Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
520.279
Registrierte
Nutzer

Verständnisfrage Schutzbereich an konkretem Beispiel

8.7.2019 Thema abonnieren
 Von 
go519402-58
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Verständnisfrage Schutzbereich an konkretem Beispiel

Schönen guten Abend,

ich bin mir nicht sicher, was genau von diesem Patent abgedeckt wird. Vielleicht kann mich hier jemand aufklären.

Es geht um dieses Patent:
 https://patentscope.wipo.int/search/en/detail.jsf?docId=WO2016118806

Der bittere Geschmack von Kakao wird durch Zugabe von Kokablättern eliminiert.
In früheren Versionen

 https://patentscope.wipo.int/search/en/detail.jsf?docId=WO2016014114

und

 https://patentscope.wipo.int/search/en/detail.jsf?docId=WO2015013679
 
wird im Titel noch zusätzlich von Baldrian (valerian) gesprochen.

Wenn ich richtig verstanden habe, verletze ich nun schon das Patent, wenn ich, ein kakaohaltiges Produkt, auf den Markt bringe, das ein Alkaloid enthält, welches auch im Kokablatt vorkommt. Das sind schon so einige Stoffe. Dies scheint bei [0028] erwähnt zu werden.

Wikipedia weist übrigens darauf hin, dass der Begriff Alkaloid keine klare Definition hat. Je nachdem welche man wählt, fallen einige Stoffe nicht mehr darunter.

Wirklich verwirrt hat mich aber der Wortlaut "such as" bei [0024]. Also Planzen wie Baldrian und/oder Hibiskus werden ebenfalls eingeschlossen. Jetzt habe ich in diesen beiden keinen Inhaltsstoff gefunden, der ebenfalls in Kokablättern auftaucht. Diese beiden besitzen aber andere Alkaloide. Jedoch ausschließen kann ich nicht, dass sie welche mit dem Kokablatt gemein haben, dann macht es mehr Sinn für mich. Alle 3 Pflanzen gehören übrigens unterschiedlichen Familien und Gattungen an.

Schützt das Patent nun die Bitterreduzierung nur durch Anwesenheit eines Kokaalkaloids. Oder durch Anwesenheit eines beliebigen Alkaloids innerhalb aller 3 Pflanzen. Oder schützt es durch den Wortlaut "such as" und "in place of" die Bitterreduzierung durch alle bekannten Pflanzen?

Entdecke ich also, dass Gänseblümchen mit völlig anderen Inhaltsstoffen das gleiche bewirken, könnte ein daraus entstehendes Produkt dieses Patent verletzen und wäre so eine Entdeckung selbst patentierbar? Oder nur, wenn es sich (generell) um ein Alkaloid handelt? (Was nicht klar definiert ist)
Die Antwort auf die erste Frage beantwortet wahrscheinlich zwangsweise die zweite ebenfalls.

Ich würde mich über Hilfestellung sehr freuen und bedanke mich herzlich für jede investierte Zeit in meine Frage.

Mit besten Grüßen,
R. Jann


Nachtrag: Unabhängig davon, was die Pflanzen angeht. Sollte einer der aufgelisteten Stoffe bei [0030] die Bitterkeit reduzieren, ohne, dass ein Stoff des Kokastrauches gebraucht wird, könnte man das dann patentieren?

Könnten eventuell bei [0036] alle Kräuter/Pflanzen dieser Welt, sowie deren Inhaltsstoffe eingeschlossen sein?


-- Editiert von go519402-58 am 08.07.2019 00:49

-- Editiert von go519402-58 am 08.07.2019 01:00

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Bachelor
(3376 Beiträge, 1365x hilfreich)

Sind jetzt schon Kochrezepte patentierbar? Das bloße Mischen bekannter Stoffe kann doch nach keiner relevanten Definition eine "Erfindung" sein (sonst hätte Coca-Cola ihre Formel nicht 100 Jahre geheim gehalten, sondern einfach patentiert und sich mit einer "Lex Disney" den Nichtverfall des Patentes er-lobby-fiziert).

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
go519402-58
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Es geht nicht um Kochrezepte.
Sondern um die Eliminierung der Bitterkeit in grundsätzlich jedem bitteren Stoff um diesen überhaupt erst verzehrbar zu machen. Nach Telefonat mit einem Patentanwalt, ist dies sehr wohl patentierbar, wie ja auch in den von mir verlinkten Patenten geschehen.
Deswegen verstehe ich die Intention ihrer Antwort nicht.
Meine Erfindung/Entdeckung wurde jedoch, wie die Recherche ergeben hat, bereits vor knapp zwei Jahrzehnten patentiert.
Da sie allerdings in keinem mir bekannten Produkt angewendet wird, war das nicht offensichtlich.
Trotzdem Danke für das Interesse.

Nachtrag: Der Grund, warum der Erfinder der klassischen Cola das Rezept geheim gehalten hat, wird wohl sein, dass es bis heute niemand geschafft hat, es genau so nachzuahmen. Hätte er es patentiert und damit offen gelegt, würde es seit 100 Jahren gleich schmeckende Colas von anderen Marken geben.

-- Editiert von go519402-58 am 09.07.2019 16:10

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Bachelor
(3376 Beiträge, 1365x hilfreich)

Zitat (von go519402-58):
Sondern um die Eliminierung der Bitterkeit in grundsätzlich jedem bitteren Stoff um diesen überhaupt erst verzehrbar zu machen.

Es geht letztlich um "Beimischung von X zu Y hat Effekt Z". Das ist aber, wenn X und Y im wesentlichen Naturprodukte sind, keine Erfindung, sondern eine Entdeckung, vergleichbar mit "Weinflecken gehen am besten mit Honig aus Jeans-Stoff". Ich kann mir immer noch nicht vorstellen, daß so etwas patentierbar sein soll.

Zitat:
Hätte er es patentiert und damit offen gelegt, würde es seit 100 Jahren gleich schmeckende Colas von anderen Marken geben.

Generell richtig, deswegen schrieb ich ja auch, daß es vermutlich in dem Fall eine "Lex Disney" gegeben hätte, den Patentschutz immer weiter zu verlängern - nur deswegen steht ja Mickey Mouse immer noch unter Urheberrecht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen