Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.809
Registrierte
Nutzer

Verbindlichkeit angezeigter Preise Ferienhaus-Buchung

19.9.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Buchung Preis
 Von 
GMB
Status:
Schüler
(221 Beiträge, 94x hilfreich)
Verbindlichkeit angezeigter Preise Ferienhaus-Buchung

Hallo,

wie sieht es denn aus mit der Verbindlichkeit von Preisen auf Seiten, welche "private" und "gewerbliche" Ferienhäuser/-wohnungen vermieten?
Beispiel: auf www.fewo-direkt.de wird ein Ferienhaus gesucht, man bekommt nach Eingabe der konkreten Reisedaten einen Preis angezeigt, sagen wir 101€ pro Nacht. Daraufhin schickt man eine "Anfrage" zur Buchung (gibt natürlich auch persönliche Daten inkl. Kreditkartennummer ein), und erhält am nächsten Tag ein neues "Angebot" des Vermieter zu 166€ pro Nacht, also fast 66% mehr.
Dies ist aber nicht nur bei einem Objekt der Fall, sondern offenbar ist es eine "Masche", um den Kunden anzulocken, denn von 5 Objekten, die angefragt wurden, ist bei allen 5 Objekten ein derartiges Verhalten (Preis um min. 50% über dem ursprünglich angezeigten Preis) zu beobachten.
Inwieweit ist das "Vermittlungsportal" hier haftbar? Kann man da überhaupt gegen vorgehen? Laut den AGB wird natürlich nur die Vermittlung angeboten. Aber gelten dafür keine Gesetze gegen unlauteren Wettbewerb etc.?

Eine kurze Einschätzung würde mich persönlich sehr stark interessieren, vielen Dank schon mal!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Buchung Preis


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fb367463-2
Status:
Senior-Partner
(6232 Beiträge, 2655x hilfreich)

Letztendlich zeigt das Vermittlungsportal nur die Preise, die von den jeweiligen Anbietern durchgereicht werden. Ich wage zu bezweifeln, dass man da mit dem Vermittlungsportal weiterkommt.

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
GMB
Status:
Schüler
(221 Beiträge, 94x hilfreich)

Ja genau, es zeigt nur die Preise an, welche die Vermieter inserieren.
Aber wenn dem so ist, dass man vollständig an der Nase herumgeführt werden kann, ohne dass da ein Gesetz Einhalt gebietet, werde ich über solche Seiten kein Ferienhaus mehr buchen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
bernardoselva
Status:
Bachelor
(3230 Beiträge, 1791x hilfreich)

Hallo,

geschieht das von Ihnen genannte mit System, dann liegt in der Tat unlauterer Wettbewerb vor! Sie sollten das der Wettbewerbszentrale melden.

Ein solches Vorgehen ist unserioes.

Bei sogenannten 'ab'-Preisen muss auch der 'ab'-Preis realistisch sein. Also z.B.:
FEWO 4 Personen, Strandlage, ab 350,00 Euro pro Woche. Zu diesem Preis muss diese FEWO fuer mindestens 1 Woche im gesamten Angebotszeitraum (z.B. April - Oktober) zu buchen sein.


Viele Gruesse
bernardoselva

Signatur:Touristiker. Hinweise sind meine persoenliche Meinung und keinesfalls Rechtsberatung!
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
little-beagle
Status:
Student
(2161 Beiträge, 1197x hilfreich)

Zitat (von GMB):
Hallo,
Daraufhin schickt man eine "Anfrage" zur Buchung (gibt natürlich auch persönliche Daten inkl. Kreditkartennummer ein), und erhält am nächsten Tag ein neues "Angebot" des Vermieter zu 166€ pro Nacht, also fast 66% mehr.

Juristisch gesehen ist die Frage spannend, ob das wirklich eine "Buchungsanfrage" ist oder eine "Buchung". Wenn da bereits Zahlungsinformationen eingegeben werden müssen, spricht relativ viel für eine Buchung, die dann verbindlich wäre - beiderseitige übereinstimmende Willenserklärung - und zu einem rechtsgültigen Vertrag führen würde. Die könnte der Vertragspartner dann im Ausnahme(!)fall als Irrtum anfechten, aber nicht einfach mit einem Gegenangebot kontern.

Insofern ist der genaue Wortlaut auf dem Portal und den nach dem Absenden der Buchung(sanfrage) erhaltenen Nachrichten interessant.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
bernardoselva
Status:
Bachelor
(3230 Beiträge, 1791x hilfreich)

Zitat (von little-beagle):
......Juristisch gesehen ist die Frage spannend, ob das wirklich eine "Buchungsanfrage" ist oder eine "Buchung"......

Noee, ueberhaupt nicht spannend. Jede Art einer Buchungsanfrage oder eines Buchungswunsches kann erst dann verbindlich werden, wenn der Anbieter den Buchungswunsch annimmt und bestaetigt. Es koennte ja sein, dass die gewuenschte Reisezeit ueberhaupt nicht verfuegbar ist, da ganz oder teilweise ausgebucht.

Voellig nebensaechlich ist wenn dem Vermieter bei Uebermittlung des Buchungswunsches schon mitgeteilt wird, wie man zu zahlen beabsichtigt. Daraus kann man nun wirklich nichts Verbindliches ableiten, ausser ein Zahlungsversprechen.


Viele Gruesse
bernardoselva

-- Editiert von bernardoselva am 27.09.2017 13:17

Signatur:Touristiker. Hinweise sind meine persoenliche Meinung und keinesfalls Rechtsberatung!
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69851 Beiträge, 32130x hilfreich)

Zitat (von bernardoselva):
Jede Art einer Buchungsanfrage oder eines Buchungswunsches kann erst dann verbindlich werden, wenn der Anbieter den Buchungswunsch annimmt und bestaetigt.

Was auch durch eine Zahlungsaufforderung passieren kann.


Für die Frage, ob ein Vertrag zustande gekommen ist, ist der gesamte Erklärungsgehalt einer Email zu berücksichtigen. Allein die Betreffzeile „Eingangsbestätigung" für sich kann einen ungewollten Vertragschluss nicht verhindern, wenn in dieser Email der Kunde bereits zur Zahlung aufgefordert wird.
AG Dieburg, Az.: 22 C 425/04


Und auch das OLG Frankfurt war der Meinung "Keine Zahlung ohne Vertragsschluss" (OLG Frankfurt, Az.: 6 W 84/12 )



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
bernardoselva
Status:
Bachelor
(3230 Beiträge, 1791x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
......Was auch durch eine Zahlungsaufforderung passieren kann......

Wenn alle vertragsrelevanten Daten (Genaue Termine, Art der FEWO und Anzahl der Personen, inkludierte Leistungen) dem Buchungswunsch zu entnehmen sind, dann kann der Vermieter einfach zurueckmailen: OK, einverstanden. Zahlen Sie bis zum xx.
Das waere dann eine Annahmebestaetigung.

Eine solche Formulierung duerfte jedoch die Ausnahme sein. Bestaetigungen der Vermieter duerften in der Regel anders ausschauen. Gerade bei FEWOS ist es wichtig korrekt zu formulieren, wie z.B. der verbrauchte Strom abzurechnen ist, was ist mit der Endreinigung, ab wann kann man in das Objekt einziehen und um welche Uhrzeit ist die FEWO am Abreisetag zu verlassen.

Der Gesetzgeber laesst ja jede Art von Vertragsschluss zu........

Aber so, wie sich hier die Ablaeufe darstellen, kann man meiner Auffassung nicht davon ausgehen, dass hier irgendwas verbindlich bestaetigt wurde.


Viele Gruesse
bernardoselva

Signatur:Touristiker. Hinweise sind meine persoenliche Meinung und keinesfalls Rechtsberatung!
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.945 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.681 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.