Reise-Stornierung

15. November 2004 Thema abonnieren
 Von 
Möck Thomas
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Reise-Stornierung

Ich habe einen Ski-Urlaub für 5 Personen telefonisch direkt bei einem österreichischen Hotel gebucht,habe auch kurz darauf per Fax die Bestätigung erhalten.Nun habe ich aber auch per Fax diese Reise 2 Tage später storniert,warte aber seither auf eine Bestätigung.Ist es besser,diese Stornierug per Einschreiben zu schicken oder wie sollte ich mich verhalten.Eine Stornierung innerhalb einer Woche ist doch grundsätzlich möglich (ohne Kosten!) oder nicht?Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.Vielen Dank im Voraus!!!

Reise mit Hindernissen?

Reise mit Hindernissen?

Ein erfahrener Anwalt im Reiserecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Reiserecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Julla
Status:
Lehrling
(1746 Beiträge, 272x hilfreich)

Ob ein Storno ohne Kosten möglich ist, hängt von den AGB´s des Hotels ab.
Rufen Sie bitte auf jeden Fall im Hotel an und fragen Sie nach, ob Ihr Storno angekommen ist und berücksichtigt wurde! Ein Einschreiben ist m.E. nicht notwendig.
MfG

-----------------
"Julchen"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Weiß nix
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 6x hilfreich)

Hallo,
es kann sein, dass eine kostenlose Stornierung gar nicht möglich ist. Es wird zwar auch nicht vorgeschrieben Stornierungen per Einschreiben zu schicken, aber den Nachweis muß im Zweifelsfall der Versender erbringen, dass es tatsächlich geschickt wurde, somit ist das Einschreiben eine sichere Sache.

Anrufen und die Sache abklären ist goldrichtig, aber ein genereller Rückrtitt innerhalb einer Woche ohne Kosten ist Quatsch. Es gibt gar kein Fristen diesbezüglich, es muß noch nicht einmal AGBs geben. Der Vertrag gilt als unwiderruflich geschlossen, er bedarf noch nicht einmal der Schriftform. Und dann fallen immer Gebühren an, es sei denn der Hotelier hat eine kostenfrei Stornierungszeit eingeräumt. Wenn nicht gehts zur Kasse und zwar mu immer der zahlen der gebucht hat. Dieser muss dann versuchen sich die jeweiligen Anteile der Mitreisenden wieder zu holen. Für den Hotelier gibt es nur einen Partner, der der gebucht hat. Das kann teuer werde, wenn der Rest nicht mitzieht. Sind mehr als zwei Leistungen gebucht, Z. B. Übernachtung+Frühstück+Halbpension, wird der Buchende automatisch zum Veranstalter und hat nun vielemehr Pflichten. Es ist ganz wichtig, sich hierüber zu informieren. Am besten bucht wirklich jeder selbst, dann ist jeder für sich allein verantwortlich.

Es wird deutlich, wenn man darauf hinweist, dass es sich nicht um Stornogebühren, sondern um den richtigen Ausdruck "Erfüllungsanspruch" handelt. Man zahlt nicht Gebühren dafür, dass man storniert, sondern der Hotelier, Ferienhausvermieter, etc.... hat den Anspruch auf Erfüllung. Die Höhe kann sich zwar von Anbieter zu Anbieter verscheiden darstellen, aber grundsätzlich wird ein Erfüllungsanspruch in Höhe von 100% fällig, von welchem sich der z.B. Hotelier 20% Eigenersparnis anrechnen lassen muss, also bleiben 80% Kosten übrig, die der gast zu zahlen hat. Dies gilt insbesondere für reine Übernachtung, auch inkl. Frühstück, bei Buchungen mit Halbpension ändern sich die Sätze in 40% Eigenersparnis, da bleiben dann 60% Erfüllungsanspruch, aber eben auch der höhere Ausgangssatz (inkl. HP). Für no show-also Absage binnen 24 Stunden vor Anreise oder Nichtanreise ohne Absage können sogar 100% Erfüllungsanspruch durchgesetzt werden. Manche Gerichte ziehen aber auch hier eine Eigenersparnis von 10% ab, so dass 90% Erfüllungsanspruch bleiben. Der Veranstalter, Hotelier, etc... kann aber auch durch entsprechenden nachweis auf 100% plädieren und manchmal sogar Recht bekommen.

Gaaanz lange Rede, aber Fazit ist: 80% sind rechtens und üblich, es muß nicht in AGB´s geregelt werden, dann das BGB gibt alles vor, was gebraucht wird. Deshalb immer auf Stornierungsbedingungen achten oder entsprechend aushandeln. Hat man jedoch sämtliche Fristen trotzdem versäumt oder gab es keine (es muß aber keine kostenfreie Rücktrittszeit existieren, sogar der Beherberungsvertrag bedarf noch nicht einmal der Schriftform, mündlich reicht. Aufpassen!) hilft nix mehr, außer schnell zahlen, denn sonst kommen Rechtsanwaltskosten und Gerichtskosten, Mahnkosten usw. des Hoteliers auch noch dazu.

Im übrigen sollte man sich als Stornierender auch mal vor Augen halten, dass die Ferienwohnung oder das Hotelzimmer ja verbindlich bereitgestellt wird. Was würde man also im Umkehrschluß machen, wenn man reisen will und der Veranstalter sagt, dass die FWohnung oder das HZimmer vom vernastalter storniert wurde und das ohne Ersatz? Wäre sicher auch nicht in Ihrem Sinne. Solche Verträge sind eben immer gegenseitig (Bei kostenlosen Stornierungsfristen, in denen man stornieren kann ohne Kosten, kann es die Gegegnseite aber immer auch, Aufpassen!)

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.648 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen