Überfahrtsrecht auf dem Grundstück des Nachbarn

25. Juni 2018 Thema abonnieren
 Von 
Secret E
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Überfahrtsrecht auf dem Grundstück des Nachbarn

Hallo,

Ich möchte wissen ob ich beim Bau eines Hauses auch das Grundstück meines Nachbarn betreten und befahren darf, um mit einem schweren Kran ein Fertighaus aufzustellen.

Ich danke Ihnen im Voraus.

Ärgert der Nachbar?

Ärgert der Nachbar?

Ein erfahrener Anwalt im Nachbarschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Nachbarschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118447 Beiträge, 39575x hilfreich)

Mit seiner Erlaubnis auf jeden Fall.

Ansonsten müsste man schauen, ob für dei Grundstücke ein Hammerschlag und Leiterrecht oder ähnliches gilt.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
quiddje
Status:
Master
(4232 Beiträge, 2417x hilfreich)

Wohl wahr.

Hammerschlags- und Leiterrecht greift übrigens nur dann, wenn KEINE Möglichkeit besteht, das Werk anderweitig auszuführen. Wenn z.B. ein Kran, der von der Straße aus arbeiten könnte, das Doppelte kostet plus den Aufwand für die dann notwendige Straßensperrung, dann hat man kein Recht, den Nachbarn zwecks Kostenersparnis zu belästigen.

Bevor jetzt die Nachfrage kommt: Nein, beim mehrfachen auch nicht.

Man sollte beim Hammerschlags- und Leiterrecht auch bedenken, dass selbstverständlich jegliche auf dem Nachbargrund entstandene Beschädigungen rückgängig zu machen sind. Eine Bodenverdichtung (und ggf. Absenkung) durch ein schweres Gerät ist nicht gerade preiswert wegzubekommen, das sollte man nicht vernachlässigen.

3x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cobold64
Status:
Lehrling
(1051 Beiträge, 832x hilfreich)

Noch ein - nicht juristischer - Rat: sollte tatsächlich schweres Baugerät über Nachbars Grundstück rollen, unbedingt vorher von einem Gutachter das Nachbarhaus auf Vorschäden prüfen lassen.

3x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10561 Beiträge, 4181x hilfreich)

Zitat (von cobold64):
Noch ein - nicht juristischer - Rat: sollte tatsächlich schweres Baugerät über Nachbars Grundstück rollen, unbedingt vorher von einem Gutachter das Nachbarhaus auf Vorschäden prüfen lassen.


Und wenn man nun die Kosten für deb Gutachter und die der möglichen Schadensbeseitigung zusammenrechnet, ist es meist sogar günstiger einen Kran zu bestellen, der zwar 4 Nummern zu groß ist, dafür aber eine solche Reichweite hat, dass man sein Grundstück vom anderen Häuserblock erreichen könnte.....

2x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
eh1960
Status:
Senior-Partner
(6195 Beiträge, 1483x hilfreich)

Zitat (von Secret E):

Ich möchte wissen ob ich beim Bau eines Hauses auch das Grundstück meines Nachbarn betreten und befahren darf, um mit einem schweren Kran ein Fertighaus aufzustellen.

Wenn es ohne Betreten/Befahren des Nachbargrundstücks nicht geht: ja. Wenn es Alternativen gibt: nein. (Auch wenn die teurer sind, müssen sie genutzt werden.)
Das ganze muß rechtzeitig vorher angemeldet werden, und es muß der vorherige Zustand wieder hergestellt werden, sprich: alle verursachten Beschädigungen oder Veränderungen müssen wieder beseitigt werden.

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

2x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13606 Beiträge, 4341x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Hammerschlags- und Leiterrecht greift übrigens nur dann, wenn KEINE Möglichkeit besteht, das Werk anderweitig auszuführen.
Das kann nicht korrekt sein, denn sonst hätte das Recht in der Praxis keine Wirkung.
Korrekt ist: "... anders nicht zweckmäßig oder nur mit unverhältnismäßig hohen Kosten durchgeführt werden können" (beispielhaft in NRW, in anderen Bundesländern ist es sicher ähnlich).

Wo die Unverhältnismäßigkeit anfängt weiß ich aber auch nicht genau, kommt sicher auch auf den Einzelfall an.

Stefan

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.510 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.026 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen