Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.254
Registrierte
Nutzer

nachbars hund in meinem garten

6.4.2008 Thema abonnieren
 Von 
schnecke13
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)
nachbars hund in meinem garten

hallo,
habe schon viele beiträge gelesen, aber richtig schlau geworden bin ich noch nicht, bin mir auch nicht sicher ob mein anliegen hierher oder zum tierrecht gehört :-)
wir wohnen hier sehr ländlich -ich bin eine landpflanze, hab schon immer auf dem land gewohnt- und ich hab erst kürzlich schon einen beitrag geschrieben wegen dem düngemittel vom landwirt in unserem garten. dies war der landwirt zu unserer linken seite!
nun streunt seit wochen, seit unser rüde gestorben ist, der schäferhund (!) unseres nachbarn/landwirts auf der rechten seite in unserem garten rum (nicht eingezäunt) bepinkelt die kinderfahrzeuge, die blumentröge, die hecken, die pflanzen in den beete usw....
muß nicht der hundehalter dafür sorge tragen daß sein hund sich nicht in anderen gärten "erleichtert" ? Außerdem ist ein schäferhund ja nicht gerade klein - meine kinder aber schon ! von unseren dritten nachbarn (mehr haben wir hier nicht ) weiß ich daß der schäferhund hier schon immer rumpinkelt, nur hat's den vormieter nicht gestört, der hatte keine pflanzen im garten und keine kinder und saß wohl nur vor'm pc!
klar, ich werde umgehend mit den nachbarn reden, nur weiß ich halt immer vorher ganz gerne wie die rechtliche lage ist - kann mir jemand helfen ? ich hab erst kürzlich viele kleine pflänzchen gepflanzt -eßbare!!!- und mich ekelt's grad davor :-)

danke

Ärgert der Nachbar?

Ärgert der Nachbar?

Ein erfahrener Anwalt im Nachbarschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Nachbarschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



24 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
123Luck
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 151x hilfreich)

Nabend,

richtig, der Besitzer des Hundes, muss dafür Sorge tragen, dass sein Vierbeiner nicht fremde Grundstücke betritt.

Für den Unrat, den der Hund ablässt, ist ebenso der Nachbar zuständig, er muss diesen entfernen, oder er ist zu Schadenersatz verpflichtet.


Etwas anders verhält es sich bei Katzen, bis zu 2 Tiere, muss jeder auf seinem Grundstück dulden, auch wenn es eingezäunt wäre.

Man darf die Katzen zwar verscheuchen, jedoch nicht dabei verängstigen, oder gar Gewalt anwenden.



LG 123Luck

3x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Ticki
Status:
Praktikant
(828 Beiträge, 146x hilfreich)

das ist sehr ärgerlich kann ich mir vorstellen aber ich denke mal nicht das gespräche was bringen werden

wenn der hund alleine auf tour darf wird dieser auch weiter bei euch auf pinkeltour gehen

am besten alles einzäunen was natürlich auch mit kosten zusammenhängt

3x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Sunbee 1
Status:
Gelehrter
(10619 Beiträge, 2422x hilfreich)

@lg123luck

bitte? würde eine katze sich trotz bitte um abhilfe beim besitzer auf mein grundstück verirren, würde ich mit sicherheit was dagegen unternehmen. das wäre mit sicherheit so gestaltet, dass nachbar demnächst auf seine NEUEN stubenelsen besser aufpasst.

wo steht, dass ich katzen dulden muß?

sunbee

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Dinsche
Status:
Master
(4228 Beiträge, 1167x hilfreich)

Das Problem bei Freigänger-Katzen ist, dass sie viel leichter auf fremde Grundstücke gelangen als Hunde. Besonders der Urin von einem Kater kann sehr viel Schaden anrichten :)

Klar müssen auch Katzenhalter auf ihre Tiere achten, und wenn sich ein Nachbar darüber beschwert, dass die Katze sich in seinem Garten zu sehr wohl fühlt, kann er verlangen, dass dies zu unterlassen ist. Da sich das eine Katze nicht sagen lässt muss der Katzenliebhaber handeln. Ist unklar, wem die Katze gehört muss dementsprechend jemand informiert werden, der die Katze einfängt (Veterinäramt, Tierarzt... keine Ahnung).

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
123Luck
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 151x hilfreich)

@Sunbee1

ist dir hiermit gedient... ?

##########

BGB Paragraph 1004 II Unterlassungsklage Katzenhaltung

In einem städtischen Vorort kann das Halten einer Katze vom Nachbarn nicht unterbunden werden. Das ergibt sich bei Abwägung der gegenseitigen Interessen aus den örtlichen Verhältnissen, dem Gebot nachbarlicher Rücksichtnahme und der Sozialbindung des Eigentums.

LG Oldenburg, 15.11.1985, 9 T 1009/85
NJW-RR 86, 883

###########

LG Darmstadt, Urteil vom 17. 3. 1993
Die von der Rechtsprechung zum nachbarlichen Gemeinschaftsverhältnis entwickelten Grundsätze können dazu führen, dass es der Grundstücksnachbar in einer mehr ländlich geprägten Wohngegend hinnehmen muss, dass zwei Katzen seines Nachbarn zeitweise sein Grundstück betreten; eine über diese Zahl hinausgehende Katzenhaltung auf dem Nachbargrundstück muss in einem solchen Fall allerdings auch dann nicht hingenommen werden, wenn vermehrter Ratten- und Mäusebefall des streitgegenständlichen Grundstücks behauptet wird.

##########

Duldungspflicht des Grundstücksbetretens durch eine Nachbarkatze

OLG Celle, Urteil vom 27. 3. 1986

###########

Zwei Katzen des Nachbarn sind zu dulden
Ein Gartenbesitzer muß es dulden, daß Katzen des Nachbarn in seinem Garten streunen. Dies gilt jedoch nur für zwei Katzen. Hat der Nachbar mehrere Katzen, so muß er die übrigen entweder weggeben oder im Haus halten. Die Duldungspflicht des Gartenbesitzers hinsichtlich zweier Katzen "pro Nachbar" begründete das Landgericht Darmstadt mit dem "Bedürfnis der Tiere nach einer eigenständigen und autonomen Lebensführung", wovon sie sich "selbstverständlich nicht durch willkürlich gezogene Grundstücksgrenzen abhalten" ließen. Daher müsse ein Gartenbesitzer auf seine Nachbarn Rücksicht nehmen und zumindest zwei streundende Katzen dulden. Anderenfalls könne ja ein Grundstücksinhaber die Katzen einer ganzen Wohngegend verbieten lassen. Auf der anderen Seite müßten aber auch die Katzenhalter Rücksicht nehmen und sich auf zwei freilaufende Katzen beschränken.
LG Darmstaydt 9 O 597/92 , Urteil vom 17.3.1993

#################

Aber Nachbar darf Katzen vertreiben
Ein Nachbar kann einem Tierfrund nicht verbietn, eine Katze zu halten und frei herum laufen zu lassen. Der Nachbar muß aber nicht dulden, dass die Katze von nebenan auf seinem Grundstück herumstreunt. Er darf das Tier vertreiben.
Ag Rheinberg, Az. 10 C 415/91

##################

Sonstige Urteile:

Einige Urteile:
IconBGB Paragraph 906 Nachbarrecht Katzen

Das Betreten eines Grundstücks durch Katzen wird durch Paragraph 906 I BGB nicht gedeckt. Hier besteht grundsätzlich ein Verbietungsrecht des Grundstückseigentümers, selbst wenn die Einwirkung unwesentlich oder ortsüblich ist.

OLG Köln, 17.09.1982, 20 U 44/82
NJW 85, 2338
IconBGB Paragraph 906 Nachbarrecht Katzen

In einem Wohn-Vorort hat der Grundstücksbesitzer Katzenbesuch von Nachbargrundstücken in seinem Garten aus dem Gesichtspunkt des nachbarrechtlichen Gemeinschaftsverhältnisses zu dulden. Das gilt auch dann, wenn die Katze an einer im Garten angelegten Vogeltränke Vögel jagt und zweimal in mehreren Monaten kurz einige Meter ins Haus eingedrungen ist.

LG Augsburg, 24.08.1984, 4 S 2099/84
NJW 85, 499
IconBGB Paragraph 906 Nachbarrecht Katzen

Die von wenigen Katzen ausgehende Beeinträchtigung ist von den Nachbarn hinzunehmen. Dagegen ist die von 17 Katzen ausgehende Störung auch unter Berücksichtigung der örtlichen Verhältnisse unzumutbar.

AG Diez, 19.10.1984, 3 C 440/84
NJW 85, 2339
IconBGB Paragraph 1004 II Unterlassungsklage Katzenhaltung

In einem städtischen Vorort kann das Halten einer Katze vom Nachbarn nicht unterbunden werden. Das ergibt sich bei Abwägung der gegenseitigen Interessen aus den örtlichen Verhältnissen, dem Gebot nachbarlicher Rücksichtnahme und der Sozialbindung des Eigentums.

LG Oldenburg, 15.11.1985, 9 T 1009/85
NJW-RR 86, 883
IconBGB Paragraph 906 Nachbarrecht Katzenbesuch

Auf Grund des nachbarschaftlichen Gemeinschaftsverhältnisses hat in einem Wohnvorort der Grundstückseigentümer nach Treu und Glauben zu dulden, daß eine dem Nachbarn gehörende Katze von Zeit zu Zeit seinen Grundstücksgarten betritt.

OLG Celle, 27.03.1986, 4 U 64/85
NJW-RR 86, 821
IconBGB Paragraph 906 Nachbarrecht Katzenhaltung

Zur ortsüblichen Haltung von (nur) 2 (statt 27) Katzen in einer Doppelhaushälfte mit Garten in einem "Reinen Wohngebiet".

OLG München, 26.06.1990, 5 U 7178/89
NJW-RR 91, 17
IconBGB Paragraph 906/BGB Paragraph 242 Nachbarrecht Katze

Der Nachbar hat keinen Anspruch auf Untersagung des Haltens einer Katze, auch wenn das Tier üblicherweise auf dem Nachbargrundstück seine Notdurft verrichtet.

AG Rheinberg, 28.11.1991, 10 C 415/91
NJW-RR 92, 408
IconBGB Paragraph 906 Nachbarrecht Katzenhaltung

Die in der Rechtsprechung zum nachbarlichen Gemeinschaftsverhältnis entwickelten Grundsätze können dazu führen, daß es der Grundstücksnachbar in einer mehr ländlich geprägten Wohngegend hinnehmen muß, daß zwei Katzen seines Nachbarn zeitweise sein Grundstück betreten.

LG Darmstadt, 17.03.1993, 9 O 597/92
NJW-RR 94, 147
IconBGB Paragraph 906 Nachbarrecht Katzenhaltung

Eine Haltung von mehr als zwei Katzen in einer mehr ländlich geprägten Wohngegend muß allerdings auch dann nicht hingenommen werden, wenn vermehrter Ratten- und Mäusebefall des streitgegenständlichen Grundstücks behauptet wird.

LG Darmstadt, 17.03.1993, 9 O 597/92
NJW-RR 94, 147
IconBGB Paragraph 906 Nachbarrecht Katzen

Bereits das bloße Betreten eines Grundstücks durch Katzen bildet einen störenden Eingriff in das Grundeigentum. Der Grundstückseigentümer ist zur Duldung einer solchen Störung nicht verpflichtet.

AG Passau, 09.03.1983, 11 C 708/82
NJW 83, 2885

IconEntschieden wurde übrigens auch schon, daß der Nachbar keineswegs verpflichtet ist, seinen Hund unter Verschluß zu halten, damit eine Katze ungestört auf seinem Grundstück streunen kann!



LG 123Luck

p.s.
gegen 2 Katzen macht du...., ausser jene zu verjagen, .....mal überhaupt nichts

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
jau
Status:
Lehrling
(1512 Beiträge, 861x hilfreich)

@123Luck...
es geht hir um einen hund der frei im ländlichen raum herum laufen darf. er ist sicherlich gegen tollwut geimpft und wird vieleicht auch regelmäßig entwurmt!
in einem ländlichen raum wo sich vieleicht nur drei nachbarn jeden abend gute nacht sagen, kann das schon normal sein! da brauch man nicht
mit einem batallion von paragraphen SG´s, AG´s
usw. anrücken. was soll denn das?
wenn man all das zeug, was du da von dir gibst anwenden würde, na dann gute nacht liebe nachbarschaftsliebe.
also es geht um einen hund der, weil kein zaun da ist, frei herumlaufen kann ( glücklicher hund...). es geht, lieber @lucke..., nicht um katzen oder das aufsammeln der lösung von hunden :grins: !

@schnecke13... mein ratschlag:
baue selber einen einfachen zaun um dem hund
klare grenzen zu ziehen. vermiese es dir nicht mit deinem nachbarn, denn manchmal braucht man ihn, nicht nur um feste zu feiern. und ein gutes hat es... wenn wieder ein hund in die familie einzieht, braucht man sich keine sorgen um das herumstöbern beim nachbar machen.
tiere gehören zum leben...:)

ps: natürlich hat der tierbesitzer pflichten einzuhalten... aber was ist besser? krieg mit dem nachbarn, oder ...lucky luck?

-- Editiert von jau am 11.04.2008 00:12:55

-- Editiert von jau am 11.04.2008 00:18:20

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Ticki
Status:
Praktikant
(828 Beiträge, 146x hilfreich)

versuch doch den hund regelmäßig zu verscheuchen zb. erschrecke ihn oder spritze ihn mit wasser an

so mache ich das mit den katzen (ich hab auch eine also an alle tierliebhaber ich quäle die nicht) ich erschrecke die mit ner dose in der ich z.b. kleine steine rein tue und dann unerwartet kräftig schütteln wenn er kommt oder mit nen wasserschlauch oder wie ne irre das schreien anfangen usw.

also bei den katzen klappt es die laufen schon auf und davon wenn die mich nur sehen :-)

2x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Dinsche
Status:
Master
(4228 Beiträge, 1167x hilfreich)

@ 123Luck

Da ist meist jedoch nur von zeitweisen Dulden die Rede...;)

@ All

Es ist doch eigentlich ganz einfach. Wenn ich als Hund- oder Katzenbesitzer weiß, dass mein Nachbar es nicht mag, die Tiere in seinem Garten zu sehen, dann versuche ich alles, um es zu vermeiden, denn:

Ganz böse Menschen kommen schnell auf die Idee, die Viecher mit Leckereien zu füttern, die ihnen aber gar nicht so gut bekommen... So ein Nachbar fühlt sich durch meine Sturheit schnell provoziert, und wenn er sich nicht zu ungeschickt anstellt kann ihm das auch kein Mensch nachweisen, denn wenn die Viecher streunen, können sie von überall das Zeug zum Fressen bekommen haben.

Da helfen mir auch alle §§ nichts, denn vom Tier hab ich nichts mehr, und der Nachbar hat seine Ruhe :)

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
123Luck
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 151x hilfreich)

@Dinsche

wieder einmal das leidige Thema "lesen"....

Meine Antwort galt der Frage von Sunbee und nicht der des TE im Bezug auf den Hund.


Wobei ich dem TE oben schon geantwortet hatte, was er diesbezüglich tun könnte/sollte.




Und hier nochmals die Frage von Sunbee

@lg123luck

bitte? würde eine katze sich trotz bitte um abhilfe beim besitzer auf mein grundstück verirren, würde ich mit sicherheit was dagegen unternehmen. das wäre mit sicherheit so gestaltet, dass nachbar demnächst auf seine NEUEN stubenelsen besser aufpasst.

"wo steht, dass ich katzen dulden muß?"

sunbee



That´s all, also bitte zukünftig lesen, dass erspart dir ...und mir, viel Arbeit...zwinker


LG 123Luck

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
jau
Status:
Lehrling
(1512 Beiträge, 861x hilfreich)

ja, aber mit katzen hat @123Luck... angefangen!
:respekt:

...'viel Arbeit'... na ja...

-- Editiert von jau am 11.04.2008 14:54:50

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Dinsche
Status:
Master
(4228 Beiträge, 1167x hilfreich)

Was ein Kindergarten... Aber wo Du recht hast... :grins:

Ansonsten kann ich dazu nur nochmals sagen, dass 123Luck etwas weniger Arroganz an den Tag legen könnte... Sorry, aber ich kann lesen UND sogar verstehen. Woran es in einem Forum eben geht: Meinungen austauschen. Wer andere Meinungen nicht akzeptieren kann oder will, der sollte nur noch mit seinem Spiegelbild Unterhaltungen führen.

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Sunbee 1
Status:
Gelehrter
(10619 Beiträge, 2422x hilfreich)

@123luck

danke für die mühe.

ich lese da unterschiedliche sachen und ehrlich gesagt, würde ich auf dem land leben, ein grundstück besitzen, würde ich das tun, was ich in meinem beitrag dazu geschrieben habe. aus purem eigennutz. ich bin extremst allergisch gegen die viecher und in MEINEM garten würden die nicht oft streunen.

was den hund aus dem thread betrifft: reden mit d. nachbar, denn der lumpi würde worte eh nicht verstehen. schließt sich der nachbar dem lumpi an und kommt mit 'nix verstehn', würde ich auch ihm beibringen, was ich meine.
man hat die wahl, sich friedlich zu einigen oder (im rahmen) seine rechte durch zu setzen: aber wenn nachbars hund meinen garten zupi*** würde, würde ich mir entweder 20 kühe und 10 hühner oder schöne kamerunschafe, die ich natürlich nie pflegen würde (soweit es denen nicht schadet)kaufen und die *****n dann ihrerseits drüben alles zu oder ich würde den bellhugo auf meine art vetreiben. wobei mir letzteres dann doch leid täte, denn tier ist tier.


sunbee

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
123Luck
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 151x hilfreich)

@Dinsche,

was hat das jetzt wieder mit Arroganz zu tun,
wenn ich Dinge sehe, wie sie nun mal sind...

Ich schrieb bereits, dass ich nur auf die Frage von Sunbee-, im Bezug auf Katzen geantwortet habe.

Du jedoch überliest dessen Frage und unterstellst mir wiederum nicht auf die Frage des TE einzugehen, bzw. verwechselst meine Antwort gegenüber Sunbee mit der des TE.

Und nochmals, dem TE hatte ich anfangs-, bezüglich Hund schon geantwortet.

Wenn ich dir dann auch noch schrieb, bitte etwas besser zu lesen, ist das als Hinweis und nicht als Beleidigung zu sehen....


In diesem Sinne...


LG 123Luck

1x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Dinsche
Status:
Master
(4228 Beiträge, 1167x hilfreich)

Das war Dein erster Beitrag zu diesem Thema:

Etwas anders verhält es sich bei Katzen, bis zu 2 Tiere, muss jeder auf seinem Grundstück dulden, auch wenn es eingezäunt wäre.
Man darf die Katzen zwar verscheuchen, jedoch nicht dabei verängstigen, oder gar Gewalt anwenden.

Sunbee fragte wo das steht, dass man Katzen dulden muss, und Du hast es - ausführlich - belegt, ABER:

So wie Du das hin gestellt hast bekam man den Eindruck, dass man Katzen immerzu dulden muss und nichts dagegen tun kann. Dem ist nicht so, denn es ist wiederholt von ZEITWEISEN dulden die Rede. Das heißt, dass man es keineswegs dulden muss, wenn Katzen jeden Tag sich in Nachbars Garten sonnen und dort auch ihre Geschäfte machen.

Allein die Beurteilung, andere würden nicht richtig lesen können oder Dinge verwechseln deutet auf diese Arroganz hin, die ich Dir unterstellt habe. Mir ist nämlich schon klar, dass die Frage des TE bereits längst beantwortet wurde.

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
123Luck
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 151x hilfreich)

Moin Dinsche,

jetzt ich ganz rot werde......,
muss mich doch glatt bei dir entschuldigen...

Nicht du, sondern Jau war der Übeltäter, der nicht richtig gelesen hat....(schluchz)



Nämlich hier:

@123Luck...
es geht hir um einen hund der frei im ländlichen raum herum laufen darf. er ist sicherlich gegen tollwut geimpft und wird vieleicht auch regelmäßig entwurmt!
in einem ländlichen raum wo sich vieleicht nur drei nachbarn jeden abend gute nacht sagen, kann das schon normal sein! da brauch man nicht
mit einem batallion von paragraphen SG´s, AG´s
usw. anrücken. was soll denn das?
wenn man all das zeug, was du da von dir gibst anwenden würde, na dann gute nacht liebe nachbarschaftsliebe.
also es geht um einen hund der, weil kein zaun da ist, frei herumlaufen kann ( glücklicher hund...). es geht, lieber @lucke..., nicht um katzen oder das aufsammeln der lösung von hunden



......ENTSCHULDIGUNG.....Dinsche



@Jau ....DUDU Finger erheb.... (zwinker)
Ausserdem sind die Urteile daür da, sich das Passenste herauszusuchen, nicht um alle vorzutragen.



