Wegerecht entziehen?

25. Januar 2012 Thema abonnieren
 Von 
marianna2
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 7x hilfreich)
Wegerecht entziehen?

hallo,

ich habe eine Frage bezüglich Wegerecht. Ich habe gehört das man das Wegerecht nicht entziehen kann wenn es einmal ausgestellt wurde.
Da ich demnächst ein Haus übernehme würde mich interessieren ob ich meinen Nachbarn das Recht begründet entziehen kann.
Folgendes Szenario:
Mein Haus steht auf einen Berg wo 1 alter Weg hinführt, diesen nutzen auch die Nachbarn mit (es ist momentan die einzige Möglichkeit). Um die Nachbarn auch an die Kosten zu beteiligen wurde vor Jahren ein Vertrag abgeschlossen der den Nachbarn das Wegerecht zuspricht solange sie sich an Kosten/Aufwänden beteiligen. Die Steuer bezahlen wir, der Nachbar beseitigt keinen Schnee, trägt auch nach mehreren Aufforderungen nichts zur Instandhaltung bei aber nutzt alles. Wir wollten den Weg asphaltieren lassen und holten 3 Angebote ein - auch hier möchte er nichts bezahlen.

Ist das rechtens? Verletzt er hier nicht den Vertrag und falls ja, wie kann ich Kosten einfordern?Kann ich ihm das Recht auch entziehen wenn er sich weiterhin weigert?

Danke für die Antworten!

-----------------
""

Ärgert der Nachbar?

Ärgert der Nachbar?

Ein erfahrener Anwalt im Nachbarschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Nachbarschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
icecycle
Status:
Junior-Partner
(5311 Beiträge, 2021x hilfreich)

quote:
Um die Nachbarn auch an die Kosten zu beteiligen wurde vor Jahren ein Vertrag abgeschlossen der den Nachbarn das Wegerecht zuspricht solange sie sich an Kosten/Aufwänden beteiligen. /quote]

Was genau steht im Vertrag ?

Wenn Nachbar uneinsichtig ist, drohe ihm erst mal mit einer gerichtlichen Kostentragungsfeststellung.

6x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cobold64
Status:
Lehrling
(1051 Beiträge, 832x hilfreich)

Ist das Wegerecht im Grundbuch eingetragen? Dann solltet Ihr den dieser Eintragung zugrunde liegenden Vertrag lesen und feststellen, welche Regelungen dort getroffen wurden.
Wenn es kein grundbuchlich gesichertes Wegerecht ist, könnte man den Vertrag kündigen - unter der Voraussetzung, dass der Nachbar auf anderem Wege noch an sein Grundstück kommen kann. Sonst gibt es ein Notwegerecht, dass Euch verpflichtet, dem Nachbarn den Zugang zu gestatten.
Hinsichtlich der Asphaltierung des Weges wird es sicher schwierig, eine hälftige Kostenbeteiligung des Nachbarn zu erreichen, wenn der sich auf den Standpunkt stellt, alles könne ja so bleiben, wie bisher.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
marianna2
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 7x hilfreich)

Danke schonmal für die bisherigen Antworten.
Ob das Wegerecht im Grundbuch steht muss ich mal erfragen.
Würde entsprechend in meinem Grundbuch stehen, oder? Ich hab eine Liste mit Grundbucheinträgen, da müsste ich ja fündig werden...
Im Vertrag steht ganz speziell drin, dass wir den Nachbarn das Recht einräumen den Weg unentgeltlich zu nutzen und sie im Gegenzug verpflichtet sind sich zu 50% an den anfallenden Kosten zu beteiligen und auch 50% zur allgemeinen Instandhaltung beitragen.

Verstehe ich es richtig das ich alles anfechten kann wenn der Vertrag nicht eingehalten wird falls es nicht im Grundbuch steht?

Ich muss dazu sagen, dass der Weg schon über Generationen hinweg genutzt wird. Aber so wie ich weiß existiert ja kein Gewohnheitsrecht mehr.

-----------------
""

4x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
cobold64
Status:
Lehrling
(1051 Beiträge, 832x hilfreich)

Wenn das Wegerecht nicht im Grundbuch eingetragen ist, kann man es - theoretisch - entziehen. Wenn allerdings keine andere Möglichkeit existiert, das Grundstück zu erreichen, gibt es ein Notwegerecht.
Dass der Vertrag die Kostenregelung enthält, ist ja schon mal gut. Allerdings heißt das noch nicht, dass der berechtigte Nachbar sich an allen Kosten zur Hälfte beteiligen muss.
Mal ein extremes Beispiel: Ihr kommt auf die Idee, die Zufahrt mit Marmor auslegen zu lassen - dann müsste der Nachbar ganz sicher nicht die Hälfte davon zahlen.
Bleibt der Streitpunkt, ob ein Asphaltieren des Weges nötig und angemessen ist. Denn kann vermutlich nur ein Gericht klären.
Ja, das Wegerecht wird immer im Grundbuch des dienenden Grundstücks eingetragen - also in eurem.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12311.04.2012 22:52:18
Status:
Student
(2108 Beiträge, 1040x hilfreich)

Schau doch mal auf www.nachbarschaftsstreit.de die haben ein Wegerechtforum. und vorher in Grundbuch + "Bewiligungsurkunde"

-----------------
""

4x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
marianna2
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 7x hilfreich)

Vielen Dank für die Antwort, das ist eine super Idee!
Werde gleich mal nachschauen, danke!

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.161 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.901 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen