau 0,0 Rechtsgrundlage da gar kein Schaden eingetreten ist.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 185.877 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
78.518 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.