@Dinsche,
du siehst, so arrogant ist der 123Luck überhaupt nicht.....(smile)



LG 123Luck

1x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
jau
Status:
Lehrling
(1512 Beiträge, 861x hilfreich)

wie so bin ich denn nun schuld... :???:
ich sagte nur, es geht auch ohne §§§§§...
nur machen muss man es. man kann sich auch einen anwalt nehmen und ihn bezahlen... :grins:

1x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Dinsche
Status:
Master
(4228 Beiträge, 1167x hilfreich)

Entschuldigung angenommen, also vertragen wir uns wieder :cheers:

1x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
123Luck
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 151x hilfreich)

@Jau


JA..du bist/warst Schuld, schon immer...du...lach.

Aber gut, Spass beiseite, du hast natürlich auch Recht, im Normalfall geht es sicherlich auch ohne Paragraphen und RA...im Normalfall.

Hilft es nichts, könnte man zuerst einmal mit Gesetz und Urteile kommen, letzter Weg wäre dann ein RA.....

Aber du kennst ja Germany, nirgens wird soviel gestritten, als hier.....leider..



@Dinsche

hatten wir uns überhaupt zerstritten, so dass wir uns vertragen müssten ? ..(zwinker)


Einen netten Gruss an euch beide
und natürlich ein schönes Wochenende,
obwohl es derzeit nicht danach ausschaut...

123Luck

1x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
jau
Status:
Lehrling
(1512 Beiträge, 861x hilfreich)

hoffe das nicht mehr so viel wasser vom himmel kommt!
sonnst verklage ich den nachbarn von dessen seite die wolken kommen... :banana:

1x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Dinsche
Status:
Master
(4228 Beiträge, 1167x hilfreich)

Völlig falsch... Du musst den bösen Wettergott verklagen! Wenn schon, dann an die richtige Adresse den Anwalt schreiben lassen ;)

Schon mal die Serie Boston Legal gesehen...? Vor ein paar Monaten war in einer Folge eine Frau, die Gott verklagen wollte, und wenn ich mich richtig erinnere, bekam sie sogar vor Gericht Recht :grins:

1x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
123Luck
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 151x hilfreich)

Hehe Jau, versuchen könntest du das, glaube aber nicht, dass es was bringen würde.

Wende dich doch einfach wegen dem Wetter an die Stadt, oder noch besser an das Land.....(duck un wech)


Oder mach doch mit dem Nachbarn gemeinsame Sache und besorgt euch Wolkenschiebestangen....(lach)

Hätte hier sogar noch welche herumliegen...



LG 123Luck

1x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
guest123-2125
Status:
Junior-Partner
(5337 Beiträge, 1937x hilfreich)

--- editiert vom Admin

2x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
Annaminna
Status:
Praktikant
(899 Beiträge, 393x hilfreich)

Hallo, es gibt ein Spray, das man verwenden kann, wenn Hunde immer wieder an die gleichen Stellen pieseln. Einmal aufgetragen, geht der Hund nicht wieder hin. Es wird für Dich sicher schwierig sein, die Stellen alle zu markieren, aber es hilft immer.

1x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
1968alex
Status:
Lehrling
(1101 Beiträge, 119x hilfreich)

@sunbee und Lucky

sollte ich meinerseits als Tierbesitzer mitbekommen das meine Tiere gequält werden vom Nachbarn. Würde ich auch dementsprechend handeln.

Ja ich hab 2 Katzen udn 2 Hunde. Katzen sind freigänger. Werden allerdings von der Nachbarschaft mit durchgefüttert zumindestens die Junge der Senior pennt ja nur noch.


Und Hund sind draussen entweder eingezäunt an der Leine oder weit im Land draussen auch ohne Leine unterwegs. Unter Kontrolle.

Und ansonsten freune sich unsere Nachbarn oft über die Hunde. Und werden auch öfters beschmusst.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 228.743 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.313 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